Eine alte Dame bekommt ein zweites Leben, ein MAN 630 wird zum Camper.

  • Ich habe das Amaturenbrett etwas aufgearbeitet

    denn da diese Emma ja keine BW-Version wird, brauche ich mich auch nicht an die Originale halten.


    Und dann hatte ich da so eine Idee.

    Zunächst habe ich noch einen 3x3mm Polystreifen unter die Frontscheibe geklebt und dann mal die Scharniere ein/angelegt

    und dann mit den M1 Schrauben befestigt


    Die Motorhaube muß jetzt aber noch etwas nachgearbeitet werden


    Nun läßt sich die Frontscheibe aber schon mal umlegen


    Die Motorhaube wurde nachgearbeitet und die seitlichen Frontscheibenarretierungen wurden ausgerichtet und angeklebt

    Ob ich diese seitlichen Befestigungen für die Frontscheibe nutze, bezweifel ich aber.

    Die Schrauben oder Stifte wären viel zu klein.


    Damit die Frontscheibe im aufgestellten Zustand aber nicht umfällt, habe ich am Rand des Daches einen 2x5mm Polystreifen angeklebt.

    In die so entstandene Nut paßt die Frontscheibe nun perfekt rein.

    und


    Jetzt habe ich zwar eine funktionierende Frontscheibe, aber dadurch paßen nun die Motorhaubenscharniere nicht mehr, da sie zu dick sind.


    Somit habe ich eine Baustelle erledigt, mir aber direkt eine neue geschaffen.


    Ein Teufelskreis.:lol!!:


    Ich Danke euch für die vielen LIkes.:cheers::cheers:

  • Das mit neuen Baustellen schaffen, kenne ich auch zu gut.

    Aber dir fällt da bestimmt was ein


    Die alte Dame gefällt mir sehr gut

    Kerstin, das mir dazu noch was einfällt, glaube ich auch mal, und Danke, das Dir die alte Dame gefällt.


    So, nun noch mal zurück zu Richard.

    Ich hatte da wieder so eine Idee und gestern abend auf der Weihnachtsfeier habe ich ihm dann meinen Plan erklärt.

    Zuerst war er etwas entsetzt, aber nach weiteren Gläsern Glühwein war er dann doch gar nicht mehr so abgeneigt.

    Zumal er mir gestanden hat, schon seit geraumer Zeit Schmerzen in seinem rechten Knie zu haben.

    Also machte ich mich zügig ans Werk.


    Richard schnell ins Koma legen und die neuen Kniegelenke (Kassenschrauben ) bereit gelegt


    Also ein bißchen leid getan hat er mir ja


    So, OP abgeschlossen und Richard ist wieder auf den Beinen


    Die von der Krankenkasse bezahlten Schrauben werde ich natürlich gegen M5x12mm Madenschrauben aus Edelstahl tauschen.

    Somit ist er einen Schmerz los, und er kann sich hinters Steuer, oder an den Grill setzten.


    Ich muß nur immer einen paßenden Inbusschlüssel dabei haben.

    Aber das kriege ich auch hin.


    Und da ich gerade noch das Amaturenbrett eingeklebt habe, werde ich Richard heute noch seinen Arbeitsplatz im Fahrerhaus zeigen.:aetsch:


    Ich wünsche euch noch schöne Feiertage und Danke für die vielen Likes.:cheers::cheers:

  • So, noch mehr zu Richard OP.


    Als ich vorhin in den Keller kam, hat er bereits wieder im Fahrerhaus Platz genommen

    Allerdings frage ich mich, woher er den kleinen Vierbeiner schnell herbekommen hat.

    Vom Weihnachtsmann ??:lol!!::lol!!:


    Und hier habe ich Richard mal von nahen fotografiert



    Zur Belohnung hat er nun auch den bequemen Sitz bekommen.


    Dann habe ich die Fahrertüre geöffnet


    Und noch ein Blick unter die Motorhaube


    Beim abnehmen der Motorhaube kam dann die Idee, die Motorhaube vorne mit 2 Scharnieren zu befestigen, sodaß ich diese nach vorne öffnen kann, und sie nicht jedesmal zur Seite legen muß.

    Das mache ich dann in den nächsten Tagen.:cheers:


    Und zum Schluß für heute zeige ich euch noch, wie ich seine Beile wieder anbringe

    Ich habe einfach jeweils ein M5 Gewinde in das Mittelteil gebohrt (siehe Linie) und die Madenschraube geht durch die beiden Bohrungen der Beine.

    Somit ist auch weiterhin die funktion der Beine erhalten.


    Wenn Richard dann aussteigen will, brauche ich nur das Dach abnehmen, das Lenkrad raus ziehen und Richard gerade nach oben raus nehmen.

    Danach wieder Lenkrad einstecken.

    Fertig

    :aetsch::aetsch:

  • So, es gibt wieder Neuigkeiten von der alten Dame.


    Da die Frontscheibe ja nun zum klappen ist, mußten natürlich noch die entsprechenden Auflagen auf die Motorhaube gebracht werden, nämlich 2mm "dicke" Polyscheiben. Nach der Lackierung kommen da noch kleine Gummiauflagen drauf

    und


    Hier die Frontscheibe in stehender Position verschraubt

    und in liegender Position


    Inzwischen ist auch das Axial Getriebe eingetroffen und ich bin gespannt, wie und wo es paßt, oder paßend gemacht wird


    Im Anflug von "Wahn" habe ich mal etwas Pappe geschnitten, beschriftet und ausgelegt

    Zwischen Bett und WC ist eine Schiebetüre ausgelegt.


    Ob dieser erste Gedanke allerdings so umgesetzt wird,.......................................:scratch::scratch:


    Aus meiner MAN 630 / Unimog 404 Schachtel entnahm ich mal Teile, welche auch für die Emma genutzt werden könnten


    Das Tarnkreuz braucht meine zivile Emma nicht : geht wieder zurück.:haken:

    Die Sonnenblenden können nicht angebaut werden, da die Fühungsschiene Frontscheibe/Dach keinen Platz dafür hat: geht wieder zurück.:haken:


    Also werden nur die beiden Scheibenwischermotoren, die beiden Frontscheibenbelüftungen und die Taschenlampe genutzt.:haken:


    An die beiden Lüftungen habe ich 5x5mm Poly-Rundstab geklebt


    und aus 3mm Poly zwei einfache Türgriffe geschnitzt


    Anschließend habe ich die Lüfter und noch eine kleine Polyplatte ans Amaturenbrett geklebt.

    Auch zu sehen ist das erste "Blech" der inneren Motorverkleidung mit der Aufnahme für die Motorkurbel


    So, und das war es dann auch schon wieder.


    Danke für die vielen Likes.:cheers::cheers:

  • Echt jetzt? Eine Motorkurbel im Innenraum?

    Nein Klaus,

    keine Kurbel um den Motor von innen zu starten.


    Die Kurbel diente dazu, bei weniger guten,bis schlechten Brennstoff, irgendwas im Motor zu verstellen.

    Nach dem start mußte das dann wieder zurück gestellt werden.


    Für genaueres müßte ich mal googlen.

  • Nun kommt ein weiteres Update.


    Zunächst 2 Bilder ohne Kommentar





    Für meine nächste Kleinigkeit habe ich gegrabbelt und folgende Teile bereit gelegt



    Dann alles zusammen gesteckt und positioniert


    Aus Poly habe ich dann noch den Handbremshebel " geschnitzt "

    die Grundplatte auf Maß geschnitten

    und ebenfalls an seine Position gestellt, erst mal nur mit doppelseitigem Klebeband


    Und somit war es das auch schon wieder für heute.

    :cheers::cheers:

  • Haĺlo,

    Die Kleinigkeiten machen das Ganze aus und führen zum Ziel !:bier:

    Grüße aus dem Münsterland - Reinhard - und jetzt :) stolzer Besitzer eines Honcho :) und Chevy Blazer K5, MstCfx Toyota Bj45.

  • Genau.:bier::bier:


    Und da das ja auch mittlerweile meine 4. oder 5.Emma ist ( davon 2x der MAN 630 von Robbe in 1:12 ) und diese auch keine BW Version mehr ist, sondern ein "mit Ruhe restaurierter und veränderter MAN 630 " darstellt, bin ich auch an keine besonderen Vorgaben gebunden.


    :cheers::cheers:

  • Und weiter gehht`s.


    Gestern habe ich mich dann endlich mal um den Antrieb gekümmert.


    Nachdem ich dann mehrmals das Fahrerhaus und den Kofferboden auf-und wieder abgesetzt hatte, kam ich zu dem Schluß, daß das mit dem Axial Getriebe nichts wird.,

    Ich hätte das Chassis ändern müßen, um höher zu kommen, aber trotzdem wäre ein Teil des Getriebes/Motor im Kofferinnenraum zu sehen gewesen.

    Tja, und das war dann für mich gar keine Option.

    Und somit hing ich wieder dem Gedanken nach einem Planetengetriebe nach.

    Da ich das aber nicht auf "Verdacht" kaufen wollte, blieb mir nichts anderes übrig, als aus einem anderen Projekt die Motor-Getriebeeinheit auszubauen.

    Hier nun das Versuchsgetriebe mit einer 5:1 Untersetzung


    Die Getriebehalterungen paßen von der Breite wunderbar INS Chassis, ich habe sogar beidseitig etwas Luft.

    Daher schraubte ich 2 Aluwinkel an die Getriebehalterung

    und


    Mit einem schwarzen Edding wurde das Chassis an der Einbauposition bemalt.

    So kann man / ich, die mit einer Reißnadel gezogenen Linien besser erkennen


    Nach dem anreißen, anzeichnen und bohren wurde die Getriebeeinheit angebaut.

    Hier allerdings noch mit zu langen M3 Schrauben

    und

    Das aufliegende Alu Vierkantrohr zeigt mir, das ich somit zwischen Motor und Kofferunterboden 4mm Luft habe.


    Perfekt


    Die Bodenfreiheit unter dem Getriebe beträgt 65mm und sollten eigentlich reichen


    Da das Getriebe nun eingebaut bleibt, habe ich die Aluwinkel ans Chassis genietet und neue, gekürzte Schrauben, für das Getriebe genommen


    Jetzt muß ich noch ein Verteilergetriebe, einen neuen Motor und ein neues Getriebe ordern.


    Sobald das Verteilergetriebe dann geliefert wurde,, Mitte Januar, werde ich dessen Position ermitteln und danach noch Kardanwellen ordern.


    Jetzt kommen noch 2 Bilder nachgeliefert.

    Ich habe nämlich 2 neue Unterkonstruktionen für die Sitze gebaut


    Und da ein Camper nie genug Stauraum hat, bekamen diese Untergestelle jeweils eine Klappe

    Die rechte ist für den Fahrer, die linke folglich für den Baifahrer.


    Bilder mit den Sitzen und evtl. Richard werden folgen.


    Danke für die vielen Likes.:cheers::cheers: und das rege Interesse.

  • Was ist denn das für ein Antrieb? 🤔 Eine Einheit? 🤔 Woher?

    Gruß vom Heikomann
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

    Ihr dürft mich auch gerne besuchen

  • Heute habe ich noch die Untergestelle für die Sitze fertig gestellt.


    Die Bilder sollten selbsterklärend sein.:cheers::cheers:







    Die Sitze sind auf die Konstruktionen geklebt, aber die laßen sich nach lösen der einen Schraube abnehmen.

    Das alles erleichtert das Bemalen und evtl. spätere Um-oder anbauten.


    Und dann habe ich die Arbeitsplatte ab-und aufgeräumt, und die rechte Kofferwand mit dem Kofferboden verklebt.


    Und damit die Seitenwand nicht alleine und unstabil steht, habe ich ein Wandteil mit verklebt


    Nachdem ich dieses Bild gemacht habe, sah ich mit entsetzten, das ich das falsche Wandteil angebracht habe.


    Also schnell die Klebeverbindung gelöst und raus aus dem Keller für einen Kaffee.:tischkante::tischkante:


    Nachher werde ich noch mal runter gehen.:lol!!:

  • Oh wie oft ist mir das auch schon passiert... :hand_head: ...Man lernt ja nie aus...

    ...den eigenen Fehlern. Aber du hast genau das richtige gemacht: erst ma ruhig werden...

    Das war auf jeden Fall die richtige Entscheidung.


    Aber inzwischen bin ich ja wieder ruhiger geworden, eigentlich.


    Denn ich hatte nun vor, diese Muttern zu verwenden


    Die Muttern, die paßenden Schrauben und die Scharniere sollten hier hin


    Nach einer gefühlten Ewigkeit und blinzelnden Augen waren die 1mm Löcher gebohrt, Scharniere angehalten, Schrauben durchgesteckt und die Muttern angezogen


    Und dann war da ja noch die zweite Türen mit ihren Scharnieren und......

    Aber auch diese arbeit wurde erledigt, und nach dem Verlust einer Mutter und 2 "abgerissenen " Schrauben sieht die Rückwand nun so aus



    An die linke Türe kommt von hinten noch ein Anschlag.


    Anschließend habe ich auch diese Rückwand mit dem Seitenteil und der Bodenplatte verklebt

    und angefangen, den Radkasten einzubauen.


    Und nun kann der Kleber erstmal gut trocknen.


    Bis später....

  • Wahnsinn!!!

    Ich setze mich Mal entspannt dazu.

    Danke, und ich hoffe Du sitz bequem.:bier::bier:


    Heute habe ich nur den Radkasten vom rechten Seitenteil fertig gemacht


    und das letzte, linke, Seitenteil eingefügt

    und laße den Kleber nun einwirken.



    Das war es dann wieder für heute.


    Danke für euer reges Interesse und die vielen Likes, das freut und spornt mich echt an.

    :cheers::cheers:

  • Das wird ja immer schöner hier Rainer!

    Olaf, Danke für das Kompliment.


    Der inzwischen halbhohe Koffer hat mir natürlich keine Ruhe gelaßen, und so habe ich schnell noch den anderen Radlauf verschloßen


    Und dann war ich gespannt, wie der Koffer mit den höher gesetzten Fenstern aussieht, also schnell die oberen Seitenteile aufgesetzt und das Dachgestellt eingelegt


    Ich war aber auch auf das Gesamtbild mit dem Chassis und dem Fahrerhaus gespannt, also schnell wieder alle gerade auf-und angelegten Teile abgenommen und den Koffer auf das Chassis geschraubt

    :cheers::cheers::cheers:


    Die Seitentüre war noch mit Kreppband befestigt und so öffnete ich die Türe und stelle mal den Tritt an


    Plötzlich sah ich aus dem Augenwinkel eine Gestalt angehuscht kommen

    und ehe ich mich versah, hatte er den Koffer eingenommen


    Ich weiß aber auch nicht, woher, und vor allem, was in der Tasse ist.Denn eigentlich ist der Koffer ja noch leer.:lol!!:

    Richard schloß dann die Türe und ich konnte ihn nur noch von außen beobachten

    und man kann nun sehen, wie hoch der Koffer nun wird, echt krass aber wahrscheinlich von der Kopfhöhe sehr bequem.

    ich glaube, hoffe es zumindestens das er schon mal die Maße der Kabine aufnimmt.

    Ich bin gespannt.:lol!!:


    Da habe ich dann einfach mal Feierabend gemacht, und habe mich in der Türe noch einmal umgedreht.


    Na, und wo Richard inzwischen ??


    :lol!!: Wie cool er da hinterm Lenkrad sitzt pillepallepillepalle


    Danach habe ich das Licht ausgemacht.