Chassis Rally - Diskussion / Vorstellung / Fragen

  • Hab hier vor kurzem einen Mazda gesehen, umgebaut auf 2WD mit modifizierter Lenkung, spannend ...

    papapit ja, das ist meiner. Mittlerweile ist er beim Rallycrossen mein Lieblingsauto geworden, weil man mit ihm eine saubere Linie fahren muss. Wenig lenken, dann ist der RWD schnell ... wie es Meister Röhrl predigt.


    Ich finde, Gyro ja oder nein ist eine Glaubensfrage. Bei unseren Rallycross-Rennen in Ö haben wir ihn für die 2WDs erlaubt (Sinn macht er eh nur beim RWD), und wir werden ihn auch für zukünftig geplante Rallies erlauben. Ebenso wichtig beim RWD sind aber ein großer Lenkwinkel, kein Bumpsteer (Lenkwinkeländerung) beim Einfedern und ein schneller Servo (neben der erwähnten langhubigen Ferderung mit weichen Dämpfern) . Dann machen Heckschleudern echt Spaß!


    Lg, Jürgen.

  • motodrom Danke für den Hinweis, Jürgen. Genau deinen (hier klicken für denn Mazda) hab ich gemeint.


    Da hab ich mir mal ein Lesezeichen gesetzt.

    Gruß


    Hans-Peter


    „Streitkultur zu besitzen bedeutet: mit Worten und Medien den eigenen Standpunkt vertreten zu können, ohne dem Anderen abzusprechen, dass auch er einen abweichenden Standpunkt besitzt und besitzen darf." (Wikipedia)


  • Stimmig das Carten da selbst was passendes auf den Markt klopt.


    Von den Yeah Racing Alu Dämpfer bin ich nicht so angetan......

    ......Dichtungsringe alle verschieden-Kolbenplattenlöcher

    verschieden groß oder auch teilweise gar nicht gebohrt......



    Hofentlich berichtet dann mal wer über die Cartendämpfer:D





    Gruß,Andi.

    Net z`fui übas Leba denga,-l`bnd kuma da eh nima aus.......

  • Aus diesem Thread extrahiert/kopiert:


    Ist FWD eigentlich bei den Rallye-Modellen ein Thema? Stolpere gerade bei den Buggy-Chassis über sowas wie 'nen ORB FF210 oder FF10 auf RC10-Basis - im Prinzip umgedrehte 2WD-Buggies mit möglichst kreativer Hinterachsaufhängung. Sollte sich auch unter eine 1:10er Karosserie bekommen lassen, und ein Rally-Equivalent habe ich da bisher noch nicht gefunden?

  • Je nachdem wie der Fronti abgestimmt ist kann er einen 4WD auf einer engen WP mit kurzen Geraden gut folgen bzw auch mal am Arsch kleben. Wenn man sich die wilden Frontis aus Tschechien und Österreich anschaut dürften die richtig böse vorwärts gehen. Hatte selbst kurz einen FF-01RA und einen TT-01 FF. Wobei der FF-01RA zu viel und das TT-01 FF zu wenig Gewicht auf der Vorderachse hatte. Sollte ich mir nochmals einen Fronti nach dem Regularien der RC Rallye Deutschland aufbauen wird's wohl ein wilder Mix aus einem M03 Chassis mit TL-01/FF-02 Schwingen und 237mm Radstand (war glaube ich so beim HPI Sprint GTI), Karosse dann eine HPI Citroen Saxo S1600 bzw Peugeot 106 S1600 wenn man noch eine findet. Des wäre halt meine Überlegungen zu dem Thema 2WD Rally.

  • Je nachdem wie der Fronti abgestimmt ist kann er einen 4WD auf einer engen WP mit kurzen Geraden gut folgen bzw auch mal am Arsch kleben. Wenn man sich die wilden Frontis aus Tschechien und Österreich anschaut dürften die richtig böse vorwärts gehen.

    Oh, danke - ich nehm' das mal als Kompliment! :lol!!:

    Mein Frontie - wir fahren hier in Österreich in erster Linie Rallycross auf Asphalt und Lehm/Schotter - ist ein XV01 ohne Riemen und einem Kohlefaserchassis mit 70mm-Dämpfern. Und ja, man kann mit einem Spool an der Vorderachse die Allradler ziemlich ärgern - wenig Gewicht und weniger Reibung im Antriebsstrang machen die Dinger recht agil.


    Philippe Buysens (Alien Racing RC auf Facebook) ist noch einen Schritt weitergegangen und hat extrem lange, 3D-gedruckte Schräglenker am XV01 verbaut; offenbar geht auch der ab wie Schmidts Katze. Und da geht es konzeptmäßig genau in die von dir angedachte Richtung.


    Mein Tipp daher: bauen, testen, verbessern ... und viel darüber posten gamer

    In diesem Sinne - ich bin gespannt!


    Lg, Jürgen.


    Sasuke85 :

    So einen "wilden Mix" hab ich mir mal kurzzeitig mit einem M03L und TL01-Schwingen aufgebaut. Ging wie die Feuerwehr, aber leider hat ein M03-Chassis mehr Löcher als ein Schweizer Emmentaler, und der Dreck hat mir regelmäßig das Getriebe zerstört.


    Außerdem hab ich festgestellt, "Länge läuft" - auch beim Frontie. Sonst keilt er wild aus ...

    Edited once, last by motodrom: Ein Beitrag von motodrom mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Nochmal Servus an alle!


    Neben der Diskussion über FWD-Chassis möchte ich euch noch kurz vorstellen, was wir 2022 rallymäßig in Österreich so vorhaben. Vlt. findet der eine oder andere aus (Süd-) Deutschland ja Gefallen dran und fährt mal ein Rennen mit!


    Wir werden ab dem kommenden Jahr einen Rally-Histocup mit Tamiya M-Chassis (als Sidekick zu den regulären Rennen) fahren und uns da mit fast identischem Material messen. Zudem soll's eine günstige Einstiegsklasse werden und eine Alternative zu den mittlerweile hochgezüchteten 4WD-Chassis.


    Erlaubt sein wird aus jetziger Sicht:


    • Stock Tamiya M-Chassis von M01 bis M06 mit 210/225/239mm (FWD oder RWD, kein Allrad, kein Pro-Versionen, keine Fremdfabrikate)
    • passende M-Karosserie eines mindestens 30 Jahre alten 1:1-Vorbilds (Tamiya oder andere)
    • max. Gesamtbreite des Chassis: 170mm (gemessen von Radaussenkante zu Radaussenkante)
    • Kugellager
    • M-Rallyreifen mit M-Felgen (max. 4mm Offset; Tamiya oder Carten)
    • Carson Cupmachine
    • Tamiya Baukastenregler oder Hobbywing 1040 und 1060
    • Servo und Servohorn/Servosaver frei
    • Akku: NiMh 6 Zellen oder LiPo 2; Steckersystem frei
    • Öldruckstoßdämpfer bis 55 mm (Marke egal)
    • Erlaubtes Tuning: verstärktes Getriebe; die F-Parts vom M05ra; Stahlmotorritzel; Alumitnehmer; gesperrtes Stock-Diffs ... und sonst nix außer strukturelle Verstärkungen am Chassis und der Karo (Panzertape, 2K-Kleber, Netzen, ShoeGoo).


    Also ein sehr schlankes Regelwerk (wenn auch in Details noch gefeilt wird). Damit fahren wir Race of Champions oder gegen die Uhr.

    Würd' mich über konstruktives Feedback sehr freuen!


    Lg, Jürgen.

  • Hab ich in meinem seit 2 Jahren drin, mittlerweile im Lenkhebelverbinder die Löcher leicht ausgeschlagen. Muss dazu sagen das der TT-02 auch im harten Rallye-Einsatz war von daher eher eine Verschleißerscheinungenpardon. Wenn man die ganze Schose wie beim TT-02 SR verschraubt ist das Spiel gegenüber der originalen Lenkung deutlich reduziert.

  • Hab in meinem einen MST Servosaver mit Metall Servohorn drin, des schlapprige Plasteteil von Tamiya kann man getrost in die Tonne werfen.

  • HighTorque.

    Reicht.

    Und man zerlegt weniger, der schützt das Servo (und das Gestänge und die Räder und Radlager....) immernoch.

  • Ja, das tamiya Teil ist furchtbar wackelig.

    Rabenauge was meinst du mit "highTorque" ? Ist das eine Firma oder ein konkretes Produkt?


    Noch eine Frage: die Dämpferlänge. Meine Recherche ergab, dass das Maximum bei 62 bis 65 mm liegt. Lässt sich das durch andere Dämpferbrücken noch erhöhen?

    Bin besonders auf Sasuke85 Rückmeldung gespannt. Ich hatte gelesen, dass dein Fahrzeug immer 1cm eingefedert ist im Stand. Das klingt interessant.

  • Bin besonders auf Sasuke85 Rückmeldung gespannt. Ich hatte gelesen, dass dein Fahrzeug immer 1cm eingefedert ist im Stand. Das klingt interessant.

    Das ist eine Sache des Setups, muss man ein wenig mit Federn und der Dämpferposition probieren. Fahr z.b. im Carten die 3Racing EX Dämpfer, Vorspannung soweit das er knapp einen Zentimeter einsinkt und beim vollen einfedern wieder hochkommt.

    Beim TT-02 SRA verrichten CC-01 Alu Dämpfer mit Tonnenfedern ihren Dienst, auch hier mit Vorspannung und der Dämpferposition gespielt bis das Fahrwerk ordentlich bügelt.


    Noch eine Frage: die Dämpferlänge. Meine Recherche ergab, dass das Maximum bei 62 bis 65 mm liegt. Lässt sich das durch andere Dämpferbrücken noch erhöhen?

    In der Rallyecross Serie nutzen wir zum größten Teil die 60mm Yeah Racing Dämpfer, des ist das was beim normalen TT-02 mit den originalen Dämpferbrücken noch gut passt. In Sachen Dämpferbrücken gibt's mittlerweile auch schon einige Umbauten, bei meinem TT-02 SR waren angepasste hintere XV-01 LDS Dämpferbrücken drin. Geht aber nur beim S bzw SR Fahrwerk und nur in Verbindung mit den oberen Querlenkerhalterungen aus Alu. Dann gibt's in Japan und Korea einige die Hybrid Dämpferbrücken aus den originalen FRP Brücken und den FRP Brücken vom TT-02 B bauen (die TT-02 B Brücke wird vor die originale geschraubt und nimmt nur die Dämpfer auf). Man kann sich aber auch das ganze selbst schnitzen wie es die Jungs und Mädels aus Tschechien tun, da ist teilweise bis auf den Antriebsstrang nichts mehr Serie.