Schwerlastauflieger mit Dolly

  • Hallo,


    nach längerer Abstinenz im (RC) Modellbau (nein ich war nicht faul, ich habe die Eisenbahnplatte komplett neu aufgebaut) möchte ich jetzt eine lange gehegte Idee umsetzen.

    Ich möchte einen Schwerlastanhänger für meinen Kettenschlepper :guckstdu:Kettenschlepper bauen.

    Da auf meinem MAN :guckstdu:MAN ja bereits ein Container steht soll der Auflieger mit einem Dolly ausgerüstet werden.


    Das ganze in etwa so:


    Aber der Auflieger nur mit 2 Achsen.


    Also ging es zuerst in den Baumarkt für Holzleisten und Alu und bei MiniSchrauben wurde eine Aswahl kleinerer Schrauben bestellt..


     


    Und beim großen C wurden Räder, Felgen und ein Zugmaul bestellt. Zusätzlich noch 4 kleine Gewindepuffer, die sollen die Luftfeder darstellen.


     



    Da der Schlepper ja gute 5 Kilo auf die Waage bringt, versuche ich erst gar nicht meine Drehstabfederung einzusetzen. Und kurze Federbeine für solch ein Gewicht habe ich nicht. Also ist die Idee, bewegliche Achsen zu bauen und mittels der Gewindepuffer eine gewisse Federung zu erreichen. Ob das Klappt? Keine Ahnung, werde ich später sehen.

    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • Da die Felgen in einem sehr farbenfrohen Plastik - Grau sind, wurden sie silber Lackiert. Und die Felgenhörner Schwarz, Silber und Rot. Denn... bring Farbe in dein Leben. :headbang:


    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • Es gibt doch Luftfederung (Atrappe), die könnte man ja funktionierend mit der Pumpe eines Blutdruckmessgeträtes machen.


    Der Schwanenhals, bleibt der starr oder optional verstellbar?

    Gruß vom Heikomann
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

    Ihr dürft mich auch gerne besuchen

  • Er soll starr bleiben. Ich habe den Verdacht, dass mein MAN es als Anhängelast nicht schaffen wird. Deswegen soll der Auflieger entweder direkt auf die Zugmaschine oder optional mit dem Dolly.

    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • Die ersten Teile sind er Säge und der Bohrmaschine zum Opfer gefallen.



    So in etwa soll die Ladefläche werden. Es soll eine ebene Ladefläche werden, und die Räder werden unter dem Rahmen sitzen.

    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • Guter Ansatz.


    Da bleib ich gerne dran.

    Gruß vom Heikomann
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

    Ihr dürft mich auch gerne besuchen

  • Als nächsten der Rollende Unterbau.

             

    "Serienfertigung" der Achschenkel und erstes Zusammensetzen




    Und das Fahrwerk komplett mit Räder



    und von oben.


    Die beiden Rundstäbe an den Enden sind die Verbindung zum Rahmen. Der Rahmen besteht seitlich auch aus

    U-Profil aber mit der Öffnung nach unten. Dort werden die Rundstäbe eingesetzt und von außen verschraubt.



    Hier sind die Aufnahmebohrungen für die Rundstäbe zu erkennen. Der Rahmen hat an beiden Seiten einen (auf dem Bild ist nur der hintere zu sehen) und das Fahrwerk sitzt dazwischen.


    Wenn es zusammengesetzt ist, gibt es noch einmal ein Bild. Sinn der Sache war zum einen, dass ich das Fahrwerk unter dem Rahmen seitlich verschieben kann (um es auszurichten) und zum zweiten eine Möglichkeit eventueller Änderungen / Umbauten am Fahrwerk bekomme, ohne alles wieder zu zerlegen.

    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • Ach so, als kleines Nebenbei hat die Zugmaschine auch das Zugmaul bekommen. vain


    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • Und wieder neue Teile :scratch:

    Das soll mal eine Auffahrrampe werden.



    So sieht sie jetzt aus. Auf der Oberseite kommt später noch Holz.


    Und das Fahrwerk war auch im Lack.


    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • Damit sich die Rampe von alleine einklappt (und nicht rumbaumelt) wurde sie mit einer Feder ausgestattet.


    Zwischendurch kam ich auf die Idee das ich die Rampe ja elektrisch bewegen könnte. Also habe ich versucht, eine passende Mechanik zu bauen.


    Da das ursprünglich von mir nicht vorgesehen war, passte es leider nicht unter den Rahmen. Der Hebel war zu kurz und das Alu hatte nicht genug Festigkeit um das Gewicht zu halten. Nach zwei Testversuchen war kein Gewinde mehr da. :aufreg:und ein längerer Hebel geht nicht, da dann der Rahmen im Weg ist.

    Also doch Handbetrieb.

    Ist aber nicht so schlimm, falls ich noch einmal einen baue, mache ich es eben anders. :jaja:

    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • Hallo Christian,


    habe ja auch einen Tieflader gebaut. Hatte ihn im Thema Bauwettbewerbe "Anhänger Eigenbau zeigt sie her" vorgestellt. Rampe, Winde, und Stützen wird alles über Funke gesteuert. Du kannst es dir ja mal anschauen. Eigentlich gar nicht kompliziert. Auf meinem YouTube Kanal kannst du die Funktion sehen. Optisch könnte man noch einige Verbesserungen dran machen. Anfangs war die Rampe einteilig, habe sie mittlerweile umgebaut auf 2-teilig.


    Viel Spaß bei deinem Projekt.

  • Hallo Peter,

    sieht sehr gut aus:bier:

    Bei mir ging es weiter.

    Eine meiner "Stärken" ist, dass ich meine Projekte nie komplett durchplane. crazy Und somit hatte ich natürlich nicht berücksichtigt, dass so ein Auflieger Stützen zum Auffahren des "Ladegutes" benötigt. Also eine kleine Änderung.

    Da ich das ja nicht vorgesehen habe war natürlich kein Platz dafür vorhanden. Ich habe also nur Stützenhalter unter den Rahmen gesetzt und die Stützen werden auf dem Auflieger gelagert.

    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • Hallo Christian,

    Eine meiner "Stärken" ist, dass ich meine Projekte nie komplett durchplane

    die Stärke habe ich auch. Zuerst habe ich eine Idee. Dann wird überlegt, wie ich welche Materialien verwende oder kaufen muß und dann wird angefangen zu sägen, feilen, ( ja, ich mache noch viel von Hand!) und zu biegen und bohren. Die Abmessungen sind ja rel. genau vorgegeben. Muß halt von der Größe passen. Wenn dann das "Grundgerüst" fertig ist, gehts an die Kleinigkeiten. Oft muß ich dann noch vieles ändern weil es nicht so passt, oder mir nicht gefällt. Der Auflieger war eigentlich soweit fertig. Aber alles von Hand betätigen ?? das wollte ich nicht. Dann kam die Elektrifizierung der angebauten Technik. War schon ein schwieriges Stück Arbeit. Standardbauteile aus dem Handel passen da nicht. Mann muß halt verschiedenes probieren. Meist hole ich mir da von überall Anregungen. Manchmal sehe ich auch durch Zufall ein "technisches Gerät oder Teil" das ja genau für meinen Zweck passt. Naja, jetzt habe ich den Auflieger ja fertig. Oder doch nicht ?? Mal sehen.


    Weiterhin viel Spaß beim Bauen.

  • Als nächsten kamen die Stützen an die Reihe. Und wenn die Drehmaschine schon einmal draußen ist, habe ich auch gleich den Königsbolzen gemacht. (Heist das Ding nun eigentlich Königsbolzen oder Königszapfen :scratch:)



    Für vorne waren ja Stützen vorgesehen und entsprechender Platz vorhanden. :lol!!:


    Aber als nächsten habe ich mich erst einmal um den Vorbau gekümmert. Und damit der ganze Auflieger nicht so sehr nach Ritter-Sport aussieht, wurde er nicht Quadratisch, Praktisch, Gut, sondern bekam schrägen.


    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • @ Muzmuzadi - Danke

    Im Netz habe ich beide Bezeichnungen gefunden aber nicht immer war auch der Königszapfen eines Aufliegers gemeint...:)


    Jetzt kamen die vorderen Stützen an die Reihe.


    eingeklappt und ausgeklappt


    In die Rohre kommen später die Stützfüße eingesetzt.


    Und der Königszapfen.



    Um die Auflagefläche auf der Sattelplatte zu vergrößern habe ich zusätzliche Winkel sowie eine "Gegenplatte" angebaut.



    Bitte nichts über die linke obere Ecke der Gegenplatte sagen... :tischkante::wut::aufreg: (Und das war das letzte Blechstück in passender Größe im Haushalt.)


    Jetzt musste ich doch einmal sehen, wie das Gesamtbild wirkt.



    Mir gefällt es schon ganz gut.

    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • Irgendwie konnte ich mich mit den Rampen und der Heckansicht nicht richtig anfreunden. Und da die Rampen nur an den äußeren Enden befestigt waren, hat sich das ganze auch noch deutlich gebogen, wenn der Schlepper drauf stand.



    Also wurden die Rampen kurzerhand demontiert und neue angefertigt. Diesmal jedoch einteilig, da dies wesentlich stabiler war und wenn der Schlepper auf dem Hänger steht, sehen die Rampen gar nicht so gewaltig aus.




    Und die Stützen wurden noch verbunden um eine höhere Stabilität zu erreichen. Aus Platzgründen muss der Schlepper später immer auf dem Auflieger "parken".


    Images

    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain

  • Jetzt musste ich doch einmal sehen, wie das Gesamtbild wirkt.



    Mir gefällt es schon ganz gut.


    Irgendwie wirkt er etwas kurz. So gedrückt und gestaucht.

    Der Goldhofer ist normal etwas länger.


    Gruß vom Heikomann
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

    Ihr dürft mich auch gerne besuchen

  • In der Grundidee sollte er als 3 achser ausgeführt werden, da wäre er automatisch länger geworden. Da aber noch der Dolly dazukommt habe ich einfach keinen Platz zum Abstellen. :saint: Also nur als 2-Achser und genau auf den Kettenschlepper "zugeschnitten".

    Aber ja, er wirkt etwas gedrungen. Auf den Bildern wirkt das aber stärker als in echt. Falls ich nochmal einen bauen sollte, wird der aber tatsächlich länger. :lol!!:

    Gruß Christian


    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen, wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben!
    Mark Twain