Posts by homo serpens

    Ich kann nur sagen, was ich aus dem Modellbahnbereich weiß. Wenn 100nF dran sind, kennt sich der Decoder mitunter nicht mehr aus. Wenn gar kein Kondensator dran ist, sorgt das für den langsamen Tod des Decoders. 10nF werden dort empfohlen.

    Ob man die Empfehlungen für einen Modellbahndecoder, der ja auch eine Art Regler ist, auf die RC-Regler 1:1 übertragen kann, dazu kann ich leider nix sagen.

    Der Denkfehler liegt tatsächlich an der Hinterachse. Während an der Vorderachse das 28Z nur Durchtrieb ist, ist es für hinten Teil der Untersetzung, nämlich 20:28 und dann 26:54.

    Am Ende müsste rauskommen, dass die Vorderachse um 12,5 % schneller läuft als die Hinterachse (0,54:0,48 aus dem Vorpost).

    Ob der auf Lexan hält :scratch:

    Nur kurz! nono Für Lexan nur Lexan-Lack! this

    Wobei ich mit dem Primer von Vallejo (74.641) bisher gut gefahren bin. Ecken und Kanten sind natürlich durch unsanfte Fahrweise abgestoßen, aber flächig hält das Zeug samt Farbe drauf, auch bei regelmäßiger Reinigung mit Wasser und Schwamm.

    Das Metallic-Gold in einer gewissen Verdünnung/Mischung drauf (Vallejo 71.066) würde wohl auch zum gewünschten Farbton führen. Setzt halt eine Airbrush voraus - auch der Primer.

    Ob es Vergleichbares auch aus der Dose gibt, da kann ich leider nicht weiter helfen.

    Natürlich ist es nach den allgemeinen Informationen vernünftig, einen tiefentladenen Akku zu entsorgen, wenn man sich keinen Kopf machen will.

    Ich hab auch so einen Patienten, aber der wird (wie alle meine Akkus) im Lipo-Safe mit Granulat gelagert und geladen und vor und nach dem Laden sowie nach dem Betrieb der Innenwiderstand gemessen. Solange er da unauffällig ist und sich weder erwärmt noch bläht, verwende ich ihn.

    Endlich ist der Motor da und mit 12 Z Ritzel eingebaut (passt mit den vorhandenen Langlöchern).

    Der Holmes Hobbies Crawlmaster Sport 15 T zieht wirklich gut, ist vom Stand weg kraftvoll, geht langsamer und feinfühliger zu fahren als der Konect, trotzdem ca gleiche Endgeschwindigkeit. Und auf der 150 Höhenmeter Testrunde ist ihm nicht einmal warm geworden - im Gegensatz zu mir. ;)

    Danke, komm ich gern drauf zurück! :bier:


    Ich weiß schon, dass es da und dort recht gebastelt aussieht, ist halt der vom Junior, der soll in erster Linie bald wieder fahren, wenn was hin ist. :kruecken:

    Über die Schaltung hab ich bisher im Forum auch nicht mehr gefunden, als dass sie hakelt und zu viel Spiel hat. Lösungen dafür sind mir noch nicht untergekommen.

    Ich werde mich bei den CRX-Fahrern umhören, viele sind es nicht, den CRX-Thread hab ich natürlich schon durch.


    Immerhin hält der Gang wieder, also hab ich jetzt Muße, mich um eine nachhaltig sinnvolle Lösung umzusehen.

    Also, hab das Getriebe heute einmal zerlegt. Es ist echt kein Wunder. Der maximale Stellweg der Schiebmuffe wäre 11,5 mm. Durch das Gehäuse ist er aber auf 9 mm eingeschränkt. Das geht zu einem Gutteil zulasten des 2. Gangs, auf der Seite sind die Rastnasen der Muffe schon ziemlich ausgeschlagen. Durch die Abschrägung der Flächen drückt es den Gang dann natürlich zusätzlich raus.


    Hier die Position der Muffe, wenn der zweite Gang eingelegt ist.


    Dicht ist das Ganze auch nie im Leben.



    Weitere Schwachstelle ist der Greifer, der die Muffe schiebt - sitzt zu locker auf dem Schalthebel. Dadurch kann es vorkommen, dass der Mechanismus beim Stellen verkantet.


    Ich habe einmal das Gehäuse ausgefeilt, um den Stellweg ganz ausschöpfen zu können. Zu viel geht nicht, weil sonst der Stellhebel zu kurz ist und keine Führung mehr hat.


    Weiters hab ich alles geschmiert und die Muffe gewendet, damit die abgenudelten Rastnasen am Retourgang vom 1. Gang liegen. Die Gänge halten jetzt wieder.


    Weitere nötige Adaptierungen:

    Abgenudelte Getriebeteile ersetzen

    Stellhebel durch einen längeren ersetzen, auf dem außerdem der Greifer fest sitzt.

    Servoarm nicht direkt an den Stellhebel ansetzen, sondern über Gelenk


    Ziemliches Klumpert, anderes Getriebe wäre wohl weniger Aufwand. Andererseits ist Basteln ja auch lustig. :thumbup:

    Wackelkontakt glaub ich eher nicht, Stecker sitzen alle fest.

    Zusammenbruch der BEC Spannung sollte man dann auch bei der Lenkung merken. Demnächst kommt ein zusätzlicher Regler, kann ich den ja auch einmal probehalber tauschen. Derzeit ist ein Carisma ARC-2 drin, von dem hab ich leistungsmäßig bisher keine Probleme gelesen (hat 3A, die müssten für den Schaltservo und einen 21 kg-Lenkservo eigentlich reichen).


    Danke für die vielen Anregungen, fad wird mir nicht so schnell. ;)

    Genau sind es 31,7 mm Hebelweg. ;) Die Kraft, um den Hebel zu verstellen, ist recht gering. Ob es Kraft braucht, ihn in Position zu halten, wenn der Antriebsstrang belastet ist, kann ich nicht beurteilen. Muss ich einmal ohne Servo dran irgendwie testen. Und ich muss einmal alleine mit dem Ding eine längere Runde fahren, denn den Hügel im Garten rauf geschieht genau nix. Wenn ich mit meinem TRX-4 daneben herspaziere, bekomm ich das nicht so recht mit, wann was passiert.


    Wenn's wirklich der zu schwache Servo wäre, ist halt die Frage, was die Alternative ist, denn die Halterung lässt max. 24 mm Länge zu, da passt zB ein Savöx SW-0250MG mit 5 kg Stellkraft nicht mehr rein.

    Diese Nahaufnahmen sind schonungslos. golly Ich werde nächste Woche alles durchputzen. Die Schrauben halten noch gut, wurden ja vorsichtig festgezogen. :thumbup: Irgendwo kommt der Dreck trotzdem rein, zB entlang der Stellstange.


    Kann es sein, das der Servo wandert, sprich seine Position ändert oder die Servowege nicht stimmen?

    Der sitzt fest. Ich hab auch schon verschiedene Wege programmiert - voll auf Anschlag, um nicht zu wenig weit zu stellen; knapp vor Endposition, um den Servo nicht zu überlasten. Egal, irgendwann hüpft der Gang raus. Mit einmal hin und her schalten oder auch nur nochmals die Taste für den Gang drücken ist er wieder drin.

    Das Problem tritt auch immer erst nach einiger Fahrzeit auf. Drum dachte ich, vielleicht schwächelt irgendwas in der Elektronik. Na ich werde Mitte der nächsten Woche den Antriebsstrang zerlegen und dokumentieren. Vielleicht fällt ja dann noch was auf.

    Hier einmal ein schnelles Bild, so eher wenig aussagekräftig. Der original Servoarm hat nicht auf den TR4 gepasst und dessen Hebel war zu kurz, drum das Messingrestl als Verlängerung drauf.


    Das ganze Getriebe zu zeigen, ist einiges mehr an Schraubaufwand (Servo, Akkuhalter, Motorabdeckung, Getriebewelle), mach ich gern nächste Woche, sobald wir ohnehin das Motorritzel tauschen.

    Funke ist Spektrum DX3.


    Beim HobbyTech CRX meines Sohnes springt immer wieder der Gang raus - sowohl der erste als auch der zweite. Das Getriebe wird in Erfahrungsberichten als hakelig beschrieben, aber wenn der Gang einmal eingelegt ist, sollte er doch drin bleiben. Die Mechanik sieht so weit in Ordnung aus.

    Stock-Servo habe ich auf einen PowerHD TR-4 getauscht, das hat aber auch nix gebracht.


    Woran könnte es liegen? Auf was könnte ich noch schauen?

    Du bist nicht der Erste, dem das passiert und wahrscheinlich auch nicht der Letzte. Mit ist es beim Wechsel auf eine Hobbywing BL Combo passiert, weil alle 3 Kabel schwarz sind. Einmal unter Spannung eingesteckt und schon ist alles zu spät.

    Hat das eigentlich System? Bei Carisma auch alle schwarz. Hauptsache, in der Anleitung steht was von weiß, rot und schwarz. :hand_head:

    Also immer vorher messen und markieren, damit nix hin wird.

    Für Rost- Öl- und Dreckflecken sind Pigmente, Lösungsmittel und Pinsel sicher die bessere Wahl. Airbrush ist gut für großflächige Staubschichten oder zum Ausbleichen. Wenn man die Airbrush für sonst nix verwenden will, kann man natürlich jedes Billigset nehmen, muss sich aber im Klaren sein, dass es einem dann eher nicht viel Spaß machen wird und man das Zeug wahrscheinlich schnell in einer Ecke liegen lässt. Ich bin ganz bei Dome - und gerade, wenn man wenig Erfahrung hat, muss man sich das Leben nicht auch noch durch schlechtes Werkzeug erschweren (wenn das Budget vorhanden ist).

    Ich hab mein Bleilot-Lager vorigen Herbst bei RS-Components aufgefüllt. Ja, Versandkosten sind hoch, und man muss im Rahmen der Bestellung bestätigen, dass man Unternehmer ist. Auch spannend - die Endkundenhändler bieten verbleites Lötzinn nicht mehr an, obwohl sie dürften, die Belieferer von Unternehmen bieten es an, obwohl es im gewerblichen Bereich nicht mehr sein darf. Na egal, meine Lebensration ist gesichert.