Am "Hoib3rgA" sein "Kraxler"

  • Hallo "Kraxlergemeinde",

    nachdem ich nun knapp 10 Jahre alles mögliche an RC-Modellen angesammelt habe, wurde es Zeit für einen Crawler.

    Zur Zeit tummelt sich bei mir im Keller folgende Modelle:


    Autos:

    - Relly Rex-X Promo II, umgebaut von Nitro auf Brushless (Buggy)

    - Tamiya TA05 IFS2 Conversion Kit (Drifter)

    - Tamiya TT01 (Onroad LKW)

    - Team Associated F1

    - Schumacher Mi1 (Onroad)

    Boote:

    - Chucky Monorumpf

    - Segelboot 130cm, 210cm Masthöhe

    Drohne

    - kleine Racedrohne


    Nachdem ich mich ein wenig ins Thema eingelesen hatte, und der Free Men eigentlich doch recht häufig empfohlen wurde, wanderte die RTR-Version zu mir in den Keller.

    Die Wahl fiel auf eben diese Variante, da

    - das KIT nur das IOC-Getriebe mehr mit sich bringt, und

    - der PRO nur eine etwas bessere Elektronik hat ... okay, und eine schönere Karo


    Für mich war die RTR-Version interessant, da ich zum einen die gesamte Elektronik verkaufen konnte, und zum anderen der Preis echt unschlagbar war!

    So schickte ich 159€ für den RTR auf den Weg, der RC-Shop packte mir dafür einen Free Men ein ;-)



    Und da ist er dann auch schon ...





    Die Karo ist ... na ja ... für den Anfang sicher okay.

    Aber mein Gechmack ist es nicht wirklich.


    Also hab ich mal eben meinen Plotter angeschmissen, und mir als erstes paar neue Aufkleber für die Karosserie gemacht:




    Aktuell stehen folgende Umbauten an:

    - Links aus Messing (sind schon fertig, berichte ich demnächst vom Bau)

    - Servo auf die Achse (ist aktuell mein "Projekt", und fast fertig)

    - neue Batteriehalter und Elektronikplatte (folgt, wenn der Servo seine Endposition gefunden hat)

    - diverse Aluteile (liegen schon im Keller bereit, werde ich die Tage mal verbauen)



    Das war's fürs erste ;-)

    Ich freu mich auf rege Diskussionen, als auch Tipps zum Thema Crawlen


    Gruß Chris

  • Ich hab gerade kurz Luft, und so

    Ist mal eben schnell Zeit einen kurzen Bericht von dem entstehen der Messinglinks zu schreiben.


    Zusätzliches Gewicht sollte ja möglichst tief sein, und viele „schwören“ auf Messinglinks.

    Rund 40€ für 9 Messingsstangen ist happig, das kann man auch selber machen ;-)


    Als erstes stand somit das „konstruieren“ einer Bohrzentrierung für die Gewindestifte in den Links.


    Nachdem das erledigt war, ging’s ans abmessen und zurechtschneiden der Links:



    Dann die Messingstange mit der Eisensäge auf die passende Länge gekürzt:


    Jetzt kommt der Bohrständer zum Einsatz.

    Mit dem Bohrständer hab ich mir in die Holzplatten ein 8mm Loch gebohrt, worin die Links dann automatisch zentriert sind.


    Beide Seiten gebohrt, Loch von Bohrspänen befreit, und dann nur noch eben ein Gewinde eingeschnitten:


    Ich hätte ja gerne ein Rechts und ein Linksgewinde gehabt, aber ich hab nirgends M4 Madenschrauben mit Linksgewinde gefunden. So sind es halt zwei Rechtsgewinde geworden ... funktioniert an und für sich ja auch.


    Und hier dann mal alle Links:


    An der VA hab ich sie bereits montiert (Foto folgt), passen ganz gut.

    Einziger „Wermutstropfen“:

    Das einstellen der Länge ist mit zwei Rechtsgewinden natürlich etwas dürftig. Ist nicht so schlimme, denn das macht man in der Regel einmal, und dann lässt man es so. Jetzt muss der Link zum einstellen ausgebaut, und immer um eine volle Umdrehung verändert werden.

    Eventuell mache ich mir nochmal neue Links, und drehe die Enden auf 4mm ab um dort dann Rechts/Linksgewinde aufzuschneiden. Mal schauen.

    Das war’s erstmal ;-)


    Anregungen, Kritik und Verbesserungen sind herzlich willkommen.


    Gruß Chris

  • Die Idee der automatischen Zentierung durch Verwendung des selben Aufbaus für die Erstellung des Halters und für das Bohren der Gewinde, ist doch schonmal ein Danke wert. :bier:

    Es sind die einfachen Ideen, die begeistern. :D

    Viele Grüße, Stephen


    Fuhrpark:

    Axial SCX10-2 Cherokee ([m]ein GOX) | WLToys 10428-B2 (mein Rockracer TwinHammer-Clon) | Tamiya CC01 Pajero (muss mal restauriert werden)

    Hobao DC1 RTR (gehört dem Sohnemann, aber ich darf mich kümmern) | Tamiya Plasma Edge II (hat Sohnemann sich gekauft und mit mir gebaut)

    Axial-Yota Defender Hardbody (hat sich der kleine Bruder von mir bauen lassen) | WLToys 12428-B (hat sich der kleine Bruder selbst gekauft)

  • Hier ein kurzer Erfahrungsbericht der Aluminium Dämpferhalter von „SAMIX“:


    Optisch sind es echt schöne Teile!

    Aber die Montage war nicht so prickelnd.

    Die Dämpferhalter VORNE ließen sich problemlos montieren, die hinteren jedoch ganz und gar nicht!

    Keine Ahnung ob der Rahmen vom Free Men einen anderen Lochabstand wie der SCX10/2 hat, oder ob die Teile einfach eine schlechte Passform haben.

    Hinten fehlten gut 1mm zum Loch im Rahmen! Sowohl die Dämpferhalter, als auch der hintere Rahmenverbinder von SAMIX passt nicht zu den Löchern im Rahmen.

    Na ja, also musste die Feile her, und die Rundlöcher wurden zu „Langschlitzen“ gefeilt. Es fehlte ja nicht viel, aber zu viel, um es verschrauben zu können.


    Als dann endlich alles montiert war, kamen auch schon die nächsten Negativpunkte zum Vorschein!


    - die Karohalter werden in einer Position festgeschraubt, so wie beim Original auch. NUR ... im Original komm da eine dünne Madenschraube zum Einsatz.

    Bei SAMIX muss DURCH die Karohalter eine M3 Senkkopfschraube gejagt werden ... die noch nicht mal im

    Lieferumfang enthalten ist.


    - die Dämpfer können nicht ohne weiteres an der selben Position wie im

    Original montiert werden, da sie dann an den Streben der Dämpferhalter anstoßen würden! Mann muss die Aufnahme also etwas unterfüttern, so dass die Dämpfer nach außen wandern, und so an der Dämpferhalterung vorbei laufen können.


    Hier sind dann noch ein paar Fotos der Teile:



    Fazit:

    Nochmals würde ich sie nicht kaufen!



    Gruß Chris

  • der 1mm Versatz kann vom lack des free men rahmen kommen da der Lack wirklich dick an manchen stehlen ist so ~1,5mm. Ich musste immer erst den lack entfernen vom Rahmen da ich die Rahmenverlängerungen für meine Mehrachser Projekte nicht verbaut bekommen hätte.


    eine Frage zu dem vorderen Dämpfer haltern sind manche Bohrungen für den Dämpfer weiter hinten als im Original das man den Dämpfer steiler stehlen kann?

    Es gibt immer ein anderen Weg. :golf:

  • eine Frage zu dem vorderen Dämpfer haltern sind manche Bohrungen für den Dämpfer weiter hinten als im Original das man den Dämpfer steiler stehlen kann?

    Hy René,

    nach hinten wären zwei Befestigungslöcher vorhanden, aber Sooo viel steiler, bzw. flacher wird der Winkel dadurch nicht.

    Ich hab dir hier mal den originalen Halter daneben gehalten:




    Um die Dämpfer in einen anderen Winkel zu bekommen, habe ich mir diese Platten besorgt:


    Gruß Chris

  • Hallo Chris,


    ich schau dir hier zu.


    Die Messing-Links sind schon mal gut und deine Werkstatt scheint einiges zu bieten.


    Alu-Teile von Samix habe ich gelegentlich verkaut, die sollten aber für das jeweilige Modell sein um perfekt zu passen.


    Die obere Dämpfer-Befestigung muss oft durch Distanzen weiter nach außen gesetzt werden, um schleifen der Dämpfer/Federn zu verhindern. Dies bringt aber nur Vorteile, weil es den Torque Twist etwas mindert. Die Dämpfer oben leicht zur Fahrzeugmitte geneigt montieren, dann hast Du Fahrspaß. Keinesfalls andersrum.



    Grüße

    Walter

  • ich schau dir hier zu.

    Hallo Walter,

    danke fürs "zuschauen" ;-)



    Die Messing-Links sind schon mal gut und deine Werkstatt scheint einiges zu bieten.

    Alu-Teile von Samix habe ich gelegentlich verkaut, die sollten aber für das jeweilige Modell sein um perfekt zu passen.

    So viel gibt meine "Werkstatt" nicht her, das ist nur eine kleine Werkbank mit ein wenig Werkzeug an der Wand.

    Aber ich komme ganz gut zurecht, wobei mir einiges an Maschinen gefallen würde, wofür ich leider keinen Platz habe.


    Die Links werde ich wohl raus hauen, und andere verbauen.
    Mich stört das "rechts / rechts"-Gewinde ... eine gaaaanz saubere Einstellung ist schwierig.

    Für die Lenkung habe ich mir die Enden auf 4mm abgedreht, und dort ein "rechts / links"-Gewinde aufgeschnitten -> das taugt mir mehr, und so werde ich auch die Links alle machen.


    Ich habe mir Teile für den SCX10-2 von Samix gekauft.

    Da ich den "Clone" davon habe, sprich den "REELY Free Men", sollten die Teile passen!

    Einzig das Getriebe ist anders, das ist, soweit ich weiß, vom SCX10-1.

    Aber Rahmen, Achsen und Co sind absolut baugleich.

    Die obere Dämpfer-Befestigung muss oft durch Distanzen weiter nach außen gesetzt werden, um schleifen der Dämpfer/Federn zu verhindern. Dies bringt aber nur Vorteile, weil es den Torque Twist etwas mindert. Die Dämpfer oben leicht zur Fahrzeugmitte geneigt montieren, dann hast Du Fahrspaß. Keinesfalls andersrum.

    Danke für den Tipp mit der Dämpfermontage!

    Ich werde mal schauen, was bei der Neigung zur Fahrzeugmitte machbar ist.

    Von der Schräge her, da sollte ich dann wohl auch eher "mit den Links" gehen?

    Sprich die vorderen Dämpfer nach hinten zeigen lassen, die hinteren Dämpfer nach vorne?


    danke für die bilder:knutsch:. die haben geholfen

    nichts zu danken, gern geschehen

  • Sprich die vorderen Dämpfer nach hinten zeigen lassen, die hinteren Dämpfer nach vorne?

    Schade. Die Links baut man einmal und wenn man die gleich lang macht passt es. Wenn Du die Links brünierst, schaut das auch noch besser aus.


    Zur eventuellen Anpassung des Radstands habe ich Distanzen ab 0,5 mm, die kommen zwischen Link und Rod End und man kann so ohne rechts/links Gewinde gut einstellen. Und in schwarz sieht man die eh nicht.


    Für die Lenkung habe ich mir die Enden auf 4mm abgedreht, und dort ein "rechts / links"-Gewinde aufgeschnitten -> das taugt mir mehr, und so werde ich auch die Links alle machen

    Beim Lenkgestänge nehme ich eine 3 mm Edelstahl-Stange und biege die nach bedarf. Vorne und hinten ein Gewinde drauf und mit halben Umdrehungen der Rod Ends lässt sich die Länge gut einstellen. Sieht auf jeden Fall in meinen Augen wesentlich besser aus als mit "fetten" 6 mm Stangen. Natürlich sind die Gestänge brüniert.


    Die Links werde ich wohl raus hauen, und andere verbauen.
    Mich stört das "rechts / rechts"-Gewinde ... eine gaaaanz saubere Einstellung ist schwierig.

    Genau so ist es! Dann federt das Fahrwerk ein, wie es soll. Wenn die Dämpfer nach außen stehen, ergibt das ein unharmonisches Einfedern.


    Ich setze die Dämpfer grundsätzlich so weit nach außen wie das geht. Es darf aber nichts schleifen, schon gar nicht die Reifen. So minimiert man den Torque Twist auf ein Minimum. Da muss man nicht mit verschiedenen Federraten usw. experimentieren, da dies beim normalen fahren ebenso Einfluss hat.


    Schau dir gelegentlich die Videos vom Algarve Wrangler an, da siehst Du selbst an steilen Passagen nichts vom einknicken. So macht fahren Spaß. Und leg den Schwerpunkt möglichst nach unten.


    Sind nur Tipps, ich baue meine Scaler so aber ich denke, damit komme ich super durch anspruchsvolles Gelände. Nicht zu vergessen, der Fahrer selbst ist natürlich ein großer Faktor für gutes Fahren und Spaß im Gelände ...


    Nach Corona kannst gerne mal auf ein Wochenende im Klosterwald rüber kommen ...



    Schönes Wochenende und Grüße

    Walter

  • Nachdem das Servo vom Rahmen auf die Achse wandert, muss so einiges umgebaut werden.

    Da ich somit vorne „zwischen dem Rahmen“ etwas mehr Platz brauche, damit dort das Servo „rein Federn“ kann, fliegt der Akkuhalter dort raus. Damit wird der ganze Rahmen aber recht instabil.

    Also hab ich zwischen die Dämpferhalter im Rahmen eine Strebe aus Messing eingebaut, und oben auf die Dämpferhalter kam eine „Domstrebe“ aus Carbon.


    Der Akku wird dann erstmal nach hinten wandern, mal schauen wie sich das auswirkt. Hinten kam dann auch gleich eine Domstrebe auf die Dämpferhalter.



    Fahren wird erstmal noch nichts, ich warte auf eine andere Hinterachse.
    Nachdem vorne zukünftig die Achse von "Boomracing" platz nehmen darf, soll diese auch hinten unters Chassi wandern.

    Nur leider ist die HA zur Zeit nirgendwo lieferbar. :-(
    Aber egal, ich finde auch so genügend zum basteln ... und irgenwann werde ich die HA schon bekommen.

    By the way: Die Wahl viel übrigens auf diese Achse, da man dort das Servo "serienmäßig" auf die Achse montieren kann.


    Gruß Chris

  • Hy,

    heute kam endlich die „Boomracing PHAT Axle“ für hinten an ... es kann also weiter gebastelt werden :-)



    Die Qualität ist schon wirklich bemerkenswert! Da wackelt nichts, die Haptik ist so dezent geil ... HAMMER!


    Das sind zwar gut 200€ für ein Paar Achsen, aber die Verarbeitung rechtfertigt den Preis dann doch.


    Gruß Chris

  • Viel ist vom Original nicht mehr übrig, aber das basteln macht halt einfach mega Spass!!!


    Heute durfte mein Free Men das erste mal nach den ganzen Umbauten ins Freie, und was macht er? Er nimmt gleich mal Frauchens Liege in Beschlag!

    Wenn die die schwarzen Reifenspuren auf ihrer heiligen Liege entdeckt ... dann gibst Mecker 😳🤪


    By the way:

    Der Lenkeinschlag ist mit den neuen, und dem Servo direkt darauf montierten Achsen, echt ein Traum! Die Reifen gehen jetzt bis an die unteren Links heran, weshalb ich den Lenkeinschlag sogar etwas begrenzen musste.


    Die ganzen Umbaumaßnahmen:

    - 30 kg HV Servo

    - 1080‘er HW-Regler

    - TRX Dämpfer und Federn

    - SAMIX Alu Dämpferhalter vorne & hinten

    - SAMIX Alu Rahmenstrebe hinten

    - Domstrebe aus Carbon vorne & hinten

    - 7mm Messinglinks mit Rechts/Linksgewinde

    - Akkufach vorne, liegende Lipo-Position

    - Boomracing Achsen vorne & hinten

    - Servo auf der Achse montiert

    - 6mm Messinglenkgestänge

    - Schrauben sind (so gut wie fast) alle von RC-Schrauben.de


    Die nächsten ToDo‘s:

    - vernünftige Reifen mit

    - evtl Beadlock Felgen

    - eine schicke Karo mit Licht


  • Hoib3rgA

    Changed the title of the thread from “Am "Hoib3rgA" sein "Free Men"” to “Am "Hoib3rgA" sein "Kraxler"”.
  • Hy,

    am Fahrzeug hat sich mittlerweile auch schon wieder etwas verändert, da werde ich die Tage mal etwas dazu schreiben.

    Im Moment hab ich ein anderes "Projekt" in Angriff genommen ... eine neue Karo für meinen Crawler.


    Durch ein Thema hier im Forum angefixt, hab ich mir von "Killerbody" die "Marauder 2" Karo gegönnt ... und gegönnt ist hier der absolut richtige Ausdruck!

    Eine Lexankaro für 95€ kauft man nicht alle Tage ;(

    Das schlimmste daran ist ... wenn die Karosserie dann auch noch defekt bei einem zu Hause ankommt!!!

    ABER, ein dickes und fettes Lob an dieser Stelle an "Modellbaushop Bochum"!!!

    Dienstag bestellt, Mittwoch war die defekte Karo bei mir (hatte einen Riss in einer Ecke).

    Den Shop am Abend per "Ticketsystem" kontaktiert, am nächsten Tag kam die Antwort, dass die Karo ausgetauscht wird.

    Also am Donnerstag zurück geschickt, am Samstag war dann schon die neue Karosserie bei mir!

    Toller Service, so lobe ich mir einen Shop!



    Das ist die Karosserie im Auslieferungszustand:

      


    Als erstes wurden mal die "Riffelblech Aufkleber" entfernt:


    und dann "Linien" aufgekelbt.

    Das ist einfache Aufkleberfolie, die ich mir mit meinem Plotter zurecht geschnitten habe.

    Klar, die Scale-Linien kann man auch mit einem Stift anzeichnen ... aber dafür fehlt mir die ruhige Hand


    Weiter ging es auf der Innenseite des Deckels.

    Nachdem ich mir die fertig lackierte Karo gekauft habe, war diese auch fertig montiert.

    Also erstmal alle Anbauteile ausgebaut, um LEDs verbauen zu können.


    und ja ... die fettigen Fingerdapper wurden vor dem Zusammenbau natürlich entfernt ;)


    Hier sind dann mal die eingeklebten LEDs zu sehen. Verklebt wurden sie mit schwarzem Silikon, was den Vorteil hat, dass sie nach hinten "Blickdicht" sind!   



    Da ich generell Kabelsalat nicht mag, klebe ich in die Karo schwarze Strohhalme, in welchen ich dann die Kabel verlege.

    So kann man die Kabel, bei Bedarf, auch nochmal rausziehen, oder neue Kabel dazu verlegen.


    Zur Steuerung der LEDs wird ein Light-Controller von "Laneboys-RC" zum Einsatz kommen.

    Ich hoffe, ich komme die Tage dazu, die ganzen Kabel zu verlöten ... um eine erste "Lichtprobe" machen zu können.



    Die nächste Hürde wird dann die Befestigung der Karosserie werden!

    Nachdem die Karo schon lackiert ist, sieht man nicht mehr, wo die Löcher für die Karohalter sein müssen.

    Das wird noch spannend ... to be continued



    Gruß Chris

  • Hy,

    hi warum keine magnethalter ?

    weil ich mir nicht vorstellen kann, dass vier Magnete eine Karo an Ort und Stelle halten, wenn die guten 4 kg Gewicht mal ins "rollen" kommen.

    Neodymmagnete haben eine enorme Haftkraft, aber nur "direkt aufeinander". Lässt man eine seitliche Kraft einwirken, geht die Haftung sehr schnell verloren.

    Wenn man zwei Magnete aneinander haften lässt, bekommt diese nur sehr schwer auseinander gezogen.

    Ein seitliches wegschieben ist jedoch recht leicht möglich.


    Gruß Chris

  • kleines Update:

    Heute wurde "Hochzeit" gefeiert, die Karo nahm endlich Platz auf dem Chassis.


    Anfänglich saß ich vor dem Problem, wie ich denn in eine lackierte Karo am besten die Löcher für die Karohalter bohre ... ohne 17 Versuche für den richtigen Sitz brauchen zu müssen.

    Geklappt hat es dann letzt endlich mit vier Magneten, welche ich als Bohrschablone genommen habe.

    Mehr dazu kann man hier lesen -> [Tipp] Loch für Karohalter in lackierte Karosserie bohren


    Jetzt aber noch eben schnell zwei Bildchen der Karo:




    Gruß Chris