Toyota Hilux RN36 ganz brav und Tüv tauglich

  • Ein Auspuff muss natürlich auch wieder unters Auto.

    Den hab ich diesmal komplett aus Stahl gebaut denn so kann der Auspuff dann schön Rost ansetzen.


    Der Topf ist aus Vollmaterial.



    Das Rohr ist aus 8x5 Stahlrohr und am Ende auf 6,5mm aufgebohrt



    So wird der Topf mit zwei M3 Schrauben von oben an den Unterboden geschraubt.



    Und das ist der Verlauf des Rohres im Auto.

    Geht leider nicht anders wegen der Position der Dämpfer.


    Hinten werd ich noch eine Fakegummiaufhängung bauen die dann auf den Fotos von unten schön wichtig ausschaut.




    Der Topf muss auch als "Rockslider" dienen da durch die Position die Skid in den Dämpfer übergeht.

    Das hat sich bei meinem J8 zufällig genau so mit dem Auspuff ergeben und das ist echt hilfreich wenn das Auto da rutschen kann.

    Deshalb hab ich es hier gleich mit eingeplant.


  • Um die Gummis einhängen zu können hab ich den Halter aus 1,5mm Schweißdraht gebogen und am Rohr verlötet.



    So sie der Halter aus der an den Rahmnen kommt.



    Da ich keine passenden O-Ringe hatte hab ich aus einem Großen die Kleinen geschnitzt.



    Halter ist am Rahmen verlötet und so hängt der Auspuff dann in Gummis



    Hier muss ich den Auspuff am Rahmen verschrauben denn sonst würden die Gummis das Ganze verdrehen.

    Der Halter verschwindet aber fast nicht sichtbar hinterm Rad.




    Da der TÜV ja will das ein Auspuff gasdicht ist musste noch eine Schelle gezimmert werden.




    Und zuletzt dann noch das vordere Rohr gebogen das neben dem Getriebe im Rahmen in Richtung Motor verschwindet.

    Lackieren werd ich den Auspuff erst mal nicht in der Hoffnung das der schön Flugrost ansetzt.


  • Wenn du das Rohr und den Schalldämpfer noch an einigen Stellen mehr blau anlaufen lässt, sieht es aus wie ein neuer Auspuff der gerade eingefahren wird. Und rosten wird er dann bei Zeiten ja auch...

  • Alles blau anlaufen lassen sieht so künstlich aus und deshalb hab ich den Auspuff jetzt mal nur gebeizt.


    Das nimmt den "Bling-Bling" Glanz und da es nicht vor Rost schützt kann er jetzt wo er will rosten.


    Das gebeizte ist in echt ein wenig heller als auf dem Foto.


  • Die beiden Karoteile, vorne vom Klon und hinten von RC4WD, hab ich verklebt.

    Wenn man die verschraubt sind die irgendwie nie gerade und das passt mir überhaupt nicht.

    Deshalb mit ein paar Hilfsmitteln sauber auf dem Tisch ausgerichtet und verklebt.





    Da die Seitenteile vom RC4WD Teil einfallen hab ich Kohlerohre eingeklebt.



    Die sind nachher nicht mehr zu sehen.

    Sorgen aber dafür das die Seitenteile gerade verlaufen.




    Dann hab ich die Karohalter für vorne und hinten noch fertig gemacht.



    Das schöne an einem Stahlchassis ist das man sich nicht um den Gegenpart von den Magneten kümmern muss.

    Der vordere Halter wird mit entsprechenden Verstärkungen am Frontteil angeklebt.



    Für den hinteren hab ich einen dicken Zentrierbolzen machen müssen da ich ein vorhandenes Langloch in der Traverse benutzen wollte.

    Der Bolzen sitzt dann formschlüssig ......




    in diesem Langloch in der Mitte das ich zum Rechteck aufgefeilt habe.



    Der Bolzen zentriert dann den hinteren Karohalter der unter die Ladefläche geklebt wird.



  • Da die Chinesen die Tamiya Karo fast perfekt geklont haben passen die Teile von RC4WD, Tamiya und eben dem Klon fast perfekt zueinander.

    Da gibt es keine Maßstabsunterschiede da die wirklich alle gleich groß sind.


    Ich hab das Heck von RC4WD aus mehreren Gründen verwendet. Da ist zum einen die tiefere Ladefläche bei der ich für 20€ einfach keine Lust zum umbauen hatte.

    Klar müsste die Ladefläche eigentlich noch einen Tick tiefer aber mir reicht das so und ich bekomm die Akkus noch darunter verbaut.

    Zum anderen aber ist es die graue Farbe. Da der Hilux ja einen langen Überhang hat und ich hinten keine Stoßstange verbauen werde kommt bei Kratzern nicht leuchtend Weiß durch sondern eben das Grau des Kunststoffes.

  • Damit ich beim hinteren Halter nichts ausrichten muss damit er mittig sitzt hab ich noch einen kleinen Steg eingelassen.



    Dieser sitzt dann in der mittleren Nut unter der Ladefläche.



    Und so war das verkleben diesmal ohne nachmessen und kontrollieren schnell erledigt.



    Der vordere Halter zentriert sich mit der Ausspaarung im Frontblech und so musste da auch nichts gemessen werden und war auch schnelle verklebt.

    Hier müssen aber noch Verstärkungen sowohl am Grill als auch in der Karo verklebt werden denn sonst hängt das nur an 4 Schrauben an den Plastikstehbolzen.

    Da hätte ich Angst das das nach einer Rolle abbricht.



    Das erste mal hält die Karo von alleine und man sieht wo die Reise hingeht.


  • Nachdem ich jetzt das erste Mal den Hilux auf seinen Reifen stehen sehe, hast du mich mit den 1.55 Reifen überzeugt.

    Die möchte ich auch für meinen Opel haben.

    Sag mal, was sind das denn für lässige Radmuttern?

  • Die Verstärkungen für die Front hab ich fertig gefräst und verklebt.


    Die Teile kommen hinter den Kühlergrill.




    Unter die Motorhaube kam nur ein rechteckige Teil mit Bohrunge für die Stehbolzen.

    So wird die Kraft nicht nur auf die 4 Stehbolzen sondern eine größere Fläche geleitet.



    Dis hintere Quertraverse musste noch etwas Material lassen damit die Dämpfer Platz haben.




    Da ich eine Servowinde verbaue musste das Windenseil inn einem Bowdenzug verschwinden.

    Dazu hab ich aus Messingerohr und einem Drehteil das vordere Teil gebaut.



    Hier der Rohbau vom Halter des Servos.



    So schaut das dann eingebaut aus.



    Und hier kommt das Windenseil dann raus



    Fertig lackiert wird die Winde erst mal wieder beiseite gelegt.



    Dann hab ich mich an den vorderen Bügel gemacht.

    Ist ein Nachbau von meinem roten Hilux.




    Mal testweise mit Magneten am Auto befestigt.

    In die untere Querstrebe kommt noch ein Windenfenster


  • du arbeitest nach Plan

    Ha, wenn du wüsstest, ich baue immer drauf los nach meinem Plan im Kopf der ungefähr so ausschaut hmm:hand_head:doofypillepallesearchpardonnonofie:thumbup:

    Deshalb dauerts ja immer ewig weil sich soviele Dinge ergeben die geändert werden müssen.

    Diesmal hab ich aber immer ein paar Dinge zusammenkommen lassen und die dann auf einmal geändert.

    So muss ich nicht bei jeder Kleinigkeit die zwickt zerlegen. Wenn zerlegt werden muss wegen einer anderen Sache kann ich die Änderungen mitmachen.

  • Weiter gings mit den Löchern um den Bügel am Rahmen verschrauben zu können



    Dann das Teil wieder umspannen um die Flächen für die Distanzstücke zu fräsen die zwischen Rahmen und Bügel kommen.



    Dann die Tasche für das Windenfenster gefräst.



    Hier sieht man schön das an dem Bügel nix gerade ist und alles einen anderen Winkel hat.



    Das Windenfenster hab ich aus Alu gefräst.




    Und so wird der Bügel dann am Rahmen verschraubt





    Und so gingen mal schnell 4 Stunden ins Land nur für die paar Löcher und Fräsarbeiten.

    Das Problem ist einfach das das Teil so unförmig und dadurch scheiße zu spannen ist.