Li-Ion 18650

  • Moin,


    da ich hierzu keinen aktuellen Thread gefunden habe, wollte ich mal fragen, wie hierzu der Stand der Dinge ist.


    Da ich verschiedene Modelle habe, welche teils unterschiedliche Akkus benötigen, war ich schon länger auf der Suche nach der "eierlegenden Wollmilchsau".

    LiPos mag ich persönlich nicht so, LiFePO4 sind teils rare und wenn dann recht teuer, NiMh sind für die Energiedichte zu schwer und grundsätzlich untereinander passende Akkus für die Modelle zu finden, ist fast aussichtslos.


    Da ich ja erst kürzlich ein WL 12428 sehr günstig bekommen habe, war ich über den verwendeten Akku (2S 18650) recht angetan und meine Idee der Wollsau kam neu auf vain

    Positiv bei Li-Ion finde ich auch die sehr geringe Selbstentladung und theoretisch höhere Sicherheit der Zellen, als bei LiPos.

    Mein momentaner Gedanke ist, dass ich mir zB 6-8 Hochstromzellen hole (liegen so um 30-40€ für 6-8 St.), dachte momentan an die Sony US18650VC7 (inzwischen wohl auch als Murata 18650 VTC6 - 3,6V-3,7V 3120mAh - Lithium-Ionen-Akku zu bekommen) und diese dann entsprechend konfektioniere. Diese Zellen sollen ja als Dauerstrom 30A abkönnen.


    Hierbei dachte ich an folgende Zusammenstellung:


    Traxxas E-Revo VXL 16/ Amewi RCX10P

    2x 2S parallel geschaltet, sollte dann ja 60A ermöglichen und ausreichend sein, Gewicht wäre dann ca 200 g und damit leichter als NiMh mit mehr Kapazität. Hab hier schon überlegt, ob ich mal die Akkus vom WL 12428 teste, da ich mir hierfür 2 mit 2000 mAh geholt habe, welche angeblich 20C sind (weiß aber nicht, ob das max oder Dauerlast ist)


    Carson E-Crasher XL

    2x 3S parallel geschaltet (denke 2x 4S wäre zu viel), hier könnte es uU mit den 60A etwas knapp werden, außer es gibt noch stärke Zellen? Bei 2x 3S wären es dann 300g, bei 2x 4S 400g

    Sonst würde noch als Option 2x 3S2P in Frage kommen (in Summe 12 Zellen, was dann wieder etwas teurer wird), wären dann 120A, aber auch 600g


    Robbe Jet Force Raceboat

    2x 3S parallel geschaltet, sollte hierfür eigentlich ausreichen mit 60A, wären dann ca 300g


    Für meine anderen Modelle sehe ich keine Probleme, da hier deutlich geringere Ströme fließen



    Nun zu meinen Fragen hierzu:

    1. Sollte/ kann das so funktionieren, oder habe ich einen gedanklichen Fehler?

    2. Wenn es so funktioniert, kann man die 18650er Zellen hierfür mit handelsüblichen Akkuhaltern nutzen, oder sind die Ströme hierfür zu hoch?

    3. Gibt es noch andere Hochstromfähige 18650 Zellen, welche höher belastbar sind? Kapazität sollte so ab 2500 mAh liegen.


    Beispiel Akkuhalter


    Grüße

    Andreas

    „Nutzen Sie den Tag. Ob Sie es glauben oder nicht, jeder von uns in diesem Raum wird eines Tages aufhören zu atmen.“ — Robin Williams


    :blazer:

  • Hallo Andreas,

    2. Wenn es so funktioniert, kann man die 18650er Zellen hierfür mit handelsüblichen Akkuhaltern nutzen, oder sind die Ströme hierfür zu hoch?

    für die Akkuhalter sind die Stöme zu groß, man bekommt die Akkus aber bestimmt irgendwo mit angelöteten Lötfahnen...


    Gruß

    Achim

  • Hallo Achim,


    das ist schade, dachte mir aber, dass die "Sau" nen Haken hat :(


    Hatte halt gedacht, dass man dann jeder Zeit frei konfigurieren kann. Mit Lötfahnen und fester Verbindung ists dann wieder Essig.

    Den E-Crasher nutze ich halt nur noch recht selten und das Jet Force kam noch nicht zum Einsatz und dafür dann extra Akkus vorhalten ist bisl doof.


    Wäre es denkbar, dass man solche Halter per Drucker mit besseren Kontakten herstellen könnte, oder verfügbare abändert?


    Dies hier von Reichelt haben wohl 6,3 mm Lötfahnen am Ausgang (sind auch nen Tick teurer als andere, aber nur max 2 Zellen), oder ists grundsätzlich nen Problem ohne das es gelötet wird?


    Grüße

    Andreas

    „Nutzen Sie den Tag. Ob Sie es glauben oder nicht, jeder von uns in diesem Raum wird eines Tages aufhören zu atmen.“ — Robin Williams


    :blazer:

  • Hallo Andreas,


    ich hatte da mal was hier im Forum gelesen über die Verwendung von 18650ern.

    Da ich das Thema nicht verlinken kann, hier die Themenüberschrift, das ganze steht dann auf Seite 2.


    RocHobby Willys als Service-Fahrzeug ...


    Der Velorex ist ein Netter, vielleicht kannst du ihn ja auch per PN anschreiben.


    Gruß Olaf

    GIBT´S NICH...GIBT´S NICH!!!

  • Hi Olaf,


    danke für den Hinweis, dass geht schon mal in die Richtung, wie ich es mir gedacht hatte ^^

    Beim E-Crasher und Jet Boat werde ich aber erst mal Vorsicht walten lassen und Achims Hinweis beachten, da diese deutlich mehr Strom ziehen.



    Grüße

    Andreas

    „Nutzen Sie den Tag. Ob Sie es glauben oder nicht, jeder von uns in diesem Raum wird eines Tages aufhören zu atmen.“ — Robin Williams


    :blazer:

  • Diesen Hinweis zu 18650 Zellen habe ich im Netz gefunden golly


    https://www.wolke101.de/akku-umgang/


    Um mal die Energiemenge zu verdeutlichen: In einem 18650 stecken bummelig, je nach Model, um die 9 Wh an Energie. Das sind kontinuierlich 9 Watt für eine Stunde lang.


    Eine Minute lang: 540 Watt, oder gut 5 Glühbirnen mit je 100 Watt für eine Minute – eine SO heiße Hose willst du nicht haben. 😉

    Energiemenge für eine Sekunde: 32.400 Watt. Nein, diese Energiemenge wird der Akku auf keinen Fall auf Dich loslassen, dazu müsste er eine „ideale Reaktion“ hinbekommen, die er allein deshalb schon nicht schaffen könnte, weil er schon vorher auseinander fliegen würde.

    Es soll Dir nur verdeutlichen das nackte 18650 Akkus kein Spielzeug sind, und so lax wie Haushaltsbatterien verwendet werden können (obwohl diese bei Kurzschluss auch schon schön weh tun können).

    „Nutzen Sie den Tag. Ob Sie es glauben oder nicht, jeder von uns in diesem Raum wird eines Tages aufhören zu atmen.“ — Robin Williams


    :blazer:

  • Hallo Andreas,


    alle handelsüblichen Lithium Ionen Akkus sind rund und bieten somit keine optimale Platzausnutzung. Ich nutze P-Ion Akkus von HaDi-RC, die ebenfalls zur Sorte der Lithium Ionen Akkus zählen. Die Energie Dichte ist etwas geringer als die der Lithium Polymer Zellen, die Zellenspannung liegt bei 3,6V und die Eigensicherheit der Zellen ist ähnlich der von Lithium Eisen Akkus. Vielleicht wäre das eine Alternative zum Selbstbau?


    Die P-Ion Akkus lassen sich mit Ladeprogrammen für LiPos problemlos laden, nach dem Laden fällt die Zellenspannung von 4,2V auf 4,15V ab. Ich fahre sie bis auf 3,3V-3,2V runter. Bis jetzt habe ich noch keine Probleme mit meinen Akkus.

    Ich habe 2x 3S 5000mAh - 2x 3S 2100mAh und fahre sie im TRX-4 mit HW Xerun AXE FOC540 1800KV Combo.


    Herzliche Grüße! Detlef

  • Hallo Detlef,


    die hatte ich auch schon mal ins Auge gefasst, aber der kleinste Typ passt vermutlich kaum ins Akkufach des E-Revo 16. Müsste ich ausprobieren, obs passt. Bin mir momentan nicht sicher, ob ich fürn Test gut 20€ ausgeben will. Von der Leistung her gäbe es damit natürlich die geringsten Probleme.


    2s 2100 mAh, 25c / 50c, XH-Balancer, ohne Hauptanschlußstecker, zur Eigenkonfektionierung, ca. 15x35x105 mm, ca. 110 gr


    Bin aber für jeden Tipp/ Hinweis dankbar.


    Grüße

    Andreas

    „Nutzen Sie den Tag. Ob Sie es glauben oder nicht, jeder von uns in diesem Raum wird eines Tages aufhören zu atmen.“ — Robin Williams


    :blazer:

  • Okay, ein Akku sollte natürlich ins Akkufach passen. Da gibt es beim TRX-4 mit meinen Akkus natürlich keile Probleme und sie passen auch in den Wraith 1.9 in das vordere Akkufach. So gesehen bin ich damit bestens bedient. ;)


    Ich wünsche Dir viel Erfolg!

  • Moin,


    hab mal paar Akkuhalter und nen paar Murata VTC6 18650 3120 mAh und bisl Kleinteile bestellt. Mal schauen, was draus wird, ich werde berichten. :)


    Hatte gestern mal mit meinem RCX10 und 2 billlig Li-Ion 2000 mAh parallel, welche so bei den RTR mit beiliegen, nen ca 10 min Indoor-Test gemacht (das der Inddor-Test keine realen Bedingungen widerspiegelt ist mir schon bewusst). Motor und ESC sind normal warm geworden und Akkus waren kalt. Das hat mich dann eigentlich heute auch zum Testkauf bewegt. Wenns dann noch universell für 80% meiner Modelle nutzbar ist, bin ich schon mal happy ;)


    Wie gesagt, den 1:8 E-Crasher werde ich zunächst mal außen vor lassen, der zieht gut Strom, glaub aufm Karton stand damals was von 600 Watt. Da er für 3S vorgesehen war, sind das ja dann ca 55A und dürfte arg an die Grenze der 18650er gehen, auch wenn man sie als 3S2P nutzt.


    Grüße

    Andreas

    „Nutzen Sie den Tag. Ob Sie es glauben oder nicht, jeder von uns in diesem Raum wird eines Tages aufhören zu atmen.“ — Robin Williams


    :blazer:

  • Hmm, die Akkuhalter sind doch tatsächlich 2mm zu breit fürn Traxxas E-Revo 16 und breitere Akkufachklappen gibts nicht ;(


    Ich glaub, ich brauch nen 3D Drucker :D

    „Nutzen Sie den Tag. Ob Sie es glauben oder nicht, jeder von uns in diesem Raum wird eines Tages aufhören zu atmen.“ — Robin Williams


    :blazer:

  • Hallo Andreas,


    mein gebraucht gekaufter Wraith ist zwar noch unterwegs aber schon jetzt suche ich nach einer für mich passenden Akku-Lösung. Die von dir genannten Zellen kenne ich aus meinem Dampfer. Bisher keine Probleme damit, werden aber auch nicht übermäßg belastet (2x 18650/Einstellung max. 45W).

    Ich tendiere eher zu den größeren A123-LifePo4-Zellen (zB. ANR26650M1-B/2500mAh/50A). Insbesondere was die Hochstromfähigkeit angeht, sehe ich da schon Vorteile. Im Gegensatz zu dir kann ich sie aber auch frei im Fahrzeug positionieren, da ich ich wohl ein Bouncer-Cage haben werde. Geplant sind 2 Packs mit je 3 Zellen (jeweils 3 Stück verlötet und dann mit Y-Stecker an den Regler/5000mAh bei knapp 400g). Insbesondere bei den zu erwartenden Strömen würde ich keine Akkuhalter verwenden bzw. kenne ich keine, die dem gewachsen wären.


    Der parallele Betrieb der LifePo4 Akkus hat zumindest bei mir bisher keine Probleme gemacht. Habe im U-Boot sogar 3x2 Zellen parallel und lade sie auch direkt im Bootskörper (werden auch erst nach ca. 3-4 Ladungen balanciert, hier aber auch keine Hochstromanforderung).


    Gruß Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    aus dem Grund (Hochstromanforderung), werde ich die Lösung auch nicht im E-Crasher XL zur Anwendung bringen. Die Murata VTC6 sollen ja 20A auf Dauer bringen und mit Temp-Überwachung 80°C sogar 30A und werden ja auch als Lösung für Modellbau angeboten. Gibt aktuell kaum Zellen, die mehr Stromabgabe auf Dauer vertragen.

    Zum Hinweis wegen der Akkuhalter und höheren Strömen, habe ich bisher leider keine eindeutigen Hinweise im Netz gefunden, auch nicht dazu, was die von mir gewählten so vertragen, oder bis wohin sie ausgelegt sind. Der Arrma Granite Voltage 2WD 1/10 hat auch ein Akkufach verbaut und wird mit 2x 18650 ausgeliefert und hat nen 540iger Motor verbaut. Dies und das RocHobby es auch nutzt, haben mich halt dazu bewegt, es mal zu testen.


    Im WL 12428 wird ja von Hause aus schon mit 2S 18650 gefahren und ich denke nicht, dass die im Original verwendeten mehr Strom bringen, bzw der Wagen mehr als 20-30 A permanent zieht. Hier gibts ja daher auch keine Platzprobleme, mit der von mir angedachten Lösung.


    Beim Leo, Seben, FM 566 (grad im Umbau, da mich das mit dem Akkufach unter dem Boden eh massiv nervt) und RCX10 mit 2S 2P sehe ich auch so erst einmal keine Probleme und der angedachte Aufbau passt (beim Seben muss ich noch schauen).


    Im Jet Force sollte es mit 3S und 2P und einem verbauten ESC 60A eigentlich auch passen, denke ich. Ob hier die Akkuhalter mitspielen, ist dann natürlich eine andere Frage. Neben dem E-Crasher ist hier doch etwas mehr Power, als bei den anderen Modellen.


    Im Traxxas wäre es halt mit 2S 2P halt schön gewesen, da man dann dort gut 6000 mAh zur Verfügung hätte und mit 40 bzw 60 A sollte es auch dort reichen.



    2 Bilder vom Arrma


    Grüße

    Andreas

    „Nutzen Sie den Tag. Ob Sie es glauben oder nicht, jeder von uns in diesem Raum wird eines Tages aufhören zu atmen.“ — Robin Williams


    :blazer:

  • Moin,


    kleines Upgrade zum Projekt, da ich es noch immer versuche wenigstens teilweise umzusetzen :)


    2 verbundene Akkuhalter mit Grundplatte aus CFK


    Fertiges Modul, die Einkerbungen sind für Klettbänder zum Sichern der Akkus.


    Probe im Leo, FM 566 und RCX10




    Muss nur noch am RCX vom ESC den passenden Stecker anlöten und den Umbau beim FM 566 abschließen, dann kann demnächst der Praxistest folgen :tanzen:


    Grüße

    Andreas

    „Nutzen Sie den Tag. Ob Sie es glauben oder nicht, jeder von uns in diesem Raum wird eines Tages aufhören zu atmen.“ — Robin Williams


    :blazer:

  • Auch hier nen kleines Update


    Erste Indoor-Fahrtests mit dem RCX und Leo verliefen positiv. Momentan konnte ich keine starke Erwärmung der Akkus feststellen, oder am Akkuhalter. Der FM-566 Umbau ist leider noch nicht vollständig abgeschlossen, aber hier sehe ich die geringsten Probleme (geringer Strombedarf).


    Echte Praxistests müssen natürlich noch folgen, aber momentan bin ich recht angetan. Zumal wenn man nicht täglich fährt, ist die Option mit Li-Ion doch recht positiv, da die Selbstentladung recht gering ist und diese etwas unproblematischer in der Handhabung/ Lagerung sind. Wenn man dann noch einen Akku-Typ für mehrere Modelle nutzen kann, erspart man sich die Lagerung div. Akkus.


    Grüße

    Andreas

    „Nutzen Sie den Tag. Ob Sie es glauben oder nicht, jeder von uns in diesem Raum wird eines Tages aufhören zu atmen.“ — Robin Williams


    :blazer: