Umbau eines Q61 von einem Neuling

  • Hallo ,

    Ich habe eine Frage und konnte die Antwort nirgends finden.


    Ich habe mir einen JJRC Q61 gekauft, der aber u.a. einen anderen Motor bekommt. Jetzt hab ich das Problem, dass ich die Kardanwelle weder vom Motor noch von der Achse bekomme! Kann mir jemand den Trick verraten, wie man Sie ab bekommt?:tischkante:


    Gruß Steve

    Machen ist wie wollen, nur krasser! evilgrin

  • Servus,

    also den Motor rauszubekommen war bei mir nie so das Problem (der sitzt aber auch nicht auf der Kardanwelle, sondern geht in das Getriebe, hast Du da was verwechselt?) - den rauszuhebeln geht schon halbwegs.


    Aber die (Kunststoff-)Kardanwellen runterzubekommen, ist wirklich ein Problem, genau so wie die Endstücke der Achsen mit den Radaufnahmen übrigens.


    Manchmal geht es leichter, manchmal fast gar nicht.


    Die Kardanwellen hab ich immer "rausgehebelt", da ich es bei diesen nur mit Ziehen nie geschafft hab.


    Ich habe aber ein "ziemliches Arsenal" von Motorritzel-Abziehern, Kugelkopfzangen, Propellerabziehern - und hab da diverse "Endstücke" davon zum Hebeln verwendet. (Diese "Endstücke" sind jeweils verschiedene Metallteile mit einer u-förmigen Einkerbung, greifen also dann beidseitig), und auch eine kleine "Rund-Spitzzange" und "Rund-Flach-Gebogenzange" (Knipex 3432130 und 3542115)


    Bei den Kardanwellen (Plastik) ist es auf der Achsenseite ja so, dass eigentlich immer das Plastik-Ritzel vorher abgeht und man dann den Getriebedeckel entfernen kann. Dort (an der rauhen Fläche der Metallwelle) dann in einen kleinen Schraubstöck eingespannt und "gehebelt".

    Auf der Zentralgetriebeseite halt sehr, sehr vorsichtig mit irgendwas gehebelt, da man ja am Getriebegehäuse leicht etwas kaputt machen kann.


    Ein- oder zwei Mal hab ich die Kardans auch einfach mit der Hand und viel Kraft abziehen können; da hab ich aber auch immer die Angst, dass ich das Gelenk kaputt mache.


    Die Plastik-Kardans halten aber normal eh nicht lange, deshalb sollte man sich vielleicht überlegen, gleich Metall-Kardans zu kaufen, so teuer sind die nicht (siehe Tuning- und Ersatzteil-Thread).


    Gruß,


    Walter

  • Danke Walter,


    natürlich meine ich das Getriebe! Aber Motor und Getriebe müssen auch raus!


    Ich möchte einen anderen Motor mit Getriebe einbauen und eben die Metall-Kardans!

    Also schaue ich nach was mit einer mit einer u-förmigen Einkerbung und versuche es an beiden Seiten "abzuhebeln".


    Allerdings schreibst du "Bei den Kardanwellen (Plastik) ist es auf der Achsenseite ja so, dass eigentlich immer das Plastik-Ritzel vorher abgeht und man dann den Getriebedeckel entfernen kann". Welches Ritzel? Wenn ich die Kardanwelle abziehe, sollte doch da eigentlich die Achse ins Getriebegehäuse sein auf die ich die metallkardanwelle schiebe. Oder muss ich auch noch das Getriebegehäuse zerlegen?


    Gruß Steve

    Machen ist wie wollen, nur krasser! evilgrin

  • Steve61

    Changed the title of the thread from “Entfernung der Kardanwelle” to “Umbau eines Q61 von einem Neuling”.
  • Hallo Steve,


    die Plastikkardanwellen sitzen auf einer Verzahnung auf der Welle die in das Differenzial geht.


    Da Du die Plastikkardans eh in den Müll klopfen willst, schneide die einfach auf. Die Welle musst Du dann mit der Feile bearbeiten, um die Metallwellen schön aufschieben zu können.


    Daran ziehen ist schlecht, da es zu 90% passiert, dass das Kegelrad im Differzial abgeht. Da dies auch auf Passung gepresst ist, ist das nicht so gut.


    Der Motor ist mit 2 Schrauben fest, die ganze Aufnahme im Rahmen geht leicht raus.


    Die Blattfedernhalterschrauben locker schrauben. Müssen nicht ganz raus. Dann einfach den Tank abschrauben und die Befestigungsschraube noch lösen. Dann kannst Du die Platte in der das Getriebe liegt, rausnehmen und das Getriebe einbauen.


    Viel Spaß damit.


    Gruß

    Axel

  • , dass eigentlich immer das Plastik-Ritzel vorher abgeht und man dann den Getriebedeckel entfernen kann". Welches Ritzel?

    Hallo Steve,

    wie Axel eh schon richtig geschrieben hat, meine ich das Kegelrad ;) - ist ja auch irgendwie ein Ritzel ;)


    Falls das abgehen sollte, hilft (nach gründlichem Reinigen der Öffnung mit Alkohol o.ä. und eventuell weiter Aufrauhen des Metallachsen-Endes) ein Tropfen Superkleber und gut trocknen Lassen.

    Aber hält auch nicht ewig.

    Das Kegelrad in den Achsen ("Ritzel" ;) ) ist wohl das schwächste Glied in der gesamten Kette.


    Gruß,


    Walter