Der Modellbauer - Werkzeug Thread

  • Hallo zusammen,


    nachdem hier schon fleißig über die Schraubendreher von "echten Werkzeugherstellern" geschrieben wurde, möchte ich mal die Schraubendreher von "echten Modellbauherstellern" zur Diskussion bringen. Mal sehen, ob das zur Glaubensfrage mutiert :twisted:


    Es geht mir insbesondere um Eure Erfahrungen und Meinungen zu den Innensechskant- / Hex- / Inbus- (im Volksmund auch Imbus-) Schraubendrehern mit auswechselbaren Spitzen ("Tips"), die speziell für den Modellbau angepriesen werden. Hier mal stellvertretend ein Bild ohne konkreten Markenbezug:


    Natürlich trage ich auch gern dazu bei, was ich bisher dazu weiß. Am Anfang meiner RC-Karriere merkte ich schnell, dass das Basteln mit meinem normalen, L-förmigen Inbus-Satz wenig Sinn und Spaß macht. Ich war dann schnell auf diese Modellbau-Schraubendrehern von verschiedenen Herstellern gestoßen. Insbesondere die Dreher von Arrowmax erschienen mir wir der heilige Grahl, waren mir aber zu teuer.
    Also bestellte ich (eigentlich besseren Wissens) ein Billig-Set um 10€ aus China, ähnlich dem auf dem Bild oben. Tatsächlich fiel mir daran sehr positiv auf, wie perfekt und spielfrei die CNC-gefrästen Spitzen in den Schraubenköpfen sitzen. Die Qualität war aber (natürlich) unterirdisch und die Spitzen schnell rund.


    Meine nächster Versuch hatte zwar nicht viel mehr gekostet, aber tatsächlich einen sehr deutlich spürbaren Qualitätssprung gebracht:
    Die Turnigy V2 Hex Combo von Hobbyking sowie die 7-in-1 Variante davon für unterwegs:

    Diese sind bei mir bis heute im Einsatz. Meine Erwatungshaltung (Hobbyking und der Preis...) an die Teile war nicht all zu hoch und bereits beim Bestellen war meine Idee, vor allem die Griffe zu behalten und die Spitzen nach Bedarf gegen "Markenware" auszutauschen, sobald diese abgenutzt sind.

    Tatsächlich halten die Spitzen jedoch viel besser als erwartet und die meisten sehen (nach knapp zwei Jahren) trotz regelmäßiger Nutzung noch komplett neu aus. Lediglich die kleinste 1,5mm Spitze habe ich vor ein paar Wochen wie einen Korkenzieher aufgedreht. Ich muss dazu sagen, dass das bei dem Versuch geschah, eine mit rotem (also sehr festem) LocTite gesicherte Madenschaube zu lösen und ich zur späten Stunde zu faul/müde/blöd war, diese zuvor durch Zuführen von Hitze (Lötkolben) zu lösen. Und bei der Kraft pump, die ich dann auf den armen Schraubendreher ausgübt habe, wunderte es mich dann auch kein bisschen, dass die Spitze dabei nachgegeben hat. Ich habe ihr sofort verziehen ;)

    Die einzigen, kleinen, aus meiner Sicht nicht besonder ins Gewicht fallenden Kritikpunkte an diesen Schraubendrehern betreffen die Griffe: Zum einen sind die Größenangaben der Spitzen nur relativ klein aufgdruckt. Bei der Suche nach der richtigen Größe muss man also genau hinsehen; andere Hersteller fräsen diese z.B. in Form von Ringen (bei 2,5mm z.B. zwei breite und ein schmaler) in die Griffe ein. Zum anderen sind die Griffe recht glatt, andere sind teilweise mit starker Maserung versehen, die sicherlich mehr Gripp bietet. Allerdings hatte ich bisher trotzdem nie das Problem abzurutschen oder zu wenig Kraft aufwenden zu können:


    Mittlerweile gehe ich sogar davon aus, dass die braunen Spitzen aus Federstahl ("spring steel") dieser Turnigy-Schraubendreher die gleichen (oder von gleicher Qualität) sind wie die der Purple Tools von Arrowmax, aber halt für einen Bruchteil des Preises. Sicher bin ich mir allerdings nicht.

    Mein Fazit: Ihr merkt schon, das fällt durchaus positiv aus. Insbesondere für das kleine Geld (ca. 11-12€ je 4er / 7er Set) halte ich sie für sehr empfehlenswert. Schlechte Nachricht für alle, die jetzt zuschlagen wollen: Leider sind beide -- wie sollte es bei HK anders sein -- aktuell ausverkauft.


    Wie schon beschrieben, war die 1,5mm-Spitze hinüber und die möglichst "weltbeste" Ersatzspitze sollte her. Also habe ich nochmal ausführlich recherchiert, was der Markt so her gibt und welche Erfahrungswerte dazu zu finden sind. Bestellt habe ich dann gleich mehrere. Dazu schreibe ich gern nochmal was, aber nicht mehr heute Nacht :sleeping:


    Nun seid Ihr gefragt:

    Nutzt Ihr auch solche "echten Modellbau-Schraubendreher"? Wie sind Eure Erfahrungen damit?
    Wie unterscheiden sich diese im Vergleich zu denen von "echten Werkzeugherstellern"?


    Viele Grüße und gute Nacht
    Johannes

  • Moiche.

    Da bin ich jetzt auch mal gespannt.

    Mich interessiert da einfach was können die besser als die "normalen"?

    Gruß Schreddl

    If you don't live for something....

    You'll die for nothing!

  • Hi Jungs,


    ich habe das Viererset von EDS Tools, für um die 32 Euronen. Wo die normalen Inbusschlüssel überjackeln, kriegt man mit diesen alles lose oder fest. Die Passform ist viel besser und der Sechskant viel härter und richtig scharfkantig bis in die Spitzen, da gefräst. Definitiv ihr Geld wert! Zudem kann man sie ja wie einen Schraubendreher drehen. Bei langen Schrauben echt eine Erleichterung.

    Es gibt die Spitzen auch mit Bit-Aufnahme, ohne Griff. Dann könnte man sie mit Magnet-Bithalter z.B. im Akkuschrauber nutzen. Aber ich nutze lieber mein Drehmoment nach Gefühl per Hand.

  • Hallo,

    ich hab ja fast mein ganzes China-Werkzeug verschenkt, aber nicht die Turnigy Innensechskantschlüssel ;)


    Hier:


    #



    Den 1.5 mm mit dem blauen Griff hab ich irgendwann in den letzten Jahren gekauft, den find ich echt gut und den Griff sehr angenehm. Auch die Spitze ist super.

    Die langen Turnigy "hinten" find ich von der Spitze her (Schliff) gut, allerdings habe ich bei einem auch schon die Spitze abgedreht (!!!). Das ist mir sonst noch nie bei einem Schraubendreher passiert.

    Ich verwend den Griff für was anderes (tw. zum Gewinde-Schneiden).

    Die "kurzen" Turnigies (Vordergrund Mitte) sind allerdings eine weitaus schlechtere Qualitätsstufe... Spitze schlecht... hab ich nur noch aus Erinnerungsgründen.

    Der SkyRC links vorne, auch 1.5 mm, ist auch ganz ok.


    Für "große" Sachen, also z.B. 1/10er Autos, die man ja auch mit Klumpfingern bauen kann ;) , sind diese alle eh ganz ok.

    Aber für die diffizilen feinen Sachen nicht mehr so.

    Da sind dann diese Dreher Typ "Picofinish/Wera Electronic" viel, viel angenehmer zum Arbeiten. Und bei diesen kleinen Schraubendrehern ist ein Riesen-Unterschied zwischen den Billigsets und den Wera und Wiha Markenwerkzeugen.


    Soweit ich das gesehen habe, gibt es aber speziell für den Modellbau, also Hobbyking etc., keine solchen kleinen Schraubendreher (mit Endkappe).

    Allerdings gibt es sie natürlich im Baumarkt und auf Amazon etc.... (die kleinen billigen).


    Vor den kleinen billigen warne ich, vor den großen von Hobbyking nicht, die finde ich gut.



    Allerdings kosten diese speziellen RC-Sets tw. "Unsummen", sind also oft deutlich teurer als Marenware von hier.

    Vor allem in letzter Zeit sind da eine Unzahl von neuen "RC-Marken-Schraubendrehern Sechskant" auf den Markt gekommen, tw. sehr teuer.

    Da kauf ich mir vorher 100x deutsche Markenware (oder Schweizer, aber Swisstools können wir in Ö bei Amazon nicht bestellen).


    Gruß,

    Walter

  • Wenn es um genormte Innensechskant geht, dann WERA Hex-Plus, da geht nix dran vorbei.


    Allerdings müssen dann die Schrauben nach DIN sein

    und ich habe das Gefühl das die Chinaschrauben alle einen Tick größer sind.


    Aber noch besser sind TORX-Schrauben, die haben die beste Kombination aus Kraft/Formschluss


    Hier eine schöne kleine Übersicht über weitere Schraubenantriebsprofile


    Das Passwort für das Leben heist: "Humor" 8) - There ISNO other way


    Gruß - Rainer

  • ich habe das Gefühl das die Chinaschrauben alle einen Tick größer sind.

    ... die CAPO Cub1 Schrauben sind kleiner, da kommt man mit "genormten" (Wiha, Wera) 1.5 mm (oder auch Hobbyking) nicht rein, maximal reinhämmern...

    Da war dann mein Stahlwille 1.5 mm Hex-Dreher, der für alles andere ungeeignet, weil zu klein (aber für 1.3 mm zu groß), war, plötzlich "der Schlüssel", der funktioniert nämlich mit den Capo Cub 1.5 mm Hex Schrauben ;)


    Gruß,

    Walter