Posts by amigaman

    der Schalter ist ein Umpolschalter zur manuellen Bedieung der Winde. Den brauchst du nur, wenn du nicht mit dem Sender steuern kannst / willst.

    Dann funktioniert der Schalter aber auch nur, wenn der Winden-ESC Strom liefert.

    Also Funksender drücken und mit dem Schalter die Drehrichtung zwischen "gleich" und "Falschrum" ändern.


    Der Schalter macht als Wender also m.E. nur Sinn wenn gar kein ESC verbaut wird, quasi als vollmanuelle Winde.


    Wenn der Schalter nur ein Ausschalter ist, kann er Probleme durch Fehlfunktionen des Winden-ESC verhindern, z.B. durch "beim Einschalten dreht die Winde kurz" oder "es gibt nur eine Sendercodierung für diese Teile und mein Nachbar kann manchmal mit seinem Auto meine Winde bedienen".

    Man schaltet das Teil dann nur scharf, wenn man es benutzen will und beobachtet.

    Der kleine weiße Stecker ist eine Alternative Anschlussmöglichkeit für eine Winde mit diesem Stecker... Also der rote JST und der kleine weiße sind quasi die gleichen...

    Wenn das so ist dann den kleinen weißen Stecker samt Kabel ablöten oder nur den Stecker mit einem Stückl Schrumpfschlauch o.ä. isolieren.

    Der große weiße ist ein Tamiya-Stecker und normal für den Akkuanschluss, der kleine rote ist ein sog. BEC-Stecker (Hersteller JST, Typ RCY) und normalerweise für den Motor.

    Warum du da einen Schalter verbaut hast weiß nur du (Wender? "Notaus"?), aber der kleine weiße Stecker stört mich. Keine Idee wofür der ist, sorry.

    Eventuell ist auch die lötfreie Version aus meiner Signatur was für dich...


    Es wäre aber evtl. trotzdem sinnvoll mal ein Bild von deinem Winden-ESC zu posten, damit man sich da sicher sein kann.

    Denn nach deiner Beschreibung kennst du dich nicht aus, und wir sehen nix, das kann funktionieren muss aber nicht. ;)

    Nach meinen Auffassungen war ich immer der Annahme, das LEDs ja keine ohmschen Komponenten sind und ohne aktive Strombegrenzung viel mehr Strom ziehen würden.

    Das ist ja auch so.

    Anstelle (wie beim Widerstand) ein schön gleichmäßiger proportionaler Anstieg ist die Strom/Spannungs-Kennlinie bei Dioden geknickt, d.h. an einem bestimmten Punkt fängt die LED das Leuchten an und ab da ist man im oder nach dem Knick, die Kennlinie geht von "sehr flach" zu "sehr steil", also machen geringste Spannungsunterschiede hohe Stromunterschiede.

    Traxxas betreibt weiße LEDs (mit üblicherweise ca. 3,2V Nennspannung bei Nennstrom) ohne Widerstand an zu geringer Spannung und bleibt somit so gerade eben im flachen Teil der Kennlinie.

    Wie man an der Messung oben sehen kann reichen aber schon 0,05V mehr und man kommt über den Knick, wo die LED dann immer mehr "kurzschlussiger" wird.

    Nun ja, es fehlen auch die Schaltungspläne, wie die LEDs geschaltet werden, deswegen wird es auch schwer dann die Betriebsströme zu berechnen.

    Wenn der Balken mit 32 LEDs bei 2,8V leuchtet, sind die offensichtlich alle parallel. ;)

    "Binden" verbindet Sender und Empfänger, das funktioniert ja bei dir.

    "Kalibrieren" bringt dem ESC bei wie das Gassignal aussieht. Das könnte bei dir durcheinander sein, denn viele ESCs schalten dann nicht scharf, d.h. der Motor reagiert nicht bis das Gassignal wieder dem gelernten entspricht.

    Das verhindert, das die dir Karre beim einschalten mit Schwung vor den nächsten Baum rauscht...


    Wenn sowohl neu gebunden als auch neu kalibriert und immer noch keine Bewegung, ist der ESC kaputt.

    Was das blinken bedeutet weiß ich nicht, aber die Funkverbindung ist ja da, sonst würde die Lenkung nicht auf das Rad reagieren.

    Evtl. bedeutet das auch "Unterspannung" und der Empfänger ist im Failsafe.

    Danke, und Boah ey...

    Da sieht man, was 0,05V (nichtmal 2% mehr!) schon an Stromänderung ausmachen:

    Aus 97 werden 114mA bei den Rocklights, 70 werden zu 85mA bei der 8087, 92 zu 109 bei der 8088, das sind jeweils 18-20% mehr Strom!


    Wenn da das Netzteil noch ein wenig "besser" wird, oder die LEDs warm o.ä. ist da schnell ein Wert gefunden wo es deutlich auf die Lebensdauer geht.

    Da sind definitiv keine Widerstände drin, außer für den Lowbeam.

    Kenne den nicht, aber viele ESCs starten aus Sicherheitsgründen nicht, wenn das Gassignal beim Einschalten nicht auf neutral steht.

    Evtl. ist dein Sender verstellt (z.B. Trim, Dualrate, EPA, Reverse). Also erstmal da kontrollieren.

    Geht's immer noch nicht:

    Steck den Motor ab, tausche Servo und ESC am Empfänger und schau ob du mit dem Gashebel lenken kannst.

    Wenn das klappt ist der Gaskanal ok, dann musst du den ESC mal neu kalibrieren (vorher alles wieder auf normal zurückstecken!), dann lernt er den Gasweg neu. Wie das geht sollte in der Anleitung stehen, oder der Hinweis, beim Einschalten den Sender für ein paar Sekunden nicht anzufassen o.ä., dann lernt er beim Einschalten automatisch, was oft solche Probleme verursacht.


    Wenn es dann immer noch nicht geht, ist der ESC vermutlich defekt.

    Und dort ist blinker auf Dauerlicht durchaus üblich.

    Das kommt auf's Fahrzeug an.

    Der Bronco hatte damals vorne Blinker mit Standlicht, d.h. im Standlicht 5W, im Blinker 21W, die gleichen Birnen wie bei uns im Rücklicht/Bremslicht üblich waren und teilweise auch noch sind.

    Der Landy ist aber ein europäisches Fahrzeug und hat getrennte Blinker, aber auch die leuchten im Modell immer.

    Und in beiden Fällen nicht auf Standlicht sondern 100%.

    Da wurde seitens Traxxas also schon stark vereinfacht.

    Interessanterweise kann das Scale Lighting Set das jetzt vernünftig.

    Naja, die LEDs müssen ja einzeln ansteuerbar sein, wie soll sonst Blinker, RW-Licht, Bremslicht etc funktionieren?

    Das hab ich damals schon bei meinen Broncolampen angemeckert, gibt's hier irgendwo einen Thread zu:

    Die Lampen sind im einfachen Lichtkit alle einzeln verstrippt, aber in der Verteilerbox parallel geschaltet.

    Man hat also schon vor Jahren geplant, da mal einen Scaler draus zu machen, aber aus irgendeinem Grund nicht gemacht.

    Warum man dann sogar die Blinker im Dauerlicht leuchten ließ weiß nur jemand in Texas.

    schmiegt sich 100%ig passend in das Rack,

    Das ist ja auch der Plastikteil des Projekts :D

    Und auch die Kabelführung.

    Das können sie, zueinander passende Plastiksorten, genau richtig fest und flexibel gemischt.

    Oder geht Traxxas davon aus, dass man den ESC im Buggy-Modus fährt, wo ein Rückwärtssignal auch Bremsen bedeuten kann?

    Der XL5 bietet das an. Stell dir das Geschrei am Support vor, wenn jemand das 700€-Auto mit dem 150€-Lichtpaket ausgestattet hat und nunmal gerne mit Bremse fährt, und dann spackt das Licht rum.

    Genau, du lässt den Motor dosiert in die entgegengesetzte Richtung laufen.

    Angenommen du fährst Rückwärts, was machst du? Genau, du lässt den Motor in die entgegengesetzte Richtung laufen...

    Flasch. ;)

    Am Servosignal ist beides "zurück". Am Motor ist das entweder "kurzschluss" (auch mit PWM um nicht volle Leistung zu bekommen) oder "Spannung", ebenfalls mit PWM.

    Spannung, und ob die Spannung gerade verpolt wird würde ich sagen, oder?

    Die Spannung und deren Richtung.

    Zusammen mit dem Servosignal ergibt das:

    - Servosignal und dazu passende Spannung: Fahren (in beide Richtungen)

    - Servosignal und nicht passende Spannung (mit PWM-Kurzschluss drin): Bremsen

    - kein Servosignal, keine Spannung: Leerlauf

    - kein Servosignal und Kurzschluss: Feststellbremse

    - kein Servosignal und Spannung: rollen.

    Der ESC macht das auch und entscheidet dann was er wie ansteuern muss. Aber das kommt eben nicht da raus.

    Der XL5 aus dem Stampede hat 3 Kühlkörper, die 2x Motorleitung und einmal Akku-Potential haben. Wenn da ein wenig Dreck und Wasser dran ist, kann man nicht mehr fahren, weil er meint das Auto rollt noch, die Drehrichtung schaltet dann nicht um.

    er es bestimmt analysieren und Reverse-Engineeren... :D

    Es wäre sehr interessant, wenn einer der eins hat mal schaut ob man es öffnen könnte, um Bilder der Platine zu liefern.

    Für mich wäre interessant, ob die Funktion z.B. klassisch an den LEDs Masse schaltet und dann nur ein 3V-BEC drin ist.

    Da könnte man dann "normale" LEDs anstecken, die mit 6V laufen, oder sogar Lightbar mit 12.


    Und natürlich müsste man jemand experimentieren, was mit/ohne Motorleitung passiert, und wo der Unterschied MAXXLink/Servo ist.


    Da viele hier nicht den TRX-Sender fahren und sich das Teil dann wohl auf Servo und Motorsignal verlässt, wird kaum ein Unterschied zu anderen besseren Lichtcontrollern bestehen, wie dem OSL, Laneboys, RCFreund o.ä.

    Mit MAXXLink bekommt man aber anscheinend 4 Schalter in der App, mit der man das Licht ohne Funkkanal fernsteuern kann. Auch das wäre interessant mal anzuschauen, ob man nicht ein Gerät bauen kann das es genau so abnimmt am Empfänger. Oder eben am nicht-Trx-Empfänger Servosignal und Motorsignal für das Lichtding in MAXXLink konvertiert.


    Aber Reverse-Engineeren, das dauert. Da hab ich aktuell keine Zeit für...

    Lichtzeug von Traxxas jahrelang wunderbar funktioniert, ohne irgendwelche Auffälligkeiten

    Da siehste mal wie lange LEDs halten ;)

    Weiß man denn genau, ob nicht in den Lichtplatinen selbst klitzekleine SMD-Widerstände sind?

    Im Bronco-Lichtset sind für die weißen LEDs Widerstände drin für's Abblendlicht, die bei Highbeam überbrückt werden.

    Die SeitenLEDs haben nur teilweise einen dran, damit werden die Spannungen der anderen Farben angepasst.

    Am Summit sind 3 rote in Reihe oder 2 weiße in Reihe, direkt am 6V-BEC. Da sind keine Widerstände drin.

    Und soweit mir bekannt sind bisher 2 Powersupplys abgeraucht

    Ich kenne von übern Teich ein paar mehr.

    Wobei das natürlich Einzelfälle sind angesichts der Verkaufszahlen. Ändert aber auch nix dran das das unsauber ist, und das macht dann eben manchmal Probleme.

    Wie schön wär's gewesen, hätte man die LEDs entweder einzeln oder mit Widerstand für z.B. 6V ausgelegt, dann noch ein Standard-Stecker im 2,54mm-Raster. Zack, Laneboys dran, geil. aber neee, muss ja alles Sonder.

    LG und nix für ungut

    Jo, passt scho'. :D

    Nein, sondern dann mt dem Traxxas-Sender und dem MAXXLink-Kabel statt Servosignalen.

    Außerdem erlaubt das dann auch wohl in der App die Schalter freizugeben, damit man Lichtschalter hat.

    Trotzdem danke für die Ergebnisse, schlechte sind besser als gar keine. :D

    Das waren ja nicht "meine" Werte

    Das hab ich gar nicht gesehen, sorry.


    Mit einem einstellbaren Netzteil, einem Widerstand von z.B. 1 Ohm und zwei Multimetern könnte man das über einen Umweg machen:

    Den Widerstand vor die Leuchte, das ganze ans LNG, dann ein Voltmeter parallel zur Lampe, das andere an den Widerstand.

    Jetzt das LNG so einstellen das die Lampe 2,85V abbekommt (Netzteil dürfte dann knapp unter 3V sein, das muss das auch können!) und die Spannung am Widerstand ablesen: I=U/R, d.h. 1mV entspricht 1mA bei 1 Ohm.


    Interessehalber könnte man dann auch mal in 0,01V-Schritten die Spannung ändern und sich evtl. wundern...

    Sorry aber spricht da der Neid aus Dir oder nur in meinen Augen blödes rumgeschreibsel ohne die morgendliche Tasse Kaffee?

    Weder noch, sondern die Elektronik und Jahrelange Erfahrung. :D


    Traxxas kann keine Elektronik, daher dampfen die Servos ab, die LED-Netzteile sterben und jeder weiß das man nicht einfach eine LED an eine nicht begrenzte Spannungsquelle ansteckt. Oder eben offensichtlich nicht.

    Traxxas macht das weil es geht, weil deren Zielgruppe Leute sind die dann einfach was neues kaufen, anstecken und sich freuen das es wieder geht, anstatt eine robuste Modell"bauer"-Lösung zu machen.

    die abseits vom Beruf einfach auch nur mal etwas wollen was man eben einsteckt und es funktioniert und sich dann eben daran "erfreuen".

    Das ist ja auch nicht schlimm. Kein Affront gegen den Benutzer, sondern gegen den Hersteller, der bewusst minderwertigen unhaltbaren Krempel verkauft, weil es eben geht. Viele Leute hier kaufen den TRX wegen der Mechanik und werfen alles mit Strippen dran weg. Warum nur?

    "Du" weißt es nicht besser und kannst das nicht beurteilen (Anführungszeichen, weil nicht persönlich du gemeint bist, sondern allgemein der oben angesprochene Zielgruppenkunde!), und das nutzen die aus in dem sie eben noch <1 Cent für den Widerstand einsparen.

    Der eben verhindern würde das die Dinger abrauchen, und es außerdem ermöglichte einen scaligen Lichtcontroller aus dem Meer der Optionen anzuschließen. Aber TRX passt nur zu TRX. Oder man muss so viel Aufwand treiben das man es auch genau so gut komplett selbst hätte machen können.

    Und das TRX für Gutbetuchte ist, ist deren eigener Auftritt, das kommt nicht von mir. "Buy, charge, drive. The fastest Way in RC." Na? Hört sich das nach Basteln an? Oder nach "Spielzeug", fertig aus dem Regal, dafür eben nicht ganz billig?

    Also einen sichtbaren Helligkeitsunterschied konnte ich nicht feststellen. Für alles andere fehlt mir die Messtechnik...

    Das geht schon mit dem Multimeter, du musst es nur mit einem Kabel während der Messung überbrücken.

    Wenn du dann die Brücke rein/raus machst, siehst du die Helligkeitsänderung. Oder eben nicht, aber ich schätze schon.

    So, im nicht direkten Vergleich (also normal zusammenbauen, anmachen, Helligkeit merken, ausmachen, umbauen mit Messgerät, anmachen, Helligkeit nach Gehirn vergleichen) klappt das nicht.

    Das ist wie einen Fuß auf die Waage stellen, Zahl merken, anderen Fuß drauf, zusammenrechnen.

    Kann das sein?:

    Jein.

    Die in vielen Geräten verbauten blauen LEDs werden oft mit nur wenigen hundert µA betrieben und sind nervig gleißend hell.

    Das liegt aber dran, das man da reinkuckt, der winzige Fleck ist heller wie die Sonne aber eben nur supermikrominimalklein.

    Als Scheinwerfer muss dann doch schon ein wenig mehr kommen, ich schätze deine Werte sind mindestens 50% zu kurz.

    Das Netzteil hat ganz am Anfang mal 500mA in den Specs gehabt.

    Mit Lightbar (38 LEDs), komplettem Bodylight (je nach Modell ca. 20-30) und den Rocklights (32 LEDs) muss das also für 100 LEDs reichen, mal mehr mal weniger, aber ein Schnitt von 3-4mA pro Stück ist nicht unrealistisch. Da die LEDs alle parallel sind puke kann man das so genau nicht sagen. Man muss da auch die Temperatur und Kabellängen berücksichtigen...


    Rheinlaender

    Auch hier wieder: Das ist nicht für Bastler.

    TRX gibt auch beim BEC oder den Servos keine Specs an: anstecken, tut, was willst du mehr? Die sagen ja nichtmal welche Spannung da ist, geschweige denn welcher Strom. Oder beim Scale Lighting Set: Wozu ist der Motoranschluss? "Zum dranmachen an den Motor". Welche Funktion er erfüllt, ob man ihn weglassen kann, nada.

    Simulation für den Motorsensor installieren, oder liege ich da falsch?

    Die Motorbewegung simulieren kann man auch per Servosignal, das wäre also technisch möglich, würde aber nicht wirklich was bringen, da der ESC sich anders verhalten kann wie der der den Motor steuert.

    Der Trick wird sein, eben genau zu beobachten wie der ESC reagiert, um z.B. zu sehen wann er bremst.

    Der Traxxas-Krempel tut mit einem Spannungsnetzteil, der für LEDs nötige Vorwiderstand ist das haarfeine Kabel. In meinen Augen unprofessionell², aber ist ja nur steckerfertiger RtR-Krempel für Gutbetuchte.


    Alle LEDs sind parallel an 2,8-2,85V, der Strom ist dementsprechend hoch.

    Gemessen mit einem normalen Multimeter.

    Die Werte sind vermutlich deutlich zu klein, da durch das Multimeter zusätzlicher Widerstand eingefügt wurde, der an dem Punkt der Strom/Spannungskennlinie der LEDs zu einem starken Einbruch des Stroms führt, weil es normal überhaupt keinen Widerstand gibt.

    Da müsste jemand mal testen ob man einen Helligkeitsunterschied bemerkt, wenn man das Multimeter überbrückt. Der kleinste sichtbare Unterschied zählt!


    Könnte man höchstens rechnerisch aus der Primärseite des Spannungsreglers bestimmen, oder man findet ein superempfindliches DC-Hallsensor-Zangen-Amperemeter.