Crawler-motor 370er/380er Bauform

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich mit dem Crawler-Virus infiziert bin findet jetzt auch der Nachwuchs immer mehr Gefallen daran.


    Weil es vorerst wohl bei Fahrten im Garten bleiben wird, habe ich jetzt die Idee einen vorhandenen 1:12 Amewi zumindest soweit umzubauen, dass er von der Fahrgeschwindigkeit und vom Drehmoment zum (leichten) Crawlen funktioniert.

    Mit den Stock-Motor klappt das nicht (viel zu schnell und nach 2 Min klettern ist er kochend heiß)


    Mit ist klar dass zum Crawler mehr gehört als nur der Motor. Aber zum Testen und Spielen soll das erstmal reichen. Wenn es gar nicht anders geht, dann würde noch einen neuen Regler spendieren, mehr aber nicht.


    Meine Frage:

    Welchen Motor könnt ihr empfehlen?

    In der Bauform 540 gibt es offenbar fast unendlich Auswahl an 45T oder 55T Motoren, bei den kleinen 370 finde ich nicht einen einzigen.


    Danke vorab für eure Tipps.


    Marcel

  • Moin Marcel,


    ist der 1:12er Amewi zufällig dieser hier? Darin ließen sich schon andere Motoren verbauen, auch ein 540er.


    "Problem" der 370/380er-Geschichte ist direkt auch die Bezeichnung. Die Nummerierung geht auf die Mabuchi zurück und bezeichnete ursprünglich die Gehäuselänge. Danach wurde das allgemein die 400er-Klasse, in der es durchaus Auswahl gibt - nur das Meiste davon war dazu gedacht, 'nen Flugzeug in kurzer Zeit auf große Höhe zu ziehen, entsprechend war Leistung gefragt - und das holt diese Motorgröße deutlich besser über die Drehzahl als über das Drehmoment. Es gibt auch ziemlich viele verschiedene Typen, die äußerlich alle gleich aussehen - aber der innere Aufbau (Wicklungszahl, Ankerpolzahl etc.) ist entscheidend für Leistung, Spannungsbereich, Drehzahl, Stromaufnahme etc.


    Was einem als "370er" begegnet, ist oftmals ein Mabuchi 280, eine Nummer kleiner als der 380er, und daher wieder etwas völlig Anderes, obwohl namentlich nur 10 entfernt. Für Dich wichtige Fragen wären daher zunächst:


    Wie groß ist der Befestigungslochabstand?

    Welchen Durchmesser hat die Motorwelle? (wird egaler, wenn man ein anderes Ritzel nehmen kann)

    Wie lang darf die Motorwelle maximal sein? (Alternative: Getriebegehäuse entsprechend perforieren)

    Welche maximalen Motorabmessungen (Länge/Durchmesser) kannst Du unterbringen?

    Wie belastbar ist der verwendete Fahrregler?

    Wie ist die Übersetzung? (Ziel-Drehzahlbereich des neuen Motors)

    Welcher genaue Motortyp (Drehzahlbereich, Betriebsspannung, Stromaufnahme) soll ersetzt werden?


    Die Turn-Zahl kann man übrigens nur bei identischer Ankergeometrie (Durchmesser, Länge, Polzahl) vergleichen, die Werte der 540er sind daher nicht direkt auf die 380er übertragbar, und selbst innerhalb der 540er nicht zwingend.


    Gruß
    Derk

  • Hallo und Danke für die ausführliche Antwort.


    Das Auto ist eine Amewi Extreme 2, also eigentlich kein Crawler. Aber das Ding ist eben da und würde vom Chassis sicher für einen 7-jährigen Piloten reichen (bzw. mir nicht so wehtun, wenn es alle 5 Minuten crashed).



    Aktuell ist dieser Motor verbaut:



    Damit ist der Wagen aber viel zu schnell.

    In der Länge wäre noch mehr Platz und die Welle kann ich zur Not kürzen.

    Im Durchmesser passt aber ohne größere Umbauten nicht mehr..


    Zum Regler habe ich leider keine genaueren Infos parat

  • Das Auto ist eine Amewi Extreme 2, also eigentlich kein Crawler.

    Ist das Fahrzeug aus dem Link oben, es gibt den 1 ("Fighter"), 2 ("Extreme") und 3 ("Eagle") - was letztendlich wiederum ein WLtoys 12428 ist.


    Der 380er Sport Tuned hat 29T, ist damit "heißer" gewickelt wie ein normaler 380er (35T) - sprich: Dreht höher, zieht mehr Strom, hat mehr Leistung. In die andere Richtung gäbe es bspw. Axial AX31479, ein 380er mit 40T, Standardausrüstung im Yeti Jr. Wird ihn ein wenig langsamer machen, bleibt dabei auch kühler - kann schon reichen, nur ein gewaltiger Unterschied wird es nicht sein. Könnte ich die Woche vermutlich auch testen, den 40T habe ich da, das Chassis ist im Zulauf. 380er mit deutlich mehr als 40T gibt es so gut wie gar nicht, weil man auch einfach nicht mehr so viele Windungen mit sinnvollem Leiterquerschnitt auf einen solch kleinen Anker gewickelt bekommt.


    Da sich an der im Fahrzeug verbauten Übersetzung wenig ändern lässt, gäbe es sonst nur die Möglichkeit, ein Planetengetriebe zwischen Motor und Hauptgetriebe zu setzen. Beispiele werden hier diskutiert, das macht es dann allerdings erheblich langsamer - und erfordert ein anderes Ritzel, denn die Getriebeausgänge haben mehr als 2,3 mm Wellendurchmesser.

  • Wenn ich das so lese, dann ist es wohl doch der einfachste Weg einen 540er Motor in den Wagen zu operieren...

    Da gibt es reichlich Auswahl an Motoren und günstig sind sie auch ;-)


    Gestern Abend habe ich mir die Situation noch einmal angeschaut - ganz unmöglich scheint das nicht zu sein.

    Ich werde mal basten und sehen was ich da hinbekomme.

  • Das Wrack ist angekommen, habe es mal schnell bis zum Getriebe zerlegt. Den 540er kann man ohne größere Umbauarbeiten knicken, weder Lochabstand, Lagergröße noch Motorwelle passen.


    Im Bild unten der Serienmotor, darüber der 40T 380er, oben ein 540er:



    Im Lieferumfang war noch ein kleineres Motorritzel, aber viel mehr Optionen gibt es auf die Schnelle nicht.

  • Ich glaube so ein Wrack könnte ich mir als Ersatzteilspender bei Gelegenheit auch mal hinlegen ;-)


    Ich habe mich mal ans Werk gemacht einen 540er zu implantieren.

    Adapterplatte bauen, Ritzel aufbohren, ... .

    Wenn man sich die Sache erstmal genau anguckt, ist es gar nicht mehr so ein Hexenwerk.

    Falls ich morgen die Zeit finde, sollte ich das fertigbekommen.

    Ich werde berichten ;-)

  • So, ich habe jetzt erfolgreich einen 55T 540er Motor an die Aufnahme für einen 370er Motor operiert ;-)



    Einziger Nachteil: Der Wagen ist nur unwesentlich langsamer als mit dem alten Motor. Mal schauen was ich über das Ritzel noch retten kann.

  • Ist gerade etwas kompliziert... crazy



    Lose zusammengehalten komme ich auf ca. 180 mm Achsbreite hinten und 175 mm vorne (jeweils ohne Radmitnehmer) - wobei vorne natürlich in Grenzen variabel ist.


    Werte von zusammengebauten Exemplaren zur Korrektur oder Bestätigung werden dankend angenommen ;)