Losi Baja Rey 1/10 Teile/Reifen gesucht

  • Hallo,


    für meinen letzten Urlaub habe ich mir einen gebrauchten Losi Baja Rey 1/10 zugelegt und diesen möchte ich jetzt instandsetzen und auch etwas pimpen. Der Vorbesitzer hat ihm schon eine Vanquish-Hinterachse spendiert.


    So wie sich die Reifen anfühlen sind die Einlagen hin und die Reifen scheinen einen leichten Standplatten zu haben. Ich würde gerne Alu-Beatlocks montieren allerdings nicht die 2.2/3 sondern normale 2.2er in Verbindung mit evtl. 1.9 Reifen.


    Da ich das Netz schon rauf und runter gesucht habe was Felgen und Reifen für Short Course / Torophy Trucks betrifft, leider ohne Erfolg, hoffe ich auf eure Unterstützung.


    Gruß


    Andre

  • Magic-Hütti

    Changed the title of the thread from “Losi Baya Rey 1/10 Teile/Reifen gesucht” to “Losi Baja Rey 1/10 Teile/Reifen gesucht”.
  • Ich würde gerne Alu-Beatlocks montieren allerdings nicht die 2.2/3 sondern normale 2.2er in Verbindung mit evtl. 1.9 Reifen.

    Warum, bzw. was erhoffst Du dir davon? hmm


    Der Baja Rey ist 'nen recht schwerer Brocken und kann bedingt durch die Übersetzung nicht langsam, sondern nur schnell. Entsprechend würde der Radsatz eines 1:8er Offroad-Buggies noch eher seinen Fähigkeiten entsprechen als 'nen weicher Crawler-Reifen auf einer schweren Felge.


    Bei Ebay ist gerade 'nen originaler Radsatz drin (173945312986), ansonsten würde ich eher in Richtung Louise/Duratrax SC-Bereifung gehen - da ist das Ausprobieren auch noch nicht so teuer.


    Der Rock Rey fährt 2.2er mit ziemlich großen Reifen auf dem gleichen Chassis, das ist schon ein ziemliches Herumgeschwimme (aber da gewollt). Achte auch darauf, dass die Losis 6 mm-Wellen mit M5-Gewinde haben, so ziemlich alle 2.2er und 1.9er Felgen für Axial und Co. aber für 5 mm-Wellen mit M4-Gewinde gedacht sind: Das Mittenloch passt nicht. Ich hab' bei mir Axial AX08141 verbaut mit aufgebohrtem Mittenloch, aber es passt nur eine der beiden möglichen Einpresstiefen/Naben.


    Gruß
    Derk

  • Moin,


    vielen Dank für die rasche Antwort. Erhofft habe ich mir davon lediglich eine größere Auswahl an Reifen und Felgen, das ist alles. Aber dann sollte ich es lieber bei den Standard-Abmessungen belassen und mich da mal weiter umschauen. Vielen Dank für den Tip "Louise/Duratrax ", schaue ich mir an.


    Gruß


    Andre

  • Keine Ursache. Louise Pioneer als Beispiel sind 41 mm breit und haben 108 mm Durchmesser, ist etwas kleiner als die Originalbereifung. Auch in dem Fall den Bohrer bereit halten, Mittenlochdurchmesser der auf Felge gelieferten Variante ist 4 mm.


    Die Bereifung vom Axial Yeti Score (118 mm Durchmesser) oder Exo (108 mm, Vorderrad ist bei gleichem Durchmesser schmaler) könnte auch eine Option sein, das macht es aber auch nicht günstiger; ein kompletter Radsatz hat da noch einen Listenpreis von ca. 80 Euro.

  • Hallo,


    ich bin gerade dabei meinen Baja Ray zu warten und u.a. habe ich ihm ein SSD Bulkhead spendiert. Da auch ein neues Alu-Diff Einzug gehalten hat musste ich das Diff. mit neuem Öl befüllen. Da ich nur 50k hatte habe ich das eingefüllt. Als ich alles wieder zusammen gebaut hatte kam mir der Widerstand schon recht hoch vor.


    Nun meine Frage an euch, welche Viskosität könnt ihr mir für das vordere Differential empfehlen. Ich bin ein Hobby-Fahrer und fahre überall wo es möglich ist.


    Gruß


    Andre

  • Guten Abend und frohe Weihnachten euch,


    ich habe die freie Zeit etwas nutzen können und noch etwas am Baja Rey gebaut. Habe von GPM folgende Teile verbaut,


    1. Servo-Safer

    2. Servo-Mount

    3. Hinter Shock-Tower


    Dann habe ich noch ein Thunder Tiger DS 1015 als Lenkservo verbaut und zum Schluß habe ich mir noch 2 SLS 3S Lipo's 5000 mAh (Hardcase) gegönnt sowie Fast Eddy Bearings.


    Beim Säubern ist mir immer aufgefallen das doch ne ganze Menge Dreck in den Innenraum gelangt. Ich habe dann aus Karosserieblech Seitenbleche mit Sicken gebaut und diese schwarz lackiert. Ich hoffe dadurch bleibt der dreck weitestgehend draußen.


    Gruß


    Andre

  • Hallo,


    wollte mal wieder etwas von meinem Losi BR berichten und von einem Problem auf das ich gestoßen bin. Ich habe kürzlich von GPM die vordere Dämpferbrücke montiert sowie die Front Nuckels und Lenkgestänge. Dann habe ich noch die oberen und unteren Achsschenkel von Metal Concepts R/C montiert. Diese sehen richtig gt aus. Da meine Hinterachse schwarz ist, habe ich sie Schwarz matt lackiert, ich leider keine Galvanik in der Nähe habe. Bei der Montage musste ich leider feststellen das der "U-Bügel" mit dem die oberen Querlenker gehalten werden sich nur sehr sehr schwer montieren ließen. Als ich ihn entlich montiert hatte musste ich feststellen das die Querlenker sich nur wiederwillig auf und ab bewegen ließen. Also alles wieder auseinander gebaut, leider Zulasten der Lackierung :oops:. Den Bügel habe ich dann mit feinem Schmirgel geschliffen und mehrmaligen testen anschließend wieder montiert.

    Es ist zwar besser geworden aber irgendiwe habe ich erwartet das sie sich einfach bewegen lassen, na hängt vielleicht mit den Kunsstoffbuchsen der Dämpferbrücke zusammen. Habt ihr soetwas auch schonmal gehabt?


    Dann noch zur Info, sollte jemand von euch auch die Teile von Metal Concepts bestellen und den Stabi verbauen wollen. Auf der Homepage von M/C werden Teile von Team Asso empfohlen die man verwenden sollte aber nacharbeiten muss. Die blauen Kugelköpfe von Team Asso sollen auf 3mm aufgebohrt werden damit eine Schraube durchpasst. Das hat bei mir nicht geklappt, ich habe die original Kugelköpfe genommen die beim Losi auf den Stabi geschraubt werden. Diese haben mehr Fleisch und lassen sich so besser aufbohren. Anschließen müssen die am Übergang von der Kugel zum zylindrischen Teil agesagt werden.


    Das noch als kleine Info.


    Gruß


    Andre


    Und bleibt gesund


    Anbei ein paar Bilder.

  • Es ist zwar besser geworden aber irgendiwe habe ich erwartet das sie sich einfach bewegen lassen, na hängt vielleicht mit den Kunsstoffbuchsen der Dämpferbrücke zusammen. Habt ihr soetwas auch schonmal gehabt?

    Der Rock Rey hat als oberen Querlenker einfach 'ne Gewindestange mit Rodends, so gesehen - nein, das Problem stellte sich mir noch nicht. Außer an anderer Stelle wenn's dann wieder GPM ist, die es schaffen eine Kugelpfanne in Presspassung zu bauen, die sich auch nicht mehr bewegt. Also - Schwergängigkeit und Zwang zur Nachbearbeitung kann durchaus sein.

  • Mahlzeit,


    wollte mal wieder von meinem Baja Rey berichten. Hatte ihn jetzt ein paar Mal mit an der Nordsee und am Strand finde ich ihn in seinem Element. Da macht der Wagen richtig Spaß. Anfangs mit ich mit der Standard-Übersetzung gefahren (3S Lipo), also das Ritzel mit 13Zähnen. Da hatte ich mehrfach die Situation das der Wagen nach einem kurzen Sprint und Wendemanöver keinen Mucks mehr sagte. Dann nach einer kleinen Bedenkzeit lief der Wagen wieder. Zwischenzeitlich habe ich das Ritzel getauscht, fahre jetzt eins mit 11Zähnen. Die beschriebene Situation hat sich zwar verbessert aber es kommt immer noch vor :scratch: Vermutlich ist das BEC des Reglers zu schwach und knickt ein.


    Dann habe ich feststellen müssen das die hinteren Reifen super den Sand einsammeln. Die Reifen sind mittlerweile steinhart soviel Sand ist durch die beiden kleinen Entlüftungsbohrungen eingedrungen. Da die Reifen verklebt sind bekommt man den somit schlecht wieder raus. Da sich der Sechskant einer Felge verabschiedet hat, ist in runde gewechselt, warte ich auf neue Felgen.


    Konnte leider keine Fotos machen, mit einer Hand fahren und gleichzeitig fotografieren ist schlecht.


    Gruß


    Andre

  • Guten Abend,


    habe meinem Losi Br neue Schuhe spendiert, sind 2.2" China Beatlock mit 1.9er Axial BFGoodrich. Die Einlagen habe ich inneren größer beschnitten damit der Ring der Felge besser hineinpasst. Optisch finde ich sieht er so besser aus nur stehen nun die Felgen über, könnte also sein das die Reifen beim einfedern an der Karo schleifen.


    Und da bin ich bei meiner Frage an euch, hat jemand schonmal eine andere Karo verbaut, evtl. sogar die vom Traxxas UDR?


    Gruß

    Andre

  • Quote from Andre Dann habe ich feststellen müssen das die hinteren Reifen super den Sand einsammeln. Die Reifen sind mittlerweile steinhart soviel Sand ist durch die beiden kleinen Entlüftungsbohrungen eingedrungen. Da die Reifen verklebt sind bekommt man den somit schlecht wieder raus. Da sich der Sechskant einer Felge verabschiedet hat, ist in runde gewechselt, warte ich auf neue Felgen.

    Ich habe meine Reifen von außen gelocht (Lauffläche, zwischen den Profilnoppen, 4 Löcher). Die Löcher in den Felgen habe ich verschlossen. Damit wird der Sand nach außen geschleudert und nicht an der Innenseite (Felge) angesaugt. Ich habe somit das Problem mit den Reifen gelöst und fahre nach wie vor auf beiden Autos die originalen Reifen.

    Deine Reifen sollten sich nach dem Umbau (bei Bedarf) auch wieder frei fahren.