MST RRX 2.0S - Schnapper oder Rohrkrepierer ? - Wir werden sehen...

  • Hallo zusammen,


    In meinem Vorstellungsthread habe ich meinen Mustang ja bereits gezeigt.

    Das Chassis darunte ist ein Low Budget "Blaze DFR" von Hobbyking. Die Kiste kostet 89EUR als Roller mit Reifen, Felgen und Nissan GTR Karo.

    Ein Superflitzer fürs Geld nur eben ein klassischer AWD mit Freilauf vorne, Diff Sperre hinten und irgendwie einem CS, zu dessen Verhältnis ich aber nix Genaues gefunden habe.

    Er rutscht super und man kann damit auch gut kontrolliert driften (Hab ich zumidnest schon bei Leuten gesehen) und trotzdem...

    Obwohl ich Anfänger bin, reifte nun doch schneller als befürchtet der Wunsch nach einem 2WD Chassis, das gut genug ist, um nach und nach aufzurüsten, ohne dass das Geld am Ende verschwendet ist.


    RWD finde ich aus vielen Gründen spannender als AWD:

    -Letztendlich stilechter und auch im Drift schöner

    -Einfachere Technik, robuster (Kein Riemen, keine zwei Diffs usw.

    -Mehr Platz unterm Chassis für mein V8 Soundmodul (Direkt auf dem Top Deck)

    -Bausatz, den ich selber aufgebaut habe und kein fertiger Roller


    Nun hatte ich mich tagelang auf Ebay Kleinanzeigen usw. rumgetrieben, bin aber nicht fündig geworden. Es gab gute und faire Angebote, teilweise mit toller ELO und Vollausbau Karbon/Alu, aber ich will das selber machen nach und nach.


    Dann bin ich über den RRX 2.0 gestolpert, der wohl ein Upgrade zu dem RMX 2.0 ist. Allerdings findet man zu dem kaum Infos, so als ob der keinen großen Erfolg hatte.

    Und dann sah ich ihn.... bei Tamico... den Letzten seiner Art, runtergesetzt von 239EUR auf 167EUR, keine Ahnung warum.

    Egal, hab zugeschlagen :headbang:


    Hier werde ich so nach und nach über den Aufbau und meine Erfahrungen berichten.

    Vorab schon mal ein Infoblatt von der MST Seite:


    rockcrawler.de/wcf/attachment/883972/rockcrawler.de/wcf/attachment/883973/


    Elo, die verbaut werden wird:


    Onisiki Gyro

    Toro TS120 ESC

    Absima 1614SG Servo

    Ruddog 10.5T Brushless Sensored Motor

  • Moin zusammen,


    Nun ist er da und der erste Eindruck ist zunächst einmal RICHITG gut. Ich kenne bisher nur Tamiya Bausätze und die sind ja schon ok, aber MST ist da nochmal eine andere Liga. Jede Baugruppe ist einzeln verpackt, inclusive der zugehörigen Schrauben. So muss man nie irgendwelche Kleinteile suchen, klasse. Das ist besser als bei Lego:



    Hier mal der Inhalt der Part1 Tüte (Auch nochmal alles einzeln, top)


    Allerdings habe ich direkt ein Problem, wobei eigentlich nicht, aber eben doch...


    Die Suspension Mounts sind verschieden lang und entsprechend beschriftet (-2 und +1) und in der Anleitung steht ganz klar, das an der Hinterachse jeweils einer davon genutzt wird (Vorne haben beide -2)

    Daraus ergibt sich aber eine richtig krasse Vorspur an der Hinterachse und zwar so doll, dass die Achsen in ihren Fürungen fast verkanten. Auf jeden Fall ist die Vorderachse völlig leichtgängig und die Hinterachse nicht.

    Ich habe bestimmt 20x die Anleitung studiert, um einen Denkfehler zu entdecken, den ich vielleicht mache aber ich kann keinen finden. Das soll so... Kann das stimmen?


    Schaut mal:


    Hm.... Kann hier jemand vielleicht etwas dazu sagen?

  • ahh ok. Ich wundere mich nur, weil die Achsführung von den Bohrungen der Achsaufnahme her, diese Flucht eben nicht mitmacht. Daher auch die leichte Schwergängigkeit.

  • Hallo...


    Man kann es schlecht erkennen, aber anstatt +1.0 wie in der Anleitung steht doch +3.0 dort auf dem Aufhängungsteil,oder irre ich mich da???


    Edit: Bei Zoomen grad entdeckt, mein Fehler, steht +1.0 drauf :wut:

  • Hi, wenn die mounts richtig montiert sind dann wird es so sein, nur verkanten dürfte sich nichts, sind zufällig die führungshülsen(weiß) konisch gearbeitet oder kann man die mounts drehen, weil kurz und lange mounts dürften logischerweise eigentlich nie gerade Ausgänge haben.

  • Hi,


    also da ist nix konisch und auch nichts was man umdrehen könnte.

    Hier noch mal ein Foto der Bauteile. Aber genau was Du schreibst, ist mein Problem... Es steht da schwarz auf weiss, aber es fühlt sich nicht richtig an:



  • Nimm mal einen der beiden Kollegen testweise raus. Wenns dann geschmeidig läuft musst du halt einen schmaleren Spacer nehmen, unabhängig davon was dir die Anleitung erzählen will. ;)





    Gruss,

    Axel.

  • wenn du sagst da ist nichts konisch und die mounts auch keine leichte Wölbung aufweisen dann soll es halt so sein.

    Auf deinem oberen Bild sieht man aber das die weißen Hülsen leicht schräg im Mount drin sitzen. :scratch:

  • Ich kenne bisher nur Tamiya Bausätze und die sind ja schon ok, aber MST ist da nochmal eine andere Liga. J

    ... und deshalb hat Tamiya an der Stelle Kugeln anstelle von zylinderförmigen Endkappen (shaft bushes), zumindest beim TB-03 ;).


    Wobei das eigentlich kein Problem sein sollte, da sich der Querlenker ja im Wesentlichen auf der Achse dreht. Die Achse selber soll/muss in den Endpunkten nicht drehbar gelagert sein.

  • wenn ich so im Netz schaue, bei den tuning mounts bekommt man immer neue shaft bush dazu. Wenn man mounts von +2.0 - +2.0 einbaut ist es natürlich gerade. Bei zum Beispiel +2.0 zu -1.0 kann ich ja nicht die gleichen shafts benutzen.

    Fahre ja selbst den mst d01.

  • Selbst in meinem 1:5 er Hörmann buggy wird mit unterschiedlichen shafts gearbeitet um die Spur verändern zu können.

  • Genau, erstmal zusammenbauen und Spaß haben.

    Vielleicht baust ja irgendwann die alumounts ein und dann wirst ja sehen was für shafts dabei sind.

    Macht auf jedenfall richtig Laune mit einem richtigen Drifter zu fahren(driften)

  • Genau, erstmal zusammenbauen und Spaß haben.

    Vielleicht baust ja irgendwann die alumounts ein und dann wirst ja sehen was für shafts dabei sind.

    Macht auf jedenfall richtig Laune mit einem richtigen Drifter zu fahren(driften)


    Soviel steht mal fest! Ich komme ja aus der 2WD Buggy Ecke und habe für mich bereits festgestellt: Das Drifthobby ist voll meins! Coole Autos, wenig Platzbedarf, viel fahrerisches Können, wenig Schäden... Genial!

    Eine kleine Anekdote habe ich übrigens direkt parat:


    Ich habe ja bereits einen Blaze DFR, den man als Roller montiert bekommt.

    AWD fährt man ja eigentlich ohne Gyro, hat mit der Karre aber nicht sooo gut geklappt, also ein sauschnelles Servo rein (Absima 1614SG) einen billigen Gyro (GYC300, gibts bei Ali für 4EUR) und ja, ging besser aber immer noch nicht so wie ich mir das gewünscht hätte.

    In Anbetracht des bereits gereiften Wunsches nach einem 2WD Drifter dann zwei Onisiki Gyros bestellt (Wurde mir SEHR ans Herz gelegt als "Günstig aber gut") und einen davon gestern Abend noch im Blaze ausprobiert....


    Alter Verwalter! Ist DAS ein Unterschied! Das Ding ist so schnell, dass es schon weiß wo ich hinlenken will, wenn ich es nur denke... und reagiert mit dem schnellen Servo auch entsprechend

    Und obwohl meine Flysky GTC3 nicht mit einer Sanwa vergleichbar ist (Wurde mir gesagt) und der CH3 an der Funke eigentlich nur ein Taster ist, lässt sich der Gyro 1A über eben jenen CH3 einstellen, nämlich über die Dualrate. D/R 0% = KEIN Gyro, D/R 100% = Gyro am Limit


    Habe ihn jetzt auf 33% und der Blaze ist ein völlig anderes Auto. Ich schwöre es, mit einem Mal kann ich sowas von saubere Kreise ziehen und die Karre liegt so entspannt auf dem Asphalt (Im Gegensatz zu vorher und ohne Ahnung geschweigen denn einen Vergleich zu haben)


    Trotzdem. Das der Unterschied so krass ist, ist mir sogar als Anfänger aufgefallen und ich konnte aus sofort umsetzen in ein viel besseres Fahrerlebnis.


    Wer billig kauft, kauft zweimal... oder dreimal.... oder....

    Das wusste ich auch vorher schon, aber irgendwie denkt man trotzdem immer wieder mal, ach komm, fpr den Anfang reichts doch.


    PS: Davon abgesehen ist der Onisiki mit seinen 24EUR keine teure Anschaffung.

  • Irgendwann nimmst die Helferlein raus, das ist dann eine Herausforderung. Habe noch nie ein gyro probiert. Wenn wir ab und zu 1:10 er buggyrennen fahren dann leihe ich mir mal einen 2wd, die ersten runden drehe ich mich dann des öfteren :scratch:.

    Fahre auch noch eine Japper

    (1:5 Motorrad) auch ohne gyro.

  • Ja das mag sein. Aber 2WD fahren -glaube ich- sogar die regulären Cracks mit Gyro nur AWD CS wird ohne gefahren oder?

    Fakt bleibt, dass der Onisiki eine VÖLLIG andere Liga ist und der Effekt so deutlich, das mir das sogar als Laie sofort auffällt. Auf jeden Fall bin ich überrascht von dem großen Unterschied.

  • Ich hab auch einen RRX.2.0. Bin zum driften über einen umgebauten Gröschl 1:5 gekommen - Felgen mit PVC - Rohren bestückt - geht verdammt geil, auch in der Halle, aber nicht im Wohnzimmer.

    Deshalb musste was kleines her !!

    Hinterachse ist bei mir auch so schräg !!

    Hab da schon verdammt viel Lehrgeld bezahlt was Servos, Gyro, Regler und Motoren angeht !

    Da die Kiste aber einfach nicht fahrbar war, hab ich einen Yokomo SX 2 angeschafft und siehe da:

    Der geht einfach zusammengeschraubt um Welten besser - also nichts optimiert, eingestellt usw.

    Hab dann beide Fahrzeuge mal verglichen, ist im Prinzip, ja nur ein Spielzeug.

    Die Gewichtsverteilung macht das aus, der RRX ist so hecklastig, damit komme ich gar nicht klar !


    Ich tendiere jetzt sogar noch zu einem RMX, der den Motor ja vor der Achse hat !!


    Der RRX fährt in der Zwischenzeit besser als der Yokomo, da ich ihn ein wenig umgebaut hab, Gewichtsverteilung liegt trotz hinterem Motor bei 50 - 50 !


    Die passenden Reifen je nach Untergrund guten Gyro, und Servo wo auch bei 100 % Empfindlichkeit die Lenkung noch nicht zittert ist schon mal die halbe Miete.

    Hatte schon Gyros und Lenkservos, da wackelt ab 40 % die Lenkung.


    Alles was an Gewicht geht, Richtung Vorderachse verschieben, dann läuft er viel angenehmer !!