Wiedereinstieg mit Ford Bronco auf CC-01

  • Hallo zusammen,


    wie in meiner Vorstellung (Hallo in die Runde) erwähnt habe ich zum Geburtstag einen Tamiya CC-01 Ford Bronco geschenkt bekommen und will nun nach längerer Modellbaupause wieder einsteigen. Das Bauen ist jetzt erstmal für mich, zum Fahren dürfen dann die KInder (3 und 6) dazu kommen. Und wenn sie Spaß daran haben, wird das nächste Modell ein Gemeibnschaftsprojekt.


    Ich habe hier schon viel zum CC-01 gelesen, vielen Dank bei dieser Gelegenheit für all die guten Tipps! Natürlich gibt es verschiedene Ansichten, was muss und was kann. Ich werde das Modell erstmal nur mit kleineren Änderungen aufbauen.


    Die ersten Änderungen, die ich von Anfang an einplane sind Kugellager, ein anderer Motor und andere Reifen. Beim Motor habe ich mich für einen Carson Truck Puller entschieden, bei den Reifen für eine weichere Variante von Tamiya. Mehr geht immer, aber ich möchte erstmal wissen, wie sich das Auto überhaupt anfühlt und was es kann. Danach überlege ich dann, ob es noch weitere Updates gibt...



    Heute hatte ich dann endlich mal die Gelegenheit anzufangen.




    Nach dem vorderen Differenzial war dann aber gleich wieder Schluss, die Kugellager sind noch in der Post. Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht, das Projekt zu beginnen. Mal sehen, welche Hürden noch auf mich zukommen, aber beim Lesen zahlreicher Beiträge hier, aber ich festgestellt, das hier Hilfe selten fern ist.

  • Viel Spass beim bauen.

    Solltest Du den Lenkeinschlag "Umbau" folgen, empfehle ich Dir die Anschaffung von CVD Antriebswellen.

    Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher.

    (vermutlich Einstein)


    WER SCHWEIGT, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit IDIOTEN zu diskutieren.

    (Garantiert von Einstein)

  • Leider kann ich Dir keine PN schicken, daher auf diesem Wege...solltest Du noch Reifen suchen, die optisch gut zum CC-01 passen und nicht die Welt kosten, hätt ich was für Dich.

    Ansonsten...herzlich willkommen zurück im Modellbauland! :thumbup:

    Gruß, Marcel


    [Keine nennenswerten Platzierungen zum Angeben vorhanden...] :aetsch:;)

  • Viel Spass beim Bauen.

    Echte Herausforderungen gibts dabei nicht.....Tamiya halt.


    Deinen Vorsatz, das Ding erstmal zu fahren, und dann zu gucken, was wirklich geändert werden muss, finde ich gut!

    So ein CC-01 geht besser, als man es diesem Fahrwerk zutrauen würde, schon aus der Schachtel heraus.

    Allerdings: _wenn_ du den Truckpuller "Poison" (der heisst genau so, es gibt mehrere Truckpuller-Motoren) einbaust, dann hast du ne Schnecke.

    Hatte ich in meinem CC-01 nur _eine_ Fahrt lang drin...da schläft man ein, beim Zugucken.

    Was die Reifen angeht: ich weiss nicht, was dir Tamiya da in die Kiste gelegt hat, aber meine gehen erstaunlich gut.

    Irgendwann wechsele ich die (schon wegen der Optik, da steht nich mal "Tamiya" drauf....), aber das kommt ganz weit hinten erst.

  • Der Truckpuller ist schon OK, hatte ich lange drin war mir eher zu schnell. Ist aber genau wie der Poision Truck mit 80T gewickelt, nur eben mit Kugellager und demontierbar, bzw. Wechselkohlen...

  • ... CC - 01 ist auch nach meiner Ansicht immer (noch) eine gute Wahl. Vor allem als Bausatz.

    Das macht Spaß -- weil alles passt und alles funktioniert. Die (möglichen) Verbesserungen sind finanziell und technisch überschaubar ... Mein ältester Jeep Wrangler ist mittlerweile 28 Jahre alt -- und fährt immernoch ... vain


    Viel Spaß beim bauen und fahren! :bier:


    Grüße

    Wolf

  • Vielen Dank für die freundliche Aufnahme in der CC-01 Gemeinde!


    Marcel: Danke für das Angebot, da komme ich ggf. nach der ersten Ausfahrt drauf zurück ^^

  • Ja, diese CC01er - verteufelt oder geliebt :ang_dev:


    Ich gehöre zu denen, die sie mögen (auch ohne Hardcore-Umbauten). Ich finde, du hast auch die schönste Lexan-Karo gewählt. Der Bronco ist schon ein schickes Kerlchen :love:

    Stimmt, so einen hatte ich auch mal gebaut... :love:

    (diese Tamiya Karo hier sitzt aber auch einem MST-Chassis)

  • Willkommen in der Meute der CC-01 Bekloppten, habe die Kiste auch am Anfang verteufelt und gehasst mittlerweile liebe ich den Bock, man kann einfach sehr viel basteln und mit einigen Umbauten hat man einen schönen Scaler.

  • Hallo zusammen,


    ich hab bei meinen Recherchen hier schon mitbekommen, dass es zum CC-01 unterschiedliche Meinungen gibt. Am Anfang war ich etwas verunsichert, hab dann aber auch viele positive Stimmen gelesen, so dass ich jetzt richtig Bock auf das Teil habe.


    Heute waren die Kugellager in der Post, und nachdem das Prio 1 Projekt (Schultüte basteln) fertig war, habe ich etwas weitergebaut. Getriebe und Motor sind eingebaut und noch die Kleinteile, die im A-Beutel waren. Ich will die alten Hasen ja nicht mit zuvielen Details langweilen, aber zwei Bilder zum Stand der Dinge sollen nicht fehlen.




    Bisher macht mir der Bau viel Spaß, ich habe dabei auch im Hinterkopf, sowas nochmal mit den Kinder gemeinsam zu bauen, ich könnte mir dieses Chassis gut für so ein Projekt vorstellen.


    Jetzt aber auch mal eine Frage. Ich hab vorhin den LiPo von meinem früheren RC-Projekt aus dem Keller geholt und mal ans Batteriefach gehalten. Ins Fach passt er nämlich nicht. Was ist denn hier die bessere Alternative? Die Ecken der seitlichen Öffnung vergrößern, so dass der Akku wie vorgesehen von der Seite eingeschoben werden kann oder den Akku gleich woanders Platzieren und falls ja, wo?

  • Mmmm, das ist so ne Gretchenfrage. Wenn du nicht viel verändern willst, dann kannst du am Chassis die Rundungen wegnehmen. Oder du besorgst für einen HardcaseLipo mit Rundungen also geformt wie ein klassisches Stickpack. Ich habe den Akku nach vorne verlagert, allerdings habe ich auch die Lenkung komplett umgebaut...

  • Hab bei meinem einen Shorty hochkant drin, liegt aber auch daran dass ich meinen CC mit einem Reduziergetriebe ausgestattet hab wodurch der Motor ins Akkufach hineinragt.

  • Mit dem 33t Truck Torque Tuned von Tamiya an dem Getriebe dauert es schon eine Weile bis der 6500mAh Akku leer ist. Nach 4 Stunden fahren waren zuletzt noch knapp 50% im Akku:eek::cheers:

  • Ich komme (rechnerisch, so lange am Stück bin ich nie gefahren) mit nem Hardcase Rund (der mit etwas Nacharbeit ins Akkufach passt-SLS-Akkus sind immer ein wenig zu dick), etwa drei Stunden hin- mit dem 45t.


    Den Akku anders zu platzieren ist doof- eine geeignetere Stelle gibts im ganzen Auto nicht- das passt sowohl von der Achsverteilung als auch vom Schwerpunkt her einfach hervorragend.


    Wenn du wissen willst, ob dein Akku passt, wenn du die Rundungen wegnimmst: SLS hat auf der Webseite bei jedem Akku die Abmessungen bei stehen, du kannst also nachsehn, was die runden haben, und mit deinem vergleichen.

    Andererseits: so ein runder kostet ja nun nich die Welt...