RGT EX86110 - neuer "erwachsener" RTR 1/10 Crawler aus China

  • Hallo,

    was neues von RGT.


    RGT EX86110 1/10 Crawler RTR


    Schaut schon "richtig vernünftig" aus, die mausern sich von unten nach oben. Nett auch die 4-Kanan Fernsteuerung mit 2 freien Kanälen.


    Preismäßig sind sie natürlich inzwischen auch in den "normalen Regionen".







    Gruß,

    Walter

  • Bei der Gage geneigt es mich dann doch eher bei bewährtem zu bleiben... ich sag nur Garantie, ET-Versorgung, ET-Versorgung in der Zukunft, Qualität, Zubehör, sowas halt...


    Da dürfen sich gerne andere als Versuchskaninchen vordrängeln. ;)




    Gruss,

    Axel.

  • Ehrlich gesagt sind mir die Carbon-Rahmen immer etwas suspekt.

    Ich verstehe den Vorteil nicht (im Gegensatz zum Heli).

    Karbon bricht auch schon mal, während Metall sich halt verbiegt.

    Leichter ist im Scaler ja nicht unbedingt so ein Vorteil.


    Wenn, dann würde ich jedenfalls zuerst die offenen Seiten, wo das Kohlefaser-Chassis gebohrt und geschnitten ist, mit CA tränken und versiegeln. Sonst hätte ich Angst von wegen Wasser und Feuchtigkeit.


    Der "Mittelmotor" macht mich jetzt auch nicht so an.

    Da finde ich die Version aus Post 1 (für mich) "anziehender"; wobei: Werde mir wohl den und den eher nicht kaufen, wenn dann einen der kleineren im ECX Maßstab, wo meine Tamiya Sand Scorcher Karo draufpasst.


    Gruß,

    Walter

  • Ob aus Stahl oder Carbon oder CFK ist bei den Chassisrails egal, alles ist ausreichend stabil. Ja selbst Lexan würde bei gleicher Dicke und Verstrebung funktionieren.


    Sollte an den Rails tatsächlich mal etwas verbiegen oder gar brechen, hat sich der daran angeschraubte Rest aber schon dreimal erledigt. Um da nen Schaden zu provozieren, müsste man das Modell nämlich vonnem Hochhaus schubsen oder mit nem 1:1 drüberfahren.


    Aber durch nen ganz normalen Abflug ? Niemals. Und das kann ich ( und ein paar andere Irre ) zur Not sogar beweisen. :D





    Gruss,

    Axel.


  • Hallo Axel,

    hmmm....


    Also ganz im Ernst: Ich kann das kaum glauben.

    Ich hab jetzt wirklich recht viel Erfahrung mit CFK im Modellbau, bei den Heli-Rahmen, tw. früher Landegestellen... (hab früher sogar selbst geschnitten und gefeilt - sch... Staub ;) - besser unter Wasser).

    Und da brach und bricht das CFK doch irgendwann recht leicht, v.a. an Bohrlöchern.

    Vor allem die Landegestelle aus CFK waren ein Graus ;)


    Klar, so ein Heli fällt vielleicht etwas tiefer hin und wieder.

    Aber so ein Heli ist auch deutlich leichter als ein Crawler...

    Ich hab und hatte keine großen Helis... OXY 3 hat knapp 600 g, mein Gaui X3 war nicht viel schwerer, und die kleinen mit CFK Landegestell hatten sogar deutlich weniger (Nano CP, mCPx, 130, etc.).


    Niemals. Und das kann ich ( und ein paar andere Irre ) zur Not sogar beweisen. :D


    Es herrscht zwar keine Not, aber Du darfst es gerne beweisen, wenn Du Lust hast.

    Ich hab keine Erfahrung mit CFK Crawler Rahmen.

    Ich jedenfalls würde mich nicht trauen, so einen Crawler aus ein oder zwei Meter seitlich "auf die Schnauze" fallen zu lassen.



    Lass mich gerne eines Besseren belehren.


    Gruß,

    Walter

  • aber Du darfst es gerne beweisen, wenn Du Lust hast.

    Hehe, dachte die Aufforderung kommt nie... :D


    Anbei ein kleines Video von einer unseren Blümchenpflückertouren pleasantry. Leider ist die gute alte Mendiger Grube schon was länger für die Öffentlichkeit tabu. :(




    Der babyblaue Hiliux Flatbed auf SCX10.1 mit Opelfreak Aluchassis + Blattfedern ist übrigends der meine, bzw. war er, ist ja schon ein paar Jahre her. Hab das Chassis nach wer weiss wievielen Kilometern der Nutzung hier im Forum in einwandfreien, schnurgeraden Zustand verkauft. ;)


    Und die anderen Modelle die da so rumgekugelt sind, waren u.a. normale SCXen mit Stahlrahmen, ein damals flammneuer TF2, mind. ein TA Umbau, ein XC usw., also bunt gemixt. Und nach Hause tragen musste keiner sein Modell.


    Und meiner hatte in seiner Zeit bei mir ausser mehrere auf Nimmerwiedersehen abgeworfene Scaleteile ( die Ersatzreifen hab ich wenigstens immer wiedergefunden... :D ) nur div. Risse im am Ende doch reichlich zerschundenen Body, und eine verbogene Blattfeder, die aber händisch sofort wieder grade gebogen werden konnte.


    Das wars. Mehr gabs einfach nicht, ausser dem üblichen Verschleiss.




    Deswegen, und weil im Hubi und Scaler völlig verschiedene Belastungen vorherrschen, seh ich bei egal welchem Chassisrailmaterial keinerlei Probleme, die bekommt man im Scaler echt nur mit Gewalt kaputt.




    Gruss,

    Axel.

  • Janee, deswegen wurde die Grube nicht gesperrt...


    Da hatte sich irgendwann, meine ich mich zu erinnern, ein Quadfahrer abgelegt und ist dabei leider tot geblieben, und ab dem Zeitpunkt war wohl Schluss mit der "Touristenattraktion" Bimsgrube in Mendig... :(


    Da hat sich aber auch alles mögliche an Gefolks rumgetummelt. Steinesammler, Spaziergänger, Crossmoppedfahrer, Quadfahrer, ja selbst mit Geländewagen sind die da durch gebrettert, und dann noch die Verrückten mit ihren Modellautos.


    Das dabei irgendwann mal was schlimmeres passiert war eigentlich nur ne Frage der Zeit. Aber wenigstens hatten wir etliche Jahre unseren Spaß dort. :headbang:




    Gruss,

    Axel.

  • Super Video, echt :)

    (Wenn's nicht grad vom Unnädigen wär...).


    Ja, ok, ist alltagstauglich.

    Köpfler auf den Steinboden vom Werktisch würd ich damit trotzdem keinen machen.


    War Dein CFK Chassis mit CA "versiegelt", und wenn nicht, bist Du damit auch im Wasser/feuchten Gras/Schnee gefahren ohne Probleme?


    Gruß,

    Walter

  • CFK ? Der Flatbed hatte kein CFK Chassis, sondern Alu ( was ich auch erwähnt habe )... ;)


    Also das eigentlich empfindlichste Material, bzw. das Material, welches schon bei minimaler Überlastung krumm bleibt und nicht wie alles andere bis zu einem gewissen Grad sich wieder zurückbiegt.


    Aber die Chassis, die ich aus CFK und GFK gebaut hab, haben auch allesamt ihren Job gemacht und gehalten. Kanten natürlich immer oldschool mit CA versiegelt. Damit ist Feuchtigkeit / Nässe überhaupt kein Problem.



    Gruss,

    Axel.

  • OK, Axel - damit sind wir ja wieder eher beim Anfang ;)


    Aber das Versiegeln mit CA muss man ja auch erst einmal machen und das machen wohl die wenigsten (der RGT Käufer)...


    Mich würde ehrlich interessieren, wie sich so ein CFK Chassisrail unversiegelt (so wie es ja wohl in den meisten oder allen Autos kommen wird?) verhält?

    Wenn man jetzt nur in feuchter Wiese fährt z.B., durch ein paar Lacken, ... wie verhält sich das auf Dauer?


    Außerdem ist mir der Vorteil von einem CFK Rahmen im Scale-Crawler oder Trail-Truck nicht ganz klar.

    Der Vorteil vom CFK "extreme Festigkeit bei sehr geringem Gewicht", der bei Helis natürlich extrem wünschenswert ist, bringt bei Scalern genau was?

    Viele/die meisten Fahrer geben ja zusätzliches Gewicht in ihre Autos, und da ist die Location "Rahmen" jetzt nicht die schlechteste bezüglich Schwerpunkt.

    Nen CFK Rahmen fahren und dann die Reifen aufbleien, schwere Felgen, Gewichte an Achsen/Felgen, ...?

    Mir fällt auch kein "bekannter Name" ein, der mit einem Kohlefaser-Rahmen im Scale-Crawler kommt (kenn aber auch nicht alle Fahrzeuge). Bei einem Wettbewerbs-Crawler (was weiß ich, wie diese "Spinnen-Dinger" genau heißen...) sieht das natürlich anders aus.

    Zusätzlich ist die Bearbeitung von CFK echt recht mühsam im Vergleich zu Alu, Stahl... (die Staub-Geschichte).



    Deshalb: Warum einen CFK-Rahmen bzw. was ist der Vorteil eines CFK Rahmens in einem Scale-Crawler, wenn der Vorteil "Gewichtsersparnis" hier nicht zählt?


    Gruß,

    Walter

  • CF-Chassis können eine gute Wahl für die Skalierleistung sein. Auf diese Weise sind die einzigen schweren Teile über der Aufhängung der Motor und das Getriebe. Messingrohre, c-hbus usw. ermöglichen das Gewicht der Achse, wo es am effektivsten ist.

  • Gibt keinen wirklichen Vorteil, das isses ja.;)


    Ist praktisch nur ne rein optische Sache.


    Eine relevante Schwerpunktsenkung sehe ich angesichts der geringen Gewichtsunterschiede der Materialien eher nicht, bzw. halte ihn für vernachlässigbar und auch problemlos auszugleichen, wenn man es unbedingt möchte.


    CFK/GFK unversiegelt kann, muss aber nicht problematisch sein. Wenns an den offenen Kanten keine zus. Beschädigung auftauchen, macht Wasser eigentlich gar nichts aus, weil CFK/GFK von Haus aus ( im Normalfall ) kein Wasser zieht.


    Das Versiegeln mit CA dient nämlich eigentlich nur dazu, dass das CFK nicht ausfranst, wodurch dann natürlich auch etwas Wasser eindringen kann.


    Kommt ursprünglich von den Glattbahnern, deren Chassisplatten hauptsächlich vorne gerne durch Asphalt oder Curbs angeknabbert werden und deswegen schneller an Stabilität im Bereich der Verschraubungen verlieren. Versiegelt halten die Chassisplatten länger durch, mehr steckt da nicht hinter.


    Nur wegen Wasser muss man also nicht zwangsläufig mit CA versiegeln, da reicht bereits Kerzenwachs. ;)




    Gruss

    Axel.

  • Gibt keinen wirklichen Vorteil, das isses ja.;)



    Nur wegen Wasser muss man also nicht zwangsläufig mit CA versiegeln, da reicht bereits Kerzenwachs. ;)

    Naja, superdünner CA dringt halt schon sehr gut in die offenen Teile ein.

    Möcht nicht wissen, was bei Schraublöchern passiert, die man mit Wachs versiegelt... da kann man dann nachbohren, oder?

    Wobei, wenn Wasser nicht das Problem ist, isses eigentlich egal...


    Gruß,

    Walter

  • Gibts da nicht auch Qualitätsuterschiede wie bei jedem Material? Und wie läßt sich das bearbeiten wenn man mal weitere Bohrungen benötigt? Ich denke Stahl und Kunststoff lassen sich besser bearbeiten und Einschätzen. Hatte bis jetzt nur splitterfreudiges CFK in der Hand.

    Was bedeutet RC Trailriding? Ganz klar:Zerkkratzt von Dornenbüschen,von Zecken gestochen,kniend im Bach von Spaziergängern belächelt immer auf der Jagd nach dem Abenteuer in 1:10!:D


    Auch unterwegs off und on road auf Suzuki Samurai und Beta Alp