Axial SCX10 II – Jeep Cherokee Kit - Optimierungen und Upgrades

  • Hallo, hier möchte ich mal, zu dem Axial SCX10 II – Jeep Cherokee Bausatz, meine Erfahrung und Lösung zu dem Getriebe vorstellen. Es handelt sich dabei um das Getriebe das man auf 2-Gang umbauen kann.

    Habe schon einiges hier in dem „Optimierungsthread“ gelesen, doch so wirklich habe ich da keine Lösung gefunden.

    Vor dem Zusammenbau des Bausatzes habe ich zum Glück mal einige Bauberichte gelesen so das ich beim Getriebe dann schon wuste das ich beim Zusammenbau genau schauen muss das es ruhig läuft.


    Man baut die Ober- und Unterwellen zusammen und setzt die in das linke Getriebegehäuse.

    Problem ist jetzt wenn man genau hinschaut:

    Das Ritzel der unteren Welle läuft in die 45° Schräge des oberen Ritzels!
    Setzt man das Getriebe jetzt zusammen mit der rechte Gehäusegehäuse hört man deutlich das Geräusch. Zusätzlich hat die obere Welle Spiel und lässt sich minimal hin und her schieben.

    Dazu habe ich mal gelesen das einige da ein Röhrchen noch hinter das Lager gesetzt haben, aber das habe ich nicht ausprobiert.

    Die untere Welle sitzt meiner Meinung nach sehr gut und passt.


    Ich habe wie man in dem Bild erkennen kann an der oberen Welle ganz links eine ganz normale 5mm Unterlegscheibe mit 1mm genommen und die dort eingebaut.

    Jetzt ist die obere Welle um 1mm nach rechts verschoben und die Zähne laufen nicht mehr in die 45° Schräge des oberen Zahnrads.

    Problem ist jetzt aber das das rechte Getriebegehäuse nicht mehr gut drauf passt und ein Spalt hat.

    Ich war mal mutig und habe mir das obere Zahnrad genommen und dort auf der Seite wo der Zylinderstift sitzt, die Erhöhung von 0,5mm mit einem Doppelschleifer entfernt.

    Dabei muss man natürlich schauen das es auch gerade wird weil ja der Lagerring ja noch schön anliegen soll. Habe da so ca. 0,6 – 0,7mm weggeschliffen. Der Zylinderstift passt dann noch gut rein, allerdings dürfte da auch nicht mehr weggeschliffen werden sonst wird’s knapp.

    Am Rand des oberen Zahnrads muss allerdings noch eine 45 Grad Schräge großzügig geschliffen werden damit der obere Lagerring nicht festgeklemmt wird.


    Jetzt passt auch das rechte Getriebegehäuse drauf und hat naja nur noch minimal Spalt aber das sollte ok sein, und nach dem zusammenschrauben sieht man nichts mehr.

    Zahnräder laufen ruhig.

    Und siehe da die obere Welle lässt sich auch nicht mehr hin und her schieben!


    Soweit zu meiner Lösung. Vielleicht ist ja jemand mutig und versucht sein Glück 😉


    Ob es jetzt ein Planungsfehler oder ein Fertigungsfehler ist das werden wir wohl nie erfahren, obwohl ja wohl viele dieses Problem mit dem Getriebe haben.


    Zusätzlich habe ich noch gelesen das bei der Schleifkupplung das Hautzahnrad Eiern oder unrund laufen soll.

    Ich konnte dieses Problem bei mir nicht feststellen.

    Habe zwar auch bei dem Hautzahnrad ein Lager anstatt des Rings eingesetzt, aber das Lager hatte genau so viel Spiel wie die Kunststoffring.

    Vielleicht kann es ja auch sein das bei einigen die Schleifscheiben nicht so toll gefertigt sind, oder vielleicht die scharfe Seite der Schleifscheibe Richtung Getriebe gesetzt wurde und so an den minimalen Radius der Welle sitzt. Dann lieber die abgerundete Seite der Schleifscheibe Richtung Getriebe montieren.


    Ansonsten hat bei mir der Zusammenbau des Fahrzeugs gut geklappt und passte alles wunderbar zusammen. Keine weiteren Probleme gehabt.

    Ein Gedultsspiel den Dachgepäckträger drauf zu schrauben, aber gut da habe ich noch nachgebohrt, weil es ja schwer ist eine Schraube auf 45Grad Plastikteil einzuschrauben. 😉


    Mit freundlichen Grüßen

    Heinrich Weiß

  • Mir ist auch noch eine weitere Lösung eingefallen die vieleicht sogar noch einfacher ist.
    Weiß nicht warum ich erst jetzt darauf komme ...

    Man könnte auch einfach bei dem unteren Ritzel AX31416 eine Fase dran schleifen und die Zahnspitzen aussen ein wenig kurzen damit die Zahne nicht mehr in der 45° Schräge des oberen Zahnrads laufen.

    Nur wenn sich Grad bilden sollte vom schleifen, weiß ich nicht ob man den so gut wegbekommen würde weil man mit der Feile ja wohl nicht weit kommt bei gehärtetem Material. Aber ein bischen Grad wegzubekommen sollte eigendlich funktionieren.
    Dann bräuchte man nur noch den Spiel der oberen Welle aushimmen und anstatt der 1mm dann nur 0,4mm.
    Nur ich hatte keine 5mm Passscheiben weshalb ich mich wohl für die obere Lösung entschieden habe mit der einfachen Unterlegscheibe.

  • MrWhite

    Changed the title of the thread from “Axial SCX10 II – Jeep Cherokee Bausatz - Getriebe ist laut - Optimierungslösung” to “Axial SCX10 II – Jeep Cherokee Kit - Optimierungen und Upgrades”.
  • Den Titel des Threads muste ich hier mal umbenennen sodas ich hier mal meine Optimierungen und Upgrades einfach mal dokumentieren werde für die Nachwelt.


    Auf dem ersten Bild sieht man mal wie ein Short Course nach einem Matschrennen ausschaut.
    Durch den Lehm wird die Karre spührbar schwerer und langsamer.
    Und der Lehm ist echt hardnäckig den wieder runterzubekommen.


    Da ich mit den SCX10 ja auch durch den Matsch düsen möchte habe ich mir mal bei ebay "Mudgards von GRC" bestellt. Habe da keine Lust das mir die Karre vollgematscht wird.


    Auf dem zweiten Bild kann man sehen wie das ganze eingebaut ausschaut.

    Ich kann nichts negatives sagen zu den "Mudgards von GRC" aus weit fern Ost.

    Hat alles perfekt gepasst beim zusammenbau, was will man mehr.
    Besser wäre natürlich wenn die breiter gewesen wären und man die an der Karosserie Zuschneiden könnte.
    So hat man an der Seite ca. 10mm Spalt.

    Weitere Upgrades werden folgen, es sind noch einige Sachen bestellt.

  • Eingebaut ist ein Hobbywing WP 1080 Regler mit 35T Motor von Robitronic.
    Digital-Servo von SRT-Racing CL6023 (23kg/0,12 sec./6V).


    Wo alles zusammengebaut war musste ich feststellen, das beim „wilden“ lenken hin und her, oder auch beim einlenken und loslassen des Lenkrads, das Servo nicht so ganz mitkommt und es kurze
    stillstände des Servos gibt.


    Hinzu kommt noch das bei den Leistungsspitzen bei dem Empfänger die LED erlischt und danach der Empfänger wieder Strom bekommt und das es dann ein kurzes Gasimpuls gibt und das Fahrzeug ca. 10cm nach
    vorne rollt.
    Wer genaueres über Leistungsspitzen lesen möchte kann es auf folgender Seite tun, wo ich ein ausführlichen Kommentar zu meinem Problem geschrieben habe.

    https://www.rclifestyle.at/201…ht-%C3%BCberbr%C3%BCcken/

    Fakt ist nur das ich es durch ein Kondensator am Empfänger lösen konnte.

  • Dieses mal geht um ein paar Erweiterungen des SCX10 II.
    Es wurde ein Servo-Halter aus Aluminium und Akku-Halter aus Carbon & Aluminium verbaut.
    Dazu muß man sagen das man dies nur in Kombination zusammen verbauen kann!
    Habe mal das Servo-Horn nach vorne hin montiert dann ist alles schön mittig. Nach hinten hin muß es schräg eingebaut werden, aber wird dann eher eng an den Stangen.


    Wer also plant ein Servo-Halter vorne einzubauen der muß auch gleich die Akku-Halterung mitbestellen.
    Die Teile sind aus fern Ost eingekauft worden, so wie alles was ich bestellt habe, und die Teile sind in gut 1 Woche alle da gewesen. Natürlich schau ich das ich nicht über 26 Euro bestelle damit ich nicht noch zum Zoll laufen muß.
    Das hat mit vielen einzellnen Bestellungen bisher super geklappt.

    Und ein Servo-Horn für 2,15 Euro mit kostenlosen Versand ist ja mal der Hammer.
    Über die Qualität muß man natürlich sprechen. Die ist gut. Passte alles wunderbar. Aber es wird doch ehh alles größten Teil in China produziert weshalb ich mir da eigendlich keine Sorgen mache.
    Ein paar Bilder zum ansehen wie das ganze ausschaut gibt es natürlich auch.

    Was gibt es noch zu sagen? Ja gut das Kabel vom Servo lässt sich nicht mehr in meinem Fall schon in den vorgesehenen Kanal verlegen. War auch vorher schon knapp gewesen.

    Außerdem wurde noch wie auf dem letzten Bild noch hinten eine Abdeckplatte gebastelt.

  • Dann möchte ich hier noch auf Beadlock-Felgen und Reifen eingehen die ich für den SCX10 II - Jepp Cherokee bestellt habe. Ist ja eigendlich immer so ein Glücksspiel bei der Bestellung von Beadlock-Felgen und auch welche Reifen Wahl und welche Größe muß ich kaufen!?!
    Wenn die Felgen zu großes Offset haben kann es schon kritisch werden erstrecht wenn dann noch die Reifen breiter sind als die Originalen.
    Zum Glück ist alles bei mir gutgegangen, obwohl ich viel hin und herüberlegt habe das ich nicht doch das falsche bestelle.


    Bestellt habe ich erstmal von "Metsafil - 1.9 PT-Claw schwarz/silber Aluminium". Bei Conrad die hatte die am günstigsten und auserdem ohne Versandkosten. Sind dann gut 62 Euro gewesen.

    Die Felgen hatte doch ein größeres Offset als die Original-Felgen. Vieleicht gut 3-4mm mehr.
    Da passen aber die Original Reifen gut drauf. Wird ein wenig eng, aber passt noch.

    Bei Ebay habe ich noch von "Axspeed" Metall-Felgen bestellt. Die Felgen gab es, oder gibt es vieleicht noch, von einem anderen Anbieter in Aluminium die natürlich ihren Preis haben.
    In diesen Fall sind es Beadlock-Felgen aus Metall. Für gut 30 Euro für 4 Felgen ist das ein guter Preis.
    Die Qualität ist bestens. Habe die mit Reifen von Pro-Line 1.9' Super Swamper XL (120mm) montiert.
    Schön finde ich das es Schrauben sind mit einem Inbus mit 2,5mm.
    Beim zusammenbau muste man schon nach längeren Schrauben greifen, aber das kennt ihr sicher.
    Das Gummi drückt sich schon ein wenig heraus, wobei ich mal gesehen / gehört / gelesen habe das es normal sein soll. Gut die Reifen-Gummi von Pro-Line sind wohl dicker als bei den Original Reifen.
    Bei den Metsafil-Felgen war alles schön bündig mit den Original-Reifen.
    Muß man noch dazu sagen das es bei den Metall-Felgen von Axspeed noch zusätzlich pro Reifen 1 Schraube, für jedes Gewinde, extra dabei ist. Das ist doch mal ein kleiner Bonus den ich bei den anderen Felgen nicht gesehen habe.

    Im letzten Bild noch zu sehen das die Felgen mit den Reifen von Pro-Line super passen. Die Felgen haben nur ein paar millimeter mher als die Original Felgen. Mit den Felgen von Metsafil wäre es denk ich schon knapp geworden weil die mehr Offset haben und die Pro-Line Super Swamper durch ihr Profil auch paar Millimeter breiter sind.

    Dies soweit zu den Reifen und Felgen.

  • Ja gut das Kabel vom Servo lässt sich nicht mehr in meinem Fall schon in den vorgesehenen Kanal verlegen. War auch vorher schon knapp gewesen.

    Noch ein Tipp: Ich würde eine Servo-Verlängerung vom Empfänger bis kurz vorm Servo durch den Kabelkanal legen. Dann das Servo dort anschließen und das Kabel versteuen (ist genug Platz zwischen Akku und Radkasten).

    Das hat den Vorteil, dass man innerhalb von Minuten (auch draußen bei einer Ausfahrt) den Servo wechseln kann. Trotzdem ist das Kabel sauber verbaut und die Empfängerbox bleibt zu.

    Viele Grüße, Stephen


    Fuhrpark:

    Axial SCX10-2 Cherokee (wird mal ein GOX)

    Hobao DC1 RTR (gehört dem Sohnemann, aber ich darf mich kümmern)

    Tamiya CC01 Defender (war mal ein Chrom-Pajero, darf der ganz Kleine jetzt fahren)

  • Nach der Ausfahrt habe ich noch mal bischen gebastelt und eine 15 Euro Seilwinde aus fern Ost verbaut.
    Die Seilwinde soll nur erst mal ein Optischen Zweck erfüllen.
    Dazu muste ich mir vorne aus 5mm Aluminium zwei Montageplatten bauen um auch höher zu kommen und das ganze auch verschrauben zu können. Mit der Originalhalterung der Seilwinde hätte ich die nicht montieren können.

    Die Front der Karrosserie habe ich allerdings ein wenig falsch ausgeschnitten.
    Dachte das die "Kühlergrill mit Lichtern" vorne von Aussen eingesetzt wird und wo schon zu viel weggeschnitten war ist mir der Denkfehler aufgefallen. ;)
    Aber fällt kaum auf. Habe den "Kühlergrill mit Lichtern" vorne noch verschraubt und schön mit Heißkleber verklebt.

  • Ja, die Front hat mich auch viel Nerven gekostet.

    Dumm halt, wenn bei der Rohkarosse die schmale Sicke kaum zu erkennen ist, an der man langschneiden soll. Da bin ich dann auch mal abgedriftet und musste es kaschieren. Das nächste mal würde ich es absichtlich kleiner ausschneiden und dann mit dem Schleifklotz langsam aufweiten, bis es passt.


    Der kleine Steg unterhalb vom Kühler soll ja eigentlich auch noch stehen bleiben. :spinner:

    Daher muss unbedingt die Kühlergrillöffnung gemacht werden, bevor man den Stoßfänger wegschneidet.


    Nach dem Bau der Karosse wurde mir echt klar, dass ich eher so der Hardbody-Typ bin.

    Lexan ? fie

    Viele Grüße, Stephen


    Fuhrpark:

    Axial SCX10-2 Cherokee (wird mal ein GOX)

    Hobao DC1 RTR (gehört dem Sohnemann, aber ich darf mich kümmern)

    Tamiya CC01 Defender (war mal ein Chrom-Pajero, darf der ganz Kleine jetzt fahren)

  • Bezüglich der Seilwinde: Ich habe sie letztenendes flächig mit feinstem hochtragfähigen Doppelklebeband von 3M direkt auf den Stoßfänger geklebt. Eine ordentliche Verschraubung von unten war echt ein Problem.

    Das Klebeband hält aber sehr gut, da die Zugkräfte ja direkt von der Platte auf den Stoßfänger abgeleitet werden. Das Klebeband verhindert nur, dass die Winde kippt.

    Viele Grüße, Stephen


    Fuhrpark:

    Axial SCX10-2 Cherokee (wird mal ein GOX)

    Hobao DC1 RTR (gehört dem Sohnemann, aber ich darf mich kümmern)

    Tamiya CC01 Defender (war mal ein Chrom-Pajero, darf der ganz Kleine jetzt fahren)

  • Hab mich mal so umgesehen hier im Forum was Hardbodys angeht.
    Ach ja das ist ein langer Bastelspaß. Habe jetzt 5 Lexan Karosserien lackiert und das auch sehr umfangreich wo ich gut den ganzen Tag fürs abkleben gebraucht habe um ein 4 Farben Design zu realisieren mit einmal zusätzlich abkleben.
    Vorteil Lexan ist natürlich die Lackierung von innen, und auch das man Radkästen auch nachträglich noch ein wenig nachschneiden kann fals nötig bei neuen Reifen.

    Bei den Hardbody muß man ja von Aussen lackieren was ich nicht so toll finde, weil ich schon Bilder gesehen habe wo die Karosserie total zerkratzt war. Ist nicht mein Ding.
    Obwohl eine Hardbody Karosserie mich schon ein wenig reizen würde zusammenzubasteln, auch wenn ich mich jetzt selber wiederspreche ;)
    Aber dann kommt noch das Gewicht hinzu und dies und das und irgendwann reichen die Dämpfer nicht mehr aus und müssen neue her etc. Und dann gehts wohl richtig ins Geld.


    Klebeband bei der Seilwinde dachte ich auch das es reicht, klebekraft ist ja hoch das man es kaum abbekommt, doch hatte ich es schon zum verschrauben mit Platten vorbereitet und Gewinde dafür reingeschnitten. Also verschraubt.
    Muß ich noch die Plätchen lackieren.

  • Natürlich sucht man in der Bildergallery ein wenig Inspiration von anderen und bin auf Fotos gestoßen wo die bei den Jeep Cherokee so coole Metall-Embrem wie bei den echten Autos drauf hatten.
    Fand ist sehr cool. Die sind bei einigen Hardbody-Sets mit dabei.
    Gibt es zum Glück auch einzelln zu kaufen die ich mir mal besorgt habe.

    Außerdem mal ein Hobbywing UBEC 3A bestellt wie auf dem Bild zu sehen.
    Für 2,14 Euro das Stück ohne Versandkosten aus Hongkong konnte ich nicht wiederstehen mir gleich mal 3 Stück zu besorgen, weil ich einfach auch mal meine Tests machen möchte. Ob ich den Kondensator am Empfänger weglassen kann, oder ob das externe BEC reicht den Empfänger durch den BEC zu versorgen damit das Servo ausreichend Strom bekommt.
    Das ist wohl ein Thema für sich mit dem ESC und den Leistungsspitzen. Dachte das ein Hobbywing WP1080 ausreicht und auch die Beschreibung sagt das der Regler auch Digitale Servos sicher versorgen kann.
    Leider ist dem nicht so.

    Ich fahre die Hobbywing 160A in drei meiner Offroad Fahrzeuge. Der WP1080 enttäuscht mich ein wenig aber auch nur weil er die Leistung nicht bringt den Servo richtig zu versorgen. Glaube jetzt nicht das es am Empfänger liegt von der Tactic 300 Funke von einem Arrma Modell.

    Dieser Crawler stellt mich vor ganz neuen Herausforderungen.

    Licht, BEC, LED, usw. :scratch:
    Eins nach dem anderen...

  • Hey also ich fahre immer den HW 1080 mit einem 20KG HD servo und habe und hatte nie leistungsprobleme beim Servo zumindest nicht beim Crawler bis ca. 4,5kg

  • Natürlich möchte ich auch gerne Licht am Fahrzeug haben. Bei YouTube gibt es ein tolles Video wo von MyTrickRC DG-1 die Lichtanlage und der Einbau von RCGirl vorgestellt wird. Ist natürlich schon geil das man vom Sender dann per Knopfdruck 3 verschiedene Leuchtstufen schalten kann. Naja aber alles spielerei. Brauch ich das? Nein!

    Habe mich ein wenig umgeschaut was das selber löten von LED betrifft.
    LED und was man alles so braucht kann schon viele Euros kosten.
    Im Keller lag so eine LED-Leuchtschnur rum die hunderte von LEDS hat, die ich eigendlich schon mal entsorgen wollte.

    Jetzt kommt der spannende Teil!

    Wie auf dem Bild zu sehen habe ich die LEDs abgelötet und zu zwei Stück zusammengelötet.

    Eine LED für ca. 3,2V und zwei zusammengelötet sind dann gut für 6V.
    Das ablöten ist zwar eine Mühsame Arbeit für sich, aber die ablötarbeit zahlt sich am Ende aus wie ich es bemerkt habe.

    Man brauch dann nicht bei den eizelnen LEDs noch Lötzinn aufbringen.

    Ein großer Vorteil wie ich bemerkt habe.
    Wenn man sich LED Teilchen bestellt und Lötzinn auf allen Enden aufbrigen muss, ja dann viel Spaß ...


    Auf ein Klebeband dann zwei Leds zusammengesetzt, mit der Zange zusammengedrückt und mit wenig Temperatur zusammengelötet.

    Das hat so gut geklappt.

    Dann werde ich wohl mal demnächst fleißig weiter löten ....

  • Zwischenzeitlich ist das 2 Gang Getriebe Set von Xtra Speed eingetroffen.
    Für 25 Euro konnte ich da nicht wiederstehen. Es gibt ja noch 2-Gang Getriebe Sets von anderen Anbietern doch 50 Euro ist mir dann doch bischen viel.
    Möchte hier nur mal das Getriebe Set von Xtra Speed vorstellen und was einem beim Einbau so erwartet.

    Eine Bauanleitung liegt nicht bei!
    Aber auf RCLifestyle gibt es ein Baubericht mit dem SSD Getriebe und auch eine Anleitung zum Download.

    Habe das Getriebe-Set eingebaut mit der Hülse die noch dem Bausatz beiliegt für den Umbau auf 2-Gang Getriebe.
    Getriebe wieder zusammenschraubt.
    Jetzt ist das Problem das die obere Welle klemmt!

    Also, wieder alles auseinanderbauen.
    Wenn man auf der oberen Welle hinter der Hülse den Zylinderstift einschiebt merkt man das es sehr stram und gerade eben so reingeht. Das Zahnrad sitzt auch nicht so ganz drin, weil es noch so eine Flanke mit 1mm hat.


    Die Hülse habe ich 1mm gekürzt, und noch mit Passscheiben ausgeglichen.
    Bin dann auf das Maß 23,7mm gekommen.

    Baut man jetzt alles zusammen merkt man das die obere Welle noch Spiel hat und sich hin und herschieben lässt.
    Habe dann noch 0,2mm links neben dem Zahnrad hinterlegt.
    Die Welle hat jetzt nur noch minimal Spiel. Man könnte auch 0,4mm hinterlegen.
    (Die Originale obere Welle vom Getriebe scheint wohl irgendein Fehler zu haben, das die Lochabstände für die Zylinderstifte nicht ganz passen.)

    Das war es dann auch. Anfangs hat man die Zahnräder im ersten Gang ein wenig gehört das die Zähne aneinander reiben aber nach ein wenig einlaufen mit dem Akkuschrauber lief alles ruhig ohne Geräusche.

    Servo Lenkung ist auf dem Bild zu sehen. Die Frage war wo diese Distanzhülse hinkommt die dem Set beiligt. Die habe ich dann einfach mal an das Servohorn hinterlegt so ist alles in einer Linie.

    Soweit bin ich ganz zufrieden mit dem Getriebe Set von Xtra Speed.

    Mich nervt nur ein wenig das die Servostellung immer im 2-Gang als Ausgangsposition steht.
    Und mit der Tactic TTX 300 kann man den 3 Kanal programmieren wie man will, und ein Reverse an der Funke ändert auch nichts an der Ausgangsstellung. Muß ich wohl damit leben und nach Fahrtende immer schaun das man das Servo und den Gang in die Grundstellung stellt.

  • Nochmal zurück zum löten. Meine LED-Scheinwerfer sind fertig gelötet.
    Hat ganz gut geklappt und gut 1 Stunde für gebraucht. Doch wenn man nicht genau hinschaut und falschrum einlötet wird es nervig.:wut::scratch:
    Ja und immer schon die Spitze des Lötkolbens saubermachen ;) Man lernt dazu.


    Ziel ist es noch einem Schalter AN/AUS/AN einzubauen und die unteren Leuchten "Tagfahrlicht" (ist ja vorgeschrieben bei neuen Autos) und die oberen Scheinwerfer durch einen Wiederstand schwach leuchten zu lassen. Zwei Helligkeitsstufen per Schalter einstellbar.


    Eine Dachleuchte werde ich mir sicher auch noch selber zusammenbrutzeln.
    Ergebniss kommt ...

  • Es geht weiter mit der Resteverwertung der LEDs.
    Diesmal eine LED-Dachleuchte Marke Eigenbau.

    Über das löten hatte ich ja schon geschrieben.
    Kupferdraht brauche ich. Telefonkabel ist perfekt!

    Als erstes muste ein Gehäuse gebaut werden und hatte dann zufällig am selben Tag auf Arbeit ein U-Profil in Edelstahl zum nacharbeiten bekommen, was für mein Projekt perfekt ist.
    Mit dem Winkelschleifer und Trennscheibe das Profil eine Grundform austrennen, zusammenbiegen und lackieren.


    Alle Doppel-LEDS dann paralell zusammenlegen und das ganze mit einem Kumpferdraht verlöten.
    Es gab immer wieder Probleme das einige Lötkontakte nicht ganz so gut waren. :/ Naja.


    Das Problem war nur wie ich die LED-Leiste in das Gehäuse setzen soll, und das ich die LED-Leiste auch ohne Probleme wieder ausbauen kann.
    Dazu habe ich eine Plexiglas Scheibe mit 1mm zurechtgeschnitten abgeklebt und ein Ausschnitt lackiert das nur die LEDs sichtbar sind.
    Anschließend die LED-Leiste zusammen mit dem Plexiglas nur aussen mit UHU-Patafix abgeklebt, wie auf den Bildern zu sehen ist.

    Den UHU-Patafix benutze ich öfters in meinen RC-Cars um Kabel etc. zu fixieren um es jederzeit wieder ohne Kleberückstände lösen zu können.

    Vorteil bei dem Eigenbau ist, wenn eine LED nicht mehr funktioniert, das man die leicht ersetzen kann.

    Ich bin zufrieden mit dem Ergebniss.