Posts by Hoib3rgA

    Serfuss,

    Ich wurde he öfters davor gewarnt, zu viel Metall in den Rahmen zu Schrauben, da das die Verwindungsfestigkeit des Rahmens zu sehr erhöht. Beeinflussen eigentlich einzelene Alu Teile wie Bumper Mounts, Servohalter ...

    ich denke, dass ist ein Thema, bei welchem du von vier Fahrern fünf Meinung bekommen wirst ;-)
    Jeder hat da so seine Vorlieben, was dem einen taugt, passt dem nächsten ganz und gar nicht.

    In meinem FreeMen sind relativ viele Aluteile verbaut, da ich diese für sinnvoll empfinde:

    Dämpferhalter => die sind aus Alu, da mir die originalen zu '"windig" aussahen. Bei einem Sturz hatte ich bedenken, ob die Teile halten.

    Aus diesem Grund habe ich sie gegen welche aus Alu getauscht, was auch den Vorteil hat, dass man zusätzliche Monatgepunkte für die Dämpfer bekommt.


    Bumper-Mounts => hatte ich Anfangs aus Alu, hab dann zurück auf Kunststoff gewechselt, und werde jetzt wieder welche aus Alu montieren.

    Die Kunststoffteile haben "viel flex", sprich die Stoßstangen werden teilweise nach oben gedrückt, wenn du mit diesen aufsitzt.

    Passiert dies, stoßen sie jedoch an die Karo ... das taugt mir nicht -> also kommen wieder Aluteile rein.



    Wie wärs mit ner Aluminium Skid Palte für den Nordmann?? Die bringt Gewicht genau dorthin wo man es brauch

    Da muss ich dir widersprechen!

    Gut aussehen ... ja, gefällt mir auch. Auch gut finde ich, dass die ganzen Schrauben mal wieder "fest" angezogen werden könnten.

    ABER:
    Du bringst da recht viel Gewicht an eine Stelle, an welcher man es nicht unbedingt haben möchte.

    Gewicht nach vorne unten ... sehr gene!

    Aber oben, in die Mitte vom Fahrzeug ... das kann sich negativ auswirken.


    Passt eigentlich eine SCX 10 2 Skid plate aus Alu für das Getriebe 1. Generation (das ist auch im Free Men) auch an den Free Men? Die beiden sind ja fast baugleich, Ich frage trotzdem lieber vorher...


    Grüße

    So weit ich weiß, passt die Skidplatte vom SCX10-1.

    Ich hatte mal eine vom SCX10-2 zu Hause ... die hat auf jeden Fall nicht gepasst!
    Da das Getriebe vom 1'er ist, wird man auch die Skidplatte vom 1'er nehmen müssen.


    Gruß Chris

    Serfuss zusammen,

    "Nathan Drake" hat heute, bei mir im Garten, eine kleine Testrunde mit seinem Marauder gedreht.

    Zum Glück hatte ich das Handy zur Hand, sonst hätte mir keiner geglaubt, wer sich da zufällig begegnet ist!!!


    Nathan hat da vorne etwas entdeckt ...



    ... da steht eine Anhalerin:



    "Harley Quinn" hat die Gelegenheit beim Schopfe gepackt, und ist direkt in den Wagen gesprungen ...


    Lang hat's nicht gedauert, da sind die Hemmungen auch schon geflogen, und sie hat einen Arm auf Nathans Schulter gelegt ...

    .... die andere Hand streckt sie ganz leger zum Fenster raus und hält sich am Überrollkäfig fest


    Da musste Nathan natürlich nachziehen, und steuert den Wagen jetzt ganz lässig mit der linken Hand,

    und hält sich ebenfalls am Käfig fest


    Mal schauen, wie lange die zwei zusammen bleiben ;-)



    Gruß Chris

    Serfuss Dani,

    Dann fährt vorne vorwärts und hinten rückwärts. Egal wie das IOC eingebaut ist. Wenn man in einen rtr freemen das IOC nachrüstet. Ohne drehen die kardans ja in die selbe Richtung, mit IOC dann gegenläufig. Dann drehen auch die Achsen gegenläufig. Außer man dreht ein diff um.

    wenn du das IOC nachrüstest, dann liegt dem Set ein neues Kegelradset fürs Diff der Achse bei.

    Dieses Set ist "andersherum" verzahnt, und hebt somit die falsche Drehrichtung auf.


    Gruß Chris

    Serfuss,

    Lifthrasir hat es ja schon richtig erklärt, jede Zelle eines "normalen" LiPos hat eine maximale Spannung von 4,2V, wenn der LiPo voll geladen ist.

    Ergo musst du auch mit 8,4V (bei 2S) laden, um den LiPo voll zu bekommen.


    Zu deiner Frage mit dem "Mehrfachstecker":

    ICH würde so etwas NICHT benutzen!

    Beim Lipo ist es so, dass jede Zelle maximal 4,2V haben darf.

    Je nach Innenwiderstand kann es sein, dass die eine Zelle schneller geladen wird, wie eine andere.

    Hängst du jetzt drei LiPos an ein Ladekabel, so werden alle Zellen zusammengefasst, und nicht mehr jede einzelne Zelle geladen.

    LiPos reagieren da recht zickig was die Lebensdauer angeht, wenn du sie nicht "sauber" balanced ... also alle Zellen gleichmäßig auflädst.


    Gruß Chris

    Serfuss,

    heute habe ich mich mal den Dämpfern gewidmet.


    Hier gab es zwei Baustellen:

    1. Der Reifen ging bei einlenken und gleichzeitigem einfedern am Dämpfergehäuse an

    2. Die Karosserie saß mir einfach viel zu hoch


    Zum Dämpfer:

    Bei der normalen einbauweiße gingen die vordere Räder auf der Inneseite am Dämpfergehäuse an.



    Weiter "gestört" hat es nicht ... aber schön ist halt einfach anders!

    Abhilfe schaffte ein einfaches umdrehen der Dämpfer, sprich Dämpfergehäuse nach unten, und die Kolbenstange nach oben zeigend eingebaut.

    Neben dem Vorteil, dass die Reifen so frei laufen können, hat man auch ein wenig mehr Gewicht von oben nach unten zur Achse gebracht ... auch wenn es sehr marginal ist.




    Das nächste war ein "tieferlegen" der Karosserie, bei gleichzeitigem Erhalt des Federwegs.

    Hier gleich mal vorweg das Ergebnis im direkten Vergleich ...


    Vorher:


    Nachher:



    Bei den "Desert Lizard" von "Yaeh Racing" hat man ja nicht all zu viele SetUp-Möglichkeiten.

    Vorher war im Dämpfer die 2/3 lange, mittleweiche Feder,

    und auf der Kolbenstange war die 1/3 lange, weiche Feder verbaut.

    Zwei weiche Federn waren zu "schwach" fürs Fahrzeuggewicht, die mittelweiche aber irgendwie zu "hart".

    Die Federn andersherum verbauen, sprich das kleine Droop-Setup zu nutzen ... kam nicht in Frage, da das Chassi dann fast komplett eingefedert dasteht.

    Hier zum Vergleich mal alle drei Droop-Setups der Desert Lizard Dämpfer ... in der mitte ist die "DIY Variante":



    Also habe ich mir mal Erstazfedern bestellt, und daraus mein "eigenes Droop-Setup" gebastelt.


    Hinten sind die langen, weichen Federn (90'er Dämpfer) für das "Sprungsetup" verbaut,

    vorne ebenfalls die langen, weichen Federn ... allerdings vom 100mm Dämpfer.


    Die Federn wurden in der mitte geteilt, so dass ich aus der einen langen ... zwei gleichlange Hälften erhalten habe:





    Die Enden ein klein wenige nach innen gebogen, und zur Federn hin abgeflacht ... wanderten diese dann in den Dämpfer.

    Die abgezwickte Seite zeigt jeweils ans "Ende" des Dämpfers:





    Mal sehen, wie sich das im Gelände so macht.

    Ich werde berichten ;-)


    Gruß Chris

    Sefuss,

    die "70 Tage Lieferung" bedeutet nicht, dass der Versand auch 70 Tage dauern wird!

    Das heisst nur, dass du nach 70 Tagen Anspruch auf eine Rückerstattung hast!

    Für gewöhnlich treffen die Sendungen früher ein ;-)


    Und zu den 70 Tagen ... wo sich hier manche "beschweren":

    Bei AliExpress ist es jetzt schon paar mal vorgekommen, dass die "Lieferzeit" nach der Bestellung mehrfach "höher datiert" wird!

    Wenn da zb angegeben ist, "Lieferung bis spätestens 1.10.", wird Ende September die Lieferzeit auf den 1.11. datiert.

    Ich habe aktuell zwei Sendungen aus dem Juli !!!! welche noch immer nicht zugestellt wurden -> und man keine Rückzahlung erhält, da der Liefertermin immer nach hinten verschoben wird.

    Da es eine Trackingnummer gibt, welche besagt, dass der Artikel im Transfer ist, reagiert man bei AliExpress auch nicht.

    Mir ist es egal, sind insgesamt nur knapp 2€ ... aber vom Prinzip her ist es einfach mies.

    Serfuss,

    Reifen hab ich bei mir die Louise CR Champ drauf ... die sind in meinen Augen TOP!

    Felgen hab ich mir günstige auf eBay geholt -> Stahlbeadlocks für rund 28€ (4 Stück) ... die harmonieren super mit den Louise Reifen.

    Serfuss,

    um die Verwechslungsgefahr der Akkus zu minimieren, würde ich da Aufkleber drauf machen ... oder eben nur auf einen Akku einen Aufkleber, und auf den anderen keinen.


    Und zum Netzteil:
    Ich hab mir bei eBay ein günstiges Servernetzteil geholt.

    Die liefern eine stabile Spannung, haben ordentlich Power und sind recht leise.

    Einziges "Manko" -> die haben keinen "Einschaltknopf", sprich man muss zwei PINs überbrücken, um das Teil zum laufen zu bewegen.

    Bei meinem Netzteil habe ich zwischen die zwei PINs einen Kippschalter gehängt, so kann ich das Netzteil per Schalter ein und aus schalten.

    Ja genau, das will ich damit sagen.

    Beim FreeMen von einem Bekannten hatten wir genau das Problem!

    Der hatte "den falschen" Link raus genommen .. und dann einen extremen Torquetwist beim Lastwechsel.

    Entweder man lässt alle 4 Links drin, oder, bei 3 Links, dann eben den auf der rechten Seite raus.


    Letzten Endes kann man sich da ja auch bei AXIAL orientieren ... die haben das mit Sicherheit nicht grundlos so gelöst

    Serfuss,

    zum Thema "Link entfernen":


    ja Karlsson , es ist generell egal, welchen Link man entfernt.

    Aber:

    Die Links sind nicht nur fürs halten der Achse da, sondern wirken auch den Kräften der Antriebswelle entgegen.

    Entfernst du den Link auf der Fahrerseite, bildet der verbleibende Link ein "Dreieck" mit der Kardanwelle => dein Chassi verschränkt sich beim Lastwechsel!

    Deshalb nimmt man den auf der Beifahrerseite raus.

    Serfuss,

    Was ist den ein Panhard???

    ist die Frage ernst gemeint?

    Falls ja:


    Der Panhardstab kommt bei Fahrzeugen mit Starachse zum Einsatz, bei denen das Servo im Chassi sitzt.

    Der Stab nimmt die Last des Servos auf, welches gegen die Achse drückt, und leitet sie aufs Chassi ab.

    Ohne den Stab geht jede Lenkbewegung voll auf die Rodends der Links, da diese die Achse in Position halten müssen.

    Auch sorgt der Panhardstab dafür, dass die Achse in einer "geführten Kreisbahn" einfedert!

    Serfuss,

    nachdem das Wetter heute nochmal so schön warm war, hab ich es für meinen ersten "Weathering"-Versuch genutzt.

    Ziel war es, die Frontscheibe ein wenig "realer" wirken zu lassen.


    Nachdem ich ein paar Gehversuche auf einem Lexan Teststück unternommen hatte,

    habe ich mich an die Karosserie heran gewagt.


    Hier mal der Ausgangszustand:


    alles was "sauber" bleiben sollte, wurde mit Maskiertape abgeklebt:


    Dann gings ans "schmutzig" machen ;-)

    Der erste Versuch, eine Testscheibe einfach mit "matten Lexan Finish" zu lackieren, sah ... unrealsitisch aus.

    Für eine Karosserie erwünscht, wirkt es bei einer Scheibe eher sureal, wenn die Scheibe komplett gleichmäßig "matt" ist.

    Da kam mir dann die Idee, den Lack auf einen "Scotch Scheuerstreifen" zu srpühen, und den Lack dann aufzutupfen.

    Das Ergebnis war deutlich besser, da es keine gleichmäßige Fläche ergab ... aber gefiel mir immer noch nicht.

    Also hab ich auf den Scheuerstreifen zusätzlich etwas "braun" gesprüht, und das dann aufgetragen.



    Aauf der jeweils linken Seite bin ich dann noch mal mit dem Scheuertuch drüber, nachdem die Abdeckfolie entfernt war.

    Wenn der Wischer zurück fährt, zieht es ja oftmals etwas "Schmutziges Wasser" mit zurück in die Scheibe.



    An dieser Arbeit hab ich irgendwie gefallen gefunden ... evtl. wird die kopmplette Karosserie ein wenig "überarbeitet".