Worschtsemmel's TRX-4 Proto

  • Guten Morgen,


    etwas spät kommt hier der Bericht zu miener neuen Kreation, angefixt durch die tollen Projekte hier im Forum, einem neuen Proto. Einer, der im Vergleich zu meinem ersten Versuch etwas belastbarer und bedienerfreundlicher ist. Vorab: Es fährt schon - und war gestern auf der Yeti Trial Challenge im Einsatz, vielmehr im Test.


    Teil1: Achsen


    Statt selbst konstruierter Achsen habe ich mich für die TRX-4 Achsen entschieden aufgrund der hohen inneren Übersetzung und Lenkwinkel. Ein Sorglospaket auch mit starker Motorisierung. Es sind einfach tolle Achsen bis auf ein kleines Detail: Die untere Ecke der C-hubs, die schonmal hängenbleibt, wie sich auch gestern gezeigt hat, umso mehr, wenn man nicht die schmalste Spur fährt. ist aber halb so wild.

    Da die Achse von Werk ab für eine 3-link panhard Aufhängung konzipiert ist und ich aber mit der daraus resultierenden eher hohen Servoposition unglücklich war und lieber eine 4-link Aufhängung wollte, habe ich zunächst einen Adapter konstruiert, der das Servo unmittelbar über das Diff positioniert und alle vier Aufnahmen für die Links beinhaltet.



    Einen kleinen Nachteil hat diese Variante, nämlich dass der panhard mount am Achsgehäuse abgeschliffen werden muss. Nicht weiter tragisch bei dem PLastikteil. Der Difflock bleibt intakt, wenn man das möchte. Ich habe direkt spools mit gehärteten cvd und underdrive an der Hinterachse eingebaut. Vorne ist das normale Diffgear drin. Ergibt eine 12% schnellere Vorderachse, was sich gestern zunächst mal als ganz gute Variante in Kombination mit der Allradlenkung erwiesen hat.


    Reifen sind die RC4wd Baja MTZ 2.2 narrow und bis dato mit den original Einlagen + neue Frisur :) und machten gestern einen ganz ordentlichen Eindruck, die Stollen sind relativ weich, wodurch man sie beim Kraxeln beißen hört. Nicht so toll bei schweren Autos aber für leichte Autos ~2,5kg ist das ganz brauchbares setup. Dran rumschnippeln musste ich aber :D schön aggressive Optik.

    Richtig gut finde ich die RC4WD MT-28 Stahlfelgen, die unschlagbar viel Platz auf der Rückseite für Messing bieten dadurch, dass keine Schrauben vorhanden sind das Blech kaum aufträgt und sie sogar etwas größer sind als 2.2 . Hab das im Schwerpunktwahn auch gleich genutzt und 200 Gramm addiert zu den Messing Diffdeckeln mit je 76 Gramm.





    Teil2: Chassis / Getriebe



    Unter der Prämisse Schwerpunkt, breit und lang bin ich die Chassiskonstruktion angegangen. Mit dem Ergebnis einer Shafty-Crawler-Optik.

    Wichtig war mir, dass der Motor vorn zwischen den Link und Kardanwelle PLatz findet und bündig mit der Skidunterkante abschliesst. So auch die Saddlepack Lipos seitlich. Der Regler liegt hinter dem Getriebe direkt über der hinteren, unteren Linkanbindung. Ein kleiner Käfig aus einer Mischung aus Druckteilen und 8x1mm CFK Rohrstücken soll ein paar Scale Punkte bringen.



    Aufgrund der niedrigen KV und der Untersetzung in den Achsen, kann das Getriebe im Chassis sehr kompakt ausgeführt werden. Zwei Wellen, vier Zahnräder inkl Ritzel und HZ, kein Slipper oder Dig, möglcihst einfach und direkt. Auch keine großartigen Verstellmöglichkeiten - Ritzeln von 10Z bis 13Z ist möglich, was auch völlig aussreichend ist, um das Auto ein bisschen anzupassen. 1900 KV an 4s ist das verbaute Setup, das ich schon letztes Jahr angeschafft hatte. Das Ganze ausgelegt für Vmax= ~15km/h, damit auch was geht, wenn nötig, ergibt eine Gesamtuntersetzung von 41,2:1. Die Achsen haben eine Untersetzung von 7,9:1 vorn und 8,94:1 hinten. Das Getriebe inkl. Ritzel und HZ nur 4,9:1 . Um den Arbeitsaufwand gering zu halten verwende ich 5mm Titanstab als Wellen und 1:8er 32dp Motorritzel mit 5mm Bohrung. Das kann man einfach zusammenstecken und fertig. und ist einfach wiederzubeschaffen.

    Motor und Getriebe werden von einem großen Druckteil beherbergt, das auch die seitlichen CFK Chassisteile miteinander verbindet. Um die vermeintlich nicht unerheblichen Kräfte des Motors aufnehmen zu können und großflächig in das Gehäuse übertragen zu können, sind die Wellen von fetten Lagern 5x14x5 getragen und das Gehäuse mit ordentlich Wandstärke versehen.

    Einer kleiner Konstruktionsfehler ist blöderweise auch unterlaufen, was an den weißen Flächen am Getriebdeckel zu sehen ist. Da musste ich bissl was wegschnippeln, war aber nicht so tragisch.



    Maximale Anzahl Bilder erreicht, gleich gehts weiter pardon

  • Im Grunde ist das wesentliche auch schon erwähnt. Hier noch ein paar bilder der Einzelteile, verschiedener Konstruktionsstadien und aus dem Bau:


    Anfänge


    C3 legal


    hier schon mit dem finalen Getriebe


    feddisch

  • Teil3: Elo/Funke


    Verbaut sind


    - 3brothersRC Kratos Six 1900kv 6-pole

    - CC Mamba X mit Bluetooth

    - Gens Ace 2s 2200 saddle pack

    - JX 46kg Servos 7,4V

    - CC 10A BEC

    - MT4 mit Joystick Mod


    Besonders bedanken möchte ich mich bei Capitano-Schlumpf und amigaman für die Hilfe beim Umbau der Funke. Nachdem wir festegstellt haben, dass die DX4s das mit dem Joystick einfach nicht kann, hab ich die MT4 dann erfolgreich nachgerüstet. Zusätzliche Trimmpotis ermöglichen das exakte Einstellen des Nullpunktes des AUX2 Kanals.

  • Ein paar Bilder von gestern :cheers::uglyyeah:


    Das schönste ist, dass das gedruckte Getriebegehäuse offenbar wirklich der Last standhält. Ein optimiertes Gehäuse ist aber schon im Cad. Motorposition leicht verändert. damit mehr Flex möglich ist und mit bereinigten Fehlern.


  • Hey Du Schelm


    Mal stil und heimlich wieder was geiles auf die Räder gestellt...

    Wie fuhr es sich denn gestern???

    Hey Ralf,

    es war bis Samstag nachmittag unklar, ob die Karre überhaupt läuft. Von daher - beim nächsten mal.

    Für gestern hab ich alles auf die schnelle zusammengekloppt. In einer Stage hat sich die Kardan gelöst, in einer anderen ein Link. In einer weiteren war der Akku leer. Testfahrt halt :)


    Tja, genug Power ist da. Viel Messing hilft nicht unbedingt viel. Gewicht muss runter.

    320mm Radstand ist auch ziemlich lang.

    Ansonsten bin ich sehr zufrieden, kein Totalausfall, die Druckteile halten.

  • ich hatte mal im andere C Hubs für den TRX gesehen die von der bodenfreiheit her besser waren.

    ich schau mal ob ich es wieder finde.


    gruß Erkan

  • wow, der Hammer! Danke für den Tipp!


    Ich hoffe der eigentliche Caster Winkel ist bei den Teilen nicht o°, wie es bei einigen anderen Alu Chubs zu sein scheint. Ackermann Caster macht ja eigentlich nur mit ungelocktem Diff Sinn, aber das wäre vernachlässigbar.

    Der Winkel ist wie bei den originalen, spitzenmäßig !

  • ich habe an der vorderachse ackermann lenkung und fahre solag es geht mit offenem diff hinten. Das bringt schon einiges im wendekreis. Das hintere diff mach ich nur zu wenns nötig ist.

    Hab noch das Overdrive für vorne und underdrive im hinterem diff verbaut. (hinterachse ist insgesamt 20% langsamer)

    so ist er für den radstand von 313mm und nur vorderachslenkung recht wendig. der äusere wendekreis liegt unter einem Meter.

  • ich habe an der vorderachse ackermann lenkung und fahre solag es geht mit offenem diff hinten. Das bringt schon einiges im wendekreis. Das hintere diff mach ich nur zu wenns nötig ist.

    Hab noch das Overdrive für vorne und underdrive im hinterem diff verbaut. (hinterachse ist insgesamt 20% langsamer)

    Hatte das Overdrive vorne auch drin, fand ich aber nicht gut. Die Hinterachse wurde hinterhergezogen und hat dadurch nicht mehr volle Lenkwirkung gehabt.

  • ohne gelenkte achse hinten paßt es ganz gut. bei vollem einschlag läufen die räder sauber um die kurve und werden nicht "hinterhergezogen".

    aber ich weis nicht ob dieser overdrive beim klettern wirklich vorteilhaft ist wie man es hier im forum lesen kann.

    die hinterachse muß ja immer "mitgezogen" werden.

  • Hallo zusammen,


    ein richtig tolles Gefährt hast Du da wieder auf die Räder gestellt Chris! Ich wünschte, ich würde ´mal ´nen Weg zum CAD-Zeichnen und dann natürlich auch zum drucken finden...


    Ich bau´ ja auch meistens Overdrive ein, seh´ das ganze aber ziemlich gespalten. Sicher hilft es in manchen Bereichen aber man muss sich bewusst sein, dass man im Zweifelsfall Traktion verschenkt, weil man eben "gewaltsam" Schlupf erzeugt.


    Noch einen schönen Pfingstmontag!



    Gruß


    Klaus

  • ohne gelenkte achse hinten paßt es ganz gut. bei vollem einschlag läufen die räder sauber um die kurve und werden nicht "hinterhergezogen".

    aber ich weis nicht ob dieser overdrive beim klettern wirklich vorteilhaft ist wie man es hier im forum lesen kann.

    die hinterachse muß ja immer "mitgezogen" werden.


    Achso, Erkan, ich dachte du hast auch ne gelenkte Hinterachse.


    Bei Lenkung nur vorne ist Overdrive bis 30% ja gängige Praxis. Mache ich auch immer so, der Wendekreis verkleinert sich schon merklich. Nur halt auch mit dem Nachteil, dass man ja den Schlupf erzwingt, wie ihr ja schon erwähnt. Wirkt sich negativ vor allem beim side hilling aus. Bei (Berg-) Auf- bzw. Abfahrten ist es kein (großer) Nachteil meiner Meinung - Meine Auto erzeugen sowieso meistens Schlupf bergauf :D

  • ne ich fahre noch kein proto.

    muß erst mit dem jetzigen klarkommen.

    das schwächste an meinem TRX ist bis jetzt der Fahrer:)