Deutschland weiter XC/CC01 " Low Budget " Wettbewerb?

  • hi,

    grundsätzlich finde ich die Idee gut etwas mit den XC/CC01 auf die Beine zu stellen.


    Es ist die Frage was damit erreicht werden soll. Möchte ich möglichst „Neueinsteiger“ ansprechen? Veranstaltungen mit „fast“ Baukastenfahrzeugen? Oder möchte ich die Kreativität und einfache Umbauten fördern? In welche Richtung soll es gehen? Z.B. mehr im anspruchsvollen Gelände durch Tore fahren oder auf Geschwindigkeit eher in Richtung Rallye?


    Wenn Baukasten, dann sollte fast nichts erlaubt sein. Ansonsten wird es schwierig. Was sollte erlaubt sein und was nicht? Und vor allem wo soll die Grenze gesetzt werden? Das gibt Diskussionen ohne Ende. Was ist sinnvolles und günstiges Tuning?


    Nur ein paar Beispiele. Ich habe zwei XC/CC01. Die wurden vor Jahren gebaut. Das in meinem XC eingebaute Hitec-Servo hat damals sicherlich viel mehr gekostet wie die geplanten € 20,-. Das im CC01 ersetzte Traxxas 9-Kilo-Servo kostet laut Liste astronomische € 50,- ohne wirklich mehr zu können wie ein China-Servo. Weil mir damals keine anderen vernünftigen und funktionierenden Regler bekannt waren habe ich mir einen Servonaut T20 gekauft. Ja, der hat drei Mal so viel gekostet wie heute ein 1080. Ist der so viel besser? Hab ich dadurch so ein großen Vorteil? Im anderen CC01 habe ich eine TRX4 Regler. Nicht weil ich den gut finde, sondern weil der „über“ war. Für den CC01 brauche ich keinen 1080. Da würde auch ein 1060 ausreichen. Aber nur, weil ich ein HPI 7:1 Getriebe drin habe. Klar braucht es kein handgewickelten Tekin. Nur bringt der wirklich etwas und gehört deshalb verboten? Ich hab die Serien-Büchse mit dem HPI-Getriebe drin. Das ist für langsames Tore fahren (Trial) in meinen Augen viel sinnvoller. Da bringt ein teurer Motor nicht so viel. Außer ich möchte auf Geschwindigkeit ne Rallye-Veranstaltung mitmachen.


    Die Geschichte mit der Karosserie ist zwar verständlich, finde ich dennoch nicht gut. Bei dem ABS Pajero musste ich einige Ecken bearbeiten damit 92mm Reifen drunter passen ohne zu schleifen. Hab kein Jeep. Aber die Überhänge sind bedeutend kürzer wie beim Pajero und vor allem beim Isuzu Mu. Die Aussage, dann muss man halt eine andere Karo kaufen ist in Anbetracht der Kostenminimierung kontraproduktiv. Meine Lexan Unimog 406 Karo dürfte ich auch nicht verwenden, da ich den Aufbau abgeschnitten und durch eine vernünftige Ladefläche ersetzt habe. Bringt außer der viel besseren Optik keine Vorteile, ist aber verboten.


    Laut dem geplanten Reglement wären daher Hitec-Servo, TRX4 Servo, T20 und TRX4 Regler verboten. Müsste ich alles neu kaufen, nur um noch einmal Geld für China-Kram auszugeben! Und ne neue Karo und ein neues Chassis bräuchte ich ebenfalls. Wenn ich ein neues Auto rechne: CC01 150,- + Regler € 30 + Servo € 20,- + Vorsatzgetriebe € 30,- + Reifen € 55,- + Felgen € 30,- komme ich auf € 315,-. Das vorhandene Auto das nicht regelkonform aber sicherlich nicht performanter ist, kostet mich € 0,-! Für mich persönlich ist so ein Reglement finanziell extrem unattraktiv.


    Wenn das ganze Alu-Bling-Bling an der vorderen Aufhängung nichts bringt. Warum sollte es dann verboten werden? (Nein ich habe so was nicht und möchte es auch nicht!)


    Warum die Begrenzung der Reifen auf 95mm? Und nicht 97mm, 93mm oder 90mm? Wenn an der Karo nichts bearbeitet werden darf, ist die Reifengröße sehr entscheidend. Falls ich das richtig gesehen habe, bekommst unter den Wrangler YJ locker Reifen mit 95mm drunter. Versuche das mal mit bei einem Pajero. Damit wird es schwierig die gewünschte Chancengleichheit zu erreichen. Außerdem möchte ich auf keinen Fall Reifen verkleben.


    Warum sollen Teile verboten werden nur weil sie von manchen als teuer angesehen werden? Wenn die teuren Teile eh nichts bringen! Es gibt Leute die möchten einfach kein China-Servo verwenden sondern „Markenqualität“. Ob es etwas bringt oder nicht. Will man die von vornerein ausschließen? Ich hab kein Problem wenn einer ein Savöx für € 80,- drin hat. Bringt das den entscheidenden Vorteil? Wenn man es sich leisten kann und will. (Ich kann es nicht.) Warum nicht?


    Durch die Streckenführung kann ich teilweise beeinflussen, welche Modifikation was bringen. Soll doch einer einen handgewickelten und mundgeklöppelten Motor mit 13 T ohne Zwischengetriebe einsetzen. Wenn es nur steil hoch und runter geht nutzt der gar nichts. Hat für diesen Einsatz eher Performance Nachteile. Wenn ich möchte dass Jeeps „gewinnen“ dann bau ich ein Hindernis ein bei dem der Pajero mit seinem Böschungswinkel keine Chance hat. Oder die Karo wird so hoch gesetzt dass das keine Rolle spielt. Sieht halt nur mehr wie extrem albern aus. 😉


    Es gibt vielleicht ein paar XC/CC01-Fahrer/Fans die gerne mitfahren würden. Nur haben die teilweise ihre Fahrzeuge schon so umgebaut, dass man teuer zurückrüsten oder wieder ein neues Fahrzeug aufbauen müssten um Regelkonform zu sein. Wie oben bereits ausgerechnet wird die Sache dann wieder teuer. Klar sollten die „hochgezüchteten“ Fahrzeuge ausgeschlossen werden. Es ist nur extrem schwierig ein vernünftige und nachvollziehbare Linie zu finden. Denn jeder hat da seine persönlichen Vorlieben. Und diese spiegeln sich in der jeweiligen Idee vom Reglement wider.


    Ein Reglement mit „ich hab mir das aber so gedacht und das muss jeder in meinem Sinne verstehen“ birgt ein gewisses Konfliktpotential. Selbst bei den Truck Trialern gab es (zu meiner Zeit) trotz recht eindeutigem Reglement gelegentlich Diskussionen und unterschiedliche Interpretationen. Solche Diskussionen sind auch gut bei den GOXern dokumentiert. Da gab es auch verschiedene Ansichten.


    Das soll jetzt keine negative Kritik sein, sondern einfach zum Nachdenken anregen. Meine Autos wären so nicht regelkonform und ich kann es mir nicht leisten zurück zu rüsten oder ein Neues aufzubauen. Daher werden für mich Veranstaltungen mit so einem Reglement wahrscheinlich nicht in Frage kommen.


    OT:

    Wenn es generell wirklich um ein günstiges Fahrzeug geht, dann kann man auch überlegen einfach das MST CMX zu nehmen. Nur der Baukasten mit Baukastenreifen. Da kommst dann unter dem Strich nicht wesentlich teurer als mit einem (neuen) CC01. Denn da brauchst Chassis/Baukasten, Reifen, Felgen und Vorsatzgetriebe. Die „Kleinteile“ wie CVD’s und Lenkungsteile noch nicht mit eingerechnet. Mit dem CMX gibt es dann auch keine Diskussionen welches Tuning erlaubt ist. Kein Tuning! Ggf. ein paar Karos vorgeben und fertig ist das Reglement. Kein Streit ob nun Messing-Links erlaubt sind oder nicht. Klar kann man überlegen ob bestimmte Verschleißteile wie z.B. Metall-Kardanwellen zulässig wären. Und es braucht auch niemand basteln. Die Chancengleichheit ist besser gegeben. Und nein, ich habe kein reines Baukasten-CMX und werde mir auch keines anschaffen.


    Ich brauche nicht unbedingt eine eigene Veranstaltung für einen CC01. Klar kann mein XC/CC01 mit anderen Fahrzeugen wie CMX, SCX und TRX4 nicht (immer) mithalten. Ist einfach so. Dennoch habe ich meinen Spaß wenn ich (was derzeit ja nicht geht) mit anderen zusammen fahre. Auch wenn die andere Fahrzeuge haben. Dann müssten die halt manchmal auf mich warten. Und wenn es nur um gemeinsames Fahren mit Fun geht, dann brauch ich nicht unbedingt ein eigenes Reglement.

  • Hm, XC / CC01, da hab ich schon etliche aufgebaut und umgebaut.


    Grad mein Pajero, mit dem ich auch gefahren bin, der hatte am wenigsten teuren Tuning erfahren.

    Vorne unter dem Backstein ein selnst zugeschnittener "Unterfahrschutz", der gegen das hängen bleiben sinnvoll ist. Hinten die Achsanlenkung außen ersetzt, durch Gewindestange mit Alurohr und Rodends, weil sich die originalen aus Plaste gerne "ausgekugelt" hatten. Zum fahren dann beschnittene Holzreifen und später die 90er NoName Crawler Reifen Bucht 282354107400 , die es inzwischen aber auch schon über 10 Jahren angeboten werden.

    Oder, von MST-CMX die Serienbereifung, was ich für das Chassis derzeit favorisiere. Sind nicht teuer und haben um Welten besseren Grip als beschnittene original.


    Lenksero ist ein Bluebird, was vor Jahren teuer war, das sollte aber keine Überlegung für einen Reglementierung sein. Inzwischen kosten gute Servos halt nicht mehr soviel wie vor 10-15 Jahren.

    Lenkeinschlag durch beschneiden ist auch vorgenommen worden.

    Als Regler ist ein Carson TioRock verbaut.

    Letzte Tuningmaßnahme wenn man so will, war das verbauen von Tamiya CVDs.

    Hab noch ein altes Bild gefunden, auf der Vitrine mit Holztreifen....



    Hab dann das Chassis mit einer Lexanhaube dann an jemanden verbimmelt.


    Das was bisher vorgeschlagen wurde von Jens finde ich gut, da sollte auch nicht all zu viel geändert werden.

    Da tät ich sogar nochmal ein Chassis entsprechend neu aufbauen.

    Alternativ zu möglicher Untersetzungen, ein 5 poligen Motor mit 13 oder 16 Turn, plus Forenregler.


    Wer unbedingt teure Elektronik verbauen will, soll es tun. Ich wüßte nicht, welche konkreten Vorteile es bringt, z.B. beim Regler ein WP1080 oder ein Servonaut T20.

    Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher.

    (vermutlich Einstein)


    WER SCHWEIGT, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit IDIOTEN zu diskutieren.

    (Garantiert von Einstein)

    Edited 3 times, last by caessy ().

  • JDS


    Ich versteh dich und auch darüber hab ich schon nachgedacht. Du hast mit sehr vielem recht und ich seh das alles sehr ähnlich. Ein 20€ Planetengetriebe / HPI Getriebe mit ner Blechbüchste kann mind das selbe wie n 100€ Motor und auch n 150€ Servo bringt in nem XC keinen Vorteil gegenüber einem 20€ Servo.

    ABER, wie soll man das vereinen? Offen lassen? Glaub mir und das merke ich beim lesen hier immer wieder, es gibt sehr viele Menschen die nach wie vor der Überzeugung sind das gewisse dinge ( Tuning ) nötig sind, die haben in 9 von 10 fällen zwar keine Ahnung, aber sind dafür oft sehr Lautstark und wie soll ein neuling unterscheiden ob er es mit nem alten Hasen oder ner lauten Laberbacke zu tun hat?

    ...viele alte Hasen gibts hier nich mehr, bzw. sind es meist Mitleser geworden...


    Zur Strecke, grundsätzlich steht der Geschicklichkeitsgedanke im Vordergrund, ein Wettbewerb auf " Rundenzeiten " soll es nicht sein.


    Zu deiner Rechnung, meine Gegenrechnung:

    - CC01 Komplett mit Hartplastik Deckel 130€

    - 3:1 Planetenvorsatzgetriebe 20€

    - Z.B. JX PDI 6221 Servo 13€

    - Kugellagersatz 16€

    - Regler und Motor die mit o.g. Komponenten Wettbewerbsfähig sind liegen dem Baukasten bei

    - Alu Servohorn 3€

    - 1 Satz MST Baukastenreifen mit Felgen 20-30€ hier oft im Marktplatz angeboten, oder eben die aus dem Baukasten

    Zusammen 212€

    ...und da haste noch Luft für richtig gute Reifen bis de bei den von mir angepeilten 250€ bist.

    Und das is nur n kleines Beispiel, denn es gibt so viel für wenig Geld was völlig ausreicht.


    Das mit der anderen Karo stimmt so nich, hatte andere Reifen geschrieben ;)

    ...aber egal.

    Es ist eben nie einfach es für alle passend zu machen, mit dem Regelwerk gehts mir darum die " Regelwerkslückenausnutzerhoch10 " einzubremsen.


    Was z.b. deinen Unimog angeht, entspricht die Ladefläche deines neubaus mind dem der Originalen, wäre das für mich auch ok. Es ist halt echt immer schwierig.


    Aber, ich bin auch für Vorschläge offen, fühle dich frei einen Lösungsvorschlag zu deiner Kritik zu machen.



    ...übrigens passt auch keins meiner XC / CC01 in mein Regelwerk... ;)

  • Moin

    Ist das XC / CC 01 Chassis nicht schon kurz vor dem aussterben ?

    Im Netz und bei den bekannten Modellbaugeschäften werden die Verkaufsangebote

    gefühlt immer weniger . :scratch:


    Als Regelwerk nur die erlaubten Umbauten angeben zb.


    Backstein Entfernung

    Kugellager

    Reduziergetriebe

    Diffsperren

    Raddurchmesser max. 95 mm

    Optische Karoaufwärtung ( Scalegedöns )

    usw.


    Ansonsten alles stock belassen . ;)


    Gruß Volker

  • Also wenn ich überlege das das TA02 gerade wieder nen Aufschwung erlebt, kann ich mir nich vorstellen das das CC01 den Bach runter geht. Abgesehen davon denke ich das sehr viele CC01 unterwegs sind, also warum nich.


    Das is natürlich auch ne Möglichkeit, nur das anzugeben was verändert werden darf, alles andere is automatisch nich erlaubt.

    ...wenn ich dann aber wieder bedenke was es schon für Frageorgien es so gab ( z.b. GOX ) und deren Auslegung, frag ich mich ob das genügen würde...

  • das sehr viele CC01 unterwegs sind,

    Ja schon , aber auch viele davon verbastelt ( nicht mehr stock )


    Für eine günstige Einheitsstockklasse könnte man auch den MST Jimny nehmen

    den bekommt man auch schon für ca. 260 Euro .

  • Ich hab auch ein bisschen den Gedankengang das es zu wenig Leute gibt die das CC-01 wirklich in einem Zustand lassen (wollen) in dem es dem angestrebten Stock Regelwerk entspricht.

    Wenn der Modellbau und das Basteln im Vordergrund stehen sollen dann müsste man günstige Verbesserungen auch wieder zulassen... Sehr schwierig...

    Ich seh da tatsächlich das CMX auch als das interessantere, aber teurere Chassis was in einer Stock Klasse wahrscheinlich mehr Interessenten finden würde.

    Das erste CMX das ich mir besorgt hab ist vom Chassis noch 100% original weils mich so begeistert hat. (mein Volvo)

    Mein erstes CC-01 hab ich nach der ersten Ausfahrt komplett umgebaut weils mich so angekotzt hat. Und fast keiner meiner Umbauten hat viel gekostet, viele davon wären aber vom Regelwerk nicht abgedeckt...


    Oder noch anderst ausgedrückt: Wie viele Spinner (abgesehen von dir und mir) glaubst du bauen sich dafür extra ein Chassis auf und lassen das dann so?

    Spätestens wenn das das einzige Fahrzeug ist was man sich leisten kann und man damit dann mal außerhalb des Wettbewerbs unterwegs ist kommt schnell Frust auf den man mit kleinen Umbauten beheben kann. Die man dann aber für den nächsten Wettbewerb wieder umbauen muss, obwohl die doch so gut funktioniert haben... Wenig motivierend, auch aus ModellBAU-Sicht...


    MfG Gerd

  • Oder die komplette Hardlinervariante:

    Chassis komplett Stock. Auch Servosaver und Backstein bleiben.

    Kugellager + Stahlritzel für die Haltbarkeit erlaubt.

    3:1 Getriebe erlaubt, sonst kann man das Teil einfach nicht offroad fahren...

    Akku Kapazitätsminimum von 2200mah. Max 3s.

    Tamiya Holzreifen unbeschnitten.

    Motor, Servo, Regler frei. Da kann sich dann jeder weghauen wie er mag ohne nen Vorteil zu haben.

    Fertig.

    Dann MUSS Jeder das gleiche fahren, sogar den original Bumper.

    Bessere, gleiche Verhältnisse bekommst du sonst nie.

    Billig bleibts auch und du hast komplett keine Diskussionen wegen "ja der hat aber da was weggeschnitten und bla...

    Dann würd ich mir ne Shelfqueen bauen die dann einmal im Jahr zum Einsatz kommt.

    So wie der DT-03 doofy


    Kreativität und ModellBAU sind damit natürlich tot...


    MfG Gerd

  • Oder noch anderst ausgedrückt: Wie viele Spinner (abgesehen von dir und mir) glaubst du bauen sich dafür extra ein Chassis auf und lassen das dann so?

    Da sind schon einige mehr....

    Und das ist ja grad der Reiz dran, mit so´n ollen Chassis, fast Stock im Wettbewerb zu gehen.


    Natürlich letzlich die Akzeptanz bei den diversen Treffen wird es mit sich bringen, ob es Erfolg haben wird.

    Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher.

    (vermutlich Einstein)


    WER SCHWEIGT, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit IDIOTEN zu diskutieren.

    (Garantiert von Einstein)

  • Für mich ist das Trialen wie früher, als das XC/CC Chassis das Maß der Dinge war. Klar gibt es Modelle die aus der Kiste heraus besser fahren, aber wo bleibt da die Herausforderung???

    Gerade das hat, bzw. gerade das macht doch das fahren mit den XC/CC interessant. Hier muß man überlegen wo man langfährt und auch der Gasfinger ist mehr gefragt !!!

  • caessy

    Jou, ich glaub schon das es ein paar Nostalgiker gibt die das mögen. Aber ich denk da auch an den 10 jährigen Bubi dem du dann erklärst das es schöner is mit nem Chassis zu fahren das schnell irgendwo hängen bleibt und das er dann auch nicht modifizieren darf...


    Das halte ich hald für schwierig...

    Vielleicht täusch ich mich aber auch.

    In nem Grüppchen bei mir fahren wir auch alle Glattbahner mit Silberbüchsen (Chassis unabhängig) und haben damit am meisten Spaß weil keiner von uns mit so nem hochgezüchteten Teil umgehen kann. Die Chassis fahren aber auch aus der Schachtel geradeaus, egal ob DT-03 oder TA-02 oder sonstwas.

    Das CC-01 ist meiner Meinung nach aus der Schachtel raus nur frustrierend. Und dann wären wir wieder bei den günstigen Verbesserungen ohne Wettrüsten... Ich weis auch nicht wie man am besten die Grenze zieht... :-(

  • halfscaler


    Schon klar, alles gut :)



    @Gerdl


    Ja am ende doch wieder Komplizierter wie ich dachte, allerdings wieso? Weil jeder seine Vorstellungen hat und man kann es eben nich jedem recht machen. Unterm strich, entweder es gibt genug die Interesse haben und das dann so Akzeptieren, oder eben nich. Das ganze ich ne Idee und ob das zum Wettbewerb kommt oder nich wird man dann sehen. Im schlimmsten Fall gibts eben nix.



    Crusher


    Ja in ner gewissen weise is das so, vielleicht weil ich denke das man den " Neulingen " ( um das mal zu definieren, auch wenn man schon seit 5-10 Jahren dabei is, is man für mich was diese Modellbausparte angeht n Neuling, das is nich negativ zu sehen, aber die Zeit wo das XC oder n Umgebautes TA das maß der dinge war, haben die alle nich erlebt ) auch ne andere Zeit zeigen sollte, wo es wenig gab, man mit zum Großteil Hirnschmalz was erreichen konnte und eben nich nur Teile ohne ende kauft. Vielleicht is das aber auch nur n doofer Gedanke von mir, k.a.

  • Also so langsam kommt mir das eher wie ein Retro Cup vor und nicht wie ne Einsteigerklasse:scratch:

    Wenn ich alles neu Kaufen muss weil meine übrigen Komponenten "zu teuer" und deshalb nicht zulässig sind, ist das für mich nicht günstig :no:

    Einsteigen soll Spaß machen und ein Serienmäßiger CC01, der überall hängen bleibt, ist für mich persönlich kein Spaß :no:

    Da würde ein Freemen Cup mehr Sinn machen wenns günstig sein soll.pardon

    Damit bin ich hier erst mal rausbeer

  • ich habe von den meisten tuningsachen hier

    Keine Ahnung.

    Warum macht man nicht ein wettbewerb mit nur einem rtr Fahrzeug.

    Gleiche schancen fpr alle Mitfahrer.

    Es kommt einzig und allein auf das fahrerrisxhen können an.

    Das besre aua der kiste rauszuholen,was mann erfahren kann und erbasteln kann.

    Bei so einem wettbewerb,wie von Dir vorgeschlagen gibt es immer spinner,die alles besser wissen,können und wollen.

    Aber ein fahrzeug stock zu fahren und dann

    Damit spass haben geht doch auch.

    Letztendlich geht es um keinen Pokal sondern Spass an der sache.

    Aber das ist nur meine persönliche Meinung. 😀

    Grüße aus dem Münsterland - Reinhard - und jetzt :) stolzer Besitzer eines Honcho :) und Chevy Blazer K5

  • Spongebob

    Das Thema das die Sache kompliziert macht is aus meiner Sicht folgendes:

    Es braucht jemanden (den Veranstalter) der dann entscheiden müsste welcher Umbau einen modellbauerischen "Wert" hat und mit Köpfchen günstig umgesetzt wurde und ab welche Veränderung unter "kostspieliges Wettrüsten" fällt und somit nicht erwünscht ist...

    Die Entscheidungsfreudigkeit haben die wenigsten Hobbyveranstalter "im Kreuz" und wollen die dann gegenüber einem, hm, ich nenne ihn mal "Besserwisser/Diskuteur/Schlaubischlumpf" hart vertreten. Das nimmt der Sache nämlich dann wieder den Spaß.

    Is das Selbe bei jedem Wettbewerb...

    Deswegen mach ich auch bisher noch keinen... :no:

    Die Grenze muss hart definiert sein, und da komen wir denknich schon langsam hin. Der Zulauf an Wettbewerbsteilnehmern wird dann bestätigen ob man mit dem Regelwerk nen Geschmack trifft oder nicht.


    Also hau irgendwo den Nagel fest und wir probieren das aus. Wenn dann keiner mit einsteigt dann kann man vielleicht nochmal über Änderungen nachdenken.


    EDIT:

    Und um noch einen ganz konkreten Vorschlag zubringen:

    Der Umbau hinten auf 4 Links und die Änderung der vorderen, unteren Linkanschlagpunkte.

    Das Kostet nicht viel. Rodends, Gewindestangerl, bissl Alu fûr die Dämpferbefestigung an der Achse hinten unten.

    Ist ModellBAU technisch aber wertvoll.

    Vom Regelwerk aber aktuell "blockiert".

    Das ist ein Wiederspruch in sich und stößt somit (auch bei mir) auf Unverständniss.


    Konkret also fürs Regelwerk mein Vorschlag:

    Die UNTEREN Links und deren Anschlagpunkte am Chassis, sowie die UNTEREN Befestigungspunkte der Dämpfer an der Achse dürfen verändert werden.

    Oben bleibt Original.

    Keine fertigen Alu Kaufteile


    Das löst eines der meiner Meinung nach größten Probleme des CC-01 und fällt unter die Kategorie "günstig, Modellbautechnisch wertvoll, Performencetechnisch noch wertvoller und der Einsteiger sieht direkt was sein gebastel ihm gebracht hat und freut sich.



    MfG Gerd