Mein erster Rock Crawler - King Kong CA30 - Eine Transportkiste muss her

  • Ich habe mich gestern in dieses Forum angemeldet, nachdem ich schon so den ein oder anderen Baubericht gelesen habe.


    Was RC angeht, bin ich noch recht unerfahren. Hatte mal was von Tamiya (einen Hilux), aber der kam schon mit fast alles im Paket aus dem Laden.


    Nun kamen einige Dinge zusammen, und hat mich das Modellbaufiber doch wieder ordentlich im Griff. Modellbau in der ein oder anderen Art und Weise habe ich eigentlich immer betrieben.


    Vielleicht auch aus dem Grund ist mir beim aktuellen Vorhaben das aussehen noch fast am wichtigsten. Trotzdem bin ich auch Technikbegeistert, und soll die Technik schon stimmen, damit auch das fahren mir (und hoffentlich auch meine Tochter) spass machen wird.


    Da komme ich zu 2. wichtigen Punkt. Die Bedienung braucht nicht kompliziert sein. Vorwaerts, rueckwaerts, links und rechts sind wichtig. Gangschaltung eher unerwuenscht. Differenziale sperren schon ganz boese, und dann noch Knoepfe und Hebel zum bedienen von Licht und/oder Seilwinde? Das bracuht bei mir dann doch nicht sein.


    Vom aussehen her kam ich ueber Cross RC (Ural) schon ziemlich schnell zum King Kong CA 30, der mir schon sehr gut gefaellt. Bis auf eine Kleinigkeit, aber wenn ich das Fahrwerk mit dem 6x6 bestelle, die Pritsche vom CA30 dazu, und dann die Kabine vom CA10 bin ich schon ziemlich gut unterwegs zu dem was mir da vor Augen schwebt. Lediglich groessere Reifen (da hatte ich mir die von King Kong ausgedacht, in 95mm) und dann kann die Bastelei beginnen.


    Zu dem Teil mache ich mir noch keine Gedanken. Das kommt erst jetzt.


    Was fuer eine Fernbedienung nehme ich denn am besten dazu? Schoen einfach soll sie sein. Pistolengriff hat da meine Vorliebe. Reicht da so ein 3 Kanal Dings wie das Futaba T3PRKA?


    Bei den Regler scheint der Quicrun WP 1080 so'n bisschen das zu sein was man braucht.


    Der Motor. Robitronic Rock Crawler 55T, oder gibt es da andere Empfehlungen fuer den CA30?


    Nun die erste Frage. Was nimm ich denn am besten fuer einen Lenkservo? Wie schwer muesste/sollte und duerfte der sein? Der CA30 ist nicht gerade ein Fliegengewicht, aber brauche ich einen 20 Kilo Servo, oder reicht einer mit 12 Kilo? Da bin ich dann zum ersten mal bei meine Teilesuche voellig ueberfordert.


    Die 2. Frage. Stromversorgung. Mein Tamiya lief damals noch auf so einen NiMH Akku mit 7,2V. Wenn ich die Daten vom Regler lese, ist der umschaltbar von 6 auf 7,4V. Was fuer Akkus kann ich dazu verwenden? (Und eine Bonusfrage an den CA30 Besitzern die das hier alles lesen, wie lange faehrt man damit? Ein 2. Akku lohnt sich immer, aber einen 3. auch noch, oder reichen 2 stueck fuer 15-20 Minuten Ausfluege aus?)

    Mit freundlichem Gruss,



    Buddy

    Alte Indianerweisheit: Wenn man eine Meile in jemands Schuhe gelaufen hat, ist man 1. eine Meile weit weg, und hat 2. seine Schuhe an.

  • willkommen im Forum. Ich habe den Cross RC Ural und den Kingkong CA30 da. Der CA30 ist eine gute Wahl. Mit deiner Motor und Elo Wahl liegst du schon ganz gut. Du kannst beim 1080 Regler die BEC Spannung einstellen. Akku kannst du 7.4v oder 11.1v Lipo fahren. Je nach mah des Akkus hält dieser mindestens 1,5 Stunden. Also reichen 2 Akkus eigentlich aus .


    Servo reicht schon ein normaler mit 12-15 kg.

    Sonst bin ich mit richtigen Offroadern unterwegs - Jeep Wrangler 4.0HO / Volvo C303 "Lappländer" / Jeep Grand Cherokee

  • Danke sehr Darkpol. Das hilft mir schon mal ein stueck weiter, und wenn ich da auf dem richtigen Weg bin, kann ich mich ja beruhigt wieder auf der Kleinteile Suche machen fuer die weitere (rein kosmetische) Ausstattung des Trucks :)

    Mit freundlichem Gruss,



    Buddy

    Alte Indianerweisheit: Wenn man eine Meile in jemands Schuhe gelaufen hat, ist man 1. eine Meile weit weg, und hat 2. seine Schuhe an.

  • Hallo the solitaire,


    ich stimme den Empfehlungen von Darkpol absolut zu und kann bestätigen, dass der CA30, bzw. sein Fahrgestell, eine gute Wahl sind, ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden damit.


    Fahrzeit Info mit meinem Modell: mit einen 2200 mAh 3S Lipo (11,1V) und einem 55t Motor + 1080 Regler fahre ich eine gute Stunde, ggf. mehr, aber dabei muss mein Modell "richtig" arbeiten, d.h. Holz bergauf / bergab transportieren.

    Da bei meinem Modell der Akkuparkplatz unter der Sitzbank im Fahrerhaus ist, passen da nur bedingt größere hinein, in der Akkukiste auf der Ladefläche ist vermutlich mehr Platz und es passen auch welche mit größerer Kapazität hinein, damit verlängert sich die Fahrzeit dann entsprechend. (PS. Akkutechnik, wenn Du keine NiMh Akkus mehr hast, must Du Dir überlegen, ob Du damit wieder anfängst oder gleich auf Lipo umsteigst, allerdings brauchst Du dann auch ein geeignetes Ladegerät).


    Vielleicht noch ein Hinweis, mit 2S, d.h. 7,4 V fährt der CA30 mit einem 55t Motor bestenfalls langsame Schrittgeschwindigkeit, mit den 3S (11,1 V) dann schnelle, was aber letztlich ziemlich scalig ist.


    Ach ja, die größere ZIL 157 Bereifung macht sich ganz gut und sieht meiner Meinung nach auch stimmiger aus, aber er ist auch mit der Originalbereifung erstaunlich gut im (scaligen) Gelände unterwegs gewesen.

  • Hi Christian, danke fuer deine Empfehlungen.


    Also, ein 11,1 V Akku wird es dann werden. NiMH habe ich noch irgendwo einen liegen, aber der wurde seit ende der 1990ern nicht mehr angefasst, und sollte somit denke ich mal ausgetauscht werden. Ladegeraet muss dann wohl auch dazu, sollte aber nicht so das Problem sein.


    Mehr als eine Stunde braucht der auf jeden Fall nicht fahren. Von frueher kenne ich das noch so, das die Akkus nach 10 Minuten spaetestens leer waren.


    Die ZIL 157 Reifen sind fuer mich ein Muss, einfach schon wegen der Optik. Allerdinsg dazu dann doch noch eine Frage. Welche Einlagen steckt man da denn am besten rein? Sind die mitgelieferten Einlagen ok?

    Mit freundlichem Gruss,



    Buddy

    Alte Indianerweisheit: Wenn man eine Meile in jemands Schuhe gelaufen hat, ist man 1. eine Meile weit weg, und hat 2. seine Schuhe an.

  • die originalen Einlagen passen gut wenn du es mit Beladung nicht übertreibst. Nimm gleich ein gutes lipo Ladegerät. Das benutzt man ja eine Weile. Im direkten Vergleich kingkong gegen cross rc finde ich den kingkong fast etwas besser von der Qualität und Optik. Alleine die getrennten Kardenwellen ohne durchtrieb von Achse 2 zu 3. Aber die Geländegängigkeit ist beim cross rc etwas besser dafür das beide Blattfedern haben.

    Sonst bin ich mit richtigen Offroadern unterwegs - Jeep Wrangler 4.0HO / Volvo C303 "Lappländer" / Jeep Grand Cherokee

  • Darkpol, ich befuerchte das die Beladung zum groessten Teil aus Stofftiere und Schleich Tiere bestehen wird. Da werde ich meine Tochter nicht von abhalten koennen.


    Die Cross RC Modelle sind ja auch interessant. So ein MAN 6x6 sieht auch sehr schick aus, aber der ZIL 151 ist fuer mich von der Optik her einfach genial, und der Bausatz sieht, so auf den Fotos, wirklich recht solide aus.


    Ob irgendwann ein Umbau mit durchtrieb von Achse 2 auf 3 kommt, weiss ich noch nicht. Waere ja nicht so ein riesen Aufwand denke ich. Wobei da immer der Teufel im Detail steckt.


    Ich denke mal, fuer den Einstieg wird mir dieser Bausatz schon mal viel Freude bereiten. Ich freue mich sogar jetzt schon darauf, das fertige Geraet mal mit im Wald nehmen zu duerfen fuer ein ausfuehrliches Fotoshooting. Fotografie ist eben noch so ein Hobby womit ich mehr Zeit verbringe als ich eigentlich sollte.


    Ich wohne hier in der Naehe vom Reichswald in Kleve. Da gibt es sehr viele Moeglichkeiten die Gelaendegaengigkeit vom Gefaehrt mal ausfuehrlich zu testen.

    Mit freundlichem Gruss,



    Buddy

    Alte Indianerweisheit: Wenn man eine Meile in jemands Schuhe gelaufen hat, ist man 1. eine Meile weit weg, und hat 2. seine Schuhe an.

  • Hallo the solitaire,


    die Originaleinlagen von den Kingkong RC ZIL Reifen sind absolut brauchbar im Vergleich zu den von CrossRC, die bei Beladung defintiv zu weich sind (ohne Beladung aber gute Traktion bedeuten).


    Was meinst Du mit "Ob irgendwann ein Umbau mit durchtrieb von Achse 2 auf 3 kommt, weiss ich noch nicht. Waere ja nicht so ein riesen Aufwand denke ich. Wobei da immer der Teufel im Detail steckt."?


    Beim CA30 Modell sind alle Achsen von Haus aus angetrieben (bei den CrossRC Modellen ebenfalls).

    Unterschied ist nur, jeweils übrigens absolut Vorbildgetreu, dass beim CA30 = ZIL157 die beiden Hinterachsen jeweils eine eigene separate Kardanwelle vom / zum Verteilergetriebe haben, während bei den CrossRC Modellen die dritte Achse über die 2. Achse angetrieben wird.

    Viele Grüße


    Christian alias Kraxler


    ner-kraxlerhhuzh-jpg

  • Ach so. Wenn die Achsen schon alle angetrieben sind, braucht es da ja keine Experimente mehr. Wieder was dazu gelernt :)

    Mit freundlichem Gruss,



    Buddy

    Alte Indianerweisheit: Wenn man eine Meile in jemands Schuhe gelaufen hat, ist man 1. eine Meile weit weg, und hat 2. seine Schuhe an.

  • Hallo the solitaire,

    (hast Du eventuell Lust Deinen Echtnamen zu verraten?)


    habe leider kein besseres Bild gefunden, aber so in etwa kann man den Aufbau des Anstriebstrangs der Hinterachsen des ZIL157 / CA30 (und des Modells) schon erkennen.

    Oben grade nicht mehr im Bild, das Verteilergetriebe, an dem dann zwei Ausgänge mit gleichem Drehsinn zu den Hinterachsen wegehen, einmal links zur 2. Achse und, nicht ganz so gut zu sehen, erst oberhalb der 2. Achse dann deutlich, den zur 3. Achse.

    Die Vorbilder hatten diese aufwändig erscheinende Ausführung, da so die Antriebkraft der 3. Achse nicht auch "durch" die 2. Achse geleitet werden muss, was deren Innereien deutlich mehr stressen würde und ausserdem so ein "Torque twist", d.h. Verdehen durch die Antriebskräfte zwischen den Hinterachsen, eliminiert werden kann, wenn so die Kardanwellen beider Hinterachsen die gleiche Drehrichtung haben.



    Beim Ural hat man den Antrieb insofern dann vereinfacht, als dass dort vom Verteilergetriebe nur ein Ausgang in Richtung der Hinterachsen führt, dieser dann aber als durchgehende Welle oberhalb des Differentials der 2. Achse durch diese hindurchgeführt wird und so mit gleichen Drehsinn auch bei der 3. Achse ankommt. Hier ist das Cross RC Modell leider in keinster Weise vorbildgetreu.

    Viele Grüße


    Christian alias Kraxler


    ner-kraxlerhhuzh-jpg

  • Hi Christian,


    danke sehr fuer diese ausfuehrliche, und deutlich bildlich dargestellte Erklaerung. Hilft mir schon um einiges besser, das ganze zu verstehen.


    Auch wenn ich mich mit dem Thema Modellbau einigermassen auskenne, RC und auch die Russen LKW sind fuer mich noch Neuland. Sehr interessantes Neuland, und da mein Interesse auch den Modellbau Aspekt betrifft, werde ich mich in naechster Zeit bestimmt versuchen in der Materie zu vertiefen.


    Dein Ural hatte ich auch schon gesehen, und ist auch ein maechtig interessantes Geraet. Ist der in 1:10?

    Mit freundlichem Gruss,



    Buddy

    Alte Indianerweisheit: Wenn man eine Meile in jemands Schuhe gelaufen hat, ist man 1. eine Meile weit weg, und hat 2. seine Schuhe an.

  • Hallo Buddy,


    welchen Ural meinst Du, wobei alle vorzeigbaren 4320 Urals bei mir in 1:12 sind, bzw. sein sollten (der erste und ältere ist wohl eher 1:14, die beiden anderen sind CrossRC und damit offiziell 1:12).

    Für eine 1:10er Ausführung liegen gedruckte Führerhausteile herum, aber die haben bisher nie wirklich zusammengefunden.

    Viele Grüße


    Christian alias Kraxler


    ner-kraxlerhhuzh-jpg

  • Hallo Lou,


    hatte heute die Gelegenheit und habe ein CA10 Fahrerhaus auf das Fahrgestell des CA30 legen können.

    Die Befestigungsschnittstellen sind identisch.


    Was aber ggf. etwas spannend werden könnte, sind die im Vergleich deutlich "geschlosseneren" Kotflügel des CA10, zumindest mit der Kingkong ZIL157 Bereifung (95 mm) wird es eng, bzw. rubbeln.


    Ansonsten sorry an plato für das Kapern Deines Beitrages.

    Viele Grüße


    Christian alias Kraxler


    Ich habe deinen Beitrag mal eben gekapert, weil das was du beschreibst genau das ist, was ich eigentlich vorhatte. Chassis einzeln bestellen, dann die ZIL 157 Reifen, und das CA10 Fahrerhaus obendrauf.


    Das es bei den Radlauf dann eng werden koennte, hatte ich mir auch schon ueberlegt. Wuerde es, deiner Einschaetzung nach, reichen die "geboerdelte" Zierleiste an dem Radlauf ab zu schleifen? Das sollten ca. 2-3mm im Radius sein die man dazu gewinnt.


    Eine neue Kante koennte man aus Polystyrol recht leicht anfertigen und anbringen, damit das ganze optisch doch wieder fast wie standard aussieht.


    Bei meine Bildersuche nach ZIS/ZIL 150/151/157 habe ich auch einige Fahrzeuge in 6x6 gesehen, die diese ZIS 150 Radlaeufe vorne hatten.


    Neben den Radlauf scheint auch der Grille vorne den vom ZIS 150 zu sein, wo die horizontale Oeffnungen enger sind wie beim ZIS/ZIL 151




    Hier sind, so wie es aussieht, auch hoehere Reifen montiert, aber recht schmale


    Beim Ural meinte ich den von Cross RC. Der sieht neben dem ZIS 151 so wuchtig aus

    Mit freundlichem Gruss,



    Buddy

    Alte Indianerweisheit: Wenn man eine Meile in jemands Schuhe gelaufen hat, ist man 1. eine Meile weit weg, und hat 2. seine Schuhe an.

    Edited 2 times, last by the solitaire ().

  • Hallo Buddy,


    an den CA10 Kotflügeln ist die Problemstelle mit den "großen" Reifen die hintere Seite zum Fahrerhaus hin. Wenn man das gesamte Fahrehaus um 0,5 bis 1 cm nach hinten schieben könnte, könnte es vielleicht sogar ohne Nacharbeit an den Kotflügel passen, aber da ist das Lenkservo im Weg, an dem die Frontmaske im Originalzustand schon anstößt.


    Die "Bördelkante" wegschleifen und damit den Radausschnitt zu vergrößeren könnte auch funktionieren, so was ähnliches scheint auch bei dem Vorbildfahrzeug auf den von Dir gezeigten Bildern gemacht worden zu sein.


    Leider werde ich erst am kommenden WE mir das nochmals genauer anschauen können, bin zur Zeit nicht da, wo das kombinierte Anschauungsmuster steht.


    Bzgl. Ural und Zil 157 / CA30, der Zil ist auch in Echt eine Ecke zierlicher als der Ural, ist ja auch nur ein 4,5 Tonner, während der Ural ein 5 Tonner ist.


    Trotzdem müsste ich mal bei Zeiten nachmessen, welcher der Beiden eher 1:12 ist, wahrscheinlich keiner, oder nur in Teilen...

    Viele Grüße


    Christian alias Kraxler


    ner-kraxlerhhuzh-jpg

  • Christian, kein Stress wegen den Abmessungen. Habe mich ja eh auf den ZIL festgelegt, und werde das glaube ich kein bisschen bereuen. Ich bin halt immer nur neugierig nach was es sonst noch so gibt :)

    Mit freundlichem Gruss,



    Buddy

    Alte Indianerweisheit: Wenn man eine Meile in jemands Schuhe gelaufen hat, ist man 1. eine Meile weit weg, und hat 2. seine Schuhe an.

  • So, ich habe den Bausatz mal bestellt.

    Fuer's erste mal:

    Chassis Kit

    Fahrerkabine

    Holzaufbau


    Wenn das soweit hier eingetroffen ist, werde ich mal die Liste mit weiterem Bedarf aufstellen

    Mit freundlichem Gruss,



    Buddy

    Alte Indianerweisheit: Wenn man eine Meile in jemands Schuhe gelaufen hat, ist man 1. eine Meile weit weg, und hat 2. seine Schuhe an.

  • gibt es doch alles zusammen oder?

    Gibt es alles zusammen, aber dann mit der Jiefang CA30 Fahrerkabine. Ich habe mich dazu entschlossen die ZIL 157 Fahrerkabine zu bestellen. Da war es dann genau so einfach das Chassis, die Kabine und den Aufbau einzeln zu bestellen.

    Mit freundlichem Gruss,



    Buddy

    Alte Indianerweisheit: Wenn man eine Meile in jemands Schuhe gelaufen hat, ist man 1. eine Meile weit weg, und hat 2. seine Schuhe an.

  • Und noch ein Schritt von Idee zur Ausfuehrung kann von der To-Do Liste genommen werden.


    Ich habe mich entschieden, wie das Gefaehrt an zu malen ist.


    Habe mir da fuer ein 3 Farbige Kabine entschieden. Obenrum RAL 9010 altweiss, untenrum RAL 1033, Gelb, und die Kotfluegel in

    RAL 3005, weinrot. Die Felgen werden dann innendrinn auch Dunkelrot, aussenrum Schwarz.


    Da habe ich vermitlich den Aufbau umsonst gekauft, und werde einen neuen aus Nussbaumholz Starkfurnier anfertigen. Die Beschlaege vom Bausatz kann ich da aber ohne weiteres uebernehmen.


    Wegen dem, dann restaurierten Look bin ich noch am ueberlegen ob Korrosion angebracht ist, oder ob ich es bei ein wenig "Sand und Staub" belasse.

    Mit freundlichem Gruss,



    Buddy

    Alte Indianerweisheit: Wenn man eine Meile in jemands Schuhe gelaufen hat, ist man 1. eine Meile weit weg, und hat 2. seine Schuhe an.

    Edited once, last by the solitaire ().