Absima Sherpa Pro -> Meine Umbauten

  • Hallo Zusammen,

    ich will hier in loser Folge von den Änderungen und Umbauten an meinem Sherpa Pro berichten. (Mein Unimog hat derzeit Pause)


    Nach der ersten Ausfahrt im Lieferzustand bei Regen habe ich anschließend festgestellt dass die schwarzen Schrauben alle rosten.

    Die wurden soweit ich ohne Teile auszubauen daran kam gegen Edelstahlschrauben ersetzt. Für den ersten großen Service sind aber

    sicher noch einige übrig.


    Von Anfang an war klar das ich auf eine andere Fernsteuerung und den LaneBoys-Controller umrüste. Dazu wurde eine neue Empfängerbox

    aus 1mm Kunststoffplatten gebaut.

    Hier der Rohbau mit Deckel und Kabeldurchführung und fertig mit Rx und Deckeldichtung aus Gummi


    Fertig eingebaut. Die weisse Lasche verhindert das die Kabel sich nach außen drücken und stören wenn die Karo zugeklappt wird.


    Wird fortgesetzt

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.

  • Der nächste Streich folgt sogleich!


    Wer legt sich gerne erst unter das Auto um den Anlasser betätigen zu können? Ich nicht!


    Der Sherpa Pro hat ja eine von unten zugängliche Sicherungsschraube für die Karo.

    Das ist mir zu doof. Also vorne einen Winkel angbracht, daran einen drehbaren Betätigungsstift aus PVC

    mit einer Lasche die unter den vorderen Stoßfänger greift.

    Der Winkel ist an den beiden vorhandenen Löchern in der Karo befestigt. Die Lasche steht hier in Verriegelungsposition.


    Der dicke Pin sieht derzeit noch recht merkwürdig aus nono . Da knobele ich noch an einer schönen Lösung.

    Irgendwas mit einer Fake-Winde oder so, eilt ja nicht.


    Fortsetzung folgt

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.

  • Weiter im Text:


    Durch die andere Fernsteuerung war dann auch die eingebaute Lichtsteuerung weg. Also kommt stattdessen ein LaneBoys-Controller rein.

    Dann wurde erst einmal die vorhande lieblos reingeworfene Verdrahtung der LED's komplett erntfent.

    Die Blink-LED's in der vorderen Stoßstange (gelbe LED/ weisses Glas) wurden ausgebaut. Die Gläser lassen sich einfach nach innen rausdrücken.

    Die LED's in der hinteren Stoßstange wurden auf weiss ümgerüstet und das weisse Glas von vorne eingestzt.

    Nun sind es Rückfahrscheinwerfer.


    Die Kotflügelbegrenzungsleuchten fand ich furchtbar. Die beiden Platinen mit den LED's sind verklebt. Man kann sie aber vorsichtig

    mit einem Messer oder Schraubendreher heraushebeln. Vorher die Klebekanten mit einem Messer einschneiden. Das hilft.



    Das sieht dann so aus. Die beiden Mittelstege wurden weggefräst. Es ist nicht notwendig den ganzen Lampeneinsatz auszubauen!


    Die Platine im ausgebauten Zustand. Es wurden zwei Löcher gebohrt und Micro-LED's auf die originalen LED's mit Sekundenkleber aufgeklebt.

    In die Mitte kam noch ein Steg um eine gegenseitige Beeinflussung zu verhindern. Rechts das fertige Teil.


    Der neue Einsatz wurde dann mit Alleskleber in den Lampeneinsatz geglebt. Warum Alleskleber? Der bleibt weich und man bekommt das wieder gut ab.

    Jetzt habe ich Standlicht und Blinker in der Kotflügellampe. Aber mit den Micro-LED's war das eine elende "Frickelei"


    Die Kabel an der Platine habe ich als Griff drangelassen. (sehr hilfreich)


    Nachher hat man die besseren Ideen:

    Wenn ihr euch das erste Bild hier in diesen Beitrag anschaut sieht man die Vereinfachung! Man muss nur darauf kommen.

    In die Vierecke passen herkömmliche 3mm LED's rein. Die kann man direkt einkleben und dann in der Mitte noch

    etwas rein damit gegenseitige Beeinflussung verhindert wird. Fertig!


    Bald geht es weiter!

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.

  • So, einen hab ich noch!



    So kann ein Sherpa aussehen wenn die Verdrahtung der LED's etwas aufgeräumter ausgeführt wird.

    Im Bereich der hinteren Sitzbank ist der LaneBoys-Controller montiert.

    An dem Kabelsalat dahinter arbeite ich noch.


    Vom Cassies führt nur ein 3-poliges Kabel zur Karo. Darüber kommt die gesamte Spannungsversorgung und die Steuerbefehle.

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.

  • hallöchen mal ne saudumme Frage als vollkommener Elektroidiot. Da ich meine zukünftige Winde über Fernbedienung steuern will hab ich mir ein Y-Kabel bestellt. Das Kabel ist aber dicker als das Kabel vom Akku und Empfänger da es wahrscheinlich für Lipos ausgelegt ist. Kann ich das trotzdem verwenden oder gibt es da Probleme wegen Stromdurchfluss oder Widerstand. Wie gesagt ich bin Depp was Elektronik angeht.

    you can go fast - I can go anywhere! :blazer:

    Der Mann mit dem Hütche :rolleyes:

  • Ne, dicker ist kein Problem! Das ist so als wenn du in den Gartenschlauch eine Verlängerung einbaust die doppelt so dick ist.


    Hattest du nicht am Akkustecker schon mal dünnere Kabel angelötet? Stell doch mal ein Bild ein wie du das anschließen willst.

    So Y-Kabel sind eigentlich immer doof.

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.

  • Das Kabel im Bild oben ist o.K. Kennst du die Stromaufnahme der Winde? Ich würde da modellseitig ehr einen kleineren Stecker einlöten.

    Wenn du dabei Probleme hast dann las dir helfen. Oder kommst mal zur mir wenn du in Du bist.

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.

  • Jetzt geht es um etwas mehr Sicherheit!


    Das die Akkukabel da so lose im Modell liegen hat mir nicht gefallen weil nahe am Motor, zu warm, irgendwo einklemmen usw.


    Ich habe mit einer Halterung experimentiert und das ist dabei herausgekommen:


    Einen M3 Abstandsbolzen genommen und vorne etwas schlanker gemacht damit er in die Bohrung der Getriebeabdeckung passt.
    Oben ist er etwas eingesägt für einen Schlitzschraubendreher. Dazu hab ich aus PVC-Winkel einen Halter zusammengeklebt.


    Der Gewindebolzen ersetzt die Befestigungsschraube von der Getriebeabdeckung. ------ Hier im fertig eingebauten Zustand


    Jetzt liegt das Kabel sicher. Die Steckverbindung ist schön geklemmt, sie wird nach oben gedreht und kann dann herausgenommen werden.

    Zuerst wollte ich das U-Profil direkt auf den Abstandsbolzen schrauben. Das hat aber leider nicht funktioniert weil das "Lenkrad" der

    Innenraumverkleidung sich in den Weg gestellt hat. Aus diesem Grund ist die Befestigungslasche dran. Dadurch sitzt das U-Profil tiefer weiter

    Richtung Fahrzeugaußenseite. Jetzt muss ich nur noch das Sensorkabel für die Batterietelemetrier verlängern. Dann ist alles sicher!

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.

  • Betriebsspannung 5-11V

    Motordrehmoment 3kg

    Max Belastung 6- 10kg

    Das lange geht logischerweise an den Akku und der kurze Stummel an die Windensteuerung. Wo ich die unterbring schau mer mal

    Wichtig wäre die Stromaufnahme in mA oder A. Wenn die nicht angegeben ist gelegentlich mal messen.

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.

  • Ich war fleissig!


    Die merkwürdige Pin an der Haubenverriegelung hat nur ein kurzes Gastspiel gegeben. Die Verbesserte Ausführung ist fertig.



    Die Teile im Rohbau. Der karoseitige Winkel wurde nach vorne etwas verlängert damit die Drehachse weiter nach vorne kommt. Der Stossfänger
    wurde um ein oder zwei Rasten weiter nach vorne versetzt um Platz zu bekommen.

    Der Pin (siehe hier weiter oben) wurde unten abgesägt und darauf ein PVC-Klotz als Windenhalter befestigt. Da wo das Klebepad sitzt wird die "Winde"

    befestigt. Die Anordnug im rechten Bild entspricht der Montagereihenfolge. Die Schraube kommt von unten durch den Winkel und wird unten un den

    Drehriegel geschraubt.



    Fertig montiert an der Karo! Im rechten Bild ist die Lasche zu erkennen die unter den Sossfänger greift. Die Karo ist hier halb offen.



    Bude zu! Karo liegt in den Magneten. links im offenen Zustand in Fahrtrichtung gedreht. Rechts im verriegelten Zustand.


    Damit ich die "Winde" drehen kann mussten aber "Antriebsmotor und Trommellager" entfernt werden. Egal, bei mir kommt der Antrieb dann halt aus
    dem Kasten dahinter :D


    Die "Winde" hat jetzt zwei Aufgaben:
    - Anzeigefunktion: Karo verriegelt oder offen?

    - Handgriff: Damit kann man die Karo wunderbar aus den Magneten befreien und muss sich dabei nicht die Finger brechen :!:

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.

  • Nicht sauer sein, aber wenn ich ehrlich bin reißt mich deine Karo Verriegelung nicht so richtig vom Hocker. Ich hab zwar keine Pianogriffel aber mich stört das mit der Arretierung im herkömmlichen Sinn mit der Schraube nicht sonderlich.

    Die Kugelköpfe (oder sind das Augenschrauben?) an der Motorhaube dienen wahrscheinlich den Astabweisern, richtig? Wenn ja ist das auch keine schlechte Lösung. Wie hast du die von hinten gesichert?

    you can go fast - I can go anywhere! :blazer:

    Der Mann mit dem Hütche :rolleyes:

  • Ja, das sind Augenschrauben für die Astabweiser. Ich hab dafür die "Motorhaubenverriegelung" ewas "vergewaltigt". Wenn du von Innen in den Kotflügel schaust siehst du das Gegenstück (im Prinzip wie bei den "Türscharnieren"). Da ist eine Schraube drin, die rausdrehen und du hast 2 Teile.

    Das äußere Teil hab ich durchgeboht und die Augenschraube durchgesteckt. Evtl. noch das Loch in der Karo vergrößern.


    Aber Vorsicht wenn du den "Haubenhalter" durchbohrst. Das Material ist relativ zäh und man kann das Teil kaum halten und auch nicht richtig einspannen.

    Ich hab es mit einer Kombizange aber überlistet.

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.

  • .... alter Mann ist kein D-Zug! Und dann sind da noch die Meditinmännerrinnen fie :!:

    Kommt bald wieder was.

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.

  • He alter Mann mich kriegen die 70 auch dieses Jahr und was die Mediziner*innen angeht steh ich dir in nix nach. Also nix mit schlapp machen. Augen zu und ab durch die Wupper pump

    you can go fast - I can go anywhere! :blazer:

    Der Mann mit dem Hütche :rolleyes:

  • Hab mich auf Wunsch eines Jungmodellbauers aufgerafft:


    Die Fenstergitter sind da und direkt bei der Anprobe habe ich mich gestern fürchterlich geärgert. Front und Heckgitter passen nicht wenn die Scheibenwischer montiert sind! Hätte man die Befestigungslaschen nicht 5 mm länger machen können und einen schönen Z-förmigen Etagenbogen biegen können? Wischer abmachen?
    Ne, im Schlamm und Dreck ohne Wischer geht nicht!

    Also auf der Innenseite aus PVC-Resten 2mm dicke Abstandsstücke gemacht und mit Sekundenkleber

    verklebt. Anschließend noch eine Lackdusche in fröhlich schwarz. Problem gelöst.


    Mir war lag die Karo ja etwas zu tief. Deshalb hab ich erst mal provisorisch 4 Abstandsbleche aus Messingblech gemacht-

    Die werden an den oberen Dämpferhaltern angebracht.

    Jetzt liegt die Karo ca. 15 mm höher. Bei Schnellfahrt wankt die Karo aber dadurch stärker.


    Mal eine Frage an die Fahrwerksfachleute:

    Wenn man den oberen Befestigungspunkt der Stoßdämpfer von der Rahmenebene aus weiter nach aussen verlegt
    (z.B. um 10mm) müsste man doch den Wankbewegungen entgegenwirken können.

    Fängt man sich dann andere Nachteile ein?

    Gruß vom Zentral-Ruhrgebiet :golf:Tommy-404

    Was Modellbauern in die Finger kommt wird einer neuen Nutzung zugeführt.

    Modellbauer waren die ersten Europäer die Recycling praktiziert haben.