Posts by Lifthrasir

    Hallo Jürgen,


    Da hast Du ja eine "Leidensgeschichte" hinter Dir - man oh man :wut:


    "Fenster" würde ich vielleicht nicht massiv machen, sondern mit Fliegengitter arbeiten, nicht diesem feinmaschigen Kunststoff sondern dem aus Metall, was schon in Richtung "Hasengitter" geht - passt dann auch zum Thema "Mad Max"


    Mal sehen wie es bei Dir weiter geht...


    Herzliche Grüße! Detlef

    Hallo Jürgen,


    Bei einem Stabilisator wird die Auf- und Abwärtsbewegung des einen Rades, auch auf das andere übertragen. Besonders wirksam sind Stabilisatoren bei Einzelradaufhängung. Wie Du auf dem Bild siehst, gehen auf der rechten und linken Seite von der Achse zu den Armen des Stabilisators je eine Stange (Orange Linien) mit zwei Rodends, damit ist eine bewegliche Verbindung zwischen Achse und Stabi gewährleistet. Wichtig, beide Verbindungen sollten gleich lang sein.


    Der Stabilisator als solches besteht aus einer Achse (Gelbe Linie) und den zwei Armen (Blaue Linie), die auch gleich lang sein sollten. Die beiden Arme und die Achse sind fest verbunden, bewegt sich also der rechte Arm noch oben, so wird der linke Arm auch nach oben bewegt. Die Achse wirkt zwischen den beiden Armen wie eine Drehfeder, so das doch noch eine Verschränkung stattfinden kann. Je nach Material und Material Stärke ist die Drehfeder stärker oder schwächer.

    Der Stabilisator könnte auch aus einem Stück sein, ein Draht der wie ein "U" gebogen ist, oder wie ein Trapez. Die Arme sind die Hebel und das mittlere Stück eben die Drehfeder, die je nach Stärke eine Verschränkung mehr oder weniger zulässt.


    Bei dem Original Stabilisator Satz AX30782 sind drei mittlere Achsen mit verschiedener Feder/Verwindungssteifheit dabei.


    Für mich war in erster Linie mal wichtig zu sehen, ob ein Stabilisator reicht um die Kippelbewegungen des Aufbau, die durch den Torque Twist der beiden gleichsinnig laufenden Achsen entsteht, zu unterdrücken --- das hat gut geklappt. Es ginge auch zwei schwächere Stabilisatoren vorne und hinten einzubauen.

    Ich denke ein Stabi aus einem 3D-Drucker, also aus Kunststoff, wird den Belastungen nicht standhalten. Aber ---- wie heißt es? Versuch macht kluch! ;)


    Herzliche Grüße! Detlef

    Moin Zusammen!


    Am Wochenende habe ich meinen Wraith einmal kurz im Gelände getestet. Vor allem wollte ich den Stabilisator Satz aus China ausprobieren. Der originale Axial Stabilisator Satz für den Wraith AX30782 kostet fast 40 Euro, der Stabilisator Satz, den ich verwendet habe, kostet nur 9 Euro. Dafür musste ich ein paar Änderungen vornehmen, denn der Stab für den Stabi ist bei meinem Satz 3mm, daher musste ich die Aufnahmen am Wraith auf 3,1mm aufbohren (ganz vorsichtig mit einem Handbohrer). Auch sind die Schwingen zu lang, die mussten auch gekürzt werden (gelbe Linie) und dort wo der gelbe Kreis ist, habe ich ein 3mm Loch gebohrt.


    Eingebauter Stabisatz.


    Im Gelände...


    ...zeigt er immer noch eine gute Verschränkung, aber das Kippeln der Karo/Gitterrohrrahmen durch den Torque-Twist ist eliminiert.


    Herzliche Grüße! Detlef

    Irgendwie passen die TRAXX zum Tactical. Fehlen noch Gitter an den Fenstern und abgerissene Zombiearme und so :thumbup: Bodenfreiheit hat er auf jeden Fall mehr als ausreichend! 8)

    Stimmt, nur auf dem Stecker ist ein "S" ein "+" und ein "-" und nur auf einer Seite, deswegen ist mir das Verpolen mit der FOC Combo auch passiert. Klar, ein Servo falsch eingesteckt - kein Problem, aber Minus auf der Steuerleitung? Und schon ist es passiert - eine kleine Diode für 'nen Cent und alles wäre top!

    Du bist nicht der Erste, dem das passiert und wahrscheinlich auch nicht der Letzte. Mit ist es beim Wechsel auf eine Hobbywing BL Combo passiert, weil alle 3 Kabel schwarz sind. Einmal unter Spannung eingesteckt und schon ist alles zu spät.

    Es gibt ja noch kaum Servostecker mit Nase, wie Futaba Stecker, die Sicher vor Verpolung sind, ebenso sind die Steckplätze am Empfänger nicht für solche Stecker mit Nase vorgesehen.

    Nun das PRoblem, ich bekomme Saft auf alle Servo´s kann lenken/Schalten aber nicht fahren. Neuen Empfänger angeschlossen und es geht,


    Hab ich den kanal 2 zerstört bei Emfpänger oder sind das nur Einstellungsprobleme?


    Ursache kann auch sein, das beim ersten Einstecken das Kabel vom ESC verpolt eingesteckt wurde, dann ist der 2 Kanal "durchgebrannt". Dann hilft nur ein neuer Empfänger.

    Mit drei Differentialen wird er gar nicht gut klettern! Da wird ihn ein viel günstiger Reely Freeman um Längen nass machen. Ein Rock Bouncer ist kein Crawler, die Differentiale sind dafür da, dass die einzelnen Räder bei harten Aufschlägen die Energie nicht auf den gesamten Antriebsstrang weiter geben.

    Wenn Du etwas zum Klettern willst, würde ich den Axial Ryft abbestellen und ein anderes Chassis kaufen oder alle Differentiale sperren. ;)

    Danke, soweit verstanden! Wie viel teurer können denn sichere Anoden in der Herstellung, oder im Einbau sein, dass sowas nicht generell gemacht wird (von dem nicht vorhandenen Interesse einiger Hersteller mal ab)?

    Und nochmal eine ganz dumme, laienhaft Frage, wenn man kein Gefäß mehr braucht, weil Feststoff, oder Gel, warum kann man nicht eine große Zelle konstruieren, anstatt 2, 3, oder 2s3, oder 6..?

    Weil eine Zelle eine Zelle ist und eine Zelle eine Nennspannung von 3,7V hat. Braucht es höhere Spannungen, müssen mehr Zellen in Reihe geschaltet werden.

    Die meisten E-Cars haben eine Bordspannung von 400V, der neue E-Porsche hat eine Bordspannung von 800V - solche Spannungen können nur durch viele in Reihe geschalteten Einzelzellen erreicht werden.


    Leistung = Spannung x Strom - je höher die Spannung, desto niedrieger der Strom bei gleicher Leistung. Vorteil höhere Spannung, es fließt weniger Strom und somit können Kabel kleiner / leichter werden. Nachteil der höheren Spannung, die Isolation muss dicker werden.


    Dem Hersteller ist es egal, aber dem Kunden nicht - warum jagen viele Endverbraucher dem billigsten Produkt nach? Der Hersteller bedient nur die Wünsche des Kunden.


    Ach ja, in unserem Hobby Bereich bedeutet ein 2S LiPo 7,4 V Nennspannung und ein 3S LiPo 11,1V Nennspannung. Da ein Motor einen festen ohm'schen Widerstand / Verbraucher bedeutet, kann derselbe Motor mit mehr Spannung mehr Drehmoment generieren und somit mehr Drehzahl. Das Auto wird schneller - bei gleicher langsamen Fahrt erhöht sich die Fahrzeit bei einem 3S Akku gegenüber einen 2S Akku.

    Genau die SSD Wheelhubs (0mm Offset) habe ich auch gefunden für weniger Schleifen bei den Injora-Wheels an der Karo! (am Chassis schleift nie was)

    Aber die sind nicht günstig, bringen Gewicht und die Optik ist nicht perfekt (sehen nicht aus wie eine Bremsscheibe oder so).

    Wenn Reifen an der Karo schleifen, gilt es entweder mit den Offset Werten in den Plus Bereich (also weniger Spurweite) zu gehen oder die Radhäuser mehr auszuschneiden oder kleinere Reifen.

    Deswegen bin ich von Proline 1.9" Hyrax (120mm)...


    ...auf Vanquish 1.9" VXT (118mm) Reifen gegangen.

    Es gibt auch von Injora verschiedene Wheel Hubs. als Beispiel klick hier


    Die SSD Hubs waren auch nur als Beispiel benannt, weil sie eben 0mm Offset haben. Ich nutze die SSD Hubs gerne, da sie bei Bedarf mehr Gewicht nahe an der Drehachse bringen, anders als wenn ich Räder aufbleie, da sind die Gewichte viel weiter vom Mittelpunkt, es bedarf mehr Drehmoment um die Räder in Bewegung zu versetzen. ;)

    Der Akku soll ja erstmal in meinen cc01 passen, der Glattbahner ist ja vorerst nur eine Option.

    Von der Belastbarkeit scheinen mir die P.lon alle die gleichen Werte zu haben.

    Reicht das für meinen Glattbahner, oder müsste man dann schon eher einen "starken" Lipo haben?

    Der Akkuschacht vom CC01 ist auf NiMH Akkus in der Bauform 3Zellen hintereinander und 2 Zellen nebeneinander (die Seiten sind halbrund) ausgelegt. Wenn Du P-Ion Akkus nutzen möchtest, sollten diese also trotz ihrer rechteckigen Form in den Akku Schacht passen (ausmessen) oder Du baust den Akku Schacht um.

    Mit dem Glattbahner - wie oben schon geschrieben, es kommt auf viele Faktoren an, Du solltest schon wissen wie viel Dauerstrom Dein Glattbahner benötigt und dann anhand der C-Entladerate und der Kapazität berechnen was Du mindestens benötigst.

    LiPos sind grundsätlöich nicht soooo eigensicher, das kommt wegen der Zusammensetzung der Anode, die aus einem Metall Oxid besteht - Oxid bedeutet eben das dort Sauerstoff Atome vorhanden sind und es deswegen sein kann, das ein LiPo - auch bei richtiger Behandlung - thermisch durch gehen kann.

    Warum sind einige LiPo Akkus sicherer als andere? Weil es da auf die Komponenten ankommt - bei günstigen LiPos besteht die Anode aus Lithium-Cobalt-III-Oxid, etwas teurer wird es mit Lithium-Mangan-Oxid, deren Eigensicherheit höher ist.

    Manche Hersteller verwenden für billigste LiPo Akkus auch Zellen, die aus einer Fertigung für andere Produkte als "2. Wahl" ausgesondert werden, weil deren Werte nicht in einen Rahmen passen. Deswegen, wer bei LiPos billigst kauft sollte sich nicht wundern...


    LiPo Akkus haben bisher die höchste Energiedichte. P-Ion Akkus kommen der Energiedichte von LiPos schon recht nahe, aber sie bieten auch sehr nahe die Eigensicherheit von LiFePo4 Akkus, die als sehr eigensicher gelten. Nur haben diese Akkus wiederum eine Energiedichte wie MiMH Akkus.


    Der große Vorteil von Lithium Ionen Akkus im allgemeinen ist, das sie kein "Gefäß" wie NiMH Akkus brauchen und somit in jeglicher Form gebaut werden können. Rechteckige Formen haben eben den Vorteil gegenüber runden Formen, das es keinen leeren Zwischenraum bei mehreren Zellen gibt.


    NiMH Zellen haben eine Nennspannung von 1,2V - LiFePo4 Zellen haben eine Nennspannung von 3,2V - P-Ion Zellen haben eine Nennspannung von 3,6V - LiPo Zellen haben eine Nennspannung von 3,7V - die Ladeschlussspannung ist immer höher, bei LiPos ist diese 4,20V und von P-Ion Zellen 4,15V. P-Ion Akkus können mit Ladeprogrammen für LiPo Akkus geladen werden, die etwas hähere Ladeschlussspannung von 0,05V macht den Zellen nichts aus.

    Die haben doch ein anderes Offset und schleifen damit schneller?

    Dann noch 120mm Reifen (Hyrax, KM3, Rowdy etc) und es schleift noch mehr.


    Kann man mit anderen Felgenhex etc entgegenwirken, aber aus der Box raus schleifen die 30 und 25mm breiten China-Beadlocks (Injora, Yeahrun...)

    bei mir mehr als Serie.

    :scratch: Was haben die Reifen mit Schleifen am Chassis zu tun? Oder meinst Du die Reifen schleifen an der Karo?

    Injora Beadlock Felgen werden mit Wheel Hubs ausgeliefert, die -3mm Offset haben (also 3mm Spurverbreiterung).


    Ich fahre nur Injora Beadlock Felgen mit SSD Wheel Hubs mit 0mm Offset (also 3mm weniger als die mitgelieferten Hubs) und habe von GPM Messing Vorgelege Gehäuse montiert...



    ...es schleift nichts! :D Auch zum Thema Hubs gibt es einen Lexikon Eintrag "Hubs". Aus dem Grund rate ich oft mal einen Blick ins Lexikon zu werfen, dort machen sich User viel Mühe um ihr Wissen zur Verfügung zu stellen. ;)

    Immer beachten, 25C bei 2100mAh sind 52,5 Ampere Dauerstrom, für einen Scale-Crawler ausreichend, für einen Glattbahner eventuell nicht mehr, kommt auf den Motor, Übersetzung, Reifengröße und Fahrbahnbelag an, geht es auf Teppich mit geschmierten Moosgummi Reifen - nuckelt der Motor schon recht gut im Vergleich auf einem Parkplatz.

    Wie Guden schreibt - besser nicht.