Tamiya Blackfoot 1st Generation

  • Hier noch der Bericht meines zweiten Tamiya Oldies, welcher den Weg zu mir gefunden hat und jetzt wieder etwas Zuwendung bekommt. Wie bereits im Beitrag des Ranger erwähnt, wird auch hier versucht, mit kleinen Mitteln das optimale Ergebnis zu erzielen.


    Erstmal zum Einstieg die vorher Bilder. Die meiste Arbeit wird die Karo benötigt, da sind einige, verschiedene Lackschichten drauf?

  • ... Aber immerhin schon mit Öldruckdämpfern hinten aufgerüstet. Hatte mal den Mud Blaster, größter Schwach- und Wartungspunkt waren da die sechskant-Gelenkwellen hinten. Unregelmäßig oder schlecht gefettet, und direkt war eine rund. Der Rest vom Chassis ist ziemlich stabil... Werf' vielleicht noch einen Blick auf die Felgen, irgendwann bricht der Lagersitz auf der Innenseite.


    Kommt wieder 'nen Servo für den Fahrstufenschalter 'rein, oder ein richtiger Fahrregler?

  • Für vorne hab ich auch schon ein paar Öldruckstossdämpfer in meinem Fundus gefunden, diese werden dann auch montiert.


    Betreffend den Felgen, diese sind derart dick überlackiert und verschandelt, die kommen neu. Vermutlich nehme ich die goldenen vom Monster Beetle, sollte dann als zeitgemässes Tuning durchgehen?


    Fahrregler bleibt der mechanische, gefahren werden diese Modelle bei mir eh kaum.

  • Hallo,


    hinten sind es keine Ölis, sondern einfache trockene Federhülsen, die nur aufgrund der schlechten Führung als "Reibungsdämpfer" fungieren. Ich hatte das Ding auch als ersten Fahrzeug nach der Wende beim großen C erworben. dann viel später für die Kinder zum F150 umgebaut.


    Grüße


    Peter

  • Die Gelben sind aber die Öldruckdämpfer - musste man teuer paarweise nachkaufen, hatte nur der Monster Beetle serienmäßig. Bei dem Blackfoot hier sind vorne noch die Standard-nicht-Dämpfer.

  • Oh,


    das wusste ich nicht. Ich hatte nur die serienmässigen drin. Von Ölis im Modellbau hatte ich damals noch gar nichts gewusst. Wir sind ja sogar noch die Hackbretter beim Rennen Onroad gefahren.


    Grüße


    Peter

  • Das Chassis wurde jetzt als erstes komplett zerlegt, gereinigt und inspiziert, viele Neuteile werden nicht benötigt, Teile der Hinterachse, das Diff, einige Schrauben, Lager und wie schon erwähnt die Felgen.


    Die Karosserie ist auch schon in Arbeit, erstmal das grobe mit Bremsflüssigkeit runter geholt und jetzt steht schleifen an. Für die Karo brauche ich neue Scheiben, die dann leider rauchgrau sind, Überrollbügel inkl Scheinwerfer, Stossstange vorne und hinten, wobei der Kühlergrill übernommen wird und den Fahrer.


    Tamico hat leider die Beetle Felgen zur Zeit nicht lagernd, also muss die Bestellung noch ein wenig warten. Bis dahin wird an der Karo weitergemacht.


    Bilder folgen

  • So, der Gute Blackfoot ist auch weitestgehend fertig.


    Das ganze Chassis wurde zerlegt, gereinigt, defekte Teile ersetzt, die Reifen auf die Monster Beetle Felgen aufgezogen, die Karosserie entlackt, geschliffen, Löcher gespachtelt, lackiert, Fahrer reingesetzt, usw.


    Ich bin zufrieden und der Meinung, dass der Spagat zwischen gutem Ergebnis und geringen Kosten gelungen ist.

  • Ist der Blackfoot der Bigfoot von vor 30 Jahren? Ich fand den geil. War aber für einen Jüngling wie mich damals einfach zu teuer. Ich konnte mir nur den Grashopper leisten. Genial wieder hergestellt. Respekt

    :respekt:

  • Ist der Blackfoot der Bigfoot von vor 30 Jahren? Ich fand den geil. War aber für einen Jüngling wie mich damals einfach zu teuer. Ich konnte mir nur den Grashopper leisten. Genial wieder hergestellt. Respekt

    :respekt:

    Danke für die Blumen!


    Ja, dieser stammt aus den 80ern, erkennbar an den Schriftzügen auf der Heckklappe, Der Haube und den Kotflügeln, danach gab es wohl Lizenzprobleme und die Modellekennzeichnund und und die Ford Schriftzüge fielen weg.

  • Hallo!

    Der Black Foot war damals ein Meilenstein.

    Der Besitzer des Modellbauladen ließ ihn grundsätzlich aus Tischhöhe auf die Räder fallen dann gings die

    Eingangstreppe runter in die Fußgängerzone am Herstallturm in Aschaffenburg

    das weckte bei vielen kleinen und großen Begehrlichkeiten8o

    Mein Blacky ist leider in einem bedauernswerten Zustand.........

    Grüße Heinz