Gunis Swamp Dawg, ein kleiner Baubericht vom "Zwischendurchprojekt"

  • Da im Augburger und Münchner Raum jetzt einige Swamp Dawgs unterwegs sind hab ich mir jetzt auch eines zugelegt.

    Der Plan war das Boot einfach so wie es ist zu bauen, fehlendes Equipment ist durch die Fliegerei vorhanden.


    Aber ich kann einfach nicht über meinen Schatten springen, ich muss einfach einige Dinge ändern damit mir das Ding Spaß macht.


    Los gings dann mit ein wenig Motoren testen, der originale ist nicht gerade der beste Freund vom Wirkungsdrad und wird nicht verwendet.

    Ich verwende nun den Turnigy den auch viele andere verwenden mit 2200kv. mit einer 6x4 Dreiblatt oder 6x5,5 Zweiblattluftschraube an 2S.



    Damit die Luftschraube möglichst nah am Motor sitzt hab ich mir einen Mitnehmer gedreht.




    So sitzt die Luftschraube schön nah am Motor.



    Den Rumpf hab ich mit fein angeschliffen und dann mit Tamiya TS-5 lackiert und dann mal alles prov. zusammengesteckt.

    Ob das so Unifarben bleibt oder noch ein wenig Tarnanstrich dazukommt wird später entschieden wenn mal alles was hingehört dran ist.

    Da bei meinem Käfig die Stangen die eigentlich zum verschrauben verwendet werden sollen zu kurz waren und es den Käfig verzog hab ich den Käfig sauber entgratet und dann verklebt. Im Gegensatz zum Rumpf lässt sich der Käfig seht gut kleben.



    Da der Motorträger unheimlich weich ist hab ich mir eine zusätzliche Strebe in den Käfig gebaut die den Motorträger und Käfig miteinander verbindet.

    Die Strebe hindert auch den Motor daran nach vorne zu wandern.

    Die Abstützung die manche unten verbaut haben funktioniert sicher auch aber mir ist das auch seitlich zu weich gewesen da es mit dr 6x4 Luftschraube sehr eng ist.


    4mm Kohlefaserrohr wurde an beiden Enden geschlitzt um dort kleine Winkel einzukleben die am Käfig verschraubt werden.




    Die Teile werden am Käfig verschraubt, ausgerichtet und dann verklebt.

    So passen die Lochabstände sauber.



    Diese Platte wird mit am Motorträger verschraubt.



    In die Kohlestange kommt ein Schlitz und dort wird dann die Platte eingeklebt



    So schaut das dann am Käfig aus und wird von hinten mit den Motorschrauben verschraubt.

    Den originalen Motorträger hab ich modifiziert indem ich den Ring entfernt habe und die Löcher passend zu meinem Motor gebohrt habe



    Überflüssiges Material am Motorträger hab ich noch entfernt.


  • Da ich ja einer von den Augsburger Leuten bin, und vielleicht nicht gerade unschuldig bin pleasantry, darf ich ganz bestimmt an diesem Pojekt beiwohnen oder Guni ?
    Du wirst es nicht glauben, aber hatte wirklich darauf gehofft, wie und was der Profi-Bauer mit seinem Hobbywing Sumpfboot zaubert.

  • Da ich ja einer von den Augsburger Leuten bin, und vielleicht nicht gerade unschuldig bin pleasantry, darf ich ganz bestimmt an diesem Pojekt beiwohnen oder Guni ?
    Du wirst es nicht glauben, aber hatte wirklich darauf gehofft, wie und was der Profi-Bauer mit seinem Hobbywing Sumpfboot zaubert.

    Da du der "Hauptschuldige" bist darfst natürlich gerne dabei sein. :D

    Schließlich muss ich mich ja an dich halten wenn es um schöne Fahrmöglichkeiten geht, da kennst du ja einige .

    Du musst das Ding ja dann auch live ertragen :bier:

  • Das mit dem zusätzlichen Motorhalter ist eine klasse Idee, gefällt mir sehr gut :-)


    Dui schreibst aber dass du eine 6" Luftschraube hast... schlägt die bei dir nicht seitlich am Käfig an?


    habe hier ein 6" Dreiblatt, das schlägt an den Käfig, dort wo die seitlichen streben verschraubt sind...



    LG

  • Dui schreibst aber dass du eine 6" Luftschraube hast... schlägt die bei dir nicht seitlich am Käfig an?


    habe hier ein 6" Dreiblatt, das schlägt an den Käfig, dort wo die seitlichen streben verschraubt sind...

    Du hast natürlich Recht, normalerweise passt eine 6" nicht.

    Ich hab aber die Aluteile nicht verwendet da eh zu kurz und beim verkleben an dieser Stelle 4mm Kohlerohr verwendet.

    Das wurde dann an der Stelle wo es knapp wird entsprechend mit Radien versehen.

    Das schaut dann links und rechts so aus, sind knapp 3mm Platz.

    Deshalb hab ich den Kafig auch mit dem Motorträger verbunden damit sich da seitlich nichts bewegen kann.




    Dann hab ich heute noch die Motorkabel verlängert und verlegt.

    Mit dem Motorträger wird ein kleiner Kunststoffwinkel verschraubt der die Kabel im Bereich der Luftschraube unten hält.



    So kann nichts mit der Luftschraube kollidieren.


  • Frage: Lässt du die Servo im Schacht, oder verlegst du Diese außerhalb?

    Ich werd das Servo in der RC Box lassen aber die Anlenkung über einen Kohlestab machen.

    Das geht problemlos und ich glaub mir würde das hinten auch nicht gefallen.

    Allerdings werd ich mir in der Box eine andere Aufteilung einfallen lassen als die mit der originalen Plastikplatte.

  • Super,dann setz ich mich auch noch dazu :D  :popcorn:



    Gruß Matthias :thumbup:


    Mein Fuhrpark: G-Made Sawback,Vaterra Chevrolet Blazer,MST CMX,MST CFX-W

  • Wie schon oben geschrieben, mein Sumpfboot ist und bleibt ein Montagsmodell.:wut:


    Drei von den Schrauben in den Seitenrudern waren überdreht .

    Deshalb hab ich die Löcher in den Kugeln tiefer gebohrt und hab jetzt die doppelte Einschraubtiefe.



    Die Anlenkung für das Seitenruder hab ich nach unten gelegt damit ich mit der Anlenkung unter der Luftschraube durch komm.

    Gebaut hab ich die einfach aus einem 90° Servohorn.



    Dann hab ich auf der Suche nach einem Fahrer in meiner Krabbelkiste noch diesen Typen gefunden



    Hab Ihn mal bis auf die Arme zusammengeklebt und ich find der passt wie die Faust aufs Auge hier hin.


  • ManManMan und ich hocke in der ReHa und kann nicht an meinem Boot weiter bauen :( Zum Glück gibt es das Internet und den Guni :) Toll was Du uns hier zeigst, weiter so. Das Montagsmodell sein treibst deinem Boot schon aus :)

    Viele Grüße Marcus


    Gut Ding brauch Weile, aber hautpsache es geht schnell :twisted:

  • Für die komplette Elektronik hab ich mir einen Träger gebaut der formschlüssig in der RC Box sitzt.



    So wird das ganze dann bestückt.



    Ich hätte das ganze weil es so stramm sitzt gar nicht verschrauben müssen aber die beiden Schraubenköpfe brauch ich für die Magnete die mal den Deckel halten sollen.



    Fertig verkabelt.



    Und so sitzt das dann mit Komponenten in der RC Box.



    Alles schön aufgeräumt und der Akkuwechsel geht superschnell.


  • Guni, du bist der Beste. Alleine diese Idee mit den Magneten finde ich prima.

    Dieses festschrauben von diesem Deckel, gerade wenn man kalte Finger hat, kann schon sehr mühselig sein.

  • Die Anlenkung für die Ruder ist fertig.

    In die vorhandene Gummitülle wurde ein Stück Bowdenzugrohr eingeklebt.

    Die Kohlestange läuft darin superleicht und das Wasser sollte auch draussen bleiben.




    Die Motorkabel wurden noch mit einer Schelle fixiert.

    Die Durchführung wird noch mit Plasti Dip zugemacht.


  • Für die RC Box hab ich einen neuen Deckel gebaut.

    Zum einen weil ich den Originalen zu hoch finde und weil sich der Kunststoff auch mit nichts vernünftig kleben lässt.


    Die Seitenteile bestehen aus 1mm GFK.

    Da der angeformte Süllrand am Boot nicht gerade sondern leicht konisch nach oben enger wird hab ich die Seitenteile am Boot fixiert und dann erst von außen verklebt.

    Deshalb stehen die Teil alle noch über. Nach dem verkleben von außen kann das Ganze abgezogen werden und von innen noch eine feine Klebenaht gezogen werden.



    Die Magnete lasen sich auch einfacher positionieren und verkleben solange noch kein Deckel drauf ist.


    Einmal Magnet hinten und



    einmal Magnet vorne.

    Ich hab die Magnete bewusst nicht liegend eingebaut weil mir da die Haltekraft zu groß war.



    Fertig verschliffen mit Deckel.



    Hier sieht man schön die um 10mm niedrigere Höhe.


  • Damit der Deckel nicht ganz so labrig ist hab ich Kohlestreben eingeklebt.



    Dan gabs noch ein neues Sitzmöbel für den Fahrer.

    Entstand aus zwei Lagen 0,8mm Sperrholz das über einer Dose verleimt wurde .

    Die Sitzfläche/Rückenlehne ist mit Dämmmaterial, das normalerweise unter Parket kommt, beklebt.



    Der Fahrer wird dann noch richtig in den Sitz gedrückt.

    Das Material gibt dabei schön nach und bleibt dann auch so.