Posts by the solitaire

    Die Farbe ist ja genial. Freut mich sehr, zu sehen das es voran kommt.


    Bei mir ist Motivation ohne Ende aber keine Zeit fuer hobbies. Das ist manchmal auch etwas frustrierend. Aber die Dinge laufen ja nicht weg. Man darf auch mal eine Pause einlegen. Bei der Malerei auf Leinwand stecke ich schon seit ca 7 Jahre in so eine Pause, aber jetzt kribbelt es langsam wieder.

    Weiterer Tipp ein wenig "Leben" in eine Farbschicht zu bringen:


    Bei meinem Scheunenfund Crawler habe ich weder eine Spruehdose, noch Airbrush noch einen Pinsel in der Hand genommen fuer die Grundfarben.


    Die Farben sind mit einen Spuelschwamm aufgetupft, und ich habe nicht nur einen Gruenton, oder Rot Ton genommen, sondern gleich 4 oder 5 unterschiedliche Gruen bzw Rottoene. Mit das tupfen des Schwamms in eine neue Farbe mischt sich die bereits vorhandene Farbe mit der neuen Farbe, und so werden Uebergaenge schoen sanft, und die Farbschicht sieht aus, als ob sie ungleichaessig gealtert waere.


    Die Farbtoene sollten dabei nicht zu weit aus einander gehen. Aber in Helligkeit darf es ruhig groessere Schwankungen geben. So wuerde ich ohne weiteres Giftgruen und Grasgruen it in der Gruenmischung einbringen (habe ich auch)


    Das Ergebnis ist eine, nicht ganz homogene, Grundfarbe, auf der ich dann die weitere Witterungseffekte angewendet habe, und schlussendlich die Decals aufgemalt habe. Man koennte auch auf der Aussenseite richtigen Wasserloeslichen Decals kleben (dazu gibt es einige ANbieter die diese in verschiedene Groessen anbieten, je nach Kundenwunsch) und wenn man dann, wie im Video gezeigt wird, mit Micro Sol und Micro Set die Decals positioniert, fixiert und anschliessend it Klarlack versiegelt, kann man sehr kontrolliert die Decals auch wieder teils wegrubbeln mit Scotchbrite oder aehnliche feine Topfschwaemme.


    Vorteil des Tupfens ist es, das die Farben und Witterungseffekte effektiv mit Klarlack versiegelt werden koennen, und sich somit nicht abgreifen. Ist halt alles Geschmackssache.



    Wenn das ganze etwas dezenter werden sollte, wie bei meinem schon recht vergammelten Beispiel, helfen, wie auch in de GAZ Video gezeigt, Washes und Glazes. Die kann an zum Teile auch recht gut selber herstellen, damit die Farben der Glazes auch zu den Grundfarben der Lackierung passen.


    Dazu nimmt an z.B. von Vallejo das Glaze Medium, was nichts anderes ist als eine Traegerfluessigkeit die einen farblosen Lack aehnelt, nur etwas langsamer trocknet, oder man mischt einen Klarlack wie den, den ich letztens mal bei Action fuer kleines Geld erworben habe, in Verhaeltniss 70/30 it Wasser, und gibt anschliessend einen Tropfen Farbe (fuer etwas koernigeres Ergebnis) oder Tinte (fuer ein sehr feinstufiges Ergebnis) mit rein, und traegt diese isschung auf dem Fahrzeug an.


    Wie im Video gezeigt, hilft es die Stellen die man mit de Glaze bearbeiten moechte im Vorfeld mit eine Spruehflasche mit Wasser zu benetzen. Auch hier, kann man wieder mit Klarlack versiegeln.

    Vor allem: sanft anfangen! Bei dem ganzen altern ist schnell zu viel gemacht. Und dann wirds auch schnell doof.

    Das stimme ich zu 100% zu. Weniger ist oft mehr. Gerade bei solchen "Effekten" die das aussehen eines Fahrzeuges radikal beeinflussen. Zwar muss man dann zwar entscheiden zwisschen "es ist ein altes Fahrzeug" oder "es ist Fabrikneu", aber gerade bei den auf Youtube oft praesentierten Rostlauben wurde so viel von den Rosteffekt Sachen angewendet, das man vor lauter Rost und Gitterrost kaum noch erkennen kann, was da drunter steckt. Fuer Mad Max vielleicht gewuenscht, aber fuer ein realistisch anmutenden Scaler mit Gebrauchsspuren vielleicht etwas viel des gute

    Hier sind einige Beispielsfotos von den gealterten ZIL.


    Ich male fuer Dioramen und solches seit ca. 1998 vermehrt saemtliche Witterungs Effekten.

    Muster dazu finde ich immer im realen Leben. Da ich unter anderen als Werkzeugbauer und Industriemechaniker gearbeitet habe, konnte ich viele Installationen und Konstruktionen von nahen anschauen, die seit Jahrzehnten intensivst verwendet wurden, und somit gewittert sind durch Sonne, regen, Saeuren, Mechanische Einwirkung usw.


    Diese Inspiration fliesst dann in meine Projekte ein.


    So gibt es bei Fahrzeuge sehr vieles das passiert, wenn ein Fahrzeug intensivst ge- (ver-) braucht wird, oder wenn es irgendwo rumsteht. Rost kann viele Farben und Intensitaeten haben, usw.


    Farbe verblasst durch UV Einwirkung. Aufkleber verwittern. Mechanische Einwirkungen wie Unfaelle oder unfreiwillige Beruehrungen mit andere Fahrzeuge/ Baeume/ Postbotenstatuen reiben Farbe ab bis auf den Grundlack oder sogar darueber hinaus. Schleift ein Bastler die Radlaeufe mit dem Winkelschleifer aus, damit dicke Reifen unter dem Wagen passen, und versiegelt diese Stellen nicht, dann setzt da auch der Rostfrass an.


    Rost ist bei unterschiedlichen Stahlsorten sehr unterschiedlich im Erscheinungsbild. Ein trockener Rost, wie in der Wueste Arizonas sieht anders aus, wie ein feuchter Rost, wie man ihm hier kennt.


    Mal abgesehen von diese offensichtliche Dingen passiert noch viel mehr.


    Schlecht aufgetragener Klarlack blaettert ab, wenn er durch UV geschaedigt wird.

    Es sammelt sich Sand und Staub sammeln sich auf dem Fahrzeug an. Insbesondere in Ritzen und an Tuergriffen sind diese Ablagerungen staerker ausgepraegt, und wenn das ganze Gebilde verregnet, koennen schwarze Spuren an diese Stellen vertikale Streifen auf dem Blechkleid bilden.


    Es gibt noch viel mehr interessante Dinge die da so geschehen, und mit ein wenig Farbe (ich bevorzuge da auch Vallejo, wegen der Pigmentdichte der Model Color Produktlinie), einen Schwamm, Wasser, einige feine Pinsel und ein wenig Uebung kann man da sehr, sehr viel ueberzeugend darstellen.


    Beim ZIL habe ich darueber hinaus mit einen Stiftschleifer (Dremel oder aehnlich) grobe Texturen reingearbeitet. Dies kann man durch das aufkleben von Sand auch erreichen, gibt ein etwas anderes Erscheinungsbild. Und ich habe mit einen feinen Topfschwamm die komplette Farbschicht, inklusive von Hand aufgemalte "Decals" wieder runtergerubbelt, um damit mechanischen Verschleiss zu simulieren.


    Zum Verchromen habe ich erstmal herum experimentiert mit Molotow Chromstiften, und war sehr von dem Ergebnis angetan.


    Versiegelt habe ich das ganze mit mehrere Schichten Belton Wasserbasierten Klarlack, der neben das er nahezu Geruchslos verarbeitet werden kann, den weiteren Vorteil hat, das er sehr, sehr matt trocknet. Auch nach meherere Purzeleien kann ich behaupten, das die Lackschicht (stellenweise bis 5 Schichten Klarlack) sehr robust ist, und UV- und Witterungsfest.


    Viele Teilen an dem Fahrzeug sind auch aus echt rostenden Stahl. Den habe ich mit Essig gebeizt, und dann mit eine Salzpanade beschleunigt gealtert habe. Anschliessend habe ich auch hier eine Klarlackschicht aufgetragen, und darf dann direkt vorwarnen, der Belton Lack vertraegt sich nicht mit Salz. Schlaegt dann weiss aus, und bildet eine dicke, poroese, undurchsichtige Schicht. Auf der Stossstange und Kette habe ich diesen Effekt "versehentlich" zu meinem Vorteil genuetzt, und die weisse Pampe teils mit einen Schleifschwamm wieder entfernt, bis mir die Reste als authentischem Patina erschienen.


    In meinem Bauthread habe ich einige Techniken naeher erklaert, aber bei gezielte Fragen kann ich auch gerne versuchen zu erklaeren, wie man einen Effekt mit ein wenig Farbe und Aufwand nachahmen kann.







    Zu meiner Freude sollte es (man durfte schon mal vorbestellen) Eddie von Iron Maiden in 1:12 geben. Waere fuer mein King Kong Projekt perfekt gewesen.


    Kurz (3 Tagen) vor dem voraussichtlichen Versanddatum wurde mir dann eine Email geschickt. Produktion wurde storniert, und somit die Zahlung auf mein Paypal Konto zurueckgebucht.


    So ein Pech.


    Da habe ich mir dann doch aus eine The Walking Dead Figur einen Eddie gebastelt


    Von dem zurueck erstatteten Geld habe ich mir dann einen Eddie von NECA bestellt, in 1:8. Passt zwar nicht in meine Crawler, aber sieht im Wohnzimmer, neben Cthulhu, Alien und Sara Pezzini bestimmt gut aus


    An beiden Enden schwingend? Ist dann doch wie eine Schaukel, die nur von den beiden Daempfern etwas gehalten wird, wobei Daempfer nicht fuer ihre seitliche Stabilitaet bekannt stehen (Dichtigkeit und so)


    Und das soll laut Bauanleitung so? :scratch:


    Wenn das so ist, werden die 0,5mm Bleche mehr halten als du vielleicht verutest, denn die werden dann ueberwiegend auf Zug belastet, und das werden die recht gut aushalten bei dem Fliegengewicht :)


    Alternativ koennte man aus dem Blech ein Dreieck machen, und oben die Schraubloecher noch mitnehmen.

    Vielen Dank Euch allen für die ganzen Antworten - hat mir sehr bei meiner Entscheidung geholfen :thumbup:.

    Ich denke ich werde mir ein 3:1 Getriebe besorgen und als angenehmen Nebeneffekt auf die günstigen 540er Blechbüchsen zurückgreifen.

    Regler habe ich noch ein paar Stück rumliegen; mal sehen ob da etwas dabei ist was feinfühlig genug regelt.

    Es soll ein lowbudget LKW mit ca 50cm Länge werden und ich möchte das hauptsächlich aus Teilen zusammenbauen die ich noch rumliegen habe.


    Das Reduziergetriebe ist bei mir uebrigens auch im Low Budget LKW eingebaut. Das Ding ist ueberwiegend aus Blech aufgebaut, mit einen Holz Aufbau fuer die Ladeflaeche. Da kann man, auch mit kleines Geld, schon so einiges zusammenbasteln. Sogar mit einfachsten Werkzeugen. Daher bin ich mal gespannt auf dein Baubericht :)

    Ich habe bei meinem 4 Kilo Crawler einen 13T 5 slot Motor, mit ein 10:1 Planetengetriebe, und kann ueber die Leistung und Feinfuehlichkeit nicht meckern. Nun muss is dazu sagen, das bei mir vom Planetengetriebe aus, die Welle direkt in ein 1:1 Verteilergetriebe geht. Da ist kein herkommliches Getriebe mehr dazwisschen.

    Der CrawlZILla ist fertig





    Zum Schluss hat mein Hang nach Details dazu gefuehrt das die kosmetischen Teile insgesamt 1 Kilo wiegen, und das Fahrzeug doch nicht ganz so gut klettert wie erhofft, aber genau so wollte das Projekt werden, und genau so bin ich zufrieden mit dem Ergebnis :)