Blattfeder "Bogie Suspension"

  • Ich denke gerade über den Entwurf einer "bogie suspension" für einer Tandemachse nach. Dabei wird das Blattfederpaket mit der Wölbung nach Oben montiert und die beiden Achsen liegen auf den Enden auf.


    "Klassisch" werden die Achsen durch untere und obere Links geführt, die Blattfederenden rutschen beim Federn über die Lagerung auf der Achse.


    Ich will die oberen Links weglassen und stattdessen Blattfedern mit Augen verwenden. So wie ich mir das bisher durchdacht habe müssen die Links die gleiche Länge haben wie die halbe Feder, damit die Achsen beim Einfedern vertikal bleiben.



    Hat jemand sowas schon gebaut? Gibt es Fallstricke die ich beachten muss? Die Achsen werden nicht angetrieben sein.

    Modellbau: Minimaler Ertrag bei maximalem Aufwand (c) rabe62

  • ikletti

    Changed the title of the thread from “Blattfeder Bogie Federung” to “Blattfeder "Bogie Suspension"”.
  • Die Blattfedern strecken sich beim gemeinsamen Einfedern, also auch unter Last. Das heißt die Achsen kippen von der Mitte nach außen weg, was aber nur mit Antriebswelle ein Problem wäre.

    So verändert sich halt der Abstand zwischen den Achsen etwas, das musst du sehen wie schlimm das ist.


    Für einen Anhänger? Tieflader/Trailer?

  • Ahoi,


    Ja, sowas haben wahrscheinlich hunderte Truckmodellbauer schon gebaut. Gibts auch wchon fertig von z.B. LESU.

    Die Anmerkung von DirtBoar oben ist bei der "Blattfedern mit Augen""- Version wichtig. Bei 4 Links je Achse solltest du "nur" die üblichen sinnvollen Kriterien für ne 4 Link Aufhängung beachten.

    Da kann man aber mehr oder weniger Wisschenschaft draus machen...


    MfG Gerd

  • Die Blattfedern strecken sich beim gemeinsamen Einfedern, also auch unter Last. Das heißt die Achsen kippen von der Mitte nach außen weg, was aber nur mit Antriebswelle ein Problem wäre.

    So verändert sich halt der Abstand zwischen den Achsen etwas, das musst du sehen wie schlimm das ist.

    So habe ich mir das bisher auch zusammengereimt. Die Änderung des Abstands ist nicht weiter tragisch und beträgt auch nur wenige Millimeter.

    Für einen Anhänger? Tieflader/Trailer?

    Ja, ein Plattformanhänger mit Tandemachse. Soll aber eben geländegängig werden, deshalb mit Bogie-Federung.


    Ja, sowas haben wahrscheinlich hunderte Truckmodellbauer schon gebaut. Gibts auch wchon fertig von z.B. LESU.

    Auf der Messe in Friedrichshafen im November habe ich mir auch um einige Ausstellungsstücke dazu angeschaut. Aber alles was ich bisher live oder online gesehen habe nutzt drei oder vier Links und gleitenden Federn. Dadurch bleibt der Achsabstand beim Einfedern fix.


    Im Prinzip habe ich ja auch "nur" eine 4-Link-Konfiguration, der obere Link ist halt nicht starr. Ich mach' mal weiter, danke für's Mitdenken!

    Modellbau: Minimaler Ertrag bei maximalem Aufwand (c) rabe62

  • Kommen halt ein paar Belastungen auf die Feder zu, für die sie eigentlich nicht gedacht ist.

    Stauchen/ Strecken wenn man auf Hindernisse auffährt, oder seitliche Belastungen durch die Führung der Achse. Auch das verhindern, dass die Achse "wegkippt" ist ja eigentlich nicht Aufgabe so einer Feder.


    Rein technisch gesehen ist das also keine gute Lösung, funktionieren kann das in unserer Anwendung schon.


    Ich persönlich würde das aber trotzdem mit allen Links lösen, und einer schön flachen Blattfeder mit wenig Radius. Rein der Aufbauhöhe und Optik wegen ;)

  • Mach das mit 3 Links, also 2 unten und ein A-Link oben. Blattfedern brauchen ein wenig führung damit sie nicht verrutschen.


    Hab das beim MAN 33.372 6x6 Kommunalfahrzeug so gemacht. ;) Alles gedruckt übrigens.

    Sauber! Ich hatte deinen Thread zwar Mal angelesen aber nicht im Abo, deshalb habe ich deine schöne HA-Pendelei verpasst :oops:


    Wenn ich das auf den Bildern richtig sehe rutschen die Federaugen auf einer Fläche oben auf der Achse?

    Modellbau: Minimaler Ertrag bei maximalem Aufwand (c) rabe62

  • Wenn ich das auf den Bildern richtig sehe rutschen die Federaugen auf einer Fläche oben auf der Achse?

    korrekt. Für die endgültig korrekte Version brauche ich aber noch eine Lage mit längerem Federstahl und die Gleitlager müssten dazu noch eine seitliche Führung haben damit beim verschränken nix rausrutscht. Ansonsten funktioniert das sehr gut. Die oberen A-Links werden auch noch mal gerade statt leicht angewickelt gedruckt, dann federt der auch noch ein wenig besser aus. Also im 2. Anlauf bekommt man sowas recht gut hin. Und beim MAN sind die Achsen ja angetrieben, beim Hänger wäre es also alles nicht ganz so tragisch, da die auftretenden Kräfte überschaubar sind.

  • die Gleitlager müssten dazu noch eine seitliche Führung haben damit beim verschränken nix rausrutscht.

    Da habe ich vor dem inneren Auge eine Kugel wie bei den Rodends mit einem Stift der links und rechts des Federauges in zwei Nuten läuft. Die Kugel steckt im Federauge. So kann sich die Führung gegenüber der Feder verdrehen ohne dass die Feder von der Führung rutscht.


    Alternativ eine Rinne mit konvexem Boden und ausreichend hohen Seiten?


    Modellbau: Minimaler Ertrag bei maximalem Aufwand (c) rabe62