TaRNranis

  • Hallo :-)


    Zunächst ein Vorwort:


    Nachdem hier im Forum ein paar weitere Leute sich eine Excalibur™/Tarantola/Tarantola-NG gebaut haben, und auch weiterhin Ideen verwirklicht wurden, war es für mich jetzt an der Zeit ebenfalls etwas Neues zu bauen :-)

    Immerhin ist Excalibur™ nun etwas über 2 Jahre im Einsatz...


    Naja, neu nicht ganz, eher so ein Mix aus allem mit ein paar Ideen/Verbesserungen von mir.


    An dieser Stelle sei gesagt: ikletti s Tarantpla NG ist ausgereift, da besteht keine Notwendigkeit etwas zu verbessern!

    Wenn ihr euch auch eine Fernsteuerung bauen wollt, so baut Tarantola NG, zu der gibts auch ne anständige Anleitung.


    Tarantola NG ---> klick-klick



    Hier möchte ich jetzt die Funke vorstellen, die ich für mich baue.

    Vieles wurde geändert/angepasst.

    Trotzdem wird sie optisch bei weitem nicht an Tarantola NG reichen, ist aber auch nicht das Ziel.

    Die Funke baut auf meinen Dateien auf, die ich damals für den Gimball-mod gezeichnet habe.

    Es steckt einfach zu viel Arbeit drin, um die jetzt stumpf ad Akta zu legen.

    Außerdem habe ich Mega-Spaß am CAD-Zeichnen, und man lernt halt immer mehr und mehr hinzu.

    Dann steht ja auch noch der Winter vor der Tür, da muss man sich ja beschäftigen...


    Erwartet jetzt nicht einen Entwicklungsbericht, wie es einst bei Excalibur™ ---> klick-klick der Fall war, denn mittlerweile wissen wir ja wie wir die Teile zum laufen bekommen ;-)


    Hier möchte ich einfach nur auf Änderungen eingehen (das sind mittlerweile so viele, dass sich ein eigener Thread lohnt), und auch auf die PROGRAMMIERUNG der Fernsteuerung, denn hier konnte ich mittlerweile einige feine Sachen realisieren.

    Dafür noch ein dickes Danke an die Jungs aus unserem und dem FrSky-Forum die mir dabei stets mit Rat und Tat zur Seite standen :bier:


    Die Initialzündung zum Neubau...


    Ich habe von meinem Kumpel seiner Frau den Auftrag bekommen, ihm für Weihnachten eine Excalibur™ zu bauen.

    Das war vor gut 6 Wochen.

    Und wie das so ist, nahm ich dies als Gelegenheit meine bisherigen Dateien/Zeichnungen zu verbessern (perfektionieren möchte ich nicht sagen, denn es geht immer noch mehr).


    Ich hab mich also ins Zeug gelegt, und ohne dass ich hier jetzt Eigenlob abfeuern möchte, muss ich sagen dass die doch richtig gut geworden ist.

    Ich hatte ja auch Zeit und wesentlich mehr Erfahrung mit Fusion 360 :-)

    So konnte ich Dinge lösen, die vor 6 Monaten (für mich) noch unlösbar schienen...


    Hier ne Bohrung angepasst, dort ein Maß verändert, da einen Schalter neu positioniert... ne Menge Kleinvieh halt.


    Dann sah ich bei Tarantola NG das neue Oberteil, wo ja jetzt der An/Ausschalter der QX7 integriert ist.

    Fand ich schon geil, dachte aber ich bekäme das Teil nicht gedruckt.

    Spoiler: Ich habs hinbekommen :-)


    Also hab ich angefangen das Oberteil auf meine bestehenden Teile anzupassen.


    Ich muss sagen, da hat ikletti wieder ein paar feine Sachen geändert, die das Ganze ebenfalls wieder auf die Spitze treiben (daher sag ich ja, wenn ihr euch eine baut, baut Tarantola NG).


    So kam es jedenfalls, dass ich also meine Front angepasst habe, mein Rückteil, meinen Handgriff (Ikletti du Schlingel, hast am Frontteil die Löcher für die Befestigung am Griff verändert :-P ). Eine neue Frontstrebe habe ich gezeichnet.

    Das Frontteil habe ich letztlich dann ebenfalls von Tarantola NG genommen und auf meine Teile angepasst.

    Ich bin einfach zu sehr fasziniert von der Möglichkeit dort jetzt die Schaltersektion austauschen und auf meine Bedürfnisse anpassen zu können (möchte nicht wissen wie lange Ikletti daran gesessen hat o.O ).


    Dann habe ich bei Grizzly Victorinox klick-klick gesehen dass er sie um 12 Schalter erweitert hat.


    Hmm, da war doch mal was? genau, im FrSky Forum hat User Ulf eine Möglichkeit geschaffen, wie man über die Lehrer/Schülerbuchse weitere 16 Schalter/Taster, 2Weg/3Weg in das System implementieren kann.


    So, und jetzt haben sich die Ereignisse ein wenig überschlagen...


    ACCESS kam ja vor gut einem Jahr auf den Markt, und bietet ein paar wirklich geile Vorteile gegenüber ACCST an (dazu später mehr).

    Muss man nicht zwingend haben, denn ACCST funktioniert ja auch.

    Aber die ACCST-Funken bekommt man nur noch im Ausland, und wer weiß wie lange?


    Problem bei der ACCESS war bisher dass sie Flachbandkabel nutzt um im Inneren die Platinen zu verbinden.

    Tja, das hat Grizzly gelöst, indem er die passenden Flachbandkabel gesucht, gefunden, bestellt und verbaut hat. Damit wurde quasi die Tür in die neue ACCESS-Welt aufgestoßen.


    Allerdings hat die Hauptplatine 2 Schalteranschlüsse weniger.

    Bietet aber die Möglichkeit die Akkus intern zu laden, und zwar mit Balancer o.O


    Wir erinnern uns: Es gibt die Möglichkeit über Lehrer/Schüler maximal 16 Stück 2- oder 3-Wegeschalter/Taster anzubinden.


    ZACK, das wars, ich baue neu. Baue dann gerade auf die neue Technik um, mit mehr Schaltern als vorher, und versuche mich endlich mal an einer anständigen Verkabelung.



    Und genau das wird hier jetzt passieren.


    Ihr begleitet mich also auf der Reise, TARNranis zu bauen (vorläufiger Name, könnte was mit der Farbe zu tun haben ;-) ).



    Da bin ich jetzt schon eine Weile dran, dachte mir dann aber eben: Tja, warum nicht einen Thread dazu eröffnen?


    Wer also Lust hat, kann mich gerne begleiten, und sich vielleicht ja noch Ideen für die Programmierung seiner OTX-Funke abschauen :-)





    Los gehts (übrigens nicht chronologisch, das mach ich nur bei den Programmieranleitungen):


    Die letzten beiden Tage habe ich mir also Gedanken gemacht, wie ich zusätzliche Schalter unterbringen kann.


    Herausgekommen ist dabei ein kleines, kompaktes Teil, welches sogar nachträglich verbaut werden kann, und weiterhin die Idee der Schaltermodule aufgreift.







    Ich finde das passt optisch noch ganz gut und trägt nicht so dick auf.

    Das Teil wiegt 18 Gramm und bietet Platz für 9 weitere Schalter.


    ACHTUNG: Ich nutze hier nur noch Zubehörschalter, diese sind nur 7mm breit statt 8mm wie die von FrSky, vom preis mal ganz zu schweigen.


    Hier die Tabelle dazu: Excalibur™ Ersatzschalter.zip


    Bilder von den ersten Anpassversuchen:







    die Farben könnt ihr einfach mal ignorieren, da wird sich noch was tun.


    Als letztes Bild für heute hab ich dann mal noch das kleine Eprom, mit dem die zusätzlichen Schalter verwaltet werden:



    und so funktioniert das: Schaltpult 16K PPM V1.0.2.pdf



    Das soll es dann für heute mal gewesen sein.



    LG

  • Ok, einen hab ich noch...


    habe jetzt mal das Zusatzschaltermodul bestückt, und angeschraubt. ich wollte halt wissen wie es aussieht...


    Übrigens habe ich mir für die Zubehörschalter neue Muttern konstruiert, und ein passendes Werkzeug:



    diese komischen FrSky-Schrauben gehen mir nämlich tierisch auf den Senkel.


    Dann das Modul bestückt:




    die Löcher gebohrt die benötigt werde, (in Zukunft druck ich die dort gleich rein, kann ja mit je einer Schraube dann verschlossen werden wenn man es nicht braucht...



    und dann mal angeschraubt :-)






    So, jetzt aber genug für heute (nur noch ein paar Muttern drucken).



    LG

  • Und wieder eine Erweiterung von Guden, da schau ich doch gerne weiter mit.

    Bin gespannt was du noch alles neu erfindest und berichtest.

  • da lese ich doch mal mit und beginne gleich mit einer Frage: warum 9 Schalter? Vom Platz her dürften doch ca. 12 hinpassen und Ulfs Schaltmodul kann ja 16 verwalten. Sogar bis zu 32, wenn man Taster oder 2-Pos. Schalter nimmt.

  • 9, weil daneben die Antenne sitzt.

    Die könnte ich zwar intern verlegen, aber ich fahre mit der Funke auch Boote, und dann kommt immer die lange Antenne drauf (+9db), daher bleibt das so.


    Und wenn man bedenkt, dass man die Schalter ja noch den Flugphasen zuordnen kann, so sind es 9x6, also 54 :-)

    Und da das beidseitige Taster sind, kann ich ihnen über Doppelfunktionen (Tastdauer) auch noch jeweils 2 Kanäle zuweisen. Oder auch 3, oder 4... Und wenn man das zusammenrechnet... wird einem schwindelig.

    Da müsste ich ja schon eine eigene Bedienungsanleitung schreiben :lol!!:


    Ich habe aber "nur" maximal 32 Kanäle, also habe ich genug Schalter um auch Mehrfachmischer/Kanal anzusprechen, das passt also schon :jaja:


    An sich dürfte es kaum dazu kommen dass ich überhaupt einen der oberen Schalter/Taster brauche, aber das Projekt reizt mich halt hmm


    LG

  • Sascha du bist ein Taranisfetischist :lol!!: Ein sogenannter Taranischist.:headbang:

    Finde es Cool wie sich die Idee stetig weiterentwickelt.

    Ich bleibe auf jeden Fall dabei.

    Liebe Grüsse aus dem Berner Oberland (CH)


    Grizzly

  • jetzt wo du es sagst fällt mir sich das Antennenloch auf... das ist ein Argument.


    Du hast recht, brauchen wird man Skizze vielen Schalen eher nicht. Bei Arbeitsschiffen vielleicht... aber haben ist ja bekanntlich besser als brauchen, deshalb würde ich die dann wohl doch verbauen :headbang:


    Spontan denke ich da ja an dein Modul in 2-reihig. Das lässt dann auch Luft, um 2-Pos/3-Pos bzw. Schalter und Taster zu kombinieren und eben das zu verwenden, was man braucht.

  • Guden baut wieder ne neue Funke, da is es ja schon fast Plicht sich die Ideen anzuschauen, ganz zu schweigen von der Programmierung.

    Bin mal gespannt was da alles an guten Ideen wieder zusammenkommt und da kann man sich bestimmt wieder was abschauen:cheers:

  • Ich glaube ihr erwartet gerade etwas mehr als ich eigentlich mache...


    Mit "neue Funke" meinte ich dass ich mir eine neue baue, eine Zwite, neben Excalibur™.


    Ich werde nicht von Grund auf eine neue Funke konstruieren, das wäre einfach unnötig (außer man würde eine DX9+ verbauen wollen (oh weh, das Ideen-Karussell beginnt sich zu drehen)...


    Nur ein paar Änderungen zeigen die sich beim Bau der Funke meines Kumpels als gut erwiesen haben, und hauptsächlich geht es dann später noch um die Programmierung :-)




    Eben habe ich mal die 9 Schalter verlötet, und ja, ich hasse löten :aufreg:





    Dann sind mir 2 Dinge aufgefallen...


    1. Ich denke ich bekomme ein massives Platzproblem



    und 2. ich verstehe den Plan Schaltpult 16K PPM V1.0.2.pdf nicht :-(


    Das kann ja was werden...



    LG

  • Das Platzproblem könntest du reduzieren, indem du Masse und Spannung nicht auf jeden Schalter einzeln führst, sondern weiterleitest. Dann hast du keine 27, sondern nur 11 Kabel. Das sind doch 3-Pos. Schalter, oder?


    Was verstehst du an dem Plan nicht?

  • Das wird so wie ich es verstanden habe über das schnelle Umschalten des internen Pullup Widerstands gemacht. Schaltest du den Schalter in die eine Richtung, hast du Spannung auf dem mittleren Pin und damit auch auf dem AVR-Eingang. Schaltest du in die andere Richtung, passiert das gleiche mit Masse. Wenn der Schalter in Mittelstellung ist, schwebt der Pin quasi frei. In dem Fall wird der Eingang dann über den externen Pulldown Widerstand 100k auf Masse gezogen. Das ergibt für den Mikrocontroller erst mal den gleichen Zustand wie wenn der Schalter in der unteren Stellung ist und auf Masse zieht. Dann wird über die Programmierung der interne, wesentlich kleinere Pullup Widerstand zugeschaltet. Nun gewinnt dieser Widerstand und zieht den Pin auf Spannung. Gleicher Zustand wie wenn der Schalter auf Spannung ziehen würde. Da sich aber die beiden Zustände mit und ohne intern aktivem Pullup unterschieden, weiß er AVR, dass der Schalter in der Mitte stehen muss. Würde er auf Masse oder Spannung stehen, ist das unabhängig vom internen Pullup, da der Widerstand des Schalters wiederum wesentlich kleiner ist als der der internen Pullups.


    Wichtig ist, dass jeder einzelne der Eingänge per externem 100k Pulldown (oder in der Größenordnung) auf Masse gezogen wird.


    Alle klarheiten beseitigt? :D

  • Nur verstehe ich gerade nicht, wie dann noch 3 verschiedene Taststellungen ausgelesen werden sollen?

    Auf der Platine ist doch ein Widerstands-Array mit 100k Widerständen drauf, geschaltet als Pull-downs. Zusammen mit den ATtiny-internen Pull-Ups bildet sich ein Spannungsteiler. Der ATtiny kann nun einwandfrei feststellen, ob nun der Schalter oben, unten oder in der Mitte steht. Entweder liegt dann am ATtiny-Eingang ein High, ein Low, oder eine Spannung dazwischen an.


    Edit: Schnursack war schneller :-)


    Gruß,

    RCfreund

  • Cooles Projekt!

    Das Schallpult über den Arduino und PPM interessiert mich sehr, bin gerade in die Mikrocontroller Welt eingestiegen, gibt's irgendwo den Quellcode dafür?

  • Ich kann dir den nicht geben, weil ich den nicht habe.


    Und selbst wenn, würde ich ihn nicht verstehen ;-)



    Schnursack & RCfreund : Ich kann euch exaktn NULL folgen fie


    Also verbinde ich jetzt alle Plusleitungen (rot) miteinander, alle Minusleitungen (braun) und die Gelben kommen an der Platine an die 100k Widerstandsnetzwerke


    Korrekt?


    Ja, das wären ein paar Leitungen weniger...


    Den Rest von dem Plan verstehe ich aber auch nicht... Plus geht doch zu dieser Diode, dort kann ich über den kleinen Kondensator direkt aber wieder auf Minus (Kurzschluss?)


    Ich kann auch mit den meisten begriffen nichts anfangen... U+CPU? U-CPU?


    Da hätte ich mich besser mal vorher informiert, jetzt driftet der Thread gerade durch meine Ahnungslosigkeit ab :-(



    LG

  • Ich kann euch exaktn NULL folgen fie

    Musst du eigentlich auch nicht. Hauptsache der Entwickler weiß, was er getan hat.



    Also verbinde ich jetzt alle Plusleitungen (rot) miteinander, alle Minusleitungen (braun) und die Gelben kommen an der Platine an die 100k Widerstandsnetzwerke


    Korrekt?

    genau. Stimmt, was Plus und Minus angeht, aber nicht was die Farben angeht.



    Plus geht doch zu dieser Diode, dort kann ich über den kleinen Kondensator direkt aber wieder auf Minus (Kurzschluss?)

    Die kleine Diode ist ein Spannungswandler. Der macht aus der Batteriespannung 5V, die der µC braucht. Der Kondensator ist nur ein Kurzschluss bei Wechselspannung, bei Gleichspannung sperrt der. Das ist auch seine Funktion, die hochfrequenten Anteile herauszufiltern.

    Alles was du wissen musst ist, links geht die Batteriespannung rein, rechts kommen 5V für den µC und die Schalter raus. Rechts und Links bezieht sich auf den Schaltplan, nicht auf den Chip.


    Ich kann auch mit den meisten begriffen nichts anfangen... U+CPU? U-CPU?

    U+CPU sind die 5V, U-CPU ist die Masse (bzw. Minus von der Batterie. die Symbole dienen lediglich dazu, die Linien zu sparen. Gedankli kannst du genausogut von dem Pfeil ausgehend rechts U+CPU eine Verbindung ziehen zu den Pfeilen links eingehend U+CPU. Und das gleiche für U-CPU.


    Links die Schalter sind verschiedene Beispiele, wie du Schalter und Taster anschließen kannst.


    Da hätte ich mich besser mal vorher informiert, jetzt driftet der Thread gerade durch meine Ahnungslosigkeit ab :-(

    Muss ja nicht alles nur von dir für uns aufbereitet werden. Und andere lesen das bestimmt auch nochmal gerne nach. :bier:

  • Danke für die aufmunternden Worte :-)


    Ich habe jetzt noch mal mit dem Entwickler geschrieben.


    Er sagt mir, dass so wie ich das gelötet habe, die braunen Kabel über den Widerstand zum Controller kommen, und die gelben gebrückt auf Masse.


    Er hat mir auch Bilder mitgeschickt.


    Grob könnte man sagen: Außen an den Schaltern lege ich die Brücken, und jeweils der innere Anschluss kommt separat an den Controller.


    Das ist jetzt farblich natürlich doof, weil bei mir dann Gelb Masse ist, und Braun quasi die "Steuerleitung".


    Tja, dann schwing ich mal wieder den Lötkolben *ächz*



    Edit:


    So ist es schon aufgeräumter, 11 Kabel statt 27:



    ich habe die "Brücken" als Schlaufen ausgeführt, vielleicht muss ja irgendwann mal ein Schalter ausgetauscht werden (Defekt, anderer Belegungswunsch etc.) dann geht das so wesentlich leichter :-)



    LG