Posts by Lifthrasir

    Nun ja, das Thema als solches ist schon so umfangreich, das ich mir gut vorstellen kann, das es abschreckend wirkt um es wirklich durchzulesen.


    Es gibt zum Thema TRX-4 Tuning und Tipps eben viel zu schreiben, weil es so viele Möglichkeiten gibt. Daher kann ich jeden verstehen, der neu im Hobby ist und lieber einmal mehr fragt als tausende von Beiträgen zu lesen.


    Dein Engagement finde ich gut, deswegen kein ":oops:" --- es ist meines Erachtens wichtig neuen Leuten zur Seite zu stehen! Klar gibt es auch die Ansichten, das die Neuen auch mal selber etwas Aufwand betreiben sollten, wie gesagt, wer dann zu Anfang von 390 Seiten steht, der verliert bestimmt schnell die "Lust" - mir würde es so gehen. beer

    Der erste Beitrag im Thread besagt vieles, aber kann nicht mehr alles Wissen zusammen tragen. Und wer nicht fragt bekommt auch keine Antworten... ;)

    Ich stimme meinen Vorschreibern zu, fahr die Karo, mach Deine ersten Erfahrungen und hab Spaß! Spare auf eine zweite Traxxas Karo, mir gefällt besonders der Chevy Blazer 69. Den Ford Bronco gibt es so oft, aber den Chevy Blazer nicht und den 69 noch seltener.

    Die erste Schramme tut weh, die danach nicht mehr...


    ...andere Karos, wie die des Reely Freeman passen vielleicht gar nicht. Der Radstand von 313mm, respektive 312mm, ist nicht alleine ausschlaggebend. Die Breite sollte auch passen, der TRX-4 ist mit den Portalachsen breiter als so manches anderes Chassis, eine Karo sollte meines Erachtens mindestens eine Breite von 200mm bis 220mm haben.

    Es gibt einige Karos von Proline die auf einen TRX-4 passen, oder von Killerbody gefällt mir auch die Marauder II Karo, die hat allerdings einen Radstand 324mm. Seit dem sich das Auto eines Freundes mit der Sport Karo und Expeditionsrack im felsigen Gelände mehrmals überschlagen hat (Höhenunterschied etwa 5m-6m) und weder der Karo, noch dem Expeditionsrack irgendwas anzusehen war, bin ich von dieser Karo angefixt.


    P.S. Wenn Dich der Bronco anmacht, kannst Du Dir eine unlackierte Karo mit Anbauteilen besorgen und dann so lackieren und gestallten wie es Dir gefällt. Möglichkeiten gibt es genügend und Anregungen gibt es mit Sicherheit hier im Forum auch genügend.

    A.L.T Foams neigen eher dazu "härter" zu wirken. Daher empfehle ich Dir eher die Foams für 3,5-4,5 Kg. Für die 1.9" Proline Hyrax empfiehlt RC-HP die 108x40mm Foams.


    Ich persönlich fahre bei meinem TRX-4 ein Radsatz mit Proline Hyrax Predateopr (super soft Reifen) vorne 1. Lage Gewichte und dazu passend die Foams in super weich für eine Lage Gewichte. Hinten fahre ich die soften Einlagen (3,5-4,5 Kg) ohne Gewichte.

    ZUu dem zeitpunkt als ich meine Foams kaufte gab es die Kategorien weich, normal und hart, ich denke heute werden sie als super soft 2,5-3,5kg - soft 3,5-4,5kg und normal ab 4,5 kg bezeichnet. Du kannst aber auch bei RC-HP anfragen, denn es könnte sein das sich in der Zwischenzeit nicht nur die Bezeichnung verändert hat.

    muss euch noch mal Nerven... ;-)

    Ach ja --- meiner Ansicht nach gibt es für uns kein nerven, sondern wie Du hier wieder sehen kannst nur ein entzünden der Leidenschaft für's Hobby! Wo gibt es so etwas? Hier dürfen die Pferde mit Dir durchgehen, hier darfst Du unbedarft sein und Freude verspüren.


    Das RC Hobby vereint doch sooo viele Interessen-Bereiche, die uns einfach nur anmachen - oder?

    Sorry, ein ferngesteuertes Auto als "Anlage" zu bezeichnen ist meines Erachtens keine gute Herangehensweise, auch nicht auf den Wiederverkauf zu achten.


    Spaß soll das Hobby machen! Der Reely Freeman und der TRX-4 haben nicht umsonst so eine große Fangemeinde! Für beide gibt es zu einem genügend Ersatz- Tuning- und Zubehörteile im offenen Handel, sprich nicht nur original Teile, sondern auch günstigere Anbieter. Beide Fahrzeugtypen bieten viele Varianten, sei es Sparversionen wie den TRX-4 Sport oder getunte Variationen wie den Freeman Pro. Für jeden Geldbeutel ab etwa 200 Euro ist etwas dabei.

    Deutlich sollte sein das an einem Freeman für 200 Euro die Qualität nicht mit einem TRX-4 verglichen werden kann! Trotzdem machen die Autos genau das was sie sollen und wir wollen - Spaß!


    Wer das Hobby neu anfängt, den erwarten das Kennenlernen von neuen Leuten - nein, bescheuert sind wir nicht, wir sind freundlich, nett und fantasievoll. Weiterhin erwarten Neueinsteiger mehr Bewegung an der frische Luft, Zusammenkünfte mit Gleichgesinnten, Fachsimpelei und manchmal neue technische Erkenntnisse und Wissen. Wer weiß schon was LCG bedeutet oder was ein VTG ist, wie ein Differential funktioniert, was der Unterschied zwischen Bürsten- und Bürstenlosen Motoren ist? Das sind nur einige Themen mit denen wir uns befassen.


    Wenn Dir der TRX-4 für 400 Euro es wert ist, schlag zu! Wenn nicht, kauf Dir einen Freeman. Ich denke so oder so wirst Du vom Scalefieber angesteckt werden, Du verweilst schon zulange im Forum - das hinterlässt Eindrücke und Spuren. Und es ist wie mit Schnupfen, manchmal trifft es die ganze Familie. :D

    Die Technik heute ist so weit fortgeschritten, wir reden bei Fahrzeiten nicht mehr von 15-20 Minuten pro Akku, sondern von Stunden des Spaßhabens. Wir reden nicht nur von einem Auto, sondern der Hang zum 2.Wagen und 3.Wagen ist ohne weiteres zu finanzieren. Wird es heute ein Freeman zum Reinschnuppern, wird es vielleicht Morgen ein TRX-4?


    Finanziell auf lange Sicht gesehen, sind Kneipengänge teurer als unser Hobby - und wesentlich ungesünder! :headbang:


    P.S. Die Anforderungen an uns selber werden mit der Zeit auch immer höher, sprich, kaufe ich heuer einen RTR, wird es Morgen ein Kit und Übermorgen fange ich an aus ABS Platten eine eigene Karo zu schnitzen. So ist es wenn uns die Begeisterung beim Schopfe packt und die grauen Zellen fordert!

    Ich bin auch der Ansicht das die persönlichen Erfahrungen die Wahl der Reifen beeinflusst. Nicht jeder kann jede Reifen und Einlagen Kombo testen.


    Ich habe die Erfahrung gemacht, das auf Waldboden eher eine harte Gummimischung und ein grobes Profil, das sich am Besten noch selbst reinigt (V-förmiges Profil) den besten Grip bringt. Hingegen auf Felsen ist eher eine weiche Gummimischung mit feinerem Profil, das sich in die kleinsten Unebenheiten im Felsen einkrallt, den besten Grip bietet.

    Da ich gerne auf Felsen fahre, bevorzuge ich die Proline Hyrax Predator 1.9" 120x44mm (weiche Gummimischung) mit A.L.T Foams. Vorne eine Lage Gewichte und softe Einlage, so kann der Reifen gut arbeiten, sich den Unebenheiten gut anpassen. Hinten ohne Gewichte und normal harte Einlagen, damit der Vorschub gewährleistet wird. Zweiter Favorit sind die Vanquish VXT Reifen 1.9" 118x39mm, die Reifen laufen sauber in meiner Karo/Radkästen und die habe ich wie die Hyrax Räder konfiguriert.


    Speziell für Waldboden habe ich noch keine Räder, aber über die Louise Champ ist nur gutes zu lesen.

    Man sagt das aufbleien der Räder wäre nicht so gut.

    Ist es nicht egal ob in Rädern oder Achse?

    Man muß so oder so das Gewicht in wallungen bringen und auch wieder stoppen.

    Ob in den Rädern oder auf Achsen angebracht. 1Kg bleibt 1Kg!?

    Wenn Du nur das Gewicht betrachtest, stimme ich Dir zu. Bei Fahrzeugen gibt es aber noch viele andere physikalische Einflüsse als nur die Betrachtung des Gewichtes.

    Durch mehr Gewicht wird der Schwerpunkt und somit das Kippverhalten des Autos beeinflusst. Hast Du durch Geraffel auf dem Dachgepäckträger das zusätzliche Kilo, so wandert der Schwerpunkt dadurch negativ beeinflusst nach oben.

    1kg an den Achsen und 1kg an den Rädern zählt zur ungefederten Masse. Für uns RC Piloten nicht so maßgeblich, da wir selber nicht im Auto sitzen und die negativen Auswirkungen der ungefederten Masse nicht fühlen müssen.


    1kg mehr an den Rädern, die sich drehen oder 1kg mehr an den Achsen spüren wir erst einmal auch nicht, aber der Antriebsstrang merkt das und wir im höheren oder nicht höherem Verschleiß. Der Antriebsstrang muss dieses Mehrgewicht in den Rädern beschleunigen und abbremsen - ich sage nur "Massenträgheit".

    Dann kommt es noch darauf an, wo das Mehrgewicht untergebracht ist? Ich verwende gerne Messing Wheel Hubs, also Radmitnehmer aus Messing. Links mit Aluminium Hub, rechts mit 44g Messing Hub.


    Das klassische Aufbleien geht dann mit Auswuchtgewichten auf dem inneren Ring der Felge, einfach, günstig und deswegen oft gemacht.


    Vorteil der Auswuchtgewichte auf der Felge, einfach und billig. Nachteil, bei bestimmten Reifeneinlagen wird die Einlage innen durch den "Mehrplatz" gestaucht und fängt im schlimmsten Fall das Eiern an. Diese Gewichtserhöhung ist weiter vom Achsenmittelpunkt entfernt als die Messing Hubs. Auch hier ist Gewicht nicht gleich Gewicht, denn je weiter ein Gewicht vom Mittelpunkt entfernt ist, desto größer wird das Drehmoment oder die Massenträgheit.

    Eine Eiskunstläuferin, die eine Pirouette dreht, dreht sich mit ausgestreckten Armen langsamer als mit angelegten Armen - das Gewicht ist gleich, die Massenträgheit nicht!


    Ich hoffe ich konnte Dir die physikalischen Unterschiede der Positionierung von Gewichten verständlich erklären?

    Da die 1.9" Injora Super Swamper Clone vom 1.9" Proline Hyrax sind sollten die A.L.T Foams 108x40 passen, die werden von RC-HP für die Proline Hyrax empfohlen. Ich weiß gar nicht mehr welche ich bestellt und montiert habe, es sind mittlerweile so viele A.L.T Foams, das ich den Überblick verloren habe, welcher Foam in welchem Reifen. :S - einmal montiert und gut - oder so...:oops:

    Wie Andreas schon schrieb, sind die Transportkosten um ein vielfaches gestiegen. Kostete ein 40 Fuß Container 2018 noch etwa 2000 Euro von China nach Deutschland, kostet heuer so ein Container 22000 Euro, die Frachtkosten sind somit um ein 11faches gestiegen. Dazu kommt, das die Verfügbarkeit von Containern abgenommen hat, wer schnell einen Container braucht, legt nochmal einen Zuschlag oben drauf - oder wartet 2-3 Monate.

    Bedingt durch die Null-Corona Politik der chinesischen Regierung, sind viele Häfen geschlossen, so das die Abfertigung ebenfalls hängt.


    Steigende Energiepreise und die Knappheit von Chips/Halbleitertechnik schlägt ebenfalls zubuche.


    Wenn die Preise steigen, machen alle große Augen --- bleiben die Preise aber über Jahre stabil, obwohl Rohstoffe, Energie und Arbeit mehr kosten, registriert das niemand oder ist niemand positiv überrascht!


    Dieser Anstieg ist mehr als verständlich und eigentlich schon längst überfällig!

    Ich fahre mit 3S P-Ion Akkus, keine LiPo. Die P-Ion Akkus haben eine Zellen Nennspannung von 3,6V, die Ladeschlussspannung einer Zelle liegt bei 4,15V gegenüber denen von LiPo bei 4,2V. Die P-Ion Akkus lassen sich mit Ladeprogrammen von LiPos laden, das macht ihnen nichts aus. Die Energiedichte liegt leicht unter der von LiPos, dafür ist die Eigensicherheit einer Zelle ähnlich der von LiFePo4 Akkus.


    Deinen link werde ich mir mal in Ruhe ansehen - danke!


    Aktueller Stand - Aufgrund meiner privaten Lebenssituation bin ich die letzten Wochen leider nicht mehr zum Bau gekommen, aber ich denke es geht bald weiter.

    Meine Herausforderung liegt darin das Armaturenbrett des Interieurs der Sport Karo anzupassen, dazu muss etwas weg - ich kann mich noch nicht entscheiden den Fräser anzusetzen und wie ich dann das Armaturenbrett gestalte ohne das es besch...... aussieht :/

    Hallo Alex,


    danke für den Hinweis ich werde das beobachten! Eigentlich wollte ich etwas runter ritzeln, denn bei meinem ersten TRX-4 fahre ich die 1800KV Combo und im 2. Gang reicht mir die Geschwindigkeit vollkommen aus. Für diesen habe ich eine 2300KV erworben, deswegen der Wechsel auf )T Motorritzel.


    Herzliche Grüße! Detlef

    Hallo Alex,


    die 3-teiligen Kardanwellen sind nicht mein Favorit, da sich das Mittelstück unkontrolliert bewegen kann. Die Gefahr, das die Kardanwelle dabei auseinander fällt ist viel größer als bei einer 2-teiligen Kardanwelle.

    Teilenummern? Weiß ich nicht mehr, das war 2019 als ich mir die Kardanwellen zugelegt hatte - ich meine ich hätte sie bei Tamico gekauft?

    Es ist schwer wirklich einen Unterschied festzustellen, da gerade Geräusch Empfindungen dann doch ehr nicht wirklich vergleichbar sind. Wenn eventuell ein Unterschied zu bemerken wäre, dann müssten zwei identische Fahrzeuge nebeneinander verglichen werden.

    Die Theorie in die Praxis umsetzen und dann für sich selbst auf der sicheren Seite sein oder für sich selbst das Bestmögliche getan zu haben.


    Beim TRX-4 besteht die Möglichkeit die Kardanwellen nicht parallel zueinander laufen zu lasen. Warum haben die Konstrukteure des TRX-4 diese Möglichkeit geschaffen? Wäre es nicht einfacher gewesen, wie so viele, die beiden Ausgangswellen mit einem Zahnrad, mit einer Welle zu bewerkstelligen? Oder warum wurden keine gegenläufige Wellen eingesetzt - warum diese Möglichkeit die Kardanwellen in einer Richtung und doch versetzt zueinander drehen zu lassen? Zufall oder bewusst gewollt?


    Keine Ahnung, ich nutze die Möglichkeit auf jeden Fall.

    Moin Alex,


    suchst Du Kardanwellen für Deinen TRX-4 Defender? Ich habe die Kardanwellen in einen selbst gebauten Rock Bouncer eingesetzt und bin eigentlich nur auf das Angebot gekommen, weil es die Länge 136-190mm gibt, denn so lange Kardanwellen mit langen Schubstücken gibt es seltener.

    Ich denke für den TRX-4 mit 324mm Radstand sollte für vorne die Welle 82-109mm und für hinten die Welle 116-180mm gehen? Beim TRX-4 mit 312mm Radstand sollte für hinten die Welle 101-143mm gehen.


    Du kannst das aber auch leicht selber messen, die minimale Länge sollte locker, also plus ein paar Millimeter passen, wenn der Weg (eingefedert) zwischen VTG und Differential am kürzesten ist. Die maximale Länge spielt bei der Auswahl dann keine Rolle. Für den Längenausgleich bedarf es meistens nur zwischen 10-15mm.

    Mit dem Einkürzen einer solchen Welle scheint es Probleme zu geben, da im äußeren Schubstück die Verzahnung nicht im gesamten Schubstück ist, es ist also kein durchgängiges Profilrohr! Deswegen sollten die Wellen schon passend erworben werden.


    Es gibt für den TRX-4 viele Anbieter von Kardanwellen, ob SSD, JunFuc oder GRC um mal namhafte Anbieter zu benennen. Ich selber habe in meinem TRX-4 (312mm Radstand) Stahl Kardanwellen von JunFuc.


    Als Kaufkriterium gilt für mich einmal die Verzahnung der Schubstücke und besonders auch die Länge der inneren Schubstücke. Da habe ich bei einem großen Online Modellbaushop mal echt negative Erfahrungen gemacht. Die inneren Schubstücke bei überlangen Kardanwellen waren lediglich 15mm und 35mm lang. :thumbdown:


    Ich hoffe ich konnte Dir weiter helfen?


    Herzliche Grüße! Detlef


    P.S. Du kannst natürlich auch die Schubstücke von verschiedenen Längen kombinieren - die Wellen sind ja nicht wirklich so teuer, das diese Möglichkeit gleich Unsummen verschlucken würden. Die inneren Schubstücke sind meistens um 5mm kürzer als die äußeren Schubstücke.