Eine Hochzeit von TRX-4 Kit und Axial JEEP Nukizer Karo

  • Ein Hallo in die Fangemeinde des TRX-4!


    Ich habe es getan --- TRX-4 Kit


    Seit längerer Zeit überlege ich, ob ich mir doch einen TRX-4 zulegen soll. Zwar habe ich bisher diese Klasse stets etwas als "Geländebügelmaschinen" bezeichnet, doch wenn ich daran denke ein Auto für richtiges Gelände, Herausforderungen und zum Spaß-Fahren zu kaufen, dann sollte es doch ein TRX-4 sein. Die Features sind nicht weg zu wischen und meines Erachtens kommt der TRX-4 einer eierlegenden Wollmilchsau schon sehr nahe.

    Gegenläufige Antriebswellen um den Torque-Twist zu minimieren ist schon etwas, was viele Fahrzeuge nicht haben, nehme ich die Portalachsen dazu schrumpft die Auswahl schon arg zusammen. Aber damit nicht genug, denn das Kit bietet ein 2-Gang Getriebe, das für manche ebenso unwichtig ist wie manuell sperrbare Differentiale, doch wenn es um die Feinheiten und den Spieltrieb geht, dann sind all diese technischen Features in einem Chassis vereint ein starkes Kaufargument das nach meiner Meinung jedem Vergleich standhält. Andere Sachen, wie Radkästen, wasserdichte ELO und ein Radstand von 312mm, sind ebenso für scaliges Aussehen von Nutzen, wie für Wasser- und Schlamm-Fahrten oder die vielfältige Auswahlmöglichkeit von Karos.


    Auf der Intermodellbau 2019 in Dortmund konnte ein Land Rover als RTR befingert werden – boah nee, nicht der 1001ste Landy – aber ehrlich gesagt, machte der Defender im leicht veränderten Camel-Trophy Look schon echt was her und ich wäre fast schwach geworden. Im Nachhinein bin ich doch froh dem Kit treu geblieben zu sein, nicht nur weil es der X-te Defender gewesen wäre, sondern auch weil der D110 einen Radstand von 324mm hat und es eines Zusatz-Sets bedarf um auf den Radstand von 312mm zu kommen.

    Ich möchte keine weitere Diskussion über Hardbodies kontra Lexan Deckel starten, doch um mit einem solchen Fahrzeug puren Fahr-Spaß zu haben, bin ich der Ansicht, dass ein Lexan Deckel genau das Richtige ist, ein Kompromiss zu guter Optik und besserer Performance im Gelände ohne das schwere ABS Dach durch noch schwerere Messing Links und Gewichte nach unten zu kompensieren. Auch möchte ich keine weitere Diskussion um Maßstabstreue in Bezug auf Gewichte lostreten, doch nach meiner Ansicht sollte beim Gewicht der Umrechnungsfaktor 1000 für den räumlichen Maßstab eine große Rolle spielen. Aus den Gründen habe ich mich für eine Jeep Nukizer Lexan Karo von Axial entschieden, denn für mich ist dieser Pick-Up ein zeitloses schönes Auto mit einem sehr einprägsamen Gesicht und der passende Partner für eine Traum-Hochzeit von Chassis und Karosserie.



    Ich möchte keinen umfangreichen Baubericht über das TRX-4 Kit schreiben, denn der sehr gute und schöne Baubericht TRX-4 - das Kit von Roland MoD ist einfach Klasse und unübertrefflich! Einen großen Dank an dieser Stelle an Roland, Deinem Bericht werde ich schön folgen bevor ich selber Hand anlege!


    Herzliche Grüße, Detlef

  • Beim ersten Auspacken kam mir sofort der Gedanke – bei den neusten Bemühungen der Bundesregierung zur Vermeidung von Kunststoffabfällen gewinnt das Kit keinen Preis, höchstens den schwarzen Peter – Tüten über Tüten, übereinander und ineinander.


    Beim zweiten Hinsehen – keine Spritzgussrahmen und schaue ich mir die Teile genauer an, so kann ich noch nicht Mals entdecken wo die Teile an einen Spritzgussrahmen waren? Ich habe noch keinen Axial oder RC4WD oder, oder gebaut, doch das ich hier einen völlig anderen Level als Tamiya vor mir habe ist nach der Durchsicht der vielen Tüten schnell zu erkennen. Alle Kugellager kommen in der Ausführung 2RS Dichtungslager daher und die Schrauben sind keine Kreuzschlitz-Schneidschrauben, sondern Inbusschrauben mit metrischem Gewinde. Der Kunststoff scheint Glasfaserverstärkt zu sein und die Gehäuseteile wie Getriebe usw. sind so detailliert dargestellt, dass es nach meinen Ansichten der Realität in 1:1 sehr nahekommt. Die Passgenauigkeit ist super auch die Lagersitze geben keinen Grund zur Klage. Nachdem ich die ersten Schrauben eingedreht habe bin ich begeistert, ein Überdrehen ist eigentlich nur mit roher Gewalt möglich.

      

    Die technischen Features, deren Umsetzung, der Aufbau und die Ausführung, sowie die Qualität der Komponenten lassen mich immer mehr zu der Überzeugung kommen das ich hier doch die eierlegende Wollmilchsau vor mir habe. Das Angebot von Tuningteilen für den TRX-4 ist so umfangreich, dass ich mir gut vorstellen kann, dass dieses Chassis viele Jahre lang in den Regalen der Händler zu finden sein wird und der User sich keine Sorgen machen muss, das er Morgen keine Ersatzteile mehr bekommen kann. Ich bereue es nicht das ich es getan habe.


    Die erste Baustufe, das Getriebe ist fertig, die Montage hat einfach nur Spaß gemacht!


    Alleine das die Hauptwelle an der Rutschkupplung durchgeführt wird und mit einem Loch zum Festhalten versehen ist, zeigt mir wie durchdacht das Chassis konstruiert ist.


    Bei den Dämpferbeinen gefällt mir das die Federplatte auf die Kolbenstange aufgeklippt werden muss, so ist dieses Teil unverlierbar.


    Es macht Hunger auf mehr...


       

  • Hallo Detlef.


    Ich denke das war eine gute Entscheidung und die Jeep Nukizer Karosserie schärft mich auch schon seit es sie gibt.


    Ich war früher beileibe kein Traxxas Fanboy und habe die Marke eher gemieden, weil sie doch recht vollmundig auftritt.

    Aber das was die so in den "Karton legen" hat Hand und Fuss und gehört zum Besten auf dem Markt.


    Axial stellt bewährte Produkte ein, Traxxas bringt neue raus - der Trend ist klar.


    Ich bin gespannt was du hier so "zauberst" und bleibe mal am Ball.


    Viel Spaß ...!


    Gruß Roland

    "Be patient with me - God's not finished with me yet"

  • Glückwunsch zur neuen Errungenschaft. Das Chassis ist wirklich super. Gerade die Spielereien mit den schaltbaren Diffs sind das interessante am TRX. Ich bin mit meinen (habe mittlerweile 4 fertig aufgebaute und ein verpacktes) fast immer mit offenen Diffs unterwegs. Auch damit kommt man sehr weit. Der Wendekreis ist genial und das Schieben über die Vorderachse fällt komplett weg. Mir gefällt das super. Über Sinn und Unsinn von Tuningteilen lässt sich streiten, das soll jeder für sich entscheiden, was er für notwendig hält.


    Was ich dir beim Zusammenbau noch empfehlen würde ist die Dämpfer zu zerlegen, da die Dichtringe leider trocken verbaut sind. Ich fette sie immer mit Green Slime von Associated ein. Falls die kleinen Schaltservos etwas summen (die Endlagen kann man mit der originalen Funke leider nicht justieren), dann hilft es auch den Kugelkopf etwas weiter bzw weniger weit auf den Bautenzug zu drehen.


    Nun aber viel Spaß beim weiteren Zusammenbau des Kits.

  • Hallo Roland, hallo Marco,


    danke für das freundliche und hilfreiche Feedback! Das mit den Dämpfern werde ich machen - danke!


    Ich bin auch der Ansicht, Tuningteile sind nicht unbedingt notwendig und bei so manchen ist es schon unsinnig über Sinn oder Unsinn zu diskutieren - jeder so wie er mag und kann! Ich bin der Ansicht, das ich das Chassis erst so wie es aus dem Kasten kommt - auch mit der ELO -fahren werde und dann nach und nach hier und da mal etwas umrüste, nachrüste oder ersetzen werde. Ich möchte an diesem Fahrzeug nicht zu viel anbauen, mein Ziel ist die Robustheit zu bewahren. Kein Schnickschnack sondern Fahrspaß - auch wenn es mal purzelt.


    Was mir bei dem CC01 Chassis vom Jens schon gefallen hat, ist das nur die Hinterachse gesperrt ist und die Vorderachse nicht. Das Fahrverhalten in Kurven ist so schon deutlich besser. Ich habe noch zwei andere Projekte, nicht auf Eis, sondern immer noch in China liegen, dort sind auch Achsen mit Diff-Sperren vorgesehen - was mir bei den Traxxas Achsen gefällt ist, dass die Diff-Sperren nicht gegen eine Feder entsperrt werden, also eigentlich der Servo-Neutralstand so gewählt werden kann, dass das Differential gesperrt oder entsperrt ist - sehe ich das so richtig? Sprich, ich könnte die Einstellung ebenso wählen das die Hinterachse gesperrt und die Vorderachse entsperrt ist und erst mit dem Betätigen der Servos alles anders herum sein wird, denn ich denke das die Sperren der Hinter- und Vorderachse auch getrennt anzusteuern sind (sonst würden 2 Servos keinen Sinn machen) - oder? Auch ist die Art und Weise der Sperre und der Anschlag des Bowdenzuges so schön umgesetzt.


    Einige Fragen werden sich beim Lesen von Roland's Baubericht bestimmt noch klären und vielleicht habe ich noch die eine oder andere Frage - aber ich weiß, das ich hier im Forum gut aufgehoben bin, weil Ihr alle einfach super drauf seid! Danke!


    Herzliche Grüße, Detlef

  • Die originale Sperrreihenfolge ist


    1. Beide Diffs offen

    2. Vorne gesperrt, hinten offen

    3. Beide Diffs gesperrt


    Ich finde diese Schaltfolge auch ganz sinnvoll. Nur vorne gesperrt, macht mehr Sinn als nur hinten (denn dann schiebts wieder stark über die Vorderachse). Ein einfaches Umstecken der Servos reicht nicht aus, denn die Richtung muss auch umgekehrt werden. Das gibt die Funke aber meines Wissens ohne das optionale Bluetooth Link nicht her. Meiner Meinung nach kann man sich das schenken.

  • Hallo Detlef,


    Gegenläufige Antriebswellen um den Torque-Twist zuminimieren ist schon etwas

    da, meine ich, hast Du was missverstanden!?


    Vlt. findest Du ja hier ein paar geeignete Anregungen:

    TRX-4 - Nuki - Final First Version

    TRX-4 - Nuki - Final First Version


    hmm Irgendwie krieg´ ich den Link hier nicht ´reinkopiert...


    Viel Spaß mit Deinem TRX-4!



    Gruß


    Klaus

  • Sehr schöne Idee. Nukizer und Dodge Power Wagon wären auch meine Wahl.Das Problem ich bräuchte ein zweites Chassis da der Unimog doch recht umfangreiche Änderungen zur Befestigung benötigt hat,deshalb fristet auch mein Defenderkaro seit einem halben Jahr im Regal. Ein Schnellwechselsystem wäre die einzige Lösung. Nukizer ist noch recht "rutschreudig" am Fels entlang während der Dodge leider einige erheblich abstehend gefährdete Teile (Lampengehäuse,dünne weit ausladende Kotflügel) besitzt.Bin über den weiteren Werdegang dieses Projektes recht gespannt. Nein gegenläufige Antriebswellen besitzt der TRX4 leider nicht aber die Portale reduzieren (durch ihre Vorgelege) einen möglichen twist schon sehr effektiv.

    Was bedeutet RC Trailriding? Ganz klar:Zerkkratzt von Dornenbüschen,von Zecken gestochen,kniend im Bach von Spaziergängern belächelt immer auf der Jagd nach dem Abenteuer in 1:10!:D


    Auch unterwegs off und on road auf Suzuki Samurai und Beta Alp

    Edited 2 times, last by traildriver ().

  • N'abend Zusammen,


    Jau, das die Wellen nicht gegenläufig sind ist mir heute auch aufgefallen - ich war der falschen Annahme, da die Wellen unterschiedliche Abgänge haben :scratch: irgendwie 'n Schmarren, das kleine i-Tüpfelchen hättens noch dazu packerln können - oder?


    Wie auch immer, als eigener Chef darf ich während der Ladenöffnungszeiten auch was anderes machen :D ...


    ...hab' ich auch!

    Zuerst die neuen Beadlook Felgen und die Rock Creeper montiert. Mal sehen ob die zum Nukizer passen? Ich mag Felgen bei denen die Stopmuttern verdeckt werden können - und Chrome passt zu den Ami's...


    ...dann die Differentiale, war kein großer Akt...


    ...natürlich müssen die Diff's in die Achsen, also Hinterachse...


    ...und Vorderachse zusammen gebaut. Das war ein sehr guter Zeitvertreib!


    Es ist einfach nur satt geil das Chassis zusammen zu schrauben. Und die Umsetzung der manuellen Sperre ist sauber gelöst! Offenes Differential...


    ...und gesperrtes Differential. Die Bedienung sau einfach, jetzt ist mir auch klar warum Traxxas dafür solche Miniservos einsetzen kann, das geht ja easy!


    Schade ist, das die Achsen, zumindest die Hinterachse nicht gedreht werden kann um eventuell gegenläufige Antriebswellen zu nutzen, oder mit den Achsen einen Mehrachser zu bauen etc.


    Ginge höchstens wenn zwischen zwei (Hinter)-Achsen ein zusätzliches VTG rein zur Drehrichtungsverteilung eingesetzt würde, da es ja auch keinen Durchtriebsachse gibt. Trotzdem, die Achsen gefallen mir sehr :love:


    Fortsetzung folgt...

  • Alles sehr schick bis hier - aber meinst du nicht daß die RockCreepers mit ihren 96mm etwas zu dürr für das TRX-4 Trum sind?


    Gruß Roland

    "Be patient with me - God's not finished with me yet"

  • "Schade ist, das die Achsen, zumindest die Hinterachse nicht gedreht werden kann um eventuell gegenläufige Antriebswellen zu nutzen, oder mit den Achsen einen Mehrachser zu bauen etc."


    Ich verweise mal auf den Baubericht meines MAZ und sag das es relativ problemlos möglich wäre mit den Achsen einen Mehrachser zu bauen... ;-)


    MfG Gerd

  • Sodele, bis hier hin und heute nicht weiter...



    Das Kabelgedöns sauber in die Wasserabweisende Klemmvorrichtung zu bekommen war aber schon ein Geduldspiel und der Akkuhalter geht mit drehen so eben noch rein - Richtungsbezogen auf das Bild, erst unten links in den Rahmen, wobei der Akkuhalter nach unten rechts verdreht werden muss und das linke Stück des Akkuhalters praktisch unter die hintere (links) Traverse muss, aus der Position (auch gordischer Knoten genannt) ging es dann rein.


    Wozu sollen die 8 kleinen Klappen in den Radläufen sein?


    Wie ist das mit Akkus, ich möchte nicht einen original Akku kaufen, der Verkäufer sagte mir das im Akkustecker der Balancer versteckt ist und die Akkus somit auch nur mit dem original Ladegerät genutzt werden können. Gibt es einen offenen Stecker/Kabel um sich ein Adapter für andere Akkustecker zu löten?


    Herzliche Grüße, Detlef

  • Hi Detlef.


    Zur ersten Frage, siehe den Post nach deiner Frage.


    Zu den Akkus: Ich verwende sowohl die Traxxas Akkus mit dem ID Stecker als auch Hobbyking Akkus mit XT60 Stecker in meinen TRX-4.

    Bei Monsterhopups gibt es einen (nicht ganz billigen Adapter) mit dem du deine Traxxas Akkus auch an anderen Ladegeräten laden kannst.


    Das Traxxas ID System hat Vor- und Nachteile. Größter Vorteil für Traxxas ist daß die Kunden glauben sie müssten auch Traxxas Akkus kaufen .. ;).



    Gruß Roland

    "Be patient with me - God's not finished with me yet"

  • ... ach ja, zu den RockLights kannst du bei Interesse auch hier -> KLACK<- nochmal nachschauen.

    "Be patient with me - God's not finished with me yet"

  • So ein TRX-4 Kit ist schon was feines! Wenn man den mal gebaut hat, bekommt man eine ganz andere Vorstellung von Qualität und Passungen... ;)

    Kleine Tipps noch:

    Das Lenkservo würde ich direkt tauschen, ebenfalls das Servohorn. Falls ein Servo mit kürzerem Kabel zum Einsatz kommt, kann man die Empfängerbox um 180° drehen, Antenne direkt an der Box befestigen - dann geht es auch mit normaler Kabellänge. Das Servo von Traxxas hat ein etwas längeres Kabel.

    Bzgl. Akkus kann man eigentlich alles andere nehmen. Fahre nun selbst seit 1,5 Jahren die 3s Lipos von Floureon mit 6Ah. Die passen ins Akkufach, den Stecker am Regler kann man ja easy abschneiden und einen T-Plug oder XT60 anlöten.

  • Guten Morgen!


    Ah so - Rocklights, dafür sind die Öffnungen. Wegen der Reifen, habe ich gestern nochmal Tante Google gefragt. Der Prototyp war mit 17 Zoll Felgen und 38x14,50xR17 Reifen bestückt, das heißt eigentlich sollten die Rock Creeper von der Größe 1:10 passen. Ebenso passt der Radstand - nur scheinen die Radhäuser größer gestaltet zu sein, so das die 96mm Reifen doch zu klein sind. Na ja, freut sich der Toyota auch mal neue Schuhe zum Wechseln zu bekommen.


    Den Stecker vom ESC wollte ich eigentlich noch nicht so einfach mal abschneiden...


    Danke für all die Tipps!

  • Den Stecker vom ESC wollte ich eigentlich noch nicht so einfach mal abschneiden...

    Naja, der Schnitt spart am Ende viele viele Euronen, denn man muss keinen Traxxas Lader und Akku verwenden. Kenne das Problem, neue Sachen gleich erstmal zu ändern, aber in dem Fall hat das ja keinen Mehrwert wenn man es original lässt. Der originale Regler wurde bei mir im TRX-4 zum Windenregler "degradiert" :D

  • ... notfalls gibt es auch Adapterstecker von Traxxas auf XT60 oder andere ...

    "Be patient with me - God's not finished with me yet"