Transformation eines TRX-4 Defenders

  • Ähöm... Öhhh... Hat der Fahrer wohl nicht aufgepasst... Der Andi ist beim Fahren etwas "rustikaler" unterwegs... :lol:


    Ich habe die Scharniere nur aufgeklebt, irgendwann hab ich eins wohl Mal abgeschabt. Auch die Fender hängen nicht mehr überall fest.


    Ersatz ist schon da, aber irgendwie hab ich es noch nicht geschafft, das anzubringen...

  • Moin Alex,


    so ist es möglich eine Lexan Karo doch scaliger aufzupimpen - sehr schön gemacht! :love:


    Ich bin mal gespannt wie es weiter geht - obwohl Du ja nun Deinen Adventkalender schon vor dem Ersten Zwölften plünderst... :lol2:


    Herzliche Grüße! Detlef

  • Es wird hoffentlich klar


    Mut zur Lücke und von diesen Lücken habe ich ja mehr als genug, zumindest was die vorderen Seitenscheiben und die Windschutzscheibe angeht, das wissen wir ja aus der Folge „Optimieren für 0€, Aceton lässt grüßen und die Scheiben beschlagen“ bereits, denn die Scheiben sind angekratzt und wirken beschlagen.


    Ich hatte ja einen Tipp bekommen gehabt, wie man die Scheiben noch transparenter bekommen kann, dafür habe ich mir den „Tamiya Spray TS-13 Klarlack“ besorgt gehabt.


    Nun ist die Karossiere gerade dafür offengelegt durch anderen Umbaumaßnahmen und der Tipp ist perfekt anwendbar, aber bevor das geschehen mag, muss noch was passieren …


    Ein Testobjekt muss her und da ich keine Reste an Polycarbonat bzw. Lexan dahabe, woher auch, musste ein Teil aus einer PET Flasche daran glauben.



    Einen Teil der Innenseite habe ich mit 180 Körnung angeschliffen um leichte Kratzer bzw. Swirls zu erzeugen. Danach habe ich es abgewaschen, abgetrocknet und mit dem TS-13 besprüht, ca. 3-mal in einem Abstand von ~15 Minuten und abgewartet ca. 2 Stunden.



    Nach der Austrocknung …






    Also der Klarlack konnte schon die Lücken irgendwie füllen und es wirkte nicht mehr so milchig, aber die Kratzer bzw. die Swirls waren nicht verschwunden, die wurden durch den Klarlack sogar noch dazu überdeckt. Außerdem wurde alles irgendwie mehr verschwommener noch dazu, ich denke es liegt daran, dass die Ebene nicht mehr glatt ist, sondern durch die einzelnen Tröpfchen, wurde eine neue Struktur gebildet, welche nun zu einer unterschiedlichen Brechung des Lichts führt hmm


    Von meinem Ergebnis bin ich nicht so begeistert gewesen, aber es ist ein anderer Kunststoff, die Kratzer sind viel tiefer und ich hätte bei der ersten Schicht länger auf dem Sprühkopf draufbleiben sollen, wobei auch die Stellen mit einem Lackläufer die über die Kratzer verliefen, waren nicht besser :/


    Bin ja noch ein unerfahrener Lackierer, aber einen weiteren Versuch an der Karosserie mit dem Klarlack habe ich nicht unternommen. Dafür habe ich neben der Klarlack Spray Dose das Ballistol Universalöl entdeckt gehabt, Ja, das Wundermittel aller Zeiten, ein Mittel welches die Lücken bzw. die feinen Riefen im Lexan füllen soll und dabei noch langfristig anhaften, so zumindest mein Gedanke …


    Ohne lange zu überlegen, was ja auch für mich nur logisch sein kann, wurden die vorderen Seitenscheiben und die Windschutzscheibe von innen damit besprüht und mit Wattepads wurde es nochmal ordentlich abgewischt, damit es nicht mehr fettet.





    Das Ziel wurde erreicht, die Scheiben beschlagen nicht mehr und sind deutlich klarer geworden, zwar verschwinden die Kratzer dadurch nicht, aber der Effekt lässt sich definitiv sehen search


    Wie kommt so etwas Zustande? Durch das Weißöl im Ballistol!

    Weißöl wandert durch sein gutes Kriechverhalten in kleinste Fehlstellen hinein. Bei Kratzern, Flecken und Oberflächenporositäten in farblos lackierten Flächen beeinflusst dies die Lichtbrechung, sodass diese weniger auffallen.

    Ob ich da ein gutes Wundermittel mit dem Ballistol auf Lexan entdeckt habe, wird sich im Laufe der Zeit zeigen …


    Probiert es doch einfach mal selbst aus und erzählt es uns, ob es bei euch auch geklappt hat :thumbup:


    Ja und den zweiten Versuch mit dem Klarlack werde ich noch machen, aber dafür bräuchte ich Lexan Reste … oder es macht einer von Euch und berichtet es mir und den anderen, wie das Ergebnis geworden ist :?:



    Außerdem fehlt mir für einen zweiten Versuch ein entsprechendes Werkzeug vom Fredl und ähnliches, da ich für das manuelle Auftragen und Polieren aktuell nicht wirklich die entsprechende Muße habe …


    In der nächsten Folge: Die elektromagnetische Strahlung …

  • Moin Alex,


    ich denke das Dein nicht zufriedenstellendes Ergebnis mit dem Klarlack daran liegt, das Erstens die Beschädigung / Kratzer in der Scheibe weiterhin sichtbar, weil die Kratzer selber in sich matt sind. Zweitens stellen sie wahrscheinlich für den Klarlack immer noch "immens große Berge/Täler" dar, so dass eigentlich erst durch mehrere Schichten die Klarheit kommt. Dabei sollte dann jede Schicht vor dem Auftragen der nächsten Schicht fein geschliffen werden - ähnlich wie es bei 1:1 Lackierungen gemacht wird - oder?


    Nun ja, Dein Versuch und das Ergebnis sind für mich auf jeden Fall ein AHA-Effekt un d zeigen mir, das auch bei Scheiben aus Lexan nichts einen besseren Durchblick bringt als unberührte Scheiben.


    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und bleibe hier weiter interessiert sitzen. :popcorn:

  • Hast Du einmal mit einem normalem Wattebausch (keine Polierwatte!!) und Zahnpasta probiert ?


    Dezente Drehzahlen damit es keine Hitze entwickelt.

    Gruß - Rainer - Das Passwort für das Leben heist: "Humor" 8) - There ISNO other way


    "Zuviel Gelehrsamkeit kann selbst den Gesündesten kaputt machen."

  • Zweitens stellen sie wahrscheinlich für den Klarlack immer noch "immens große Berge/Täler" dar, so dass eigentlich erst durch mehrere Schichten die Klarheit kommt. Dabei sollte dann jede Schicht vor dem Auftragen der nächsten Schicht fein geschliffen werden - ähnlich wie es bei 1:1 Lackierungen gemacht wird - oder?

    Da bin ich auch deiner Meinung, einfach draufsprühen und auf ein Wunder warten, wird leider nicht funktionieren … zumindest mit den Mitteln die ich da habe …


    Es gibt ja nur zwei bzw. drei Möglichkeiten, entweder man hebt die Landschaft an, man macht die Berge platt oder füllt die Täler auf um eine Glatte Ebene zu schaffen. Also man kommt um das Schleifen und weitere Schichten nicht drumherum und an der jetzigen Karosserie möchte ich aktuell ungern derartige Lehrstunden durchführen, aber ein paar Lexanreste sind mir schon zugesagt worden, d.h. ich werde demnächst weiter probieren und an den Resten üben :thumbup:


    Ursprünglich wollte ich die Scheiben mit einer Heißluftpistole erhitzen um so die Kratzer zu beseitigen, aber bei der Ausfahrt wurde ich auf die Verformung aufmerksam gemacht :D


    Die Idee mit einer Heißluftpistole funktioniert ja, sofern es nicht verformt ist und eine andere Stärke als die Karosserie aufweist.



    Hast Du einmal mit einem normalem Wattebausch (keine Polierwatte!!) und Zahnpasta probiert ?


    Dezente Drehzahlen damit es keine Hitze entwickelt.

    Ne habe ich noch nicht, aber ist eine Autopolitur da nicht besser geeignet als die Zahnpasta?


    Für dezente Drehzahlen müsste man zunächst was haben, glaube ich bestelle mir heute was, weil der Preis bei dem Gerät geht nicht nach unten seit Wochen.

    Bei meinem Jeep hab ich die Scheiben Mal mit so ner Handy Politur bearbeitet, das hat was gebracht...

    Ja davon habe ich auch schon gehört, aber ausprobiert habe ich es nicht :)


    Aber aktuell ist die Idee mit dem Ballistol als Zwischenlösung auch akzeptable, aber soll keine Dauerlösung bleiben, werde mich in die Thematik mit den Kratzern weiter vertiefen.


    Ich Danke Euch beer

  • Zahnpasta enthält Mircroschleifpartikel und als Antrieb reicht jeder Akkuschrauber aus ;)


    Es gibt auch noch spezielle Kunststoffglaspolitur, aber da komm ich nicht mehr auf den Namen, hatte ich damals für die Scheinwerfer

    leicht bläuliche Milch, das Zeug war unschlagbar.


    (könnte das gewesen sein...)

    Gruß - Rainer - Das Passwort für das Leben heist: "Humor" 8) - There ISNO other way


    "Zuviel Gelehrsamkeit kann selbst den Gesündesten kaputt machen."

  • Die elektromagnetische Strahlung


    … oder machen wir es einfacher, Licht 💡, denn Licht ist eine Form der elektromagnetischen Strahlung, z.B. mit Hilfe einer Glühbirne, kann die Energie in Licht umgewandelt werden, sofern diese auch funktioniert und sollte diese durchgebrannt sein, überlegt es euch zweimal, ob ihr heute am Freitag, nach dem Feierabend, wirklich Licht braucht? :popcorn:



    Aber ganz ehrlich, hier ist eine anschauliche Erklärung was Licht nun ist:



    Nach meiner ersten Ausfahrt, wurde mir recht schnell klar, ich brauche Licht 💡, jeder hat Licht, nur mein Auto wirkte irgendwie leblos ohne Licht dead


    Ich habe etwas recherchiert und mir dieses Set besorgt gehabt.



    Die Attrappen wurden durch echte Leuchten ersetzt.



    Für die Kabelführung der Lightbar, muss am Dach ein Loch gemacht werden mit einem Durchmesser von mindestens 6.5mm, was schon arg viel ist …



    … ich wollte das nicht, den mit einem Durchmesser von 1.3mm bzw. 1.5mm wäre ich auch sehr gut bedient, aber dafür muss vorher was passieren …



    Ich habe einfach die Kabeln von den Steckern gelöst gehabt vorübergehend und mit einem Body-Reamer das entsprechende Loch vorgebohrt, die Kabeln durchgezogen und die Stecker dann wieder dran gemacht von innen. Die Kabeln von der Lightbar habe ich innen noch mit dem Heißkleber fixiert und das Loch am Dach dicht gemacht.



    Und alle Anschlüsse zu dem Verteiler gebracht.



    Auch die Rock Lights verbaut und alle Kabeln fixiert mit den mitgelieferten Kabelbindern, zusätzlich dazu noch mit Panzertape, damit da nichts mehr lose rumhängt und aus versehen, abgerissen werden kann, was definitiv passieren kann …



    Von dem Verteiler an der Karosserie geht nur ein Kabel an das Chassis, von wo er aus seinen Strom bekommt. Die SMDs bzw. LEDs sind irgendwie komplett ungeschützt, da werde ich wohl noch nacharbeiten müssen …



    Jou und das Ergebnis des Ganzen ist …



    … schon ziemlich Geil von hinten …



    … und von vorne, unten und oben …



    … Ziel mal wieder erreicht, bin sehr glücklich über das erreichen eines weitere Ziels, was nun Licht in die Dunkelheit mitbringt :thumbup:


    Aber leider ist dieses Kit nicht voll funktional wie er soll, zumindest nicht für den Defender, aktuell hat es die Modi, aehm nur den Modi, es leuchtet :D da habe ich aber noch einiges vor mir …


    Rob78 es ist soweit, ich bringe nun auch Licht mit 🔥 eine neues Zeitalter kann beginnen :popcorn:


    In der nächsten Folge: Eine Hausnummer mit mehr Power …

  • Fürs polieren von Autoscheinwerfern (Vorsicht ABE erlischt weil Scheinwerferglässer nicht lackiert werden dürfen) gibt es da Mittel und Anleitungen.

    Da wird mit 1000 und 2000 Nasspapier gearbeitet und 2k Füller und Klarlack verwendet.

  • Füller? Auf transparenten Flächen? Ich habe schon zahllose Scheinwerfer aufbereitet. Da kommt maximal ein Haftvermittler. Kein Füller. Dann Klarlack.

  • Füller? Auf transparenten Flächen? Ich habe schon zahllose Scheinwerfer aufbereitet. Da kommt maximal ein Haftvermittler. Kein Füller. Dann Klarlack.

    Stimmt Primer steht drauf. Die Aufgabe sind, das der Klarlack haftet und das die feinen Riefen geschlossen werden.

    Nach dem Primer sieht es erst mal milchig aus und wird mit Aufbringen des Klarlacks transparent.

  • Ich habe einfach die Kabeln von den Steckern gelöst gehabt vorübergehend und mit einem Body-Reamer das entsprechende Loch vorgebohrt, die Kabeln durchgezogen und die Stecker dann wieder dran gemacht von innen. Die Kabeln von der Lightbar habe ich innen noch mit dem Heißkleber fixiert und das Loch am Dach dicht gemacht.

    xrun Wie hast Du die Kabel entfernt? Und wie hast Du sie wieder befestigt? Ist das gesteckt?

    Danke für Deine Hilfe.


    Viele Grüße

    Patrick

  • Den Schrumpfschlauch abziehen und danach den Stift aus der Leiste rausziehen und bei dem Steckverbinder vorsichtig die Klemmen nach oben ziehen und die zwei Pins nacheinander rausziehen :thumbup:



    Und das wieder befestigen geht genau so einfach, reinstecken und bei dem anderen Kabel den Schrumpfschlauch drüberziehen 8)