Capra-Ventru Portal-Shafty

  • Wenn man aufpasst, dass das Gelenk innen frei bleibt, machen sie einen sehr großen Winkel mit. Dafür hat das Schubstück deutlich mehr Spiel als bei den S.D.I. aber je nach vorgewählter Länge ist auch mehr Schub möglich. Bei den S.D.I. ist man ja auf die ca. 10mm begrenzt.

    super Tipp mit den Antriebswellen - ich habe auch das Problem mit den SDI, die vertragen nicht so große Winkel. Bei mir musste ich schon vorne den Federweg arg begrenzen um noch einen fahrbaren Winkel von den SDI zu erreichen :scratch:.

    Ich hab gar nicht gewußt das es die Lesu auch für 5mm Wellen gibt, kenn sie nur für 1:14 Lkws, und da haben sie hauptsächlich 4mm. Glaub die werd ich auch verbauen :lol!!:

  • Guten Morgen,


    weil ich grad‘ keinen übrigen Satz Felgen für einen Reifenvergleich übrig hatte, hab‘ ich meine 2.2er Felgen für tiefe Knuckleweights nochmal neu bzw. umkonstruiert. Die Innenringe aus‘m Drucker bringen, so sie sich denn als stabil genug erweisen werden, den Vorteil dass man nicht mehr Cfk als bei „normalen“ braucht, die Felgen ggü. meinen bisherigen vielfach günstiger werden. Beadlock bleibt.

    Der wesentlichste Punk ist aber, dass die „Lauffläche“ ggü. der Abstandhalter-Version nur 1,2 statt rund 6mm tief ist, ich also bei unveränderten Knuckleweights zusätzlich rund 5mm für einen weichen Innenringersatz zu den bisher verwendeten CI outer gewinne. Mehr als 5mm müssen die Inner Foams m. M. n. in der Praxis nicht nachgeben.





    Felgenstern und rückseitiger Klemmring kommen natürlich aus 2,5mm Cfk.


    Statt Muttern schmelze ich Gewindehülsen mit Kragen ein und muss damit nur mehr Schrauben von außen eindrehen.



    Einen schönen Sonntag!



    Gruß


    Klaus

  • Guten Morgen,


    druckst du die mit PETG, ABS, ASA ?

    PLA+ von Filamentworld - aber nur das Felgeninnenteil. Stern und Klemmring wären gedruckt sicher nicht stabil genug.

    Beim Immenteil bin ich ganz zuversichtlich.



    Gruß


    Klaus

  • Hi,


    ich find´das PLA+ super. Es ist wesentlich robuster als mein früheres, normales PLA und lässt sich mit den gleichen PLA-Einstellungen drucken.


    Wandung hab´ ich für die Seiten 2mm und für die Lauffläche 1,2mm genommen. Auf die Lauffläche klebe ich Neopren. Das ist fester als normaler Schaumstoff und kommt der Härte der CI-Inner näher.



    Gruß


    Klaus

  • So Klaus. Jetzt musst du mir mal zeigen wie man da mit montierten Gewichten rein kommt. Vllt. krame ich dann meine " Tiefbett-Felgen" doch nochmal aus:scratch:

    Ich helfe mal kurz weiter.... letztendlich keine Zauberei,es muss halt alles zusammenpassen was natürlich etwas dauern kann... Segmentgröße,Durchmesser,Felgenbreite muss genau stimmen.Ist bei mir (wie auch beim Klaus) eher eine H7-Passung als eine Wurfpassung :D

    Die beiden Kandidaten:


    Einmal schräg eingeführt...



    .... bis es hinten,vorne,unten,oben ansteht...



    ....schräg reingedreht und hin u. her gewackelt bis wieder alles ansteht...



    .... und flutsch sitzt die Felge,wackelt und hat Luft :D


    Die Gewichte vom Klaus sind aber 2mm breiter als meine,folglich passen meine Felgen da nicht mehr drüber.Also schon alles ganz eng konstruiert aber is halt mal ein Crawler

  • Hallo René,


    ich hatte da wohl schon geantwortet aber offensichtlich nicht weggeschickt. Habe aber der AW von Chris nichts hinzuzufügen außer dass die oben montierten Felgen schon über den Knuckleweights sitzen.


    Einen schönen Abend!



    Gruß


    Klaus

  • Guten Morgen,


    nachdem ich nun von lexi1970 die supersauber gefrästen Felgensterne und Klemmringe bekommen hab, fiel die Montage der Reifen.

    Ergebnis:


    Frästeile top



    und entgegen denen mit der alten Fräse absolut maßhaltig mit wirklich runden Löchern!!!


    Leider funktionieren die Druckteile nicht.

    Da hatte es gleich mehrere Probleme.

    Beim kleben des PLA+ hat‘s vier Anläufe gebraucht. Ruderer L530 ging garnicht. Auch die vom Filamentlieferanten empfohlenen Uhu Allplast und ein hauseigener Sekundenkleber haben nur mäßige Verbindungen hergestellt. Die diversen Fehlversuche und Reinigungen haben dann auch Spuren hinterlassen.



    Am besten hält mit Abstand Loctite 401, die Klebeflächen mit Aceton vorgereinigt.


    Dann hat das mit den als Einschmelzbuchsen zweckentfremdeten Einsteckbuchsen nicht bzw. nur bedingt funktioniert. Ich hab‘ die wg. dem „Kragen“ genommen, dachte wenn ich die verkehrt herum nehme, hält das mit dem Kragen besser. Der Gedanke hat auch funktioniert aber leider hat mir der Schlitz einen Strich durch die Rechnung gemacht. Schraubt man die Schrauben ein und zieht sie an, muss sie am anderen Ende schon fast rausschauen, sonst drückt‘s das Gewinde auseinander und die Schraube springt über. Wenn die aber am Ende so weit überschauen müssen kann man gleich Muttern zum kontern nehmen, weil kein Platzgewinn.



    Das dritte Problem ist, dass der Druck einfach nicht stabil genug ist. Beim Klemmen der Reifenwulste biegt es die Nasen so weit, dass die Wulst nicht hält.




    Nächster Versuch, wenn Alex wieder Zeit hat, wird mit gefrästen Cfk-Seiten der Innenfelge - wie bisher auch - aber mit gedrucktem Innenring verklebt.

    Dann ist zwar der finanzielle Vorteil dahin, weil man wieder genauso viel Cfk wie bei den alten braucht aber man gewinnt noch ca. 4mm für mehr Flanke bei gleichem Felgeninnendurchmesser.


    Einen schönen Tag!



    Gruß


    Klaus

  • Modellbau ist eben auch Versuch und Irrtum. Es kann nicht immer alles so funktionieren, wie sich der Erfinder das so vorstellt. Wenigstens hat man es dann aber mal probiert. Ich denke, mit den neuen CFK-Teilen (oder vielleicht auch G10? ) sollte das gut funktionieren und man geht keine Kompromisse bei der Haltbarkeit ein. Wenn es die gedruckten Teile schon nur beim Verschrauben so dermaßen verzieht, dann wird das unter Last beim Fahren wahrscheinlich eh nicht lange halten. Von demher hast du eigentlich alles richtig gemacht, Klaus ;)

    mfG - Uwe
    Sind wir nicht alle etwas Bluna? :bier:

  • Also ich würd aber beim nächsten Versuch wie ich dir schon gesagt habe mindest 5x klemmen,aber beiderseits. Weil hinten hast du ja nur 3 Klemmstellen und dann kann das Material aus Stahl sein und es wäre m.M. immer noch die Gefahr das es den Reifen rauszieht...

    Die neue Version vom Pat kennst du? Die is ganz ähnlich wie bei dir aber halt 5 Klemmstellen (irgend paar Löcher in den Reifenwulst kommen da auch noch..) aus Carbon und Klemmring aus Alu.Macht einen guten Eindruck und funktionieren wohl problemlos.Er hätte mir auch welche zum testen geschickt aber da hab ich dankend abgelehnt weil ich fahr die sowieso nicht.Ich weiß welche Foams ich will und dann klebt man genau ein einziges Mal.Zudem mag ich immer noch etwas von den inneren Foams verwenden,das würde mir da auch fehlen.Also bezüglich Felgen bin ich mit meiner Version wunschlos glücklich.Ich hoffe das kommt bei dir auch noch :D Aber genau durch solches rumprobieren lernt man eben dazu,muss man immer positiv sehen

    700286-avat-jpg

    Team Ventru

    Results speak louder than words

  • Das sind ja echt heftig große Felgen, da braucht man ja schon fast Niederquerschnitt-Reifen :lol:

    Und sekbst der äußere Foam muss dann bestimmt auch noch beschnitten werden. Da hat dann der Reifen wegen der niedrigen Flanke kaum noch was zum Walken, das sehe ich dann eher als Nachteil an thinking

    mfG - Uwe
    Sind wir nicht alle etwas Bluna? :bier:

  • Guten Abend,


    Snatch, Chris danke! Die Felgen von Pat hatte ich schon auf FB gesehen. Die sind mir zu kompliziert. Zu Beatmungslöchern in den Flanken kann ich mich mittlerweile gerade noch hinreißen lassen aber die Flanken bzw. Reifenwulst durchschrauben ist nicht mein Ding. Ich bin mir auch nicht sicher, ob Pats´ Felgen ohne Raddemontage über seine KW gehen und ich bin tatsächlich auch wieder dabei, auf wenigstens einen Hauch einer inneren Einlage zu setzen. Deshalb auch der Versuch, durch den Verzicht auf die Abstandshalter etwas Höhe zu gewinnen.

    Das mit den nur drei Schraubnasen ist etwas woran ich auch noch knoble. Mit mehr als drei bring´ ich meine KW nicht mehr rein. Das mit den KW wäre deutlich einfacher, wenn ich Deine metallhandwerklichen Fähigkeiten und Maschinen hätte. Du hast die deutlich kompaktere/bessere KW-Variante.

    Vorne gehe ich nun doch wieder auf 4 Gewichte je Seite, also ca. 55 Gramm mehr.

    War heute mit Alex zu einem Gripvergleich auf den Steinen, weil ich die DLux hier bei mir gar nicht soooo schlecht fand, wie sie von vielen schlechtgeredet wurden. Tatsächlich war mein Shafty mit den Dlux aber schlechter als Alex Pro mit den alten Rover. Wir konnten aber nicht feststellen, haben darüber gerätselt, ob das nun vom Grip kommt oder weil mein Shafty zu wenig Druck auf die Vorderachse bringt. Er hat die VA an der gleichen Stelle immer früher komplett weggehoben. Deshalb probier´ ich´s doch nochmal mit mehr Gewicht.

    Nach meiner Ermittlung fahre ich den Shafty ziemlich genau mit 100% Rear Squat. Keine Ahnung ob das was bringt aber ich habe die Links jetzt ´mal so umgehängt/geändert, dass bei auch 100% Rear Squat der Schnittpunkt der Schublinien weiter vorne auf der 100%-Linie ist.


    Einen schönen Abend!



    Gruß


    Klaus

  • Also ich geh mal ganz stark davon aus das die Felgen vom Pat über die Gewichte passen,alles andere wäre ja irgendwie Schwachsinn...

    Warum er den Reifenwulst durchschraubt bzw. ob das überhaupt nötig ist bin ich überfragt,vermutlich nur um eben ein sicheres "klemmen" zu haben könnt ich mir vorstellen.Die Beatmungslöcher sind m.M. zwingend nötig,jedenfalls mit inneren Foams.Wenn die weggelassen werden sollte es auch ohne funktionieren denk ich

    Reifen vergleichen mit Pro und Shafty ist extrem schwierig,da spielen soviel andere Faktoren mit rein.Wenn man das wissen will dann unbedingt auf ein und demselben Auto machen und am besten auch an Ort und Stelle.So kann man halt sicher sein.Die Dlux haben halt auch deutlich mehr Rebound an den Profilblöcken als z.B. Rover. Kann man mit den Fingern testen.Die schnallen da ziemlich schnell zurück trotz gleicher Profilhöhe.Vielleicht ist die Lauffläche zu dick und begünstigt das... mich wundert es ja ebenso und ich hab einiges rumprobiert aber für mich passen da viele Sachen nicht,warum auch immer.Ich "muss" sie ja nicht fahren und komm jetzt mit nagelneuen,uneingefahreren Rovern bei weitem besser zurecht,das ist ein enormer Unterschied. Wie schon gesagt: mögen in Eriks Gegend und auf seinem Auto super funktionieren.Genauso wie viele oder die meisten von den Voodoos total überzeugt sind,mag ja auch stimmen.Für mich und mein Auto passt halt wieder was anderes.Irgendwie auch gut,finds stocklangweilig wenn jeder das gleiche fährt 8)

    700286-avat-jpg

    Team Ventru

    Results speak louder than words

  • Guten Morgen,


    Also ich geh mal ganz stark davon aus das die Felgen vom Pat über die Gewichte passen

    ich hab´ auch iwo eine Bauanleitung zu den Felgen gesehen und erinnere mich jetzt dunkel. Kann sein, dass das mit den Schrauben durch die Wulste damit zusammenhängt, dass er die "Nasen" für die Klemmringe nicht hat, und damit ein größeres Loch für die KW bleibt.


    Einen schönen Tag auf den Steinen!



    Gruß


    Klaus

  • Guten Morgen,


    das mit den gedruckten Felgeninnenteilen hat mir keine Ruhe gelassen und so hab‘ ich einen neuen Druck-Versuch mit etwas mehr Material und Cfk-haltigem PETG und anderen Buchsen ohne Schlitz aber leider auch ohne Kragen unternommen.



    Die Stabilität wäre jetzt absout ausreichend aber leider hat sich schon bei der ersten Montage eine Buchse gelöst. Ich werd‘ mal versuchen, das mit Loctite 401 zu lösen.


    Eine weitere Feststellung, die Louise Champ werden ohne Verschmälerung leider zu breit.





    Möglicherweise hätte ich da besser gleich 1.9er vergrößert, statt gleich 2.2er zu nehmen.


    Ein weiteres Problem für alle 3D-Druck-Maker-Mitleser. Das Cfk-PETG hat sich auf Anhieb super und mit einer sehr schönen, Oberfläche drucken lassen und ist sehr verwindungssteif. Leider hat es nur für einen bzw. zwei Drucke funktioniert. Ich weiß die Ursache noch nicht sicher, vermute aber, dass ich zum eine Probleme mit der Unterlage habe und/aber auch, dass das Cfk die Messingdüse schon nach ca. 16 Stunden Druck verschlissen hat.


    To be continued...


    Einen schönen Montag!



    Gruß


    Klaus


    Kleiner Nachtrag:


    Bzgl. der Reifenbreite sieht‘s mit den Rover leider auch nicht besser aus:



    Ohne schnibbeln und kleben wird das wohl nichts werden. :scratch:

  • Oh oh zum "schnibbeln " sind die Louise eher bescheiden aufgrund des Profils denk ich Mal aber einer muss den Anfang machen :headbang:;)

    Die gehen prima zum Schnippeln, hab die schon in sämtlichen Größen und Profilvarianten gebaut :love: