Neuer günstiger/billiger brushed 5-Slot Crawler Motor und Crawler ESC von Surpass Hobby

  • Zum Motor kann ich nix sagen, aber

    Das BEC scheint ja ein reiner Abwärtswandler zu sein. Die 7.4V hätte man dann nur solange auch der Akku drüber liegt.

    Das ist immer der Fall. Kein im Modellbaubereich als BEC verkauftes Gerät kann Aufwärtswandeln.

    Ok, danke für die Info. Das war mir nicht klar und habe ich auch noch nie in einer Spezifikation gelesen. Da steht z.B. auch bei Castle ja nur "adjustable output voltage" ohne Fußnote oder irgendeinen Hinweis. Hier im Thread wurde ja z.B. auch mit Serienstreuung argumentiert, als weniger als die 7,4V gemessen wurden. Da ich bisher maximal 6V nutze, ist mir das nicht in den Sinn gekommen und gibt ja auch bei 2S keine Probleme. Ich käme mir aber etwas veräppelt vor, wenn ich mal darauf gesetzt hätte.

  • Beim Castle-BEC 10A stehts in der Anleitung:

    Quote

    In the event that the input voltage falls below the desired output voltage, the CC BEC output is essentially equal to the input level.

    CC BEC cannot output more voltage than the battery it draws from. The CC BEC will not operate or produce any output when input voltage drops below 4.0 volts.

    Ich gehe davon aus, bei den anderen auch. Aber die "Chinesen", die überhaupt keine Daten richtig liefern können, liefern auch das nicht.

    Nja, was man nicht verspricht, muss man nicht halten...

    Schönen Gruß vom Jens
    Traxxas Summit 1:8, E-Revo, Stampede, TRX4 Landy, TRX4 Bronco & Vaterra Twin Hammers
    Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!

  • Beim Castle-BEC 10A stehts in der Anleitung:

    Quote

    In the event that the input voltage falls below the desired output voltage, the CC BEC output is essentially equal to the input level.

    CC BEC cannot output more voltage than the battery it draws from. The CC BEC will not operate or produce any output when input voltage drops below 4.0 volts.

    ...

    Hm, das haben sie aber gut versteckt. Unter http://www.castlecreations.com/en/cc-bec-010-0004-00 haben sie ja z.B. sogar einen Hinweis zum airflow bei der Bestimmung der maximalen Stromstärken, aber dass ich die Spannung ggf. gar nicht bekomme steht da nicht. Nun gut, hat mit dem thread jetzt nichts mehr zu tun, aber man lernt nie aus.


    Gruß, Johannes

  • Hi,

    früher wurde das bei kleinen Race-Copter n verwendet

    wo?

    Bitte um ein Beispiel.

    "Früher"...??? Wie lange gibt es denn Racecopter schon?

    Ich erinner mich an irgendein Stepup in nem 1s Heli... wegen Servo- und/oder RX-Spannung oder so was. Weiß aber nicht mal mehr, ob ich das selbst gemacht hab oder ob das wo drinnen war... muss so 2010 - 2012 oder so gewesen sein... da war von Racecoptern noch keine Rede, da kamen halt die ersten Drohnen grad auf (und keiner dachte, dass die die Helis killen werden...).

    Ist auch "früher", obwohl ja noch gar nicht lange her ;)


    Gruß,

    Walter

  • Also echte RaceCopter gibt es seit ca 6 Jahren. Ich selbst war zum ersten Mal hier vor 4 Jahren auf einem Rennen.



    Aber es war schon so wie von Dir beschrieben, es waren die 1S Heils und 1S Copter die nach mehr Saft für Ihre Empfänger usw verlangten.


    Sowas hier zB



    Aber das ist echt schön ein paar Tage her.

  • Hi,

    na dann sind wir uns ja einig ;)


    Stepup Converter... (ja, ich war mal mCPx und Co "Tuning-verrückt" ;) )


    Gruß,

    Walter

  • OT:

    Seht Ihr mein Posting auch so:

    ???

    Hab nichts gemacht, und wenn ich auf "Editiieren" gehe, sind auch keine Absätze oder sowas drinnen...

    Ebenfalls OT:

    Was du eventuell mal machen kannst, ist im Kommentarfeld oben links auf das Symbol "Quellcode" (das 1. Symbol; ganz links) anklicken und schauen was da so los ist.

    Eventuell haben sich ein paar (HTML) Paragraphen mit Zeilenumbrüchen eingeschlichen...sieht dann etwa so aus:

    Code
    1. <p><br></p>

    Die kann man dann einfach rauslöschen.


    Sowas passiert oft wenn man Texte irgendwo rauskopiert und hier einfügt...es wird dann scheinbar der komplette Quellcode kopiert und nicht einfach nur der reine Text.

  • BTT:


    Ich habe beschlossen mir auch einen Surpass Motor zu bestellen.

    Ich werde wahrscheinlich den 16T und den 20T nehmen...zum vergleichen und so...sind ja vom Preis her auch ideal zum testen.


    Als Regler werde ich aber auf den bewährten HW WP-1080 setzen.



    Wenn ich noch eine OT-Frage stellen dürfte:


    Was ist denn besser (bei einem Crawler/bei dieser Kombo (Surpass 16T/20T mit 1080 Regler))...2S oder 3S?

    Welche Vorteile/Nachteile habe ich bei einem Crawler mit Brushed Motor und Regler wenn ich 2S oder 3S nutze?

    Oder worauf muss ich achten wenn ich von 2S auf 3S umsteigen möchte?


    Bei der Brushless Kombo für meinen SCT ist der Unterschied ja wesentlich mehr Geschwindigkeit...die ich nicht unbedingt bräuchte.

    Mit meiner 4.000kv Kombo rennt das Ding mit ca. 50km/h durchs Gelände und hat auch so genug Power...bin da also mit 2S absolut zufrieden (mehr Geschwindigkeit brauche ich also auch mit dem SCT nicht unbedingt...Power wäre daher nur beim Crawler ein Kriterium um von 2S auf 3S umzusteigen).


    Vielen Dank im voraus.

  • Mit 3S hast du eben den größeren nutzbaren Drehzahlbereich. An der Anlaufspannung ändert sich ja nichts, dafür hast du oben raus potentiell 50% mehr Drehzahl. Wenn du dazu etwas mit dem Motorritzel runter gehst (z.B. 20%) hast du an beiden Enden mehr, kannst also sowohl langsamer als auch schneller fahren. Ist entsprechend etwas empfindlicher am Abzug.


    Ansonsten müssen natürlich alle Komponenten das aushalten. Mehr Spannung heißt potentiell auch deutlich größere Ströme.


    Gruß

    Johannes

  • Im Normalfall hast du bei höherer Spannung niedrigere Ströme.

    So oder so.

    Bei gleicher Leistung ja: die Ströme sind geringer, dadurch auch die (elektrische) Belastung und die entstehene Abwärme.

    Aber grundsätzlich nein: höhere Spannung kann an ungeregelten Stromkreisen wie dem ESC/Motor natürlich höhere Ströme treiben.


    Wenn man also z.B. ein BEC betrachtet, hat das weniger Arbeit weil der Strom kleiner wird.

    Den Motor muss man evtl. tauschen, damit die Leistung (Drehmoment & Drehzahl) gleich bleibt, dann sinkt der Strom.

    Umritzeln reicht nicht, dabei geht das Drehmoment hoch, also steigt die entnommene el. Leistung. Oder man hat seinen Gasfinger unter Kontrolle und kann das vorhandene Potential gelassen liegen lassen, dann ist der Strom natürlich auch wieder kleiner.


    Man muss einen Bugatti nicht treten. Man kann aber, und dann wirds schnell rutschig, wo ein Corsa mit Vollgas keine Probleme hat.

    Schönen Gruß vom Jens
    Traxxas Summit 1:8, E-Revo, Stampede, TRX4 Landy, TRX4 Bronco & Vaterra Twin Hammers
    Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!

  • Also grob zusammengefasst bedeutet auch bei Brushed Motor/Regler: Mehr Volt -> mehr Drehzahl (Geschwindigkeit), richtig? (hab mit (RC-)Elektronik absolut null am Hut...sorry pardon)


    Da mir grundsätzlich mehr Kraft (Drehmoment) wichtiger wäre, bestünde ja noch die Möglichkeit ein Untersetzungsgetriebe dazwischen zu basteln...also zB so ein 3:1 Planetengetriebe die es gibt (wenn man mit dem Ritzel nicht mehr so flexibel ist).


    Also der Surpass Motor interessiert mich vor allem wegen den 5 Slots, da die ja das Verhalten des Motors etwas feinfühliger machen (so rein in der Theorie).

    Um dem Ganzen nun etwas mehr Kraft einzuhauchen, wäre es dann mit 3S und ggf. dem verändern der Übersetzung der richtige Weg? ...oder mache ich gerade einen Denkfehler?


    Also 1. etwas feinfühliger wegen 5-Slot Motor, 2. anstatt 2S LiPo 3S verwenden und dann 3. die "überschüssige/überflüssige" Drehzahl (Geschwindigkeit) durch anpassen der Übersetzung in mehr Kraft (Drehmoment) umwandeln...OMG, hoffentlich versteht das jemand :lol!!:


    Trotzdem schon mal vielen Dank für die Hilfe und Antwort(en) :thumbup:

  • Ja, das geht so.

    Runterritzeln macht die Kiste kräftiger, aber eben langsamer, und das gleichst du mit der höheren Spannung wieder aus.

    Dann hast du mehr Drehmoment, aber auch mehr Geschwindigkeit (sofern das Ritzeln und die Spannung zusammenpassen. 50% mehr Spannung aber halb so großes Ritzel klappen natürlich nicht, da wird's dann trotzdem langsamer, aber mit noch mehr Kraft.)


    Wenn du moderat umritzelst, kannst du das genau wie Noil schrieb untenrum geschmeidiger und obenrum schneller haben.

    Muss man vielleicht etwas mit spielen, auch im Zusammenhang mit dem Vorgetriebe. Da ist dann evtl. sogar wieder hochritzeln angesagt.

    Schönen Gruß vom Jens
    Traxxas Summit 1:8, E-Revo, Stampede, TRX4 Landy, TRX4 Bronco & Vaterra Twin Hammers
    Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!

  • Okay...vielen Dank!


    Dann werde ich mir mal die Motoren bestellen und bin gespannt wie das in der Praxis aussehen wird.


    Wie gesagt, lege ich mehr Wert auf Drehmoment und ein gefühlvolles/feinfühliges Fahrverhalten...an der Geschwindigkeit könnte ich zur Not auch noch mit einem 2-Gang Getriebe nachhelfen.

  • Meine mehrfach gemachte Erfahrung : mit 1080 im 16kHz Modus + 3S + kürzestmöglicher Untersetzung OHNE weiteres Reduziergetriebe ist es schon quasi egal, was für eine Büchse den Hobel antreibt, zumindest was Singlespeed Chassis wie SCX10.I + .II ( RCX-10 ), GS01, SCA1E, CMX angeht ( für andere kann ich nicht sprechen ).


    Mit der Kombi bietet in gen. Modellen selbst ein 10€ Blechi Feinfühligkeit und Kraft im Überfluss, obenrum aber dennoch genug Wheelspeed ums mal so richtig fliegen zu lassen. Braucht man aber auch oft um bspw. nen gerölligen Hügel zu knacken. ;)


    Ein qualitativ besserer Motor ist natürlich immer gut, aber 2-Gang oder gar ein zus. Getriebe ? Kann man sich m.E. echt schenken, ausser man will den Bollerwagen samt Pänz hinter sich herziehen. :D





    Gruss,

    Axel.

  • Genau andersrum ;)

    Im Normalfall hast du bei höherer Spannung niedrigere Ströme.

    Ich denke man muss hier beides sehen. Wenn ich zwei mal genau das gleiche Leistungsprofil abfahre (quasi wie beim Auto ein Testzyklus), habe ich bei höherer Spannung tatsächlich kleinere Ströme und dadurch ggf. weniger Verluste in im ESC, den Kabeln oder Steckern. Ggf. kann ich dann zusätzlich durch "runterritzeln" sogar den Motor noch in einen effizienteren Drehzahlbereich bringen. Der liegt ja oft bei 70 bis 80% der maximalen Drehzahl. Wie hoch da der tatsächlich erreichbare Effizienzgewinn ist, kann ich nicht sagen.


    Trotzdem ist es eben so, dass auch mal irgendwo ein Rad klemmt. Oder ich unter moderater Belastung mit hohem "punch" auf wheel spin aus bin. Die maximalen Ströme sind dann eben deutlich höher und das auch noch bei der höheren Spannung. Die Leistung steigt dann quadratisch. Das sollten die Komponenten dann schon mitmachen. Da ich beim Akku beim Wechsel von 2S auf 3S mit der Kapazität meist etwas runter gehe, muss ich z.B. mit dem C-rating gegensteuern. 60A bei 3000mAh (2S) sind eben moderate 20C, während 80A bei 2000mAh (3S) 40C sind (das kostet z.B. schon wieder Gewicht). Der Energiegehalt der Akkus ist dabei gleich, den Strom habe ich etwas höher angesetzt, weil er bei höherer Spannung eben möglich ist. Und darauf sollte alles ausgelegt sein.


    Mein 16T surpass hobby 5-slot 540er ist jetzt auch gestern gerade eingetroffen. Ich habe ihn (noch) nicht zerlegt, aber wenn ich mich nicht vergucke, sieht der Strator schräg aus. Insgesamt muss man natürlich sagen, dass auch diese Motoren keine Wunder vollbringen. Die Qualität ist mäßig, es wurde ja schon erwähnt, dass es unregelmäßigkeiten an den Spalten des Kommutators gibt, habe ich auch. Und was besonders auffällt: Für 16T hätte der Draht deutlich dicker sein können. Oder man hätte mit dem Draht locker bis 20T weiterwickeln können, vermutlich aber nicht mit der Maschine. Da ist es kein Wunder dass ein höherwertiger Motor auch mal das doppelte Drehmoment aufbringt. Aber die Anlaufspannung und -drehzahl sind schon ganz nett. Und dass man mit der dragbrake, die entsprechend nicht die stärkste ist, dafür aber ganz geschmeidig (ohne irgendein ruckeln) den Berg runterrollt ist schon fein. Mit 0% initial start force und free wheeling aktiviert beim Quicrun 1080 kann ich da auch beim bergabrollen noch fein dosiert bremsen. Das ist mir dann fast lieber, als dass das Fahzeug am Hang klebt, ich dafür aber nen größeren totbereich habe, bis ich den Rastmoment überwunden habe. Mir gefällt es, im unteren Preissegment noch dieses breite Angebot zu haben. Da bekomme ich 540er 3-slot für 7€, 550er 3-slot für 10€ und jetzt eben auch 540er 5-slot für 13€ und das mit verschiedensten Windungszahlen. Dass die im Leistungsbereich dann nur bei 60W bis 80W (an 2S) liegen ist ok.


    Gruß, Johannes