REELY DESERT CLIMBER / Wltoys 12428 wird erwachsen. R & T Baubericht.

  • Pleiten, Pech & Pannen

    oder:


    Wenn das Zusammenleben mit den Borgern zur Zumutung wird.


    Kennt Ihr die Borger?

    -viele von Euch werden diese Spezies kennen und sich mit Ihnen mehr oder weniger arrangieren.

    Wer die Borger nicht kennt, hier eine kurze Erklärung:


    Die Borger sind im Prinzip winzig kleine Menschen.

    Sie leben mit uns gemeinsam, für uns jedoch weitgehend unsichtbar. Und so haben Sie in der Regel Ihre Wohnungen in Wänden, Spalten, auf dem Dachboden. Wo auch immer.

    Am Tag bekommt man von den Borgern wenig mit.

    Nachts jedoch, schwärmen Sie aus. Durchkämmen unsere Zimmer nach allem was Sie brauchen können. Alles was für die Borger Sinn ergibt, verschwindet in den kleinen Wohnungen.

    Und so werden aus Garnrollen kleine Tische. Aus Fingerhüten werden Suppenschüsseln, usw. usw. usw.


    Konfrontiert man nun einen ertappten Borger mit dem Vorwurf des dreisten Diebstahls, wird stets argumentiert das der Gegenstand ja nur geborgt sei.


    Ich persönlich arrangiere mich seit vielen Jahren mit den Borgern so irgendwie. Mehr schlecht als recht.

    Da die meisten Gegenstände ja irgendwann tatsächlich wieder auftauchen, ist eine gewisse Gelassenheit gegenüber der Spezies eingekehrt.

    Wichtige Brillen oder Fahrzeugschlüssel werden an strategisch wichtigen Punkten eben doppelt abgelegt.


    Und so gewöhnt man sich daran, das ganze Akkuschrauber oder wenigstens das dazugehörige Ladegerät für mehrere Tage ausgeborgt werden, genauso wie Akkus, Kabelbinder usw.


    Nur ab uns zu spitzt sich das Ganze dann zu. Als letzte Woche der komplette Schraubensatz eines Reely Hiker für mehrere Tage verschwunden war, bis er dann wieder auf der Werkbank stand, war die Stimmung bereits leicht gereizt.

    Nun scheinen die Borger allerdings Gefallen an einem meiner frisch polierten Heckstossdämpfer gefunden zu haben. Vermutlich als Fuss einer Stehlampe.

    Bei der Gelegenheit wurde dann gleich noch die Diamantpolierpaste mit ausgeborgt. Eine Politur der vorderen Dämpfer liegt also erst mal auf Eis.

    Und so muss ich mich nun anderen Stellen am Desert Climber widmen, bis die Sachen wieder auftauchen.


    Aber wie heisst es so schön:


    Humor ist wenn man trotzdem lacht

  • Hallo Mic


    Ja , Manchmal treibens diese kleinen Purschen wirklich bunt:aufreg:

    Zum Glück gibts dann meistens beim Modellbau genügend Ausweichbaustellen.

    Wenn alles nix nützt solltes du mal mit Abschiebung drohen.


    LG Heinz

  • Genau Heinz,

    das ist ja oft die Rettung.

    Wobei jetzt bei dem Teil noch genug offensteht.

    Also langweilig wird es wohl nicht.

  • Wie fährt sichs denn eigentlich mit der direkten Lenkung? Der Einschlag ist ja schon enorm.

    Hast du unterschiedlichen Lenkeinschlag beim Einfedern?


    Übrigens sieht mein frisch lackierter Käfig nach zwei Akkus mit diversen Überschlägen schon wieder aus wie Hund. Dieses Grün wird zum ewigen begleiter ;)

  • they say that no one is an island,

    and good things come to those

    who wait....


    - Dummes Geschwätz.

    Für solche Weisheiten hat hier niemand Zeit.

    Also:


    Test.


    Ich hatte jetzt absolut keinen Nerv mehr, nach irgendwelchem versaubeuteltem Zeug zu suchen. Die Eingriffe waren zu gravierend, um jetzt noch lange herumzutrullern. Jetzt wollte ich es wissen.

    Half also nur der erneute Griff in die Reste Kiste.

    Zum Vorschein kamen zwei herrliche 70er (das ist die aktuelle Länge) Dämpfer von Gm Racing.

    Dann wurde noch schnell eine neue Chassis Strebe gehäkelt und ins Chassis gekloppt.


    Und los!


    Eins gleich vorneweg.

    Die Lenkung ist brutal.

    Vorher verströmte der Climber ja so den Charme eines verspielten Welpen, der durch die Botanik tobt.

    Aus dem verspielten Welpen ist ein Biest geworden.

    Die Wende im Zentimeterbereich hakt der Climber in einer halben Sekunde ab. Ansonsten setzt die Lenkung sofort ohne Umschweife jedes Kommando das vom Sender kommt direkt um. Ohne wenn und aber. Völlig egal wo und wie.

    Auch die Geschwindigkeit spielt dabei nicht die geringste Rolle. Kommt ein Steuerbefehl herein, wird vollstrekt.

    Ich muss ehrlich zugeben, das daß Fahrverhalten eine gewisse Konzentration erfordert, dummes Zeug am Sender verzeiht der Climber nicht mehr.

    Man könnte natürlich jetzt am Sender mit Expo probieren, hab ich noch nicht gemacht.

    Eine ganz andere Sache ist das Heck.

    Da jeder Steuerimpuls sofort radikal umgesetzt wird, neigt das Fahrzeug jetzt dazu, permanent mit dem Heck auszubrechen.

    Ich bin also tatsächlich ständig damit beschäftigt, das Heck einzufangen.


    Fazit:

    Der lustige Spassbolzen ist nicht mehr. Konzentration am Sender ist gefragt. Ein extrem agiles Handling wird durch biestige Begleiterscheinungen erkauft.

    Die Tatsache das ein bärenstarker Servo jeden Impuls pfeilschnell umsetzt, ist zunächst gewöhnungsbedürftig.

    Ob mir das gefällt, kann ich noch nicht sagen. Ich muss erst das Set Up dem Drama anpassen.

    Als eine "Leute! Das müsst Ihr machen!" Maßnahme

    kann ich das noch NICHT empfehlen.


    Völlig andere Sache:

    Das Fahrwerk.

    Durch den deutlich gewachsenen Federweg kehrt Ruhe ein.

    Das Modell liegt deutlich ruhiger, was wohl auch dem negativ Federweg geschuldet ist.

    Auch die Eigenart, das der Climber von jeder Unebenheit davongeschleudert wird ist völlig verschwunden. Also die Anzahl der Abflüge und Überschläge hat sich drastisch reduziert.

    Das Modell fährt sich deutlich reifer und man hat nun tatsächlich das Gefühl, das er durchaus mehr Leistung vertragen könnte, die auch kontrolliert genutzt werden kann.


    Yo Moritz.

    Das Gelb.

    Diese Farbe wird man tatsächlich nicht mehr los.

    Bei mir sind es vor allem die hinteren Aufhängungsteile die ständig ihren Ursprungs Farbton zeigen müssen.

    Ich schmiere das mittlerweile mit Edding zu....

  • Psssssst!nono


    Das bleibt jetzt bitte unter uns.

    Das erzählen wir auch nicht weiter. Nein, auch nicht der Omma. Oder Tante Hilde.


    Und wir schlagen auch nicht den Autor für den goldenen Hohlkopf Award vor.


    -nach den letzten Eingriffen überraschte der Climber ja plötzlich mit der Eigenschaft permanent sein Heck rauszuschmeißen. Was auf Dauer doch recht anstrengend war.

    Das Fahrverhalten kam einem 2WD schon ziemlich nahe.

    Die Tatsache, das er das auch machte, wenn die Lenkung überhaupt nicht benutzt wurde, sorgte zusätzlich für Irritationen.


    Ich führte das natürlich auf die letzten Modifikationen zurück.

    Also wurde kräftig durchgeladen und das volle große Programm auf den kleinen Rochen abgeschossen.

    Zahllose Set Ups. Verschiedene Geometrien. Usw. usw. usw.


    Ohne spürbaren Erfolg.


    Bis mir dann tatsächlich mal die Idee kam mal direkt nach der Hinterachse zu sehen. :hand_head:

    Das teilgesperrte Diff funzte tadellos, jedoch drehte sich ein Rad ganz normal, das andere mit ziemlichem Widerstand.

    Hä?:scratch:


    Zerlegen.


    Äh ja.

    Um einen Achsausgang hatte sich ein winziger Grashalm so fest herumgewickelt, das er tatsächlich das Rad bremste. Was natürlich dazu führte, das daß Differential ständig das andere Rad mit Kraftüberschuss versorgte. Und so segelte der Climber schön mit wedelndem Heck durch die Landschaft.


    Wie war das doch gleich?

    Die meiste Zeit des Lebens, streben wir vergebens?

    Ich sag dazu bloß:



    Humor ist wenn man trotzdem lacht 2.0



  • Ja, Ja Letztes Jahr der trockene Sommer und jetzt Starkregen mit Überschwemmungen und der Main tritt über die Ufer.

    Wenn die Hochwasserwelle an Aschaffenburg vorbei rollt sehen meine auch so aus !

    fie


    LG Heinz

  • Tja mein lieber Heinz.

    Hätten wir mal bei Zeiten die Zeichen der Zeit richtig gedeutet, würden wir jetzt RC Boote fahren.

    Und müssten uns über die Piste keine Gedanken mehr machen :cheers:

  • 50 Shades Of Bullshit.


    Ist es nicht erstaunlich, in wievielen Darreichungsformen der Regen angeboten wird?

    Von Oben, schräg, von Vorn, von Hinten, auch die Trefferquote ist beeindruckend. Gesicht, Ohren, Genick. Von den kolateral Treffern ganz zu schweigen.

    - aber was heisst das jetzt für uns?


    Für die aktuelle Lenkung finden bis auf weiteres keine Testfahrten statt.

    Natürlich kann ich den Climber über den Indoor Parcours scheuchen, eng verwinkelt. Um dort festzustellen, das die derzeitige Lenkung dort der heisse Scheiss ist. Das ist jedoch keine allgemeingültige Bewertung. Ergo:

    Uninteressant.


    Also rückt heute mal wieder das Fahrwerk in den Fokus. Allerdings an der Vorderachse zum letzten Mal. Hier schließen wir heute ab.

    Wir sehen nun die EVO II Ausbaustufe, die endgültig ist.

    Was der Hersteller liegengelassen hat, haben wir alles aufgesammelt. Mehr ist mechanisch nicht möglich, ohne am Antrieb Folgeschäden zu verursachen.

    Alles was weiterginge wäre nicht mehr seriös und hat somit hier nichts verloren.




    Fakten:


    Aluminium Öldruckstoßdämpfer mit Gewindeverstellung.

    Befüllt mit LRP Dämpferöl Viskosität 20.

    Federsatz mit mittlerer Federrate. Progressive Wicklung um einerseits ein feines Ansprechverhalten zu ermöglichen und andererseits ein Durchschlagen nach Sprüngen zu vermeiden.

    Differential teilgesperrt durch LRP Differentialöl Viskosität 1000.

    Nutzbarer entstander Platz unter der Chassisplatte vorn 38mm.

    Dämpferbrücke Höhe 25mm.


    Wirkung:

    Das Fahrzeug beruhigt sich spürbar und wird nicht mehr von Unebenheiten ausgehebelt.

    Im Fahrbild liegt das Chassis recht ruhig, während die Aufhängungen unablässig arbeiten.

    Die Genauigkeit beim Lenken nimmt zu, da durch den Negativfederweg die Räder länger an Boden bleiben.


    Fazit:

    Mit normalen Handwerklichen Fähigkeiten lösbare Aufgabe.

    Sehr empfehlenswert.

  • Und auch wieder der Väterliche Rat.

    Es könnte sein, das ein Leser beim Betrachten der Bilder eventuell Gefallen am glänzenden Aluminium findet. Und sich vielleicht sagt: das gefällt mir. Das mache ich mir auch.


    Nun, die Idee ist verständlich aber eine der dümmsten die dieser Leser jemals hatte.

    Es gilt das Gleiche wie für die Carbon Bearbeitung. Habt Ihr nicht die entsprechende Ausrüstung, lasst es bitte.

    Es gibt nichts schlimmeres, als eine mißratene Metallpolitur.


    Aber da wir hier nicht auflisten wollen, was Ihr nicht bekommt, sondern Lösungen anbieten, kommt nun ein kleiner Kniff, damit hier niemand verzichten muss.



    Im Baumarkt hängt beim Installationsbedarf diese Chromfolie. Ultra dünn und klebt wie die Seuche.

    Die Oberfläche ist von Chrom nicht zu unterscheiden.

    Man kann also genausogut das Dämpfergehäuse damit Folieren und erhält ein schönes Ergebnis.


    -wer sich die Arbeit macht, erhält auch noch sofort ein Belohnung:

    Fahrwerksfedern neigen oft dazu am Dämpfergehäuse entlangzuschrammen. Was die Laufeigenschaften des Dämpfers empfindlich stört.

    Beklebt man das Gehäuse mit der Folie, läuft die Feder nun über die Superglatte Folie und spricht deutlich schöner an.

    Es lohnt also doppelt. Sofern man daran Gefallen findet.

  • Wir sehen nun die EVO II Ausbaustufe, die endgültig ist.

    :lol!!: ... als ob... :D


    Irgendwann kommst Du auf die Idee von einstellbarem Sturz - und fummelst mindestens die oberen Querlenker auf Gewindestangen um ;).

    Alter! Na jetzt schockst Du mich aber:eek:

    Natürlich hatte ich diese Maßnahme schon auf dem Zettel spiteful

    Aber das ist völlig für den Sack.

    Der Anlenkungspunkt ist so flach gewählt, das der Sturz um über 3° über die Federbewegung variiert. Würde man korrigieren, käme der Sturz in den positiven Bereich. Ist also völlig sinnfrei.

    Man könnte auch alternativ ein Glas Wasser in einen Baggersee kippenchinese


    :bier:

  • Hey Mic,


    wie versprochen hier noch die Bilder meiner Variante der Lenkung.

    Wieder mit Teilen die man so zu Hause findet. Die Schiebestange in Originalposition ist verklebt, zwei Servohebel und eine zweite Schiebestange als Anlenkung + bissl Kleinkram wie Hülsen und Unterlegscheiben um einen Kompromiss aus Stabilität und Bewegungsfreiheit zu erreichen.

    Ich musste den Servo relativ weit nach hinten Versetzen und ein bissl am Käfig rumschnippeln damit alles passt.

    Vieleicht investiere ich irgendwann mal die 15€ für Kugelgelagerte Lenkhebel, aber eigentlich bin ich zufrieden. Alles ist besser als der Urzustand ;)



    Übrigens hatte ich ja insgeheim gehofft, dass du die große Dämpferbrückenlösung noch angehst. Hätte mich wirklich Interessiert wie du das hingezaubert hättest. Wer weiß... vielleicht? ;) Aber ich denke auch, dass es dafür eigentlich keine Notwendigkeit gibt.


    Gruss Moritz

  • Servus Moritz,

    Also das ist ja mal richtig genial gelöst. Find ich Klasse.

    Vom Prinzip her, hatte ich eine ähnliche Variante im Kopf, aber ich hab es einfach nicht untergebracht:scratch:.

    Von daher, toll gelöst.

    Ich meine es ist halt so, das die direkt Lenkung zwei entscheidende Nachteile ins Haus bringt.

    Die Schubstangen sitzen ja lediglich in der Ruhelage korrekt. Federt nun das Modell ein oder aus, zieht es halt die Räder entsprechend hin oder her. Daher variiert die Spur locker um 3° - 4°in Fahrbetrieb.

    Das andere ist die Optik. Je nach Blickwinkel sieht man direkt auf das Werk, was jetzt nicht so der Kracher ist. Das muss durch schwarzen Lack auf jeden Fall noch verschwinden.


    Wobei man fairerweise auch eins sagen muss. Würde man hingehen und den Wltoys zum Crawler umstricken, wäre die direkte Lenkung allererste Wahl. Der Radeinschlag ist schon brauchbar.


    Die breite Dämpferbrücke?

    Ich hab dazu zwei Bilder gefunden. Da ich aber keine Rechte dazu besitze, schicke ich Dir die Aufnahmen via Konversation.

    Ich finde halt, wenn man die Dämpfer auf der hinteren Seite des Querlenkers so befestigen könnte, das sie wie bei unseren Vorbildern senkrecht stehen, kracht das.

    Aber so? Zündet nicht wirklich.


    Und das leidige Thema "Gelb".

    Obwohl ich ja quasi am Cage einen Farbauftrag mit Primer/ Lack aus dem gewerblichen KFZ Bereich gewählt hatte, droht allmählich Ungemach.

    Zunächst schien alles Tacko mit dem Verbund zu sein. Doch jetzt scheint der Kunstoff den Primer abzustoßen. Gestern hatte ich erstmals einen Farbabplatzer im Zentimeterbereich.

    Ich denke, hier wäre vermutlich Lexan Farbe die klügere Wahl gewesen.

  • Verschränkung ist für Stammtische



    Kann er logischerweise auch, interessiert uns aber nicht die Bohne.

    Ich hab das lediglich als Opener mißbraucht.


    Yo Freunde.

    Als ich weiter an der Technik vormichhin drösele, kommt mir so irgendwie der Gedanke:

    So richtig läuft das hier ja nicht rund.

    Während ich hier eine Komponente nach der anderen in das Chassis zimmere, kommt bemüht das Ding optisch immer noch das Kindchenschema. Ist ja niedlich, aber wir bauen hier ja nicht für Barbie.


    Also hab ich mal kurz die Optik vorgezogen. Das Schöne dabei ist, das man in der Gestaltung völlig frei ist. Auch bei den Vorbildern macht jeder was er will.

    Lediglich ohne Sponsoren kommt gerade in der 4400 Klasse niemand mehr aus. Vor dem Hintergrund, das sich die Kosten für ein King of the Hammers taugliches Fahrzeug in den letzten Jahren verzehnfacht haben, verständlich.

    Und so darf man machen was man will, wir bauen ja ohnehin "unlimited" Klasse.

    Nur mit Werbung muss er zugezimmert sein.


    Ernüchterung machte sich aber breit, als es an die Lackierung ging.

    Und das ist auch der Einzige wirkliche Punkt, der mich an dem Modell nervt.

    Diese Beplankung, die auf den Cage geschraubt ist, ist viel zu spröde.

    Sie wirkt zwar sehr stabil, aber es braucht nur einen punktuellen Einschlag und es fetzt.

    Ich hatte schon sehr früh an der Front einen großen Fetzen verloren. Doch als ich die Seiten zum lackieren abschrauben wollte, staunte ich nicht schlecht:

    Brüche, Risse, Löcher.


    An Demontage war nicht mehr im Traum zu denken. Lackieren schon gar nicht.


    Also blieb nur Folieren übrig.

    Was eine widerliche Aufgabe auf Blätterteig ist.

    Aber irgendwie ging es dann irgendwann. Einen Blumenpott ist damit nicht zu gewinnen, zumal auch noch die Kanten ausgefranst waren.

    An denen man entlang schneidet.


    Aber wenigstens ist so die Beplankung wieder einigermaßen stabil.


  • Danach habe ich einfach meinen gesamten Fundus an Aufklebern auf der Folie verstreut. Das meiste stammt von den Xmods Dekorbögen.


    Ja und die vordere Beleuchtung musste gehen. Das Teil hing ja wie eine Brille vorne dran.


    Die nächste Lösung muss ohnehin für die Beleuchtung her.

    Die runden Scheinwerfer sind zwar immer noch State of the Art.

    Aber nicht die Gitter.

    Die gibt es nicht mehr.

    Also müssen die weg und Glas davor.


    Wie ich mich freue...doofy


  • Danke Felix,

    Wobei das Bild dem Modell schmeichelt.

    Was man nicht so sieht, sind die Lackabplatzer die sich langsam überall am Cage breitmachen.

    Dieses Gelb begleitet das Modell wirklich wie ein Fluch fie