Mercedes-Benz G Rallye

  • Es war Zeit für ein wenig Abwechslung.


    Wieder soll es ein Mercedes G werden. Den Dreitürer habe ich bereits.

    VeloRex war so nett und ermöglicht es mir mit seinen Druckdateien einen Mercedes G in einer "Rallye"-Version zu bauen.

    Vielen Dank Olli ( VeloRex).


    Ich darf mit seinen Druckdateien den ersten „externen“ Mercedes G Rallye bauen!




    Um es vorneweg klar zu stellen. Die Druckdateien sind gut und bedürfen eigentlich keiner Änderung. Die Druckdateien sind für einen MST CFX mit einem Radstand von 267mm ausgelegt.

    Die Reifen stehen dabei ein wenig über die Karosserie raus. Wenn man das Chassis CFX nimmt, sollte es sehr gut funktionieren.


    Die meiner Meinung nach einzige Schwachstelle in den Druckdateien ist die Kante unter den Rückleuchten und der Heckklappe. Das ist mir persönlich zu filigran. Das bricht noch vor dem Zusammenbau. Das Problem habe ich von Anfang an bei meinem „zivilen“ G. An der Stelle wäre eine Verstärkung sehr hilfreich.


    Wegen meiner speziellen Wünsche waren Anpassungen bzw. Änderungen unumgänglich.


    Meine Ressourcen sind begrenzt. Drum soll der Rallye G als Wechselkaro zum anderen G gebaut werden. Den 3-Türer hatte ich auf die Breite der MST Achsen ausgelegt, so dass die Kotflügelverbreiterungen die Reifen abdecken. Daraus ergab sich ein Radstand von ca. 285mm. In Gegensatz zu den vorgesehenen 267mm für den MST-Baukasten.

    => Skalieren.


    Skalieren wäre recht einfach wenn nicht bestimmte Maße erhalten bleiben sollen. Z.B. soll die Stoßstange und die Rockslider müssen skaliert werden. Allerdings müssen die originalen Maße für die Befestigungen am Rahmen erhalten bleiben. Da wird die Skalierung zur Herausforderung.


    Das vorhandene Chassis ist ein CMX. Hat den Vorteil dass eine normale Motorhaube verwendet werden kann. Allerdings waren wiederum kleinere Anpassungen notwendig. Die RC4WD Scrambler 1.9 Reifen finde ich richtig gut und sollen weiter zum Einsatz kommen. Ziehen auch Änderungen nach sich.


    Der Anfang ist gemacht.


    So richtig zufriedenstellend ist der Druck nicht. Die Stützstruktur entfernen macht so keinen Spaß.


    Daher noch einmal.


    Das hellgraue Filament sieht freundlicher aus. Werde aber überwiegend ein dunkelgraues nehmen. Da sieht man die Unzulänglichkeiten an der Oberfläche besser und falls später der Lack abschrammt, kommt „Stahlblech“ zum Vorschein.


    Als Filament nehme ich wenn möglich immer das selbe von einem Hersteller. Auch wenn ich sparen muss. Die zwei Euro pro Kilo Mehrkosten sind es mir Wert. (Ich habe noch eine fast komplette Rolle Renkforce 2.85mm da. Die möchte ich nicht einmal verschenken. So schlecht fand ich das Filament.) Das dunkelgraue von 3dJake gab es auf der 2,3 Kg Rolle kurzzeitig zu einem Sonderpreis für unter €15,- pro Kilo. Da möchte ich nicht mit einem billigen experimentieren.


  • Immer interessant :-) Da schaue ich gerne zu.

    MST CMX mit Range Rover "GOX 124" und Mercedes G-Klasse Body, RC4WD Defender 90 und ein Jeep ähnlich SCX10. Für die Kinder ein Tamyia Street Rover (DT-02). Youtube-Kanal gibts hier.

  • hi da bin ich dabei wenn es um G eht :jaja:

    Gruß Rainer
    Gruuscht isch dees was ma 14 Tag bevor ma´s braucht naus g´schmissa hot!

  • Nachdem mir das filigrane Teil beim anderen G immer wieder abbricht, wurde das Heck in diesem Bereich verstärkt.

    Dazu hab ich die Wanne geschnitten und auch unter den Rückleuchten eine Verstärkung angebracht.


    Die Kabine vorne hat sehr lange gebraucht.



    Nach dem entfernen des Stützmaterials ...


    ... hab ich festgestellt das es einen Druckfehler gab!


    Nach über zwei Tagen!! :tischkante:pukechainsaw

    Das ganze nochmal.


    Obwohl es ein Rallye-Modell wird, möchte ich auf die Kotflügelverbreiterungen nicht verzichten. TÜV-Konform und so. :-)


    Um mir einiges an spachteln zu ersparen, wurden die Kotflügelverbreiterungen gleich mit den Karosserieteilen vereinigt und gedruckt. Die "Spitzen" wurden gekappt, damit es zur Stoßstange passt.


    Ein Teil nach dem anderen entsteht.


    Das war der Versuch das Dach stehend zu drucken. Bei der letzen Kontrolle spät Abends war alles in Ordnung. Ganz früh am nächsten Morgen nur noch Filement-Spaghetti.


    Das bedeutet, flach drucken und viel spachteln und schleifen.

  • :eek: nach 2 tagen ist das ärgerlich :jaja: druckst du PLA?

    Gruß Rainer
    Gruuscht isch dees was ma 14 Tag bevor ma´s braucht naus g´schmissa hot!

  • Ja, mit PLA. So dick und stabil wie die Druckdateien aufgebaut sind, sollte die Karo etwas wärmere Temperaturen überstehen. Zur Sicherheit hab ich die Anzahl der Wandlinien auf 4 erhöht.


    ABS wollte bei mir bisher gar nicht. Hätte da noch einen alten Ultimaker UMO. Den kann man leicht einhausen. Bei dem hat das RAMPS Board einen Schuss. Und das originale ist teuer und man bekommt das nur bei ganz wenigen.

  • Hi, hast Du mal an pet(g) getestet? Be mir weniger warping als abs aber tempereaturbeständiger und ein bischen flexibler als pla.

    MST CMX mit Range Rover "GOX 124" und Mercedes G-Klasse Body, RC4WD Defender 90 und ein Jeep ähnlich SCX10. Für die Kinder ein Tamyia Street Rover (DT-02). Youtube-Kanal gibts hier.

  • Da setze ich mich gerne mal in die erste Reihe.

    Bis jetzt sieht das ja echt vielversprechend aus :thumbup:

    hi Ralph, hätte mich auch gewundert, wenn Mr. Mercedes sich das entgehen lässt :D

    Wieder soll es ein Mercedes G werden.

    hi Chris, gut, das du deinen Rally hier auch vorstellst. So sehe ich auch, welche Arbeit so ein 3D Druck macht.

    Also schön weiter machen, und kein Detail - Bilder vergessen :jaja:

  • Eine kleine Test-Rolle PETG hab ich da. Einige haben sich beim Ablösen dabei die Beschichtung der Glasplatte ruiniert.

    Mir fehlt die Zeit und Geduld erst langwierig viel auszuprobieren.


    Am liebsten wäre mir ABS. Ein „fast“ ABS von 3DJake ist zum Testen da. Bei den ersten Versuchen hatte ich immer Warping. Hatte (noch) keine Motivation den Drucker einzuhausen. Kommt vielleicht noch. Sollte ja später noch was zu tun haben. ;-)

  • Bei den Druckdateien ist ein nettes Interieur dabei.


    Nur was ist ein Auto ohne Fahrer. Meine Wunschfigur "Sam Fisher" ist nicht zu einem vernünftigen Kurs zu bekommen.

    Alsooo wurde ein Fahrer und Beifahrer gebastelt.





    Die Motorhaube wollte ich "schön" gedruckt haben. Stehend war mir zu riskant. Daher ganz einfach geteilt und auf zwei mal gedruckt.

    Hier sieht man sehr gut die Versteifung der Haube. Sehr gut VeloRex.


    Die Oberfläche ist gut geworden. Nur das Spaltmaß!


    Doch wieder einiges nacharbeiten.

  • Moin zammen,


    ich muss kurz meinen Senf dazu geben...


    Ich habe ja nun auch schon ne ganze Menge Karos gedruckt, aber ich tendiere weiterhin zum "Leichtbau".

    Meine Karos bekommen 2 Wandstärken und 10% Infill. Von Innen auspinseln mit transparentem Resin und in die Sonne legen oder mit 15 Min. Epoxy. Immer mit nem kurz geschittenem Borstenpinsel und das Resin oder Epoxy schön rauspinseln. Von außen gerne 2K-Epoxy-Spritzspachtel, Lack drauf und gut.


    Am Ende habe ich ne leichte, stabile, wärmebeständige Karo.

    Im Hochsommer bei 36° im Schatten würde ich das Ding natürlich auch nicht für 3 Stunden in die pralle Sonne stellen ohne das Auto zu bewegen !

    Wir fahren immer ab 11 Uhr, also schon zur Mittagszeit und auch nicht ausschließlich durch den schattigen Wald und wenn bei mir etwas an der Karo etwas kaputt geht, dann nur weil ich "am Steuer" sitze... :whistling:


    Ich glaube das ist auch so'n "deutsches Ding" - immer schön auf Sicherheit. Ich nehme mich da nicht aus, Aber ich finde PLA ist stabiler als man denkt...


    Jetzt aber weiter mit dem "Rallye G" vom Christen ... 8o


    Gruß, Olli


    P.S. Ich habe gerade meinen Werktisch geräumt und meine fast 2 Jahre alte "Baustelle" rausgekramt damit der "Ur-Rallye-G" endlich mal fertig wird. Die ESC ist schließlich schon im September... ;)

  • Chris, zur Haube ...


    ich habe die Haube auch stehend gedruckt. Dazu habe ich mir eine Platte mit 0,2mm generiert.

    Das ist praktisch der erste Layer und darauf setze ich schräg stehen die Haube.

    Das ist sowas von safe ...


    Im Netfabb Bauteil erzeugen, BOX, 180x30x0,2

    um genau 30° drehen um die gleiche Schräge wie an der Haube zu bekommen, Teile positionieren und zusammenfügen...


  • VeloRex Das ist kein Senf. Das sind gute Tips und Erfahrungswerte.

    Bei mir kommt das daher, weil mir bei einer anderen Karo die Wände sehr filigran erschienen. Das Interieur war extrem leicht. Dafür sehr instabil. Es hat sich erst später herausgestellt, dass die Düse verstopft war und zu wenig Filament gefördert wurde.


    Mit fehlen einfach die Erfahrungswerte, da ich den G im Sommer wegen der Sonne „geschont“ hatte.

    Werde es bei kommenden Projekte versuchen leichter zu bauen. Wobei mit etwas Gewicht das Fahrbild realistischer sein kann.


    Dann bin ich also „Schuld“ dass du deinen G fertig stellen musst? :lol:


    Olli, wie du weißt, sind netfabb und ich nicht die besten Freunde.:D


    Mir sind so schmale und hohe Teile meist „umgefallen“ das mit der Platte werde ich auf jeden Fall versuchen.

    Hast du dann Stützstruktur darunter?

    Gruß Chris

    Edited once, last by JDS: Ein Beitrag von JDS mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().