Daddy`s - Ak-Baytal Conqueror

  • Modellbaufreunde, Forumkameraden,


    ich hab dieser Tage einigen Hirnschmalz verbraten und mir der einige Gedanken gemacht. Nachdem ich an anderer Stelle mein Projekt Trail Sow umgeworfen hab. War ich daran das dazu entstandene Chassis zu fleddern.





    Ich hatte den Gedanken das die Vorderachse in mein zweites aktuelles Bauprojekt einfließen sollte. Um das schneller voran zu treiben. Doch stellte sich heraus das dazu doch einige Anpassungen nötig wären. Der Aufwand so doch recht hoch, so das ein Neubau dort genauso zeitintesiv gewesen wäre. So war guter Rat gefragt. Was tun mit einem doch eigentlich sehr gelungenen Fahrwerk ?



    Ich hab mich dazu entschieden daraus ein neues Projekt an zu gehen das noch auf meiner Agenda steht, meinen Daily Driver. Ich greife dazu nocheinmal ins RC4WD Regal zum G2 Body. Um dieses Fahrzeug relativ schnell auf die Räder zu bekomen. Eine einfache Offroad Ausrüstung und ein ein paar Safety Parts, mehr wirds net geben, an meinem Panel Truck. Womit dann auch klar ist wohin die Reise geht.





    Dazu werde ich den Heckbumper ab nehmen und eben schnell eine Standard Defender Stoßstange bauen. Am Frontend wird ebenfalls nur der Standardbumper angesetzt, vielleicht noch mit einer kleinen Windenplattform. Kein Geraffel, kein KlimmBimm, kein BlingBling ! Der Gedanke dahinter ist einfach der ein Fahrzeug zu bauen womit ich den Rahmen Baufehler kaschieren kann. Aber auch ein Fahrzeug zu bekommen mit dem ich auf Veranstaltungen gut mitfahren kann.






    Wäre ja schade drum die getane Arbeit nicht zu testen. Um in neuen Bauwerken Kinderkrankheiten ausmerzen zu können. So erbaue ich nun daraus den Land Rover welchen ich mir selbst 1:1 aufbauen würde, wenn ich denn einen bräuchte ! ;)


    Der neue Body ist geordert, nächste Woche gehts los.



    Gruß vom Eifelstein

    Michael

  • hi Michel,

    Um dieses Fahrzeug relativ schnell auf die Räder zu bekomen.

    ich hoffe Du bist nicht sauer aber als ich den Satz las mußte ich ausgiebig lauthals schmunzeln.

    Allerdings lasse ich mich gerne überraschen ......

  • OK los gehts mit dem Body Job.


    Wie ein neuer D90 Hardbody aus dem Hause RC4WD aussieht, brauche ich hier niemandem mehr zu zeigen denke ich. Daher steige ich direkt mit den ersten Facts ein. Denn ich hab die vergangene Woche genutzt die ersten Umbauten am Body vor zu nehmen.





    Ich sagte Panel Truck. Daher hab ich als erstes mal die Fenster hinten dicht gemacht. Im Rahmen der seitlichen Dachfenster ist zu sehen das ich den inneren Rahmen entfernt hab. Ich werde sie in echter Gummidichtung einsetzen. Dazu bereite ich bereits die nötigen Teile vor. Gleiches gilt für die Fenster hinten. Die Hecktüre wird funktional ausgelegt. Da ich hinten den Akku verstauen werde.



    Nundenn, da meine Detailverliebtheit inzwischen Züge an nimmt die als krankhaft bezeichnet werden. Muss ich diesem Ruf ja auch nachkommen. vain Als erstes musste ich einen Fehler korigieren der als Spritzgussteil einfach nicht realisierbar ist.





    Nämlich die nach unten einfallende Silhouette der Front des Ninety/OneTen/OneThirty. Ja die Kiste ist eben nicht nur gerade und eckig. Ich hab den Body von innen aufgefüttert mit ABS Streifen und Resine. Und dann das ganze in Form gebracht. Gleichzeitig ist hier zu erkennen das ich die Motorhaube welche ebenfalls funktional ausgestattet wird, auch in der Form dem Vorbild entsprechend umgebaut hab. Da sie noch keine Scharniere hat ist sie in der Länge auch noch nicht auf Endmaß gebracht.





    Bis jetzt tiefster Eingriff in den Body ist der Umbau der Front. Der hervorstehnde Rahmen für den Kühlergrill gehört nicht zu einem klassischen Ninety. Mit dem Fordmotor ich glaub 2006 war`s, hat er den bekommen einschließlich dem häßlichen Buckel in der Haube. So war klar das dies geändert werden musste. Doch ganz so einfach wollte ich es mir dann doch nicht machen. Ihr seht die entfernten Scheinwerfer Masken. bzw das was davon übrig geblieben ist.





    Denn ich mag die Heritage Optik. vain Hier schön zu sehen die nach vorn flacher werdende Haube und die nach unten einfallende Karosse. Auf der Platte hinter dem Grill wird ein passend scaliertes Foto der beiden Kühler installiert, sowie die beiden diagonalen Stützstreben welche in den Rahmen gehören ziehen auch noch ein. Damit der Grill eine dreidimensionale Tiefenwirkung bekommt.


    Ob ich die Fahrertüren noch funktional auslege bin ich noch nicht schlüssig. Doch am Innenraum nehme ich wieder tiefe Eingriffe vor. Ein Amaturenbrett der sog. Serie IV hab ich bereits in Arbeit. Die Gedanken kreisen aktuell um die Realisierung der Bodengruppe. Bei der Lösungsfindung wie die und der Body auf dem Chassis zusammen finden, werden die Würfel fallen ob die Türen einen Umbau erfahren oder nicht. Ich suche nach einer Lösung die dafür spricht.


    Ach ja, Farbe steht auch schon fest.





    Wohl selbstverständlich das ich einen original Lack verwende. Hab da was schönes ausgesucht. :D Mit diesem zwei Komponenten Sprühlack hab ich bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Es handelt sich hierbei um einen 2K Acrylatharz Lack, also ein Kunstharz Lack. Der ist nicht zum überlackieren von alten Lacken geeignet solange sie nicht aus gleicher Zusammensetzung bestehen. Da er sehr stark lösungsmittelhaltig ist. Doch die Deckkraft und machanische Belastbarkeit des ausgehärteten Lackes ist bombe.

    Im Boden der Dose ist ein Knopf mit dem der Härter frei gesetzt wird und der Kunstharz aktiviert wird. Danach ist die Dose noch ca. 8Std. verwendbar. Darüberhinaus besitzt sie auch noch einen Kopf mit Fächerdüse. Das mal als kleine Plauderei aus meiner Erfahrungskiste.




    Soviel zum Status Quo, es geht voran ! Bin selbst überrascht wie gut das mit mir und dem ABS inzwischen funktioniert. pardon



    Bis da schnelle, gleicher Sender gleiche Welle . . . . .

  • Bis jetzt tiefster Eingriff in den Body ist der Umbau der Front. Der hervorstehnde Rahmen für den Kühlergrill gehört nicht zu einem klassischen Ninety. Mit dem Fordmotor ich glaub 2006 war`s, hat er den bekommen einschließlich dem häßlichen Buckel in der Haube. So war klar das dies geändert werden musste. Doch ganz so einfach wollte ich es mir dann doch nicht machen. Ihr seht die entfernten Scheinwerfer Masken. bzw das was davon übrig geblieben ist.

    Sauberle ! :bier:


    Dieses Detail hat mich schon immer gestört, habe mich aber noch nie selber dran gewagt.


    Den vorstehenden Kühler haben alle Defender mit Klimaanlage. Ein ninety oder oneten hatte die vermutlich nie, beim TDI gab es die schon aber seeeeeehr selten, danach beim TD5 immer noch selten und ab dem TD4 quasi standardmässig. Der "Ford" TD4 hat ja keine Lüftungsklappen mehr unter der Frontscheibe daher ist eine Klimaanlage im Sommer fast Standard.


    Wie hast Du die Motorhaube verlängert, gibts da noch Detailbilder vom Verlauf ?

    RC4WD oder Boomracing Karo?



    .

    Gruß Marcus


    Du hast Fragen zur GOX ? >>> Schau "HIER" im FAQ nach


    ..........abrollfreie Zone !

  • Wie hast Du die Motorhaube verlängert, gibts da noch Detailbilder vom Verlauf ?

    Nee leider nicht. pardon Da war ich im Bastelwahn. Weißt ja wie das ist wenns grad läuft. War aber ganz einfach. Ich hab vorn einen 2mm dicken Streifen ABS aufgeklebt. Das hab ich mit größzügig Stabilit Express (Pattex) gemacht und dann einfach in Form geschliffen. :D Dazu nehme ich selbst angefertigte Sandpapier feilen.



    Ein ninety oder oneten hatte die vermutlich nie,

    Jepp, sehe ich auch so. Daher der Umbau. :D


    RC4WD oder Boomracing Karo?

    RC4WD, da der für mich die beste Basis bietet als Umbau. Wandstärken (Gewicht) und Details sind hier gemessen an den Proportionen der beste Kompromiss meiner Meinung nach. Killerbody und TRC sind ja identisch, kommen aber nicht an die Quali heran.


    Der Scheibensatz der TRC/Killerbody Kits sind aus Lexan tiefgezogen. Schön hierbei ist die Scheibenheizung der Hecktüre die hier gleich aufgedruckt ist. Das Lexan ist auch glasklar. Das ABS dieser Bodys ist im Vergleich zu RC4WD spröder, mutet härter an als das der Amis und ist so bruchgefärdeter. Die Windschutzscheiben sind kurioserweise gegeneinander austauschbar. Der Rahmen der TRC/Killerbody passt in den RC4WD wie oben zu sehen ist. Alles in allem finde ich als fortgeschrittener Modellbauer den RC4WD Kit die bessere Basis.

    Für den ungeübteren ergeben die TRC/ Killebody Scheibensätze das schönere Bild am Ende. Am Body selbst gibts viel zu spachteln und nacharbeiten.



    Um mal eine neu entdeckte Quelle für unerschöpfliche Details preis zu geben hier ein Link zu einer Verkaufsplattform. Hier sind teilweise bis 100 Bilder und mehr pro Fahrzeug eingesetzt. Also Ansichten ohne Ende. Dadurch das es sich um eine Verkaufsplattform handelt gibts alle Daten jeweils dazu. Für mich eine Fundgrube für die Recherche.



    Guckst Du hier

  • RC4WD, da der für mich die beste Basis bietet als Umbau. Wandstärken (Gewicht) und Details sind hier gemessen an den Proportionen der beste Kompromiss meiner Meinung nach.

    Das sehe ich auch so, daher tue ich mir auch immer wieder diesen Kabinenumbau an............



    .

    Gruß Marcus


    Du hast Fragen zur GOX ? >>> Schau "HIER" im FAQ nach


    ..........abrollfreie Zone !

  • Ich hab mich heute mal mit Fenstern beschäftigt und damit auseinander gesetzt wie die nun am schönsten und vorbildgerechtesten ein zu setzen sind.


    Was soll ich sagen. Am besten so wie am Vorbild. vain





    Ich setze inzwischen auf das bekannte 2mm Kavan Fenstergummi mit S Profil. Hier ein paar Besispiele die ich heute als Testobjekte probiert habe.






    Kleines Blechle, sandgestrahlt damit der Kleber besser Halt findet . . .





    . . . und eingesetzt.





    Dann den Rahmen geöffnet um einen sauberen Kragen zu erhalten an dem ich das Fenstergummi aufziehen kann. Durch die große Wandstärke hier verschwindet die Gummidichtung nun leider etwas von der Oberfläche. Mal sehen ob ich das noch mal rückwärts baue, um den Body von innen etwas aus zu schleifen.





    Das erste Ergebnis. hmm Eine fummelige Angelegenheit. Aber wenn man es drei mal gemacht hat weiß man wie da ran zu gehen ist. Irgendwie hab ich mir da mehr von versprochen.



    Das nächste war auch mäßig. DIeser Faltenwurf gefiel mir gar nicht. Also Ursachensuche. In meinem Post von gestern ist ja die Windschutzscheibe schon eingesetzt zu sehen. So hab ich mich, da eine Grundform schon da war, nocheinmal daran gemacht die Scheibe als Schablone neu ab zu zeichnen. Um dann die Konturen wirklich genau heraus zu arbeiten. Damit meine ich die Radien wirklich sauber heraus zu arbeiten. Länge und Höhe müssen jeweils 2mm größer sein als die Öffnung, entsprechend auch die Radien der Ecken. Dann kommt sowas dabei heraus !






    Das ist doch an Perfektion nicht zu überbieten.



    Je genauer die Radien hergestellt sind desto perfekter legt sich das Gummi in den Bogen. Die Radien hier sind ja die gleichen wie an den Heckfenstern. Also wird sich das da genauso einstellen wenn ich die Gläser auf Maß genau anfertige.



    Das ist doch vom Vorbild nicht zu unterscheiden. Da fehlt nur noch die Signatur des Herstellers und die Sicherheitszertifizierung. :D




    Jetzt moniert bitte nicht die verkratzte Scheibe. Das sind nur Probestücke ! Die ich bei der finalen Herstellung als Schablone nutzen kann. Also wieder ein Detail näher am Vorbild. vain


    Alles in allem eine erfolgreiche Testreihe. Das Fenstergummi gibts übrigens HIER sehr günstig.



    Gruß vom Eifelstein

    M.

  • ich setz mich wieder frech dazu und staune weiter mit.


    Wenn ich schon selber nicht zum bauen und fahren komme dann wenigsten ab und an zum kucken.


    Chris

  • Das die S-förmige Fensterdichtung so prima aussieht erfreut mich auch, denn die will ich ja beim meinem Russen Bulli auch verwenden.

    Ja das ist wirklich klasse. Es wird angegeben das Wandstärken bis 1,5mm verwendet werden können. Der Verarbeitung aber auch der Optik wegen würde ich das auf 1mm herunter dividieren, besser 0,8mm. Die Scheiben halten ohne weiteren Kleber super im Rahmen.


    Mein Tipp: Dichtung im Rahmen einlegen, beginnend und endend in der Mitte einer der langen Seiten. Und dann die Scheibe auf den langen Seiten in der Mitte beidseitig einführen und bis zur Stoßseite durchschieben. Den Rest machst mit einem kleinen scharf geschliffenen Plastikspatel. Um die Scheiben nicht zu verkratzen. Viel Erfolg dabei.

  • Den Rest machst mit einem kleinen scharf geschliffenen Plastikspatel.

    Da muß ich jetzt aber doch mal kurz einhaken....:scratch:.......diese Vorgehensweise ist total unscalig ! :no:


    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .

    .


    Normalerweise werden Scheiben mit einem in das Gummi eingelegten alten Kabel montiert :lol!!:

    ........aber im Rahmen der Möglichkeiten trotzdem und gerade noch so ein "Sauberle" wert ^^



    .

    Gruß Marcus


    Du hast Fragen zur GOX ? >>> Schau "HIER" im FAQ nach


    ..........abrollfreie Zone !

  • Dauert mal wieder hier . . . . pardon



    Es hat sich heraus gestellt das nach dem Umbau der Front am Body, ein paar Dinge am Chassis angepasst werden mussten. Die Federung der Vorderachse musste ich komplett neu bauen.




    Die durch den Panhard generierte seitwärts Bewegung der Vorderachse war so stark, dass an den oben markierten Stellen die Dämpfer beim einfedern an den Tragelementen auf Rahmenkontakt gingen. So verspannten die Stoßdämpfer und gingen auf Block. Der Federweg war nur zu 60% nutzbar. Das war mir beim Bau bereits aufgefallen. Doch dachte ich das dies durch kleine Korekturen zu beheben sei. Das war leider nicht der Fall. :wut:


    Ich war schon wieder fast soweit den Rahmen komplett zu zerlegen . . . . :D





    Hatta aber nicht ! Sondern nur der Vordere Teil erfährt eine Überarbeitung. Schaltung, Winde, Lenkung alles wieder raus ! :hand_head:





    Die neue Dämpferaufnahme brauchte Platz. So musste der Servohalter der Lenkung weichen. . . . .


    Der Motor hatte zu wenig Platz hinter dem neuen Kühlergrill. Also war dann noch der Motorhalter zu versetzen. . . .


    So gab es zu wenig Platz zwischen Planetengetriebe und Trasfercase. Also Getriebeplatte des Tranny auch noch versetzen. . . .


    Und zu allem Überfluß hatte der Pitman Hebel hinter der umgeformten Front auch keinen Platz mehr. Den nach hinten zu versetzen brachte nichts, da das Panhard Setup dann nicht mehr stimmte . . . .






    So kam mal wieder eins zum anderen. Darüber hinaus musste ich auch noch meine Ackemann Lenkung anpassen. Da die Bauteile dazu nicht in die hier zu sehenden 1.5er Felgen passten. monster Der zu sehende Reifen ist ein Rock Beast etsprechender Größe. Ob diese Kombo final ist, weiß ich noch nicht. Da ich noch einen anderen Radsatz im Zulauf habe.


    Doch wie zu sehen ist steht die Federung nun wieder. Klasse wie die Feder hinten aus dem Sitz heraus kommt wenn der Dämpfer auf Anschlag geht. Und 10cm an Hinderniss Höhe ohne ein Beinchen zu heben ist ne Ansage denke ich.


    Motor und Getriebe sind auch wieder verbaut. Die neue Platte fürs Transfercase hab ich dann gleich mal umkonstruiert, damit das Tranny 5mm tiefer hängt als vorher. So haben die Kardans etwas weniger Stress. Und wirklich Verlust an Bodenfreiheit, naja 3mm. Das Lächeln wir weg. ;)





    So kann ich nun die Lenkung wieder komplettieren. Und dann sollte die Kiste wieder stehen.


    Naja, so konnte ich unterdessen ein wenig mehr am Endkonzept feilen. Also mehr jibbet die Tage . . . . vain



    Happy Weekend und bleibt gesund :!:

  • Modellbaufreunde / innen,


    nachdem ich aus der Reha zurück gekehrt bin und meine Gesundheit auf einen guten Weg gebracht ist. Hab ich begonnen die Baustelle hier wieder in Bewegung zu bekommen. Doch erst einmal zum Status Quo.





    Als finale Aktion das Chassis zu vollenden stand noch der Bau des Front Bumpers an. Der liegt inzwischen vorbereitet parat um ihn an Ort und Stelle zu bringen. Wieder nach einem Vorbild aus dem Hause D44 Parts angefertigt, wartet er noch auf die letzten Details.




    Natürlich wieder in meiner bekannten Stahlbauweise. :D





    Schön und von unten frei zugänglich die Befestigungsschrauben der Winde. Damit sie bei einem Ausfall schnell demontiert ist. Doch Halt, da war doch was ? Ja richtig, bein Umbau der Vorderachse hab ich entschieden die intern verbaute Winde wieder nach aussen auf den Bumper zu legen. Da ich in an meinem Taiga Donkey vergangenes Jahr sehr gute Erfahrungen gemacht habe mit der Doppelmotorwinch die ich hier nun ebenfalls einsetze.





    Angesicht dessen das auch der Crossmenber hinten mit einer Doppelmotorwinde ausgerüstet ist. Fand ich es ein wenig sinnfrei vorn eine einmotorige als Atrappe zu verbauen. Daher gleich ne anständige rein und gut. Allerdings rüste ich meine Winden gleich um auf Motore mit 60U/min Untersetzung. Die gibts beim Chinamann für 2-3€ das Stück.





    Ich überlege noch ob ich einen Lichtbügel aufsetzen soll der noch Zusatzscheinwerfer aufnehmen kann. Da bin ich echt noch nicht schlüssig. Schön zu sehen hier unten ! Voller Lenkeinschlag mit einem 103mm Reifen im Ackermannwinkel. :)





    Soweit so gut. Dann hat es mich gejuckt das Fahrwerk mal in Bewegung zu erleben. Da es mit dem Rohbau eh soweit fortgeschritten ist das ich über die elektronische Ausrüstung nachdenken muss. Und ich mir Gedanken machen muss wo und wie etwaige Komponenten unter zu bringen sind.





    Hab ich den Bestellknopf gedrückt und mal so ein paar Dinge kommen lassen. :D Ich verbaue einen 9 Kanal Empfänger der in seinen Funktionen voll ausgelastet sein wird. Ganz provisorisch hab ich einmal Schaltung, Antrieb und Lenkung in Funktion gesetzt. Und auf Anhieb war ich vom Servonaut T24 begeistert. Ein Wahnsinns Regler und jeden Teuro wert.

    Die ersten Tests hab ich also bereits gefahren und das Grinsen wich mir nicht aus dem Gesicht. Das Chassis geht unfassbar gut, ein echter Hammer dabei die Combo des T24 und dem TM72 von Servonaut. Damit kann ich den Downgrade auf 2S vollziehen. Was beim Bau des Chassis die Zielsetzung war. :finger:


    So ganz nebenbei hier oben zu erkennen der finale Radsatz. Ich hab mich am Ende doch wieder gegen den 1,5er Rock Beast entschieden. Optik schlägt Performance ! vain Ich mag das hochbeinige und die vorbildtreue kernige Optik des Trail Busters einfach. Für mich einer der scaligsten Pneus. Was nicht bedeutet das ich zu Veranstaltungen nich den Pit Bull im Gepäck haben werde. :aetsch:





    So geht es an den Innenausbau. Soundmodul ist obligatorisch bei mir, der Lautsprecher dazu im Fußraum des Beifahrer untergebracht. Das Model entsprechende Dashboard hab ich ebenfalls bereits in Arbeit.




    Die Bodengruppe stammt aus meiner Restekiste. Ob die wirklich bleibt steht noch nicht fest. Das hängt davon ab ob ich mich wirklich dazu entschließe die Fahrertüren funktional auszulegen. Ich hadere da nämlich noch.




    Geht also weiter hier jetzt. Ich hab einige Ideen in der Reha ausgesponnen. Wie beispielsweise das hier ein Gespann entstehen wird. Auch da bin ich schon dran. vain Hier ein kleiner Einblick.






    Also, bis da schnelle, gleicher Sender gleiche Welle . . . . .




    Happy Weekend


    M.

  • Die Anhängeridee ist ja genial! :pray:


    Sinnvolles Recycling noch dazu. ;)

    Viele Grüße, Stephen


    Fuhrpark:

    Axial SCX10-2 Cherokee (nun ein GOX)

    Hobao DC1 RTR (gehört dem Sohnemann, aber ich darf mich kümmern)

    Tamiya CC01 Defender (war mal ein Chrom-Pajero, darf der ganz Kleine jetzt fahren)