Beiträge von Wahlsinn

    das Neueste


    echt interessant


    mir wurde angeboten, das ich den RR Kühlergrill, den ich ja selbst modelliert habe, da die Vorlage eine abgewandelete war (und sowohl den Kühlergrill selbst, so wie die Motorhaube aneinander angepasst) habe zu scannen...dann in Wachs zu plotten und dann einen Edelstahl Guß davon anzufertigen.
    Wenn das gelingt werden natürlich alle Kunststoff-Chromteile so gemäß meiner Vorlage abgekupfert u.- angefertigt. Die Scheinwerfer des Wedico Peterbuilt sind in meinen Augen sehr plump. So schlimm, das ich mich ja für die Conventional Lampen entschieden habe. Mann müsste die Augen des Revell 1 zu 16 Peterbuilt scannen....wobei auch die nicht ganz echt sind. Vielleicht baue ich dann die Lampen am 6x6 nochmal um.

    Kann gut sein. So ist die Achse vom Trailfinder ausgelegt und bei Driftcars wird es ähnlich sein. Nur den Ackerman falsch herum zu montieren, da ist eben falsch :lol!!:


    Was sagt Andreas dazu?
    Er hat es im Versuch doch gerade bewerkstelligt.
    Ist der Wendekreis bemerkbar besser geworden?
    Ich meine, bei einem Vollgesperrten 3 Achser ist der Wendekreis sowieso groß...aber gab es den Unterschied?


    Stefan

    Habe hier mal ein Schaubild für die Lenkhebelgeometrie gefunden, welches die Logik auf Anhieb erklären dürfte.


    Quelle.
    Wikipedia> Lenkhebel Geometrie


    Natürlich kann man die Logik auf 6x6 und 8x8 erweitern..falls ein Schaubild erwünscht kann ich das gerne anfertigen, abfotografieren und hier einbauen. Obwohl ich das hier auch schon mal irgendwo gesehen habe.Weiß nur nicht wie ich das wiederfinden könnte.


    glg
    Stefan

    Hallo zusammen,


    möchte einen Drifter in 1 zu 9 bauen, und liebäugele mit dem 1zu18 Chassis dem Xray M18t oder dem 1zu 10 MST xxx-D mit Kardan.
    letzteres ist erhelich teurer...und das Xray sieht sogar besser aus.
    Beide sind original 180 mm breit, das M 18 MT sogar 195 (205 brauche ich) und den Boden kann ich sowieso von keinem gebrauchen, (also eigenes Chassis/Bodenplatte sowie die Anfertigung von eigenen Kardans muss in jedem Fall sein, da mein Radstand erheblich länger ist.
    Knapp 280mm.
    Beide Fahrwerke zeichnen sich dadurch aus, das sie ganz klassische Dreiecklenker verbauen, was auf eine spielfreiere Bauart als normal üblich hindeutet.


    hat einer Erfahrung mit dem X-ray ???


    glg
    Stefan

    habe inzwischen neu grundiert, und vorlackiert...schon wieder Staubeinschlüsse...also nochmal geschliffen...und muss es nochmal neu machen.
    Immerhin ist er wieder schwarz überall. Und die Delle in der Tür die sich durch die erste teil-Grundierung ergeben hatte ist flächig schön verschliffen. Das kann ich so lassen. Fehlt nur noch der tadellose Glanz überall.
    Der King Hauler ist eine echte Herausforderung. Die Nieten der Karo nicht abzuschleifen...kostet echt viel Zeit.
    Und dann ist mir noch der Rolls Roycs dazwischen gekommen.
    da war ganz viel zu spachteln, schleifen, zu modellieren..und co. grundieren wobei ich die Seitenflanken noch in Silbermet. absetzenwill..damit der Name Silver-Shadow auch greift.Ja..das Model, obwohl Cabrio ist kein Cornische, sondern ein im Radstand verkürzter, aufgesäbelter Silver Shadow.
    Gefällt mir total.
    Alles original verkehrt...aber schön.
    Nur der Kühlergrill, den musste ich komplett ändern.
    Soweit so gut..man gönnt sich ja sonst nichts, oder?


    glg
    Stefan

    ät all


    echt klasse Objekt.
    Und echt clean gebaut... ;-)


    Und nun ist es mit der Lenkgeometrie auch kein "Glaube" mehr, sondern definitiv richtig gemacht.
    Dadurch das die Achsschenkel einen Drehpunktversatz haben, also die Spurstangendrehpunkte vom Achschenkeldrehpunkt aus gesehen zur Fahrzeugmitte versetzt sind, ist nur die Anbringung der Spurstange in Fahrtrichtung gesehen hinter der Achse sinnig, konkret richtig.
    Nur durch diese Anordnung ergibt sich die erwünschte Winkelverschränkung, sodass das kurveninnere Rad auch tatsächlich den kleineren Kreis abfährt. Viele vergessen, das das kurven-innere Rad den kleineren Kreis abfährt und das kurvenäußere den größeren Kreis.Die umgekehrte Montage führt zum umgekehrte Ergebnis. Vorher wollte das äußere Rad den kleinen Kreis und das innere den großen Radius abfahren. Da wundert es niemand das hierbei der Wendekreis riesig wird.


    Eine Konstruktion der Achsschenkelverbindung vor der Vorderachse, also die Spurstange vorne geht auch. Aber dann müssen die Drehpunkte der Spurstange vom Achsschenkeldrehpunkt aus gesehen nach außen versetzt sein. (so ist es bei meinem 6x6 gemacht) Ganz konkret richtig ist es dann, wenn man ein Lineal über die Drehpunkte anlegt und sich die Linie verlängert im Mittelpunkt der Hinterachse(n) trifft.


    Vollgesperrte Achsen verhindern einen wirklich kleinen Wendekreis dann allerdings natürlich nochmal. Einfach weil die Hinterräder auch wieder einen kleineren Kreis abfahren als die Vorderräder. So bremst sich in der Kurve alles gegenseitig aus. Ideal wäre also, Sperren zuschaltbar (habe ich an allen Achsen, vorne seperat schaltbar) fürs Gelände und für die Straße sogar ein Mitteldif.
    Leider kann man nicht alles haben, oder?
    Als guten Kompromiss kann ich bei meinem 6x6 den ersten Gang sowohl als 6x4 fahren, wie auch (allerdings nur im ersten), den Allrad zuschalten.
    Nur mein 6x6 ist leider die ewige Baustelle...ich hänge an der Lackierung fest. Ich bin zu pingelig um eine schwarz glänzende Hütte mit Fehlern hinzunehmen. Habe das Ding nun schon 3 mal neu lackiert :wut: und immer ist irgend was anderes nicht gut. :tischkante:
    Bin jetzt in der 4ten Runde
    Das sind echte Probleme.... ;-)


    glg
    Stefan

    E-Type = Modellautoparkplatz


    das nennt sich dann Studien-Objekte ;-)



    aber und dann das Desaster.
    man sieht es am Schliffbild.
    Unterhalb den Nieten an der Haube..je ein Läufer.
    Und an der Unterkannte Tür hatte sich ein See aufgestaut.
    Da gabs nur eins...mit dem Skalpell drunter und alles abhebeln. Die Türunterkannte akorat ausschleifen ging nicht. das war einfach alles nur versenkt.

    da war er dann zu erst mal in einem rot, welches aber gar nicht so kirschsatt war wie ich es haben wollte.
    Aber zum Scheinwerfer anpassen tat es das erst mal.


    So wie es auf den Bilder rüberkommt, war das auch. das rot mir zu hell....und kein Hochglanz.
    Die farbe reagierte mit der Grundierung.


    Und weil das Rot sowie so gar nicht hielt. Wurde dann alles mühsam abgekratzt, verschliffen, neu grundiert und dann wurde er schwarz.
    Das ist dann auch nur 3. Wahl geworden. Hochglanz zwar schon. Aber diesmal mit Nasen. Der Lackierer hat versagt. Man muss echt alles selber machen.


    zu sehen ist die Schokodadenseite.
    Die andere Seite ist eine Katastrophe

    hurra...;-)
    es hat geklappt.


    Also das Bild zeigt die Anfange..meines Projekt...alles geil, nur die Scheinwerfer sind falsch.
    Und naja über Farbgebung lässt sich bekannter Maßen streiten. Aber ein Ami, den mag ich mit viel Chrome. Und weil das Fahrgestell echt oberclean gebaut ist, finde ich, das die ehemalige Baumaschine etwas mehr Eleganz haben darf. Zuerst entschied ich mich für rot.
    Allerdings Kunststoff lackieren...oh--jeh...das hält ja alles gar nicht. Und das Rot, welches ich schon an meinem Boot verwendete..reagierte offenbar mit der Tamiya Grundierung. Sprich die Grundierung quoll irgendwie auf, wurde dicker als nach dem Schliff und das Rot war viel blasser als ich es vom Boot her kenne. Da habe ich auch nicht die Tamiya Grundierung sondern Auto EP Grundierung. genommen. Laut einem Lackchemiker den ich kenne, hält EP auf Polysterol nicht. Also wollte ich es besonders gut machen...nur wie das eben so ist, wurde es besonders schlecht. An meinem Boot hatte ich nie ein Problem. Hätte ich bloooos nicht auf andere gehört.

    habe jetzt erst mal letzteres versucht, aber dann kommt...dem Vorgang ist kein Programm zugeordnet. Also Fehlanzeige.
    Versuche also jetzt irgendwas mal aus dem netz herunter zu laden. Allerdings bin ich ein 100% Hardware Mensch.
    Wo ich nicht mit dem hammer drauf schlagen kann, das funktioniert bei mir eigentlich nie. wobei ich gestehen muss. Das ich an software auch überhaupt nicht das geringste Interesse habe. Vielleicht kann ich ja jemandem meine Bilder zumailen, der keine Probleme damit hat, was meint ihr?.


    Aber mal etwas zum Projekt.
    Vorweg schicken möchte ich, es ist nicht von mir gebaut, das Teil.
    Es wurde von Detlef alias "biker" im Baumaschinen Forum unterwegs, gebaut.
    Als ich sah was er da zusammengebastelt hat...einfach genial...hatte ich das Glück, das er ein neues Projekt begann..und so "musste" ich den einfach haben.


    Ich wollte "nur" die Augen, (offenbar immer mein Ding, siehe http://www.E-Type-nly.com) sprich in diesem Fall Doppelscheinwerfer anbringen und "nur" eine neue Lackierung haben. Später mal eine Wechsel-Ladefläche.
    Also die Kotflügel zugeschweißt, verspachtelt, grundiert, verschliffen, grundiert, geschliffen, lackiert.
    Da die Endlackierung dann den Untergrund anlöste, also die ganze Karo entlackt, alles von vorn..und wieder gings schief.
    Diesmal hatte ich ihn zum Lackierer gebracht und der machte etliche Nasen...au weh...die ganze Arbeit wieder um sonst.
    In der Zwischenzeit hätte ich die Hütte besser direkt aus Alu gedengelt..wie gesagt, mit dem Hammer bin ich sehr gut.
    Mal sehen. Vielleicht schneide ich wenigstens die Türe raus, um ganz normale Lacke wenigstens hier verwenden zu können.
    Das Ding steht jetzt seit 3 Jahren in der Ecke. Einfach keine Zeit. Nur, geil ist das Teil auf jeden Fall.


    Ursprünglich ein normaler King Hauler.


    Umbau zum Kipper, ohne den Sleeper.
    12 Volt
    2 gang, wobei im ersten wahlweise die Vorderachse zuschaltbar ist. (Eigenbau Detlef..genial)
    Das spart quasi das Mitte-Diff ein, wenn man auf griffigem Boden einen kleinen Wendekreis behalten will.
    Alle (Tamiya) Achsen haben ein separat zuschaltbares Sperr-Diff. (Eigenbau Detlef...auch genial. Nicht über Züge, sondern alles über ein ausgeklügeltes solides, aber doch fein gearbeitetes Gestänge)
    Die Reifen sind auf Alus als Geländereifen vom Michelin.
    Vorderachse hängt an Schubstreben, oben mit Dreiecklenker.
    Hinterachse als Pendelachse modifiziert für mehr Federweg.


    Das alles zusammen hat mich absolut überzeugt.


    Dann kann er natürlich Schwerlasten abkippen, aus dem Auspuff rauchen, blinken, diverse Lämpchen schalten, hupen und Dieselsound.
    Letzteres ist mir eigentlich alles fast zu viel.
    Ein Rockcrawler ist es nicht. Er steht nur geringfügig höher auf dem Boden als Original.
    Ein Off-Roader, der voll beladen den Hang hochzieht...und Hindernisse nimmt, die proportional locker zu groß sind...
    als Scaler sehr sehr schön.


    Ja, wie schaffe ich hier die Bilder rein?


    glg
    Stefan

    Hallo zusammen,
    kann mir jemand einen Tipp geben wie ich Bilder Daten-reduzieren kann?
    Wollte hier von meinem Projekt Bilder anhängen, aber sie sind zu groß...



    glg
    Stefan

    Hi @ all




    habe gelesen, das die Achsen aus 2 Hälften bestehen.


    Es geht um die Frage ob man da ähnlich wie von den Tamiya-Achsen bekannt, zuschaltbare Sperren einpflanzen kann.


    Dazu müßte man ein inneres Kugellager etwas nach außen versetzen können...wie auch immer...ansonsten ist kein Platz für eine verschiebe-Geschichte.


    Hat jemand Bilder davon, wie die von innen aussehen?




    LG
    Stefan


    alias


    Wahl-Sinn