Yikong YK4101PRO - Toyota Land Cruiser LC79 1/10

  • Ich habe mich mittels Pappschablonen an die passende Form herangetastet. Mittels zweier Schrauben habe ich die Radkästen jeweils an die "Trittbretter" angeschraubt. Dazu einfach neue Löcher gebohrt. Hinten habe ich die letzte Schraube verwendet, die sonst den Rahmen links und rechts verbindet.

    Vorne habe ich ein Loch an die Karohalter gebohrt und den Rest des Radkastens unter die Stoßstange geschoben. Seitlich zur Karo habe ich rund 2-3mm Luft. Damit bei Vibrationen der Karo der Lack nicht abkratzt, habe ich Isolierband an die Karo geklebt. Es ist schon wichtig, dass die Radkästen nah an die Karo herankommen, um effektiv den Dreck wegzuhalten.
    Seitlich sind die Radkästen nicht zu sehen, da sie höher liegen als die Ausschnitte der Karo.

  • Autsch. Mein Motor scheint defekt zu sein.

    Heute war ich draußen im Schnee und bin rund 40 Minuten durch Schnee und Matsche gefahren. Dann stank der Motor und war extrem heiß. Habe ihn mit Schnee gekühlt, der dann teilweise auch in Dampf sich auflöste. Nach einer Stunde abkühlen noch mal im Keller getestet: er läuft und klingt Recht normal. Aber der Motor ist nicht mehr so spritzig.

    Schon komisch.

  • Hallo Huebi,


    wenn der Motor so heiß war das Wasser darauf direkt verdampft dann haben sicher die Permanentmagnete gelitten. Da wirst Du wohl einen neuen Motor brauchen. Wenn die Magnete nicht mehr die volle Leistung haben fehlt erst die Spritzigkeit, dadurch gibt man dann nocch mehr Gas und überlastet den Motor umso schneller und der Tod der Magnete geht in die nächste Runde.

    Prüf mal bei ausgebautem Motor den Atriebsstrang auf Leichtgängigkeit, dann hast Du zumindest schonmal einen Anhaltspunkt für die Ursache.



    Gruß aus dem Norden,


    Thomas

    Eigentlich ist alles gesagt, nur noch nicht von allen...

  • Jetzt ganz peinlich: ich habe noch mal mit vollem Akku das Auto kurz gefahren: es fährt spritzig wie immer. Scheinbar hat die kurze Runde dem Akku wesentlich stärker zugesetzt als üblich und das Auto war nicht mehr so spritzig.

    Aber der Spitze des 2 Minuten Tests wurde merklich warm. Ich habe leider keinen Vergleich zu sonst.

    Sehr nachdenklich macht mich eben der verschmorte Geruch. Hatte schon mal einen Motor mit so einem Gestank: der Motor des Basher meines Sohnes roch in seinen Tod genau so. Dieser hatte aber deutliche Ausfallerscheinungen vor seinen Ende: der fuhr ganz langsam, dann man wieder schneller und langsamer in Wechsel, bis er qualmend liegen blieb.


    Ich werde den Antriebsstrang aber Mal prüfen. Gestern war das größte Hindernis aber der Schneematsch. Deswegen war vielleicht der Motor und Akku gestern überlastet. Allerdings hatte mein billiger DF-4S auf der gleichen Runde keinen heißen Motor.

  • Ich habe mal einen Adapter für hinten gedruckt das man andere Stossstangen verwenden kann und die Karo immer noch normal auf machen kann.


    Fertig montiert kommt heute abend :whistling:

  • Habe nun noch mal für über 10-15 Minuten das Auto über den angefrohrenen Schnee gescheucht. Der Motor wurde schnell 50°C warm. Sollte bestimmt nicht sein. Das Auto für in den ersten 10 Minuten spritzig wie immer.

    Der Motor des Basher wurde nur 27°C warm.

  • Bad/good news! Je nachdem, was man mit seinem RCX10 vorhat....

    Die Hinterachse ist verändert worden! Die "2. Vorderachse" ist durch eine herkömmliche Hinterachse ersetzt worden. 4-wheel-steering (was ich unbedingt machen wollte) ist nun nicht mehr so leicht möglich. Vorteil für all jene, die sowieso nicht umbauen wollten: Reinigungsaufwand wahrscheinlich weitaus geringer.

    Interessanterweise ist auf der Verpackung noch das alte, allseits bekannte Chassis abgebildet. Auf der Amewi-Seite zum RCX10 gibt es diese neue Hinterachse auch noch nicht als Ersatzteil.

    An der Karosserie ist die neue Version des Wagens auf die Schnelle daran zu erkennen, dass die fender flares (Kotflügelverbreiterungen) mattschwarz lackiert sind und nicht mehr in Wagenfarbe.

    Es gibt ein YT-Unboxing-Video von den "rcbros", dort sieht man es. Was noch aufgefallen ist, im Video, wie auch mir: Die Difflocks brauchen etwas Zuneigung sprich Nachjustierung, bis sie sauber schalten.

  • Mir ist letztens durch einen Auffahrunfall die Hinterradachse gebrochen. Habe mir eine neue Vorderradachse bestellt. Beim Vergleich mit den Ersatzteilen vom Absima Sherpa habe ich gesehen, dass sie dort hinten eine andere Achse verbaut haben. Vielleicht sucht man dort nach Ersatzteilen, die lieferbar sind - falls du jetzt schon was bestellen willst :-)
    Wenn die Löcher in der Achse für die Schrauben alle auch zu sind, ist diese Form gegen Wasser bestimmt besser als die offene Vorderradachse.

  • Beim Vergleich mit den Ersatzteilen vom Absima Sherpa habe ich gesehen, dass sie dort hinten eine andere Achse verbaut haben. Vielleicht sucht man dort nach Ersatzteilen, die lieferbar sind - falls du jetzt schon was bestellen willst :-)

    Danke für den Hinweis, tatsächlich finden sich dort die Ersatzteile für diese Version der Hinterachse.


    Yikong verbaut die Hinterachsen anscheinend nach Zufallsprinzip, auf der Absima Website zum Sherpa gibt es Produktfotos mit beiden Versionen der Hinterachse.


    Wie hoch ist denn bei euch so der Rollwiderstand des RCX10P, wenn man den Motor entkoppelt? Sollte der weiterrollen, wenn man ihn anschiebt? Ab welcher Neigung würde er zu rollen beginnen? Mir scheint der Widerstand sehr hoch, würde aber gerne eure Meinungen einholen, bevor ich das Getriebe auseinandernehme. Nachdem ich gesehen habe, wie die Diffsperren eingestellt waren, vertrau ich dem werkseitigen Zusammenbau nur bedingt...

    Edited once, last by chrissn: Ein Beitrag von chrissn mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Auch waren die Kardanwellen mit Kardanfehler verbaut. Nachdem das korrigiert war kriecht er schön langsam und lässt sich quasi über die Trimmung fahren.

    Kannst du das präzisieren? Meinst du die Wellen die direkt an den Rädern hängen ("Universal Antriebswellen") oder die beiden zentralen Antriebswellen? Was genau hast du korrigiert?

    Bei meinem ist mir aufgefallen, dass die zentralen Antriebswellen nicht in Phase sind.

    Diese Antriebswellen sind leider mit den gepressten Stiften verschlossen und so der Zugriff auf die Schraube in der Längsachse verwehrt. Man kann sie also nicht korrigieren.

  • Hallo Chrissn,


    genau diese zentralen Wellen meine ich. Bei mir ließen die sich zueinander verdrehen.


    Gruß aus dem Norden,


    Thomas

    Eigentlich ist alles gesagt, nur noch nicht von allen...

  • Bei mir ließen die sich zueinander verdrehen.

    Hallo Thomas, danke für deine schnelle Antwort.


    Meinst du, dass du die vordere Welle mit der hinteren Welle abgestimmt hast, so wie hier im Bild die grün punktierte Linie?

    Man sieht, die vordere Welle ist korrekt zusammengebaut (rote Punkte) die beiden Elemente der hinteren Welle sind jedoch um ca. 30° zueinander verdreht (gelbe Linie).


    Oder meinst du, du hast es geschafft, deine Welle auseinanderzunehmen und diesen Versatz zu korrigieren?


    LG Christoph

  • Hallo Christoph,

    die gelbe Welle müsstest du korrigieren. Bei mir sind aber auch andere Wellen verbaut, die ließen sich einfach auseinander ziehen. So ist die Welle mit der gelben Linie Murks...


    Gruß aus dem Norden,


    Thomas

    Eigentlich ist alles gesagt, nur noch nicht von allen...