Posts by Lifthrasir

    Echte Geländewagen und unsere Modelle lassen sich nicht in eine Schublade stecken.


    Scaliger sind offene Diffs auf jeden Fall- das wäre zum Beispiel was, das mir in einem schweren Trophy-Modell sehr gut gefallen würde- aber für den eigentlichen Geländeeinsatz ist das einfach kein Muss. Es kann Vorteile bringen, keine Frage, und wie gesagt, eine nette Spielerei (das ist ja nichts negatives, Licht zum schalten ist auch eine nette Spielerei, Winden sind nette Spielereien...) aber alles keine Sachen die absolut Kriegsentscheidend sind.


    Was aber eben als Argumentationsgrundlage nie taugt ist der direkte Vergleich zu 1:1ern, die Kräfte, Massen, etc. die da unterwegs sind sind eben was ganz anderes.

    Was ist Kriegsentscheidend und welcher Krieg soll entschieden werden oder wie wird ein Krieg entschieden? Alles was eine Funktion sicherstellt und dadurch eine Verbesserung bewirkt, bringt auf jeden Fall Vorteile und kann so auch einen Krieg entscheiden.


    Manuell sperrbare Differentiale bringen einen Vorteil in der Performance eines Fahrzeuges, ob groß oder klein und damit sind Original und Modell gar nicht so unterschiedlich, auch wenn die Verhältnisse entsprechend des Maßstabes sich anders auswirken - so gibt es doch in jedem Fall bemerkbare Funktionen und Auswirkungen die Vorteile verschaffen - das sind sachlich gesehen Tatsachen.


    Sinn oder Unsinn sind subjektive Ansichten, Spielerei ist unser ganzes Hobby und wer diese Spielerei um eine weitere Funktion erweitern will, erringt damit auch Vorteile.

    Ich gehöre zur Fraktion, die keine diffs braucht und das höchstens für eine nette technische Spielerei hält ;)

    Wenn sperrbare Differentiale nur eine nette technische Spielerei wären, also eigentlich keinen Nutzen bringen würden --- frage ich mich immer, warum haben dann fast alle original geländetrauglichen Fahrzeuge sperrbare Differentiale???


    Ich bin einen Trail mit meinem TRX-4 gefahren - einmal ständig gesperrte Differentiale und einmal an manchen Stellen entweder ein oder beide Differentiale entsperrt. Enge Kehren und manche Hindernisse lassen sich besser durchfahren, es gibt keine Strafpunkte fürs Rückwärtssetzen und eine kürzere Zeit lässt sich so auch fahren.


    Das was für die großen 1:1 Vorbilder gilt, gilt ebenso für die kleinen Modelle - außerdem ist es unter dem Gesichtspunkt auch noch scaliger - oder?

    SCX10 3- Achsen haben keine Sperrbaren Differentiale.

    Nicht? - Ups - Sorry, dann nehme ich das zurück, ich dachte der hätte auch sperrbare Achsen. Dann hat Axial noch kein Fahrzeug mit sperrbaren Differentialen - wird mal Zeit so was raus zu bringen, am Besten so, dass es in das "Baukasten System" von Axial passt und gleich in mehrere Fahrzeuge bzw. Achsen geht, wie z.B AR-44 und/oder AR-60 Achsen --- das wäre der Hit!

    Dinge die die Welt nicht braucht...

    Ich stimme Dir zu, diese Art der Stoßdämpfer macht nicht wirklich Sinn. Schön ist natürlich, das es ein Doppelstoßdämpfer mit nur einem Befestigungspunkt gibt - nach meiner Ansicht aber nur eine rein optische Sache. Einbauen werde ich sie trotzdem in meinen TRX-4, um zu sehen ob es Vorteile bringt.


    Ich dachte zuerst, die beiden Dämpfer hätten in den Dämpferkappen eine Verbindung, ähnlich Piggy Stoßdämpfern und ich könnte den Hauptdämpfer normal und den Nebendämpfer als Unterdruckdämpfer arbeiten lassen --- das wäre eventuell interessant gewesen...


    ...isset abba nich :lol2:

    Hallo, richtig gesehen, der TRX-4 sowie der Axial SCX-10 III und ebenfalls der Absima Sherpa haben Achsen, bei denen sich die Differentiale manuell (Fernbedienung) sperren oder entsperren lassen.


    Ob man das haben muss, darüber gibt es geteilte Meinungen. Die einen sagen nein, die anderen sagen ja --- ich gehöre als TRX-4 Besitzer zu der Fraktion der Befürworter, denn es macht Sinn - auch im Gelände. Es gibt Passagen oder Hindernisse, da hilft es ungemein, wenn z.B. die vordere Achse entsperrt werden kann um einen kleineren Kurvenradius zu bekommen. Und wie Du es schon selbst bemerkt hast, radieren die Räder einer gesperrten Achse auf einem Untergrund, auf dem die Räder guten Gripp aufbauen, ungemein - was auch den Antriebsstrang negativ belastet.


    Nun, neben den original Achsen der genannten Fahrzeuge, gibt es auch ein paar Achsen aus dem Zubehörhandel. Die meisten kommen aus dem LKW Bereich, dort gibt es auch Durchtriebsachsen um eben Mehrachser zu bauen.

    Für mich kommt es besonders auf die Art und Weise an, wie die Betätigung der Sperren aufgebaut ist. Ich habe eine Art von Achsen, bei denen durch die Betätigung eine relativ große Öffnung im Achsgehäuse entsteht, was natürlich nicht so toll ist, weil dort Dreck in die Mechanik kommen kann.



    Bei den TRX Achsen ist das viel besser gelöst.


    Also wenn die auf den Sherpa passen, würde mich das auch brennend interessieren, wo man die kaufen kann :sdanke:

    Die von mir gezeigten Knuckle Weights und Messing Teile passen nur für den TRX und galten nur als anschauliche Erklärung zur Beantwortung der Frage.


    Das Problem bei dem Absima Sherpa ist, das der offene Zubehörhandel, speziell die chinesischen Hersteller, auf den Absima Sherpa und andere Fahrzeuge, noch nicht anspringen, deswegen denke ich, wird es so etwas für den Absima Sherpa noch nicht geben - meines Wissens noch nicht geben.

    Bei den A.L.T Foams spielt das Gewicht keine so große Rolle als im Vergleich mit den Crazy-Crawler Foams.

    Z.B. fahre ich die in den Proline Hyrax Predator vorne superweiche Foams für eine Lage Gewichte und hinten normale Foams ohne Gewichte, so können die Räder vorne mehr walken, obwohl die Foams durch die Gewichte etwas schmaler sind und hinten gibt es mehr stabilen Schub, sozusagen. Mein TRX wiegt 4,2kg und wenn ich die Räder montiere, ist es nicht zu sehen, das vorne weichere Foams montiert sind.



    Für die Champs gibt es jedoch verschiedene Gewichtsklassen. Mein DF-4S wiegt 3,4kg und die Foams gibt es von 2,5-3,5 bzw 3,5-4,5kg und ab 4,5kg.


    Die letzte Stufe ist für mich wohl ungeeignet. Nun ist aber mein DF-4S mit seinem Gewicht recht grenzwertig. Macht es Sinn gleich die für 3,5-4,5kg zu nehmen?

    Ich denke mit den weichen Foams bis 3,5kg solltest Du keine Probleme haben, wenn es über felsiges Gelände oder Baumwurzeln geht, arbeiten/walken die Räder besser als mit den normalen (3,5-4,5kg) Foams.

    In Post #129 hatte ich neue Doppelstoßdämpfer von AJRC verlinkt, die ich selber auch bestellt habe und gestern sind sie angekommen.


    Vom Anbieter werden sie als Stoßdämpfer für den TRX-4 beworben, sie sind 93mm lang und federn auf 70mm ein (Federweg 23mm). Die originalen Traxxas Stoßdämpfer sind 90mm lang und federn auf 69mm ein (Federweg 21mm) - die Angaben sind ca. von Augenmitte zu Augenmitte.


    Ausgerüstet mit Doppelfedern und im Lieferumfang gibt es 4 stärkere Federn sowie alles Montagematerial. Die Dämpfer sind schon mit Öl befüllt, sprich auspacken und einbauen.


    Ich habe sie trotzdem zerlegt, was mir gezeigt hat, das ein Wechseln der Federn nicht so simpel ist. Die Kolbenstange des Hauptdämpfer ist mit einem Gewinde (wie üblich) in der unteren Halterung eingeschraubt. Die Kolbenstange des zweiten Nebendämpfer wird mit einer Madenschraube in dem unteren Halter fixiert. Beide Dämpfergehäuse sind in die obere Halterung eingeschraubt und mit einem O-Ring abgedichtet. Zwischen den beiden Dämpfergehäusen gibt es keine Verbindung, das Öl kann also nicht zischen den beiden Dämpfer hin und her fließen.

    Um eine Feder zu wechseln, müsste die Madenschraube der Kolbenstange des Nebendämpfers gelöst werden, erst dann kann der untere Halter auch von der Kolbenstange des Hauptdämpfers gelöst werden und erst dann ist auch ein Wechseln der Federn möglich - etwas umständlich meiner Meinungt nach, aber es ist eben ein Doppeldämpfer.


    Funktionsweise:

    Der Hauptdämpfer ist ein normaler Dämpfer, der zweite kleinere hat ebenfalls eine Kolbenplatte und ist mit Öl befüllt, zusätzlich ist oben ein Kolben mit zwei Dichtungen der mittels der Stellschraube (Pfeil) herunter gedrückt werden kann. Dadurch verkleinert sich der Raum im Dämpfer. Der Hubweg der Kolbenstange lässt sich dadurch verringern, das bedeutet je weiter die Stellschraube eingedreht wird, desto weniger fährt die Kolbenstange ein, es handelt sich aber nicht um eine komplette Begrenzung, sondern nur um wenige Millimeter. Zu Vergleichen ist das mit zu viel Öl im Hauptdämpfer, dadurch könnte die Kolbenstange ebenfalls nicht komplett einfahren.

    Ich würde von einer Begrenzung abraten, denn dadurch wird nur der Federweg des Nebendämpfer begrenzt, nicht aber die des Hauptdämpfer. Wird der Stoßdämpfer durch einen harten Schlag stark belastet könnte die Kolbenstange des Nebendämpfers verbogen werden.

    Ich kenne den Shop und Hersteller RCRUN schon aus meiner Zeit in China. Die LC80 Karo hat der Shop schon länger als einzige Karo im Programm, aus dem Grund denke ich, das RCRUN auch Hersteller der Karo ist.

    Die Schnellhalterung wäre dann nur für andere Karos nutzbar, wenn diese über die Gegenstücke der "Snap In" Konstruktion verfügen.


    Vorne rasten die Nasen in Vertiefungen in der Karo ein. Die Breite ist nicht einstellbar, also speziell für die LC80 ABS Karo gedacht.


    Auch hinten rasten die Nasen in speziell auf die Vertiefungen der Karo angepasst ein.


    Die Halterung ist vorne und hinten verstellbar, in der Höhe in 3 Stufen, in der Länge stufenlos und hinten 2-stufig in der Breite, aber eigentlich nicht um sie in der Länge unterschiedlichen Radständen anzupassen, sondern um das Chassis, die Lage der Räder der Karo anzupassen, denn die Karo gibt es nicht für verschiedene Radstände und bleibt daher immer gleich.


    Auch wenn in der Beschreibung steht, das die Halterung für verschiedene Radstände einstellbar ist, so ist in Bezug zur Nutzung nur für die LC80 Karo, der Hinweis eher als eine unrichtige Übersetzung zu sehen. So deute ich die Bilder und Hinweise.


    Wenn die Halterung für andere Karos genutzt werden soll, dann bestimmt nicht ohne Umbauarbeiten.

    Die Untersetzung vom 2-Gang Axspeed Getriebe ist ordentlich mit 1:4,91 im 1. Gang und 1:1,8 im 2. Gang. Ich fahre es in meinem Wraith, das Getriebe läuft sauber und lässt sich gut schalten. Wie schon geschrieben, gibt es optional einen Alu Deckel zur Abdeckung des Hauptzahnrades, der originale Deckel vom Axial Getriebe passt aber auch.

    Hauptzahnrad ist 32dp, kann aber auch zu 48dp oder Zahnriemenantrieb umgebaut werden.


    Aufgepasst, es gibt auch ein Getriebe, auf das keine Abdeckung passt, die Untersetzung bei dem auch minimal anders.

    Was verstehst Du unter riesige Mengen? Ich habe beim großen C bestellt, 1,6-8,0mm schwarz und 2,5-15,0mm schwarz. - Es gibt die auch in kleineren Mengen, doch warum soll ich für 2m soviel bezahlen wie für 10m? Und das Zeug kann ich immer gebrauchen, es wird nicht schlecht - also lieber 10m für den gleichen Preis ordern - oder? Oder vielleicht doch gleich 20m ;)


    Ich denke die beiden Größen sind in Ordnung, ich hatte auch noch etwas größer (6-30mm) bestellt, aber der ist nach meiner Ansicht dann doch zu groß.


    Die einzelnen Kabel kann ich so schön zusammen frimmeln und durch den schwarzen Look wird es im Chassis fast unsichtbar :love:


    :cheers: Zweck erfüllt!

    Der 550er Surpass ist bis zum hinteren Lager im eingebauten Zustand noch 64mm lang und er passt bei der originalen Skidplatte...



    Bei dem 550er von Reely ist das durchgehende Gehäuse 57mm lang und bei einer Noname Alu Skidplatte passt er ohne Probleme locker rein,


    ...der 550er Surpass würde ebenso locker reinpassen, denn da ist noch viel Luft.


    Zum Vergleich ein 540er Motor

    Très bien Conny! :love:


    Das ist mal ein schickes Projekt - das aber auch zeigt wie schnell sich nicht nur ein zweites, sondern ein drittes Autole einschleichen kann --- denn jetzt hast Du immer noch eine unbenutzte G500 Karo :lol!!:

    Spekuliert Dein Mann auf ein "abfallendes" Auto für sich? Also ich würde es an seiner Stelle machen :lol2:



    Zu dem Interieur, das eigentlich für den G500 sein sollte, habe ich mal eine Frage, denn ich habe das bisher noch nie auf einem TRX montiert gesehen. An der Stelle, an der der Fahrersitz ist, ist bei mir das ESC der BL Combo. Wie hast Du das Platzproblem gelöst? Oder nutzt Du eine Fusion Combo? Oder hast Du das ESC an einer anderen Stelle platziert? Ist der Motor noch an der originalen Stelle oder nutzt Du einen Frontmotor Umbausatz, den es ja von GCR für den TRX gibt.


    Dieses Interieur habe ich auf Aliexpress auch als 2-sitziges Interieur gesehen, klar könnte man die hinteren Sitze einfach weg lassen, aber die 2-Sitz Variante ist günstiger. So was würde sich dann auch für einen LKW Umbau auf TRX-6 Basis anbieten. ---- :wut: Mist, ich bekomme wieder Flausen in den Kopf!


    Ich schaue Dir mal zu, denn auch wenn ich keinen 3D-Drucker habe und nicht mit Fusion360 umgehen kann, ist bestimmt die eine oder andere Idee mehr als nur ein individuell gestalteter Hingucker!


    Herzliche Grüße! Detlef

    Der Aussage zu dem 550er Motor möchte ich nicht zustimmen, ich habe einen 550er Motor von Reely und einen 550er Surpass Motor getestet, beide Motoren ließen sich ohne Probleme montieren, bzw sind montiert. Den 550er Reely Motor habe ich in meinem Wraith und den 550er Surpass Motor habe ich in einem anderen Projekt verbaut.

    Ich könnte meine Erfahrung mit Bildern untermauern, aber ganz ehrlich habe ich keine Lust die 16 Schrauben der beiden Skidplatten aus- und einzuschrauben nur um 2 Bilder zu machen.


    Ein 550er Motor wie der Surpass Motor, bei dem die Kohlenschächte hinten offen liegen, sollte aus dem baulichen Unterschied von Billig-Motoren wie dem 550er von Reely, bei dem das Motorgehäuse auch die Kohlenschächte umfasst, unproblematisch bei der Montage sein.