CC - 02 Mercedes G Bj.2019 by LRTd5

  • ... wäre schön gewesen, wenn Tamiya das geändert -- sprich verbessert hätte ...

    Mittlerweile wissen wir ja, dass das nicht soo schwierig gewesen wäre ... aber pardon


    So bleiben doch ein paar Aufgaben zum verbessern --- leider noch mehr...


    Ich melde mich hiermit schon mal bei Dir für die Warteliste für "neue Teile" an ... vain


    Grüße

    Wolf

  • ... ab jetzt geht es langsamer voran ... das reine Abarbeiten nach Bauanleitung, mit den im Bausatz vorhandenen Materialien ist jetzt erstmal vorbei. Nun soll es individueller weiter gehen.

    Heißt -- ich möchte andere, etwas schlankere Dämpfer ob länger oder kürzer wird sich zeigen.


    Die Karosserie soll begonnen werden, wie detailiert die Innenausstatung werden wird, ist noch nicht entschieden, eine andere Karosserie Befestigung ( nein -- ich möchte natürlich auf Löcher verzichten .... und, und, ... und


    Dämpfer Alternativen hab ich diverse hier ... da fehlt nur eine Entscheidung ...



    (der jeweils passende 2te Satz ist natürlich vorhanden -- wird also kein wilder Mix)


    Tjaa - und dann bin ich mit den Bildern für heute erstmal durch ...



    Rein "technisch" ist ne ganze Menge Verschränkung möglich -- da werden dann die Dämpfer und Federn die Grenze setzen. Die Kardan-Wellen haben dabei ganz entspannte Winkel ... :thumbup:




    Zum Abschluss für heute noch zwei Vergleichsbilder mit einem recht kompakten MST CMX Chassis für einen kurzen Toyota J7.





    Die Links werde ich mittelfristig auch aus Metall machen -- die Plastik in Plastik auf Plastik Lösung sagt mir nicht so zu. Funktionieren wird das aber für viele sicher gut.


    Genauso wie die Reifen -- relativ "hart" sind auch sie immer noch -- könnte aber sein, dass es nicht mehr die gleiche Gummi-Mischung ist, wie in den 90ern. Vielleicht sind sie sogar etwas weicher. Zum Fahren auf Asphalt und auf dem "Schulhof" ist das vermutlich sogar die bessere Wahl, als die sonst bei uns üblichen "super soft mit special Foams - Varianten" ...


    In der kommenden Woche werde ich erstmal nicht viel Zeit für einen Fortschritt hier haben ... Also nicht wundern... pardon


    Schönes Wochenende


    Grüße

    Wolf


    :bier:

  • schöner Bericht von Dir .


    Das macht neugierig den CC02 selber zu bauen und zu optimieren.


    Breite der Achse wäre schon interessant. Am besten ohne Räder von Hex zu Hex

  • danke für euer Lob ... :bier:!


    ... "Pin to Pin" sollten so 156mm sein .... mein digitales Messschiebedingens ( nicht so was feines und edles , wie kürzlich diskutiert :whistling: ) passt gerade nicht mehr über die Enden der Achsrohre ... doofy Wäre aber sicher auch zu ungenau ...


    Also das Stahllineal so gut wie möglich ohne Räder angelegt ... pardon und gut gepeilt ...


    Grüße

    Wolf

  • Ich habe meinen CC02 auch soweit fertig gebaut.

    Obwohl ich meiner Meinung nach großzügig gefettet habe läuft das Getriebe relativ laut.

    Ist das bei Dir auch so?

  • ... läuft das Getriebe relativ laut ...

    ... Servus ...

    Ohne Motor und ohne Antriebsritzel läuft das Getriebe lautlos und ohne merklichen Widerstand .

    ( mit Kugellagern an allen Wellen ) Sollte Dein Getriebe da schon "hakelig" laufen, schaue nochmal alle Lagersitze nach ... und prüfe ohne "große Kraft" ob die Zahnräder alle sauber ineinander greifen.


    Wird es erst in Verbindung mit dem Motorritzel lauter, prüfe das Zahnflankenspiel von Ritzel (MA19 ) und Stirnrad (MA18) .... Grob gesagt, sollte ein Streifen Papier durch die Flanken laufen können... Zu wenig Spiel bedeutet mehr Reibung ... und in der Folge mehr Geräusche.

    Rückmeldung, wenn es damit gelöst wäre, wäre für andere dann sicher hilfreich ... :jaja:


    Grüße

    Wolf

  • Danke für die rasche Antwort.

    Kugellager habe ich verbaut.

    Das Zahnflankenspiel werde ich nochmal testen.

    Das habe ich auf Grund der späten Stunde eher so nach Gefühl eingestellt :oops:

  • Kannst du mal bitte messen, wie lang die originalen Dämpfer sind? 80mm?


    MfG


    Kersten

    ----------------------------------------------
    MfG


    Kersten :)

  • Würde ich gerne machen, aber ich hab das Modell / Bausatz nicht bei mir und bin unterwegs. Würde ein paar Tage dauern. pardon

    Wäre nett, wenn das jemand anderes mal eben machen würde...


    Grüße

    Wolf

  • Alles gut, das eilt ja nicht. Mein CC kommt eh erst nächstes Jahr. Überlege mit nur eine Vorauswahl für die Dämpfer. Team Raffee oder RC4WD Old Men Emu hmm Ansonsten liegt schon alles erforderliche da :D


    MfG


    Kersten

    ----------------------------------------------
    MfG


    Kersten :)

  • Toller Bericht, mach wirklich Spaß auf mehr. Ich denke der wird auch noch den Weg auf meinen Basteltisch finden,


    Gruß


    Smiti

  • ... dank Dir Smiti !


    ...andere sind zwar mittlerweile nach meiner Woche Bauabstinenz deutlich weiter -- inklusive Verbesserungen ... aber ich mach jetzt trotzdem mal noch in dem begonnen ausführlichen Stil weiter. Es gibt ja doch auch immer wieder Neue Modellbauer, die sich über Erläuterungen zu den Basics freuen -- oder aus Budget-Beschränkungen nicht gleich alles durch Upgrades ersetzen ... :)


    Und dann ist da ja auch noch eine Frage bisher unbeantwortet ... Kersten84

    Eigentlich wollte ich die Dämpfer ja gar nicht zusammenbauen ... sondern direkt optisch schlankere verbauen ... Aber um die Frage beantworten zu können und auch um der Seriennähe zuliebe, mal schnell noch heute Abend die entsprechenden Tüten geöffnet ...



    das brauchen wir für einen Dämpfer ...




    ... wenn man öfter Modelle baut, lohnt sich auch die Anschaffung so einer Zange für die Kugelkopf- und Dämpfermontage. Ohne die Greiffläche kann es auch keine Riefen in die Kolbenstange geben -- und in der Querrille liegt die Kolbenstange sicher für die weitere Montage ... Die Aussparung vorne ist praktisch für die Kugelkopfmontage und -demontage...





    ... und schon ist der erste Dämpfer fertig ...



    wenige Minuten später, dann auch die restlichen ...




    ... schnell noch die hinteren probehalber ans Chassis ...

    Würden sie bleiben, würde ich wie Guido# auch noch O-Ringe als Abstandshalter an die oberen Befestigungspunkte verbauen, damit die Dämpfer etwas mehr Abstad zu Rahmen bekommen. Das hat sich bereits früher bewährt.




    Ich denke , ich werde 80er Dämpfer aus dem Zubehörmarkt verwenden.

    Weich laufen und federn tun die Seriendämpfer aber auch -- es geht mir in erster Linie um eine "schönere" Optik ...

  • ... wenn man öfter Modelle baut, lohnt sich auch die Anschaffung so einer Zange für die Kugelkopf- und Dämpfermontage. Ohne die Greiffläche kann es auch keine Riefen in die Kolbenstange geben -- und in der Querrille liegt die Kolbenstange sicher für die weitere Montage ... Die Aussparung vorne ist praktisch für die Kugelkopfmontage und -demontage...

    Hallo Wolf,

    gewohnt guter Beitrag! Ich kenne ja schon so einiges an Werkzeug, aber davon habe ich noch nie gehört. Sicher kann man sich immer behelfen, aber das wäre mir eine Anschaffung wert. Wer hat die im Angebot?:thumbup:

  • Wer hat die im Angebot?

    .... vain .... Gute Frage, Herbert .


    Meine stammt doch tatsächlich aus einem "stationären" Modellbaugeschäft, aus Zeiten bevor man das online gefunden hat ... (den Laden gibt es aber auch nicht mehr)


    Daher ....


    Kugelkopfzange


    kann ich ausser der "Auswahl" keine Empfehlung geben ....


    Grüße

    Wolf

  • ... auch hier geht es mal wieder etwas weiter -- allerdings nicht der Bauplan Reihenfolge folgend. Meine Karosserie wird innen und aussen lackiert -- und so brauche ich für die zahllosen Schichten trotz Warmluft-Einsatz auch immer wieder zusätzliche Trockenphasen, damit der Lack am Ende halbwegs kratzfest ist. In der Zwischenzeit kann ich dann wieder am Rest weiter machen.


    Erstmal das Ausschneiden der Karo -- am besten mit einem scharfen Bastelmesser mit intakter Spitze.



    Ich fahre mehrfach mit nicht zu festem Druck die "Linien" nach -- und breche dann die überflüssigen Teile einfach ab. Das geht besser und sauberer als mit Dremel/ Proxxon und Co. Im Idealfall gibt's dann auch nicht mehr viel zu verschleifen.



    Da ich jetzt aber schon länger keine Lexan - Karo mehr bearbeitet habe, bleibt mir das leider nicht ganz erspart ...

    Also kanten beischleifen und zum Abschluß gehe ich noch mit 400 oder 600er Naßschleifpapier über die Kanten ... zum Einen schneidet man sich dadurch nicht mehr an den sonst recht scharfen Kanten , zum Anderen reißt die Karosserie dadurch kaum mehr ein!


    Als nächstes kommt das Maskieren der Fenster und Lampen... Leider sind die Aufkleber zum Abkleben nicht vorgestanzt. Diese Arbeit gehört aber zum Modellbau nunmal dazu...



    -- also sauber ausschneiden ... sonst sieht das hinterher nicht gut aus.



    Auch für das Ab- oder Aufkleben sollte man sich etwas Zeit nehmen ...



    ... und nun kommt das, was man eigentlich besser im Sommer und draussen macht ... Aber solange möchte ich nicht warten ... Also wird drinnen lackiert --- Erstmal Vorsichtsmaßnahmen in Form von Malerfolie treffen ... :rolleyes:


    Grüße

    Wolf


    :bier: