Bugatti 35T bekommt 4WD

  • Hehe, ich wollte Dir schon seit ein paar Tagen zu warmweißen LEDs raten :thumbup:

    PS: würde ich den blauen Farbton der LEDs eventuell mit etwas gelber Lasurfarbe wärmer kriegen?

    Ein wenig mag das helfen, aber das Wahre ist das nicht.

    LEDs sind in ihren Lichtspektren sehr „spitz“. Eine kaltweiße, bläuliche LED wie Deine strahlt die wärmeren Farbtöne nur wenig aus. Ein aufgetragener Lack kann nur als FarbFILTER fungieren und gewisse Farbtöne des Farbspektrums der LED blocken, nicht aber neue generieren.


    Du solltest also m.E. warmweiße LEDs besorgen. Es müssten bald reichlich davon von Ali bei mir eintreffen. PN an mich, dann kann ich Dir gern welche schicken.

  • So, heute war ich fleißig:

    -Fahrgestell künstlich gealtert, so wie ich mir 100 Jahre alte Technik vorstelle

    -Felgen und Scheinwerfer lackiert

    -Kühlerfigur gebastelt

    -Lenkrad umwickelt

    -Cockpit eingeklebt

    -Im Hinterwäldler-Stil eine Startnummer und einen Ralleystreifen in klassischem Bugatti-blau drauf getüncht

    -(fast) alle abgebrochenen Plastikteile wieder angeklebt

    -Auspuff gebastelt

    -grob einen Holzfußboden reingelegt







  • Das wird wohl eher die Gasflasche vom Red Porsche Killer gewesen sein. Hier auf dem Plakat von Werner Eiskalt. Den Bentley Blower hatte ich als Basis ebenfalls in Erwägung gezogen. Genau, wie den Fiat Mephistofele. Alles Modelle ohne Kotflügel (der Einfachheit halber) und Ikonen ihrer Zeit. Ich finde mit dem passenden Modell hat man bei so einer Konversion zum RC-Car schon die wichtigste Entscheidung getroffen. Mit zum Beispiel einem VW Käfer kann man quasi alles anstellen. Das Image verzeiht alles. Vielleicht muß der Tabubruch auch nur groß genug sein. Wie...hm mal sehen...aus einem Rangerover einen dreiachsigen Renntransporter für das Modell zu bauen. Mist, jetz ist es raus...

  • Vielleicht muß der Tabubruch auch nur groß genug sein. Wie...hm mal sehen...aus einem Rangerover einen dreiachsigen Renntransporter für das Modell zu bauen. Mist, jetz ist es raus...

    Das ist doch kein Tabubruch, 3-achsige Range Rover gab es auch in echt, zB. von Carmichael. :D

  • Fun Fact Nr.1: wenn ich den über Nacht so stehen lasse, laufen morgens die Hinterräder unrund. Die 2058 gr. haben dann die Hinterachse verformt.


    Fun Fact Nr. 2: so wird er stilvoll aufgebockt.



    Fun Fact Nr. 3: fünf Minuten Fahren und die Achse ist wieder gerade.


  • Ich schrub glaub´ich schon, daß ich dem Oldtimer noch einen Anhänger bauen wollte. Basis ist das Gehäuse einer alten Balgenkamera. Der Klappmechanismus bleibt, da, wo früher die Fotoplatten eingelegt wurden, kommt als Boden eine Sperrholzplatte rein. Damit das Ganze nicht zu schwer wird, dremel ich überall noch Rechtecke in die Flanke. Innen und Außenverkleidung hat man damals scheinbar mit Knochenleim verklebt, so übel, wie das beim Fräsen stinkt. Dann kommen Blattfedern drunter, eine Deichsel nach vorne und eine AHK an den Boogie-Atti.

    Der Wasserkasten ist übrigens ein Belichtungsmesser. Der hieß Electro-Bewi. Ich hab BI-Wi draus gemacht. Fürs zünftige Biwaken im Faltwohnwagen. Leider stimmen die Dimensionen nicht. Umgerechnet wäre das Teil nur 170 lang. Das reicht nicht zum Poofen. Vielleicht bekommt das Teil ja hinten einfach eine Klappe, um die Liegefläche zu vergrößern.