Unimog 406 oder ich CC-01se jetzt auch wieder

  • Im September 2011 hatte ich bereits schon einmal einen Unimog 406 auf dem Tamiya CC-01 Chassis und etwas früher, etwa im Frühjahr 2011 baute mein Bruder das gleiche Modell.


    Das war meiner nachdem er mit GPM Aluteilen an der Lenkung und Reifen/Felgen vom Getriebedoktor umgebaut war.





    Im Rahmen unseres Baden-Württemberg Kurztrips diese Woche, waren wir am Montag zum Abendessen bei meinem Bruder eingeladen. Hm, Raclette, lecker. 😋


    Jedenfalls hat er mir erneut sein Moggele angeboten. Da ich aber selbst schon so viel habe, lehnte ich zunächst ab. Das Bild vom traurig im Schrank, gestapelt zwischen anderen RC Cars liegenden Unimog grub sich jedoch in mein Hirn.


    Am Mittwoch konnte ich nicht anders und ich holte ihn ab. Hier noch auf der Motorhaube vor unserem Hotel...



    ...und zack, heute in der norddeutschen Werkstatt.




    Mit dabei war auch ein weiterer Bruder Anhänger für den Fuhrpark. Der hat sogar das gleiche Fahrgestell wie mein Kipper. Prima wenn dort irgendwann was kaputt geht.



  • Als erstes war eine erste, grobe Grundreinigung angesagt. Der Dreck stammt vom originalen Sauberg und wurde deshalb nicht einfach lieblos entsorgt, sondern selbstverständlich über meinem kleinen Sauberg verstreut. :D


    Danach folgte eine Bestandsaufnahme. Diese war wie eine Zeitreise, denn der Unimog war genauso umgebaut wie meiner. Die fehlenden Spiegel sind natürlich schon unterwegs.



    In den Felgen hatten wir damals passend gegossene Bleiringe. Ich glaube von Bauteil 1.



    Die RC4WD Prowler XS sind noch weich und rissfrei. Auch die Alu Lenkungsteile sind noch drin.



    Ebenso die Achswellen vorne statt der Hundeknochen.



    Im trockenen Verschränken klappte schon.



    Also ab nach draußen. Dort hieß es dann erstmal wieder mit einem Knüppelsender klar kommen.


    Das Fahrgefühl von damals war schnell wieder da und auch das offene Diff vorne macht Spaß. Mal was anderes als die anderen mit komplett von vorne bis hinten gesperrtem Antrieb.






    Geplant ist noch irgendwann den Kerl komplett zu zerlegen und neu aufzubauen. Ansonsten möchte ich ihn so wie er ist lassen und regelmäßig fahren.


    Du warst zu schnell. rofl

    Steht im zweiten Teil was damit passiert. ;)

    Gruß Michael

    Edited once, last by RC80Driver: Ein Beitrag von RC80Driver mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Nachdem sich das 2. Mitbringsel...

    Arrma Fury BLS - Wiederaufbau oder Ausschlachten

    ...als wirtschaftlicher Totalschaden herausgestellt hat, kann ich mich nun voll und ganz dem Moggele zuwenden.


    Im nächsten Schritt werde ich kommende Woche das Chassis nach und nach komplett zerlegen. Eine neue Wanne ist bestellt, die alte ist an Stellen geklebt, wo sie das nicht sein sollte.


    Ziel bleibt es nach wie vor, ihn wieder genauso aufzubauen wie er derzeit ist. Verschleiß wird natürlich dabei ersetzt.


    Optisch habe ich ihn heute leicht überarbeitet. Wie der Spalt zwischen Ladefläche und Fahrerkabine so bekam auch die Ladefläche selbst etwas schwarzen Lack. So hatte ich das auch an meinem blauen.




    Tja, und was könnte man aus einem orangen Fahrzeug mit aufgeklebten Warntafeln besseres machen als das? Selbstverständlich mit beiden Wappen. search



    Jetzt bin ich gespannt was sich mir beim zerlegen nach 11 Jahren und artgerechter Haltung so alles offenbart. Neulich lief er ja überraschend gut. hmm

  • Los ging's.:cheers:


    Zunächst die Elektronik demontiert.

    Servo stammt von Jamara, ein Q7 mit 6kg Stellkraft. Der Regler ist ein Carson tio RockC, auch nicht übel und der Motor ist sogar schon ein LRP Truck Puller 3. Dachte das da noch einer der Vorgänger drin steckt. Darf also alles bleiben und kommt wieder rein.


    Am Carson Regler ist sogar noch eine Lötstelle aus meiner "Hauptsache hält" Zeit zum Vorschein gekommen. Egal, ein Kabel am Schalter ging beim Ausbau auch noch ab. Wird also beides neu gemacht.



    Die Platte für die Elektrik und den Empfänger habe ich erstmal gereinigt, die sahen nämlich so aus.



    Da mein Bruder bei unseren Ausfahrten immer bekannt dafür war zu tiefe Wasserlöcher zu finden und auch unfreiwilligerweise zu nutzen, habe ich vorsorglich als nächstes den Empfänger geöffnet und überprüft. Aber, alles ok, der wurde nie nass und hatte ja funktioniert.



    Das Fett im Getriebe war...na ja...fest bis trocken.



    Zum Glück sind die Getriebeteile noch in gutem Zustand. Frisch gereinigt warten sie nun auf den Wiedereinbau.



    Von oben war dann soweit alles ab. Übrigens, die Servohorn Spezialanhängerkupplung kommt selbstverständlich auch wieder an die neue Wanne.



    An der Welle vom Hauptzahnrad und an der vom Hinterachsantrieb saß ein 8x5x2.5er Gleitlager. Keine Ahnung warum, alles andere sind Kugellager, jedoch ohne Dichtung.


    Die beiden Gleitlager haben jedenfalls deutlich markiert wo sie waren. Abrieb ist aber (noch)nicht messbar.



    Eine kurze Nachfrage in Stormyhill versprach zwar schnelle Hilfe, jedoch knirschen einige der größeren Kugellager auch schon bedenklich und so entschied ich mich doch dafür einen neuen Komplettsatz nach zu ordern. Dieser kommt nun auch mit Dichtungen.


    Nachdem die Hinterachse noch komplett abgebaut war...



    ...und auch die Lenkung an der Seite lag, kam die Klebestelle zum Vorschein. Die ist der Grund für die ganze Arbeit da sie sich wieder löst und deshalb wird die Wanne wie geplant ersetzt.



    Morgen wird noch die Lenkung und die Hinterachse zerlegt und gereinigt. Wie man sieht, ist die Lenkung in Mischbauweise entstanden. Es ist mir nämlich damals nicht gelungen den Teil der GPM Lenkung der durch die Wanne läuft in diesem Unimog dauerhaft fest zu kriegen.


    Ich weiß und verstehe bis heute nicht warum. In meinem Blauen lief es einwandfrei und hatte sich nie gelöst. Irgendwann war es uns zu blöd und ich montierte das alte Teil wieder. Zu unserer Überraschung war nicht viel Unterschied zwischen beiden Unimogs feststellbar. So blieb es dann bis heute und bleibt auch in Zukunft so.



    Morgen geht es dann weiter.

  • Oh ja, und dann kannst du an der neuen Wanne auch den gräßlichen Backstein entfernen und den schlimmen Frontbumper weglassen.

    Ansonsten: viel Spass, hast du auch die hintere Aufhängung verbessert?


    ...ach, am CC-01 gibt's soviel zu verbessern...

  • Danke euch drei.:cheers:


    Vorerst bleibe ich meinem Vorhaben allerdings treu. Er erwacht in bisheriger Form wieder zum Leben. Das heißt mit grässlichem Frontbumper und mit Backstein. Auch das offene Diff vorne, die gemischte Lenkung und die originale Hinterschse bleiben. pardon


    Heute sind schon die ersten Teile für den Neuaufbau angekommen. :D




    Weiter ging es zunächst mit dem vorderen Differential. Öffnen, reinigen, neu schmieren, zuschrauben und für den Wiedereinbau zur Seite legen.



    Als nächstes waren die vorderen Stoßdämpfer dran. Mit Hilfe von Green Slime wurden sie wieder flutschig.



    Danach wollte ich schnell mit der Lenkung weitermachen. Schnell? Nö. Die Tuningteile habe ich 2011 offensichtlich sehr dauerhaft verbaut und erst nach Verwendung eines Feuerzeugs auf höchster Stufe gelang das Lösen der Schrauben.


    Die nächste Überraschung wartete im Inneren der Lenkhebel. Auf einer Seite war statt des 15x10 Kugellagers wieder nur ein Bronzelager. :scratch: Das Bestellen eines neuen Satzes Lager war wohl doch eine sehr gute Idee. :whistling:




    Hat zwar länger gedauert aber nun glänzt wieder alles.




    Jetzt fehlt noch die Überholung der Hinterachse und dann forme ich daraus wieder einen Unimog. ^^

  • Schön - ein CC01 scheint sich immer größerer Beliebtheit zu erfreuen!:)


    Vor ein paar Monaten hab ich mir auch mal gedacht, ein neues Projekt mit diesem Chassis zu starten. Das passt nämlich super zu dem Original was es dann als Modell werden soll.

    Mal sehen wann ich tatsächlich dazu komme. :scratch:

    Fuhrpark bestehend aus JJRC Q 60, WPL C44, Suzuki LJ auf SCX II Chassis - is aber alles nicht mehr orichinal !

  • hallo Michael,

    Mal wieder schön anschauliche Bilder vom

    Auseinander bauens.

    So kann man noch was lernen, weil Du das

    So wunderbar erklärt hast. Danke dafür.

    Weiter gutes Gelingen für Dein Mogle.

    Grüße aus dem Münsterland - Reinhard - und jetzt :) stolzer Besitzer eines Honcho :) und Chevy Blazer K5

  • Vielen Dank. :sdanke:


    Bei mir lief es heute richtig gut und es hat mächtig Spaß gemacht. Was auch daran lag, dass die Lager schon ankamen. Schöne neue mit Dichtung. :cheers:



    Doch um warm zu werden, bekam mein Gemeindeunimog als erstes seine Ohren zurück.



    Nachdem die hinteren Stoßdämpfer auch gegreenslimet waren...



    ...ging es an die Hinterachse und die offenbarte gleich 2 Dinge. Wie erwartet war auch dort noch ein Gleitlager versteckt. Außerdem war darin Staub und Dreck ziemlich weit nach innen gelangt. Zum Glück nicht bis in den Getrieberaum.



    Also alles wie üblich reinigen. Trotz der Sperre gab es ordentlich Spiel zwischen rechtem und linkem Hinterrad. Das hatte mein Blauer auch.


    Dem bin ich jetzt mit je 2 der U-Scheiben unter den Tellerrädern im Diff begegnet. Das Spiel ist nun nahezu weg, da beide Sperrenhälften ordentlich zusamnengepresst werden.


    Und damit war ich am Wendepunkt angelangt. Jipieh, ab da...



    ...ging es wieder an den Neuaufbau. Da sie sich gerade so anbot, startete ich mit der Hinterachse.


    Alle Lager neu und das Gehäuse ordentlich mit Fett fluten. In der Hoffnung das Schmutz künftig noch weiter außen stoppt. Irgendwann war die Achse wieder am Chassis.



    Weil es so gut lief, kamen gleich noch das Getriebe und der Motor an seinen Platz...



    ...und lenken kann er auch schon wieder.



    Während der Montage der Lenkung habe ich noch die ausgefransten Plastiklager in den Lenkhebeln gegen die Bronzelager, die nun übrig waren, getauscht. Sinnvollerweise sind beide gleich groß.



    Zusammen mit der neuen Wanne und dem nicht mehr angeklebten Zwischenlenkhebel Schraubzapfen ergibt das für CC-01 Verhältnisse wieder eine recht spielfreie Angelegenheit.


    Morgen folgen noch unendlich erscheinende Kleinfutzelarbeiten. Am Wochenende soll er wieder Rollen. Schau ma mol...^^

  • Ungefragt möchte ich einwerfen, dass mich die Links hinten beim CC-01 schon bei der Erstmontage geärgert haben.

    Hier meine Lösung gegen das "kippeln":

    Vielleicht nutzt es dir etwas :jaja:


    Gruß Ralph

  • 4x4^2


    Danke Ralph, sieht sehr interessant aus, dein Umbau. :thumbup: Allerdings erscheint es mir sehr eng zwischen Rad und Dämpfer zu zu gehen. hmm


    Das schaue ich mir mal am Mog an, wenn die Räder wieder montiert sind.

  • Heute habe ich vor dem Weiterschrauben etwas im www rumgesucht und folgendes gefunden.


    Es kann definitiv nicht sein das ich 2009 Besitzer eines blauen U-406 war, denn er kam erst im Mai 2010 auf den Markt :oops: und so begann ich intensiver zu forschen.


    In einem Kalender, der noch bei den alten Steuerunterlagen lag, fand ich einige Einträge aus denen eine andere Geschichte hervorgeht.


    Somit erblickte der orange 406 bereits im Frühjahr/Sommer 2011 das Licht der Welt und meiner kam erst im September 2011 dazu. Somit pardon, ich habe die Jahreszahlen entsprechend angepasst.


    Kommen wir also zu den heutigen Schraubertätigkeiten am 10 jährigen. ;)


    Der schönste Augenblick folgte, er stand wieder auf seinen Rädern. :cheers:

    Servo, die Platte für Regler/Empfänger und die Karohalter folgten.



    Am Regler habe ich kurz den Lötkolben geschwungen und das Schalterkabel an- bzw. schöner gelötet. Danach noch verschrumpft und fertig.



    Bald darauf fiepte der Regler das erste Mal im generalüberholten Fahrwerk.



    Leider fehlt das Kabel zwischen Akku und Regler zur Stromversorgung der TLU-01. Da an einer roten LED auch noch ein Kabel ab war, flog die Beleuchtung vorerst raus.



    So ließ sich alles auch besser testen und siehe da, nach dem Anlöten des Kabels funktioniert alles einwandfrei.


    Ich habe nun mal meinen Bruder beauftragt, nach dem Adapter zu suchen. search Tamico hätte ihn zwar noch, aber dort kostet der Versand mehr als das Kabel selbst.:aufreg:


    Ein Verschränkungstest im Trockenen lieferte schon ein recht erfreuliches Ergebnis.




    Schon vor dem Zerlegen fiel mir das sehr schlechte Ansprechverhalten der hinteren Stoßdämpfer auf. Nach der Großinspektion ist es zwar besser, aber nicht weg. Ich bin mir auch sicher, dass das mein Blauer auch hatte.


    Bereits beim Zusammenbau hatte ich überlegt die Dämpfer am oberen Punkt weiter hinten anzuschrauben. Hatte es aber zunächst wieder verworfen.


    Gestern Abend klickte ich mich noch durch den CC-01 Optimierungs Thread. Dort wurde das auch kurz angesprochen und von einem Forenmitglied vorgeschlagen, ging dann aber wieder unter.


    Also, Schraube raus, Halter eine Position weiter nach hinten, und? Super, die Dämpfer stehen jetzt nicht mehr nach vorne gekippt, sondern sie neigen sich leicht nach hinten. Leichter Druck auf die Spitze der Karohalter reicht und sie sinken weich zusammen.


    Klasse, kann ich nur empfehlen. Ein Riesenunterschied zu vorher.



    Tja, und nun?


    Erstmal hoffen das mein Bruder das Adapterkabel findet. Dann kommt wieder die Beleuchtung rein.


    Übrigens, weiß jemand ob die TLU-01 auch mit 6V funktioniert?


    Mein Moggele wartet jedenfalls schon aufs Wochenende. Da soll es angeblich raus an die Strecke gehen. ^^


  • ...kann sein das ich noch so ein Adapterkabel habe, aaaaaber: löt doch schnell was selber, musst ja nur zwischen Akku und Regler einen Abzweig einbauen.

    Wenn's an Steckern fehlt, sag Bescheid, ich hab noch zuviele von den usseligen Tamiya Steckern zum selber konfektionieren...

    ...könntest auch gleich einen Unterbrecher einbauen...

  • Super geschrieben ! :thumbup:


    Man sieht förmlich wie´s Moggele schon mit den " Rädern" scharrt. :D

    Fuhrpark bestehend aus JJRC Q 60, WPL C44, Suzuki LJ auf SCX II Chassis - is aber alles nicht mehr orichinal !

  • Karlsson


    Am liebsten wäre mir der originale Adapter. Der Unimog blieb ja so wie vor 10 Jahren. Ein Stück Nostalgie. :D


    Falls du noch einen hast, gib Bescheid. Das wäre sehr nett.