Posts by amigaman

    Den Widerstand kratzt du da nicht raus, das ist Keramik und sehr hart. Beim Kneifen oder brechen reißt du die Leiterbahnen raus.

    Einfach mit einer breiten Lötspitze beide Seiten heißmachen, mit ein bissel Lötzinn dazu (Braten geht nicht ohne Fett!) und schwupp ist der in 5 Sekunden ab.

    Sollte eine Lötbrücke bleiben, muss die natürlich weg.

    Und das rote Kabel am Sender ist das richtige, nicht das an der Tasterplatine ;)


    Ansonsten würd ich dagen passt so.

    das schwarze kabel kommt an masse, das rote an 5V?

    Andersrum. Normal hast du recht, aber "rechts" ist normalerweise "mehr", also muss du den Anschlag an Plus legen, der ganz rechts ist.

    wo nehme ich 5V und masse ab?

    Programmierstecker, erstes Bild ganz rechts. Oben ist Plus, 3. ist Masse.

    bleibt es auch hier beim entfernen des R18 widerstands?

    Kannst du ausmessen: Wenn du den Taster drückst, ist ein Ende des richtigen Widerstands Masse, sonst "irgendwas". Das andere ende des Widerstands ist 5V. Kommt aber hin, denn...

    welches kabel nehme ich vom ch3 taster auf das mittlere vom poti, als laie glaube ich zu erkennen zwischen rot und schwarz zu wählen?

    Rot.

    Kannst aber auch den Testpunkt neben R18 nehmen, sieht so aus als ob der damit verbunden ist. Dann ist alles am Mainboard angeschlossen nicht eins da eins da.

    Nicht vergessen das rote Kabel zu trennen!

    Bei Prozessoren ohne Spannungsregler würde ich mich schon an die Angaben halten, Prozessoren sind nicht sehr Tolerant. Spannungsregler hingegen dürften schon ein wenig mehr tolerieren.

    Es gibt Unmengen Spannungsregler, die nur 6V vertragen, denn auch die haben genau wie der Prozessor und jedes andere elektronische Bauteil eine festgelegte Spannungsfestigkeit.

    Ob ich also auf einen PIC, AVR oder LDO gehe ist technisch egal. Wenn da im Datenblatt steht "abs. max, Voltage 6V", dann kann der 7V vertragen, vielleicht auch 10 oder 12, er kann aber auch bei 6,5 in 3 Sekunden verdampfen.

    Vielleicht täusche ich mich auch komplett, und der FS-GR3E hat einen DC-DC Konverter. Ein kleine Induktivität wäre vorhanden.

    Hab ich auch gesehen, ist aber glaub ich eine HF-Sperre, denn für den Schaltregler fehlt die Diode, und bei nur 20mA lohnt ein Schaltregler auch nicht.

    vielleicht schon in absehbarer Zeit die Teile eine Grätsche machen

    Genau.

    Die Frage ist "wann?"...


    CTI verkauft seine PS4-Module auch ohne Spannungsregler, und manche lassen die bei 6V (oder sogar mehr) laufen ohne Probleme zu haben, bei manchen fangen die bei 5,5V das spinnen an.

    Das ist im Grunde der gleiche Effekt: Die Isolationen reichen nicht mehr und es fließt Strom wo keiner sein sollte...

    Och, ich hab auch schon ausprobiert wie weit so Teile gehen.

    Das Problem nennt sich Elektromigration: die Isolationsschichten in den Bauteilen sind eben nur soooo dünn, und wenn die zuviel Spannung bekommen wandern Teilchen rüber und irgendwann ist ein Loch reingefressen.

    Das dauert bei Nennspannung z.B. 10 Jahre und wird mit höherer Spannung immer kürzer. Wann man dann den Punkt erreicht das es unbenutzbar wird ist immer verschieden, und hängt auch von Exemplarstreuungen und Materialqualität ab.

    Kann sein, das 9V dann eben nur noch 1 Jahr ist, kann auch 5 Jahre oder 1 Sekunde sein.

    Beim Gas geben springt es an, wenn jetzt an der RC4WD Fernbedienung die Taste für den Ausgang gedrückt wird (eigentlich für an) geht das Soundmodul aus,

    sobald es im Leerlauf ist.

    Yes.

    Wenn ich es jetzt auch richtig verstanden habe, sind jetzt auch die übrigen 3 Ausgänge verkehrt geschalten, erst beim drücken der Taste gehen diese aus, sprich sie sind ansonsten immer an.

    No?!

    Die Schaltfunktion beim Sound ist einfach deswegen falschrum weil du nicht den Ton schaltest, sondern die "schalte den Ton ab"-Funktion. Das musst du einschalten, damit es den Ton abschaltet. Wie beim Handy den Flugmodus: wenn du den anmachst ist das Funkzeuch aus.

    Die Funktion der anderen 3 Kanäle des WRC bleibt unverändert und "Seitenrichtig", zumindest wenn da Lampen dran sind.

    No Problemo. :D


    Der Minuspol des Ausgangspins des Kanals den du zum Schalten des Soundmoduls benutzen willst ist ja entweder "Masse" = "Licht an; Sound aus", oder "offen" = "Licht aus, Sound an".

    Mein Satz oben bezog sich drauf, das du jetzt also aufpassen musst das du das nicht mit dem Empfänger zusammenbringst ohne das da ein Widerstand drin ist, denn ansonsten schaltest du Masse auf den Signalpin des Empfängers und der macht dann *schmauch* und will in Rente.


    Daher so wie im Bild rechts ein Widerstand in die Signalleitung zwischen Empfänger und Sound einbauen, der stört im Normalbetrieb nicht.

    Das Sound-Ende dieses Widerstands kann dann bedenkenlos gegen Masse kurzgeschlossen werden, in dem Falle fehlt dem Sound das Servosignal und es geht aus.

    Der Empfänger merkt da nix von weil er den Widerstand "vor Augen hat", da passiert also nix.

    Wenn der WRC auf "Licht aus, Sound an" steht, bömmelt an dem Anschluss ein End Strippe rum, das stört auch nicht.


    Du hast aber dennoch zwei Fehler in dem Bild, denn du hast den Widerstand auf die Masse_versorgung_ des WRC gelegt, und die ist natürlich immer Masse, also immer "Sound aus".

    Der Anschluss muss also noch auf den Schaltausgang des WRC umgelegt werden, und das Soundmodul bekommt immer Strom wie im Bild links.

    Der Plus-Anschluss des WRC bleibt frei.

    Der umgekehrte Test brachte dann wenn die Taste für Ausgang 4 auf Ein ist 7,9 V/LED an, ansonsten also bei AUS 0,xV/LED aus.

    Also "geschaltete Masse"...

    Dann müsste das mit dem Servo Signal Kurzschließen funktionieren.

    Ja, wenn du den Ausgang am Servo hast, aber vom Empfänger zum Servo einen Schutzwiderstand (so 3k3 oder so) einbaust. Nicht ohne Widerstand, und nicht am Empfänger anschließen, sonst ist der kaputt!

    Was wäre wenn an diesem Servo Signal noch ein weiterer Verbraucher wäre der würde ja dann theoretisch wenn Ich die Lösung mit dem Servosignal kurzschliesse auch dann erst mit Spannung versorgt werden wenn dieser dann auch explizit geschaltet würde richtig

    Jein.

    Der Verbraucher sieht dann ja das Servosignal wenn der Lichtschalter aus ist.

    Das wird ziemlich sicher nicht funktionieren.


    Du könntest probieren, mittels zweier Dioden die Lampe und das Servo zu entkoppeln.

    Beide Kathoden an den Schalter, eine Anode an das Servosignal, die andere an die Lampe.

    Als Diode eignet sich für's Servo eine 1N4148, beim Licht nur wenn das mit 100mA auskommt, mehr verträgt sie nicht.

    Wenn es mehr sein muss 1N4001 bis 1N4007, die schaffen 1A.

    Das was da passiert ist genau der Failsafe: Bei Senderausfall ein wie auch immer stehendes Gassignal geben damit das Auto eben nicht fährt.



    Um da mal richtig aufzuräumen:


    - Sender kalibrieren

    - Trim, Subtrim, Expo, EPA auf Grundeinstellung

    - neu binden (dabei wird Failsafe eingestellt, wenn der Empfänger keinen Taster hat)

    - ESC kalibrieren

    - Wenn möglich Lichtmodul kalibrieren


    In der Anleitung steht zu den Standard-Empfängern wie die Failsafe behandeln und wie man es einstellt.


    Und natürlich das was der RCFreund schreibt: Der Sender ist immer zuerst an und zuletzt aus.

    Überprüf mal welchen Pol der Schalter schaltet.


    Also Plus Ausgang auf Masse Batterie; und dann mal Plus Batterie auf Masse Ausgang, jeweils "ein" und "aus" messen, geht auch mit einer LED mit Widerstand (wäre evtl. sogar besser, Messgerät ist zu hochohmig und lügt).

    Ich gehe von Masse aus, und damit hast du "Powermasse" getrennt und den Strom über den Empfängerstecker gezogen.


    Wenn dem so ist, kannst du mit dem Massepin die Methode anwenden die RCFreund auch mit seinem Modul macht, quasi das Servosignal kurzschließen. Ist dann halt falschrum, also "Licht an" heißt "Leise" und "Licht aus" heißt "Laut", aber nu.

    und

    oberhalb der Hörgrenze keine wahrnehmbaren Geräusche mehr.

    Wenn da jetzt schon 24kHz anliegen, machen es 48kHz auch nicht mehr...

    Die PWM-Frequenz alleine ist es nicht, denn so gut sind meine Ohren und meine Hardware nicht. Da wird noch irgendwas anderes ganz dämlich angesteuert. Ist vielleicht weil der Sensorless ist, der ESC braucht Signale zum kommutieren und hilft sich mit Zwischenpulsen oder so.

    Jaja, neuer STLink ist unterwegs, hoffentlich Dienstag oder Mittwoch da... :D

    Ich hatte gar nicht gesehen das du das bist ;)


    Die Funke hat natürlich eine billige Hardware und dementsprechend einfache Signalaufbereitung, kann schon sein, das das PWM-Signal ein halbes Prozent wackelt im unteren Bereich (vor allem wenn Expo oder EPA sehr hoch steht), aber das sich verändernde Jaulen liegt am ESC, nicht am Sender.

    Normal ist eigentlich das die Frequenz gleich bleibt, dann hättest du ein zappeln bei geringem Gas wenn der Sender schlecht ist, aber das was du da hast ist nicht normal.

    Und das kann jeder ESC besser, nicht nur der Wraith. Was is'n da jetzt drin?

    Jesses, kommt das Geräusch auch beim Knüppel? Das ist ja fürchterlich...


    Mach mal ein Servo dran und schau ob das zappelt, bitte.

    Kann natürlich sein, das das Gaspoti im Eimer ist.

    Oder du wechselst in schneller Folge zwischen Steht und Fährt, weil da einfach die Qualität nicht so dolle ist. Kost ja nur gerade 30€ das Ding.

    Hast du Expo oder sowas auf dem Gaskanal aktiv? Die Berechnung ist nicht sehr genau, irgendwas 8-9bits, mehr ist nicht. Kann natürlich sein, das es Temperaturabhängig etwas zappelt und dann kommt da evtl. sowas raus.

    Spiel mal am Deadband des ESC, das kann auch was machen...

    Nochmal:

    Der 4WS Mixer kann genau das.


    Du kannst mit einer Taste den 2. Lenkkanal gleich oder gegensinnig laufen lassen (Crab-Modus), und über das Mischverhältnis (das du mit einer Wippe einstellen kannst) frei zwischen vorn und hinten lenken mischen.

    Und wenn du "nur vorn" einstellst, ist hinten der Lenkausschlag Null, also das Servo in der Mitte, und es ist sogar aktiv gelenkt, denn "Servo aus" ist a) unmöglich und b) eine schlechte Idee aus schon genannten Gründen.

    Solltest du aber gemeint haben "Servo lenkt nicht" dann mische einfach 100% vorne und voila es steht in der Mitte.


    Die Sache hat nur zwei Nachteile:

    Der Crabmode und das Mischverhältnis werden nicht gespeichert beim Ausschalten.

    Du musst also bei jedem Einschalten des Senders damit leben, das Crab auf Default steht (wobei man das mit Servoreverse anpassen kann) und das Mischverhältnis auf "mitte", d.h. beide Servos lenken voll mit.


    Weiteres in der Anleitung zum 4WS-Mischer.