Ideen und Anregungen für ein LCG Performance Chassis

  • Da es ja unheimliches Interesse zu geben scheint, könnten wir mal sehen was wir mit Schwarmintelligenz so zusammen kriegen.

    Außerdem bleiben so die einzelnen bauberichte sauberer. Also wer Ideen oder bereits fertiges hat, dass er teilen möchte, dann hier rein! Die Idee zum thread hatte swm .

  • Danke Dani!


    Ich möchte direkt eine Idee von dr.frank aufgreifen: Viele Radstand-Optionen.


    Vielleicht verbunden mit der Möglichkeit, die Achsen bei gleichbleibendem Abstand noch nach vorne/hinten versetzen zu können (sozusagen Parallelverschiebung)?

    Ist aber lediglich eine Idee, die auch total unnötiger Schwachsinn sein könnte.

  • wie frank schon gesagt hatte. wichtig ist nur die grundlegend richtige geometrie.


    aber sobald unterschiedliche achsen, getriebe usw. gefahren werden ändert sich das.


    da spielt jeder mm abweichung in den anschlagpunkten eine rolle. so gesehen kann man kein one fits all rahmen haben. nur kompromisse.


    übertriebenes beispiel ist der belgier. da haben jetzt 40 leute einen jab mit den boomracing phataxles 😆


    anderes extrem wäre einen holmes hobbies sherpa zu fahren ohne den tgh frontmotor einzubauen


    was also gebraucht wird ist nicht nur ein rahmen sondern ein komplettes konzept in dem alle komponenten abgestimmt und gleich sind


    es gibt bereits dutzende sehr gut funktionierende rahmen als vorlage auf den bekannten seiten. es gibt slider, getriebe, dämpfer, achsen als gratis druckdatei

  • Macht es Sinn, eine Variante ohne Anschlagspunkte vorzusehen, die sich dann jeder selber bohren muss?

    da bräuchtest du dann rahmen varianten für die wichtigsten varianten von straight/portal, center/offset, getriebe ein und ausgängen.


    performance bedeutet ja das etwas bestmöglich funktioniert.


    es bedeutet nicht das man es irgendwie passend macht damit die teile die man hat sitzen.


    jede einzelne komponente bedingt ja die anderen. allein ein anderer motor kann ja wegen 1mm unterschied schon verhindern das die ganze konstruktion passt, oder auch nicht.

  • Bin auch sehr interessiert :) auskennen tue ich mich leider noch nicht - bin aber bekanntlich dran an dem Thema Performance. Ich würde mir über kurz oder lang eines der bekannten Chassis kaufen. Aber wenn hier was eigenes Zustande kommt, dann bin ich lieber hier mit dabei! :thumbup:

  • Ich bin auch dabei! Habe ja erst mit dem Thema begonnen. Bisher habe ich ein „Erstlingsstück“ fertig und bin soweit sehr zufrieden. Es läuft gut!

    Mein zweites Modell... da warte ich noch auf Teile!


    Grüße

    Björn

  • da bräuchtest du dann rahmen varianten für die wichtigsten varianten von straight/portal, center/offset, getriebe ein und ausgängen.


    performance bedeutet ja das etwas bestmöglich funktioniert.


    es bedeutet nicht das man es irgendwie passend macht damit die teile die man hat sitzen.


    jede einzelne komponente bedingt ja die anderen. allein ein anderer motor kann ja wegen 1mm unterschied schon verhindern das die ganze konstruktion passt, oder auch nicht.

    Da stimme ich dir grundsätzlich zu.

    Nur muss man die Leute auch irgendwo abholen und einen erlernbaren/gangbaren Weg zum bestmöglichen Optimum aufzeigen.


    Ich bleib jetzt mal ganz still, quetsch mich in die Erste Reihe und warte auf den Unterrichtsbeginn :popcorn:

  • das optimum ist abhängig von der sektion die du fahren musst und von dem der sie steckt


    wenn du eine eierlegende wollmilchsau fahren willst ist der erste und wichtigste schritt:


    das auto muss dem reglement entsprechen. und es größtmöglich ausnutzen.


    und damit es das kann, müssen bei jedem build aus diesem spezifischen rahmen alle anbauteile gleich sein

  • Letztlich scheint das G-Speed ja so brauchbar zu sein, dass Flatgekko sich davon hat "inspirieren" lassen, und den Sherpa ein Ableger davon ist (kein Wunder).


    corefires Ansatz ist doch eigentlich genau richtig: Reglement maximal ausnutzen.

    Wir müssten uns, wenn es nicht nur ein Abklatsch sein soll, dann sicherlich über Achsen Gedanken machen: Portals ja oder nein?


    Dann über SOA oder CMS.


    Dann über das Motorkonzept.


    Damit dürften wir beschäftigt sein 😁

  • Auch nicht zu vergessen sind die Faktoren von Anti-dive und Anti-squad...

    Die hängen mit dem CoG des gesamten Chassis und der Radgröße zusammen.


    Will man da mehr/weniger, dann verschieben sich die Anschlagpunkte am Chassis und da gibt's keine großartige Lösung für, denn je nach dem wieviel mehr/weniger verschiebt sich der Anschlagpunkt hält um vlt 2mm nach vorn und 1mm hoch.

    Die beiden Werte gibt es nicht als "optimal gut", da u. A. persönliche Vorlieben da reinspielen, als auch der Anwendungsfall...

    ... Performance based on Tamiya ...

    Grüße Ce / Kev

  • cms fällt aus wenn es ein performer sein soll


    radgröße ist fix. so groß wie möglich. und das ist 4.75"


    antisquat ist abhängig von der neigung der skid


    achsen + getriebe sind abhängig von motor und voltage. und vice versa


    imho. sollte man schauen die am billigsten und am leichtesten zu besorgenden komponenten zusammenstellen


    das regelwerk gibt ja schon einige wichtige punkte vor:


    maximaler radstand und maximale höhe der oberen links (30) maximale höhe der dämpfer (70) am rahmen, sowie position der skid (1/3 regel)