Posts by Stefan K.

    Ja, es gibt 3 Motorhalter. Die B haen den einfachen mit Langlöchern, die 1/10P haben einen sliding mount mit 2 Schraubenlöchern für M3 und die 1/8P haben 2 Löcher 3mm und 2 Löcher 4mm.

    Die Räder kann ich momentan nicht messen, da die mein Schwiegersohn hat, deshalb hab ich das Bild reingestellt.

    Es ist tatsächlich aber so wie ich es schon beim Umbau geschrieben habe: der Mitnehmer kommt 2mm nach außen und durch die Verbreiterung der Felge nach innen um 6mm verringert sich die Einpresstiefe nochmal um die Hälfte der Verbreiterung, also 3mm, macht 5mm insgesamt. Die Breite der Lauffläche des Reifens ändert sich ja nicht, wenn man die Felge verbreitert, und für den Platz am Kotflügel ist die Lauffläche entscheidend.

    Ist wie bei den getunten 1/1: schmale Reifen mit ewig breiten Felgen sehen fett aus und passen trotzdem unter den Radlauf

    Der originale Motor hat 5mm Welle. So ein Untersetzungsgetriebe ist auch eine Option, dann dürfte aber nur ein kurzer Motor passen, dann halt mit 3000 bis 3200kV.

    Stahlrohr 63,5x2,9mm (gefunden auf ebay) neue Fixierringe sägen und drehen, ich habe 31mm Breite genommen. Den Händler vielleicht mal anschreiben, ob er gleich passende "Scheiben" abschneidet, wenn du keine Drehbank oder Rohrschneider zur Verfügung hast.

    Leider nimmt die seitliche Kippneigung durch die langen Dämpfer zu. Ich bin wieder etwas zurückgegangen.

    Für die Scheinwerferausschnitte keinen Verdünner nehmen, da wird das lexan milchig und geht nicht wieder aufzupolieren. Carson Paint Killer ist das zaubermittel, greift Lexan nicht an (gibts sicher auch von woanders).

    Lutzifer : diese Stahlfelgen mit den Reifen habe ich auf weniger offset umgebaut, siehe vorn, macht etwa 5mm aus. Die fahren jetzt auf dem gleichen armygrünen Modell meines Schwiegersohns.

    Zu deiner Beobachtung mit den Motoren: Du fährst ja bestimmt den 5400kV Motor mit einer höheren Untersetzung als den 3000kV Motor, dadurch nimmt das Drehmoment am Rad natürlich zu. Asserdem hat der 5400kV Motor eine höhere Maximalleistung.

    Hier haben wir aber das Problem, dass wir die Übersetzung NICHT anpassen können.

    Ich versuche hier mal die Datenblätter des Plettenberg HP290/30/6 und 290/30/10 zu posten. Das sind bis auf die Windungs/KV Zahl identische Motoren, den Meßwerten von Plettenberg vertraue ich, bei gleicher spannung und Stromstärke hat der langsamer drehende /10 ein höheres Drehmoment. Ich habe beide Motoren. Mir war der /6 zu schnell mit 11/24km/h an 2S, das Drehmoment hat trotzdem gereicht:headbang:

    HP_290_30_06.pdfHP_290_30_10.pdf

    Lichteinsätze gibt es noch nicht zum Ausdrucken oder kaufen, soweit ich weiss. Ein Forenmitglied hat sich ganz klassisch aus Modelliermasse welche gemacht.

    Ja, das Teil hat schon einige Schwächen, aber die Konkurrenz in 1/8 ist eben klein und teuer.

    Das mit den schleifenden Rädern erübrigt sich, sobald du längere Dämpfer hast, es nimmt dann ja auch die eingefederte länge zu. 5mm lassen sich gewinnen mit den oberen Montagepunkten, da gibt es ja zwei Reihen.

    Wegen Antrieb: das Entscheidende ist das Drehmoment. Da die Untersetzung gering ist, wird ja auch das Motordrehmoment entsprechend geringer verstärkt, daher die Notlösung mit dem eigentlich nicht passenden 750er Motor. Auch bei einem Brushless System würde ich auf eine niedrige KV Zahl achten, da die niedriger drehenden Motoren bei gleicher Baugröße (und Hersteller) etwas mehr Drehmoment haben. Die Feinfühligkeit aus dem Stand heraus leidet auch, da die Minimaldrehzahl steigt. Und von der Theorie her läuft auch ein brushless System bei gedrosselter Drehzahl mit höheren Verlusten, wobei das im Crawler nicht entscheidend ist.

    Mehr als 1200kV würde ich für das Auto nicht nehmen. Damit würde man bei 2S auf etwa 6/14km/h kommen, bei 3S entsprechend 9/20km/h.

    Original sind es an 2S 8/16km/h (der Motor dreht im 2. Gang schon nicht mehr aus wegen fehlender Kraft/Leistung)

    Beim Modul des HZ habe ich mich geirrt, es ist 0,8

    Lutzifer : Glückwunsch zum Modell und viel Spaß damit. Die offenen Diffs sind eigentlich nur im 2. Gang von Interesse. Modul des HZ ist 0,6 wie bei TRX4, ein kleineres Eitzel passt mit dem originalen Motor aber nicht, dessen Gehäuse wurde seitlich schon abgefräst um Platz für die Feder der Slipperkupplung zu schaffen. Grösseres HZ passt auch nicht. Wenn man was ändert, wäre die letzte Getriebestufe geeignet, im Gehäuse.

    Die Achsen sind fast nicht gefettet, siehe Seite 1 und 2. Lies einfach mal von vorn, da werden deine Fragen alle beantwortet, so viele Seiten sind es ja noch nicht wie beim TRX4

    traildriver ich meinte das Lager am äußeren Ende des Achskörpers, vor dem Gelenk. Das hat der Amewi nicht, da sich die Welle beim Lenken nach vorn und hinten bewegt und damit die Abdichtung des Achskörpers schwierig ist. Ich weiss, es existieren Vorschläge mit Schaumstoff u.ä. aber das sagt mir nicht so zu.

    Die Gelenke selbst habe ich mit dry fluid behandelt, wird in Abständen mal wiederholt. Das gebrochene Gelenk von Sonic 2909 könnte Folge fehlender Schmierung oder eines abgesprungenen Sicherungsringes sein.

    Wenn die Kreuzgelenke aus gutem Mterial sind ist die Bauweise auf jeden Fall zu bevorzugen gegenüber dem CVD kram.

    ich werd berichten, hab die mir auch gleich bestellt, Leider wird sich das Problem, dass die Gelenke nicht in der Drehachse des Achsschenkels liegen und damit die äußere Abdichtung des Achskörpers unmöglich ist, nicht ändern. Da konstruiert Traxxas eben besser...

    https://m.de.aliexpress.com/it….alicdn.com%2Fkf%2FHTB1rC

    Mit dem Pletti bin ich sehr zufrieden, habe für einen Forumskollehen auch winen Keller 50 zurechtgemacht. Ein anderer 775 Motor löst das Problem nicht, die drehen meist zu hoch und haben zu wenig Drehmoment. Schau mal nach Seite 2 im Beitrag, da steht viel zu den Motoren. Keller und Plettenberg findet man gelegentlich günstig bei ebay. Da gibt es von einem polnischen Händler auch einen Mega Motor der passen sollte. Die alten Wettbewerbsmotoren haben eine fantastische Handbremsfunktion durch das starke Rastmoment, siehe mein verlinktes Video. Sobald der Motor steht, hält er das Fahrzeug auch bei 45Grad ohne Zutun des Reglers.

    Eine echte technische Herausforderung. Mir persönlich gefällt ja eine C-Hub Aufhängung irgendwie besser als Pivot Ball. Das Problem mit dem Wellendurchtritt im C-Hub ließe sich dadurch lösen, dass der C- Hub zum Lenkhebel hin offen ist, um den Lenkeinschlag nicht zu begrenzen. Sowas gibt es im Arrma Vorteks.

    Der Kardanfehler lässt sich mit Modellbaumitteln tatsächlich nur mit einer schon oben gezeigten Doppelgelenkwelle (#41) vermeiden, da läuft nur das mittige Teil des Doppelgelenkes unrund. Für einen crawler halte ich das aber nicht für so relevant wie bei einem schnellen Glattbahner.

    Falls du weiter mit Pivot Balls probieren willst, halte ich die Vorderachse vom Traxxas Slash 1/16 für geeignet. Da lassen sich vielleicht auch Querlenker und Wellen nutzen, ggf sogar das Bulkhaed mit Diff. Achsbreite mit Rädern ist 185mm, 12mm Mitnehmer, und vielleicht lässt sich am Querlenker auch ein Dämpfer statt pushrod befestigen. Falls dich die Diffuntersetzung interessiert, kann ich mal nachsehen, ich habe den kleinen Revo

    ikletti wollte ja auch wissen, ob es was anderes gibt. Bei den Bausatzwellen ist ja nicht mal der cross joint Bolzen dabei (Pos 2 auf dem Bild oben vom W). Das Ganze erschien mir nicht besonders leichtlaufend unter Winkel, daher hatte ich mich mal nach Alternativen umgesehen und das gefunden. War mir aber zu teuer, will erstmal die Bausatzwellen zum Einsatz bringen. Ich baue gerade einen Lada Niva auf.