Messungen an Hobbywing WP 1080 Crawler-Regler

  • Hier stelle ich jetzt meine Messergebnisse am Hobbyking WP 1080 Crawler-Regler vor.


    Der Vollständigkeit wegen nochmal der Messaufbau:



    • Die Stromversorgung erfolgt aus einem Labornetzteil, die Spannung ist mit 7,4 V auf die Nennspannung eine 2-Zellen-LiPo-Akkus eingestellt.
    • Das Fernsteuersignal wird durch einen Funktionsgenerator simuliert um reproduzierbare Steuersignale für den ESC zu haben.
    • Als Last dient eine 12 V Halogen Auto-Glühbirne um eine saubere und von Effekten im Motor unbeeinflusste Darstellung der Ausgangsspannung zu erzielen.
    • Die Ausgangsspannung des ESC wird an der Last abgegriffen und auf einem Oszilloskop dargestellt.

    Ich habe den WP-1080 in den Werkseinstellungen belassen, lediglich der Wert für "Rückwärts" wurde von 50% auf 100% gestellt.


    Ich habe den Regler auf folgende Werte kalibriert:


    -100% (voll Rückwärts) -> 1000 µs

    0% (Leerlauf) -> 1500 µs

    +100% (voll Vorwärts) -> 2000 µs


    Den Versuch wie weit der +/-100%-Bereich sich treiben lässt habe ich nicht gemacht. Mit ist auch noch kein Fernsteuerempfänger begegnet, der mehr als den typischen 1000-2000 µs Wertebereich ausgegeben hätte.


    Aussteuer-Bereich:


    Leerlauf-Bereich 1500 µs +/-50 µs mit einer Hysterese von 2 µs, vorwärts wie rückwärts. Das bedeutet ab 1551 µs Pulsbreite wird der Ausgang angesteuert, aber erst ab 1549 µs Pulsbreite wird der Ausgang wieder abgeschaltet.


    Das Ergebnis ist auch bei den anderen Einstellungen für den Leerlauf-Bereich reproduzierbar.


    Versuch Periodendauer Servopuls:


    Die Periodendauer lässt sich sehr kurz einstellen: Solange die Periodendauer 5 µs länger ist als die Pulsbreite wird das Signal korrekt verarbeitet. Das ist natürlich keine sinnvolle Anwendung, denn dann müsste der Fernsteuerempfänger die Periodendauer immer an das Fernsteuersignal anpassen.


    Wenn ich von einer maximalen Servopuls-Länge von 2000 µs ausgehe und noch 10 µs dazu gebe liegt die minimale sinnvolle Periodendauer bei 2010 µs bzw. rund 497 Hertz.


    Die obere Grenze der Periodendauer liegt bei 90 ms bzw. rund 11 Hz. Bis 91 ms wird der Ausgang noch sporadisch angesteuert, aber dann ist Schluß.


    Versuch Linearität Gaskurve:


    Ich habe den Wert für Vorwärts und Rückwärts jeweils in 10%-Schritten angepasst. 0-100% Vorwärts oder Rückwärts entsprechen (abzüglich des Leerlauf-Bereich) 450 µs Unterschied in der Pulsbreite, d.h. eine Änderung um 10% entspricht einer Änderung der Pulsbreite um 45 µs.


    Die Messungen haben gezeigt, dass die Gaskurve weitgehend linear verläuft, hier mal das Protokoll der "Vorwärts"-Messung:


    Modellbau: Minimaler Ertrag bei maximalem Aufwand (c) rabe62

    Edited once, last by ikletti ().

  • hi ...?


    Ich finde es gut, daß Du hier einen extra Bericht über Deine Messungen machst, auch wenn das Thema schon


    direkt mit dem 1080 zu tun hat! :jaja: Aber im anderen Thread geht es mehr um Einstellmöglichkeiten, spezielle


    Fragen usw. Da führen Deine Meßergebnisse einfach zu weit. Aber wenn Du schon mal gerne mißt, dann kannst


    Du ja unter Laborbedingungen den Versuch mit 3S, also 11,1V wiederholen, denn ich denke, daß es durchaus


    Leute gibt, mich eingeschlossen, die den 1080 auch mit 3S bewegen/wollen? hmm

  • Was machst du da?


    Wozu ist es gut?

    Na ja, Ausgangspunkt war eine "Diskussion" um die Reglerfrequenz.


    Ich habe neulich in ->diesem Beitrag Robert Holmes aus rccrawler.com zitiert, weil ich seine Ausführungen zu einem "unhörbaren" Regler sinnvoll fand. In der folgenden Diskussion wurde angeregt das mal zu Messen, was ich dann auch gemacht habe. Nachdem ich einfach nur vorläufige Messergebnisse und Screenshots veröffentlicht habe mit dem Hinweis, dass ich daraus noch einen Lexikon-Artikel basteln uferte die "Diskussion" dann aus.


    amigaman hatte aber noch interessante Fragen dazu, dies habe ich jetzt nachgeholt und hier veröffentlich. So muss das im anderen Thread keiner mehr lesen, den es nicht interessiert.


    Wozu das ganze? Einfach nur aus Neugierde!

    Modellbau: Minimaler Ertrag bei maximalem Aufwand (c) rabe62

  • Prima, mach doch die ersten Messungen auch noch dazu, dann isses komplett. :-)


    Hab zwar überhaupt keine Ahnung vom Elogedöns, aber trotzdem --> :popcorn:


    Vielleicht kapier ichs ja mal irgendwann :D



    Danke für Deine ruhige sachliche Art ikletti

    da könnte ich ein Stückchen von gebrauchen.

    .............


    Frage eines Ahnungslosen:

    Währe es theoretisch möglich den Regler in anderen Parametern als den gebotenen umzuprogramieren ?

    Ich hätte gerne das er für meine LiFe 3S bei 2,2 - 2,4Volt abschaltet. :D


    Bzw. einen LiPo Piepser so auszulegen, die hören nach unten bei 2,7V auf.

    Das Passwort für das Leben heist: "Humor" 8)


    Gruß - Rainer

    Edited once, last by Isno ().

  • Theoretisch ja.

    Aber dazu müsste man das Teil erstmal zerlegen, damit man an den Programmierport für den Prozessor kommt, und dann auch noch mal eben eine eigene Firmware dafür aus dem Ärmel schütteln.

    Praktisch also "nein".


    Speziell in deinem Fall müsste es aber doch reichen, die Lipoerkennung zu deaktivieren und via externem Alarm zu gehen.

    Gut, da ist dann was spezielles nötig, aber einen Lipopiepser kann man mit einem Arduino bauen, einen ESC eher nicht. ;)


    ikletti

    Vielen Dank für deine ausführlichen Messungen! :thumbup:

    Ich denke an 3S wird das identisch sein, denn die Spannung wirkt sich nicht auf die Pulsformen aus.

    Bei der Belastung des BEC könnte das sein, aber das möchtest du nicht auch noch messen, oder?

    Schönen Gruß vom Jens
    Traxxas Summit 1:8, E-Revo, Stampede, TRX4 Landy, TRX4 Bronco & Vaterra Twin Hammers
    Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!

  • Bezüglich BEC-Spannung bei Stromentnahme: Bin schon dran :D ...


    ... musste allerdings erst mal einen passend einstellbaren Lastwiderstand organisieren, der den Strom verträgt. Ergebnisse gibt's Morgen.

    Modellbau: Minimaler Ertrag bei maximalem Aufwand (c) rabe62

  • donaldsneffe

    Ja wäre es.

    Muss man aber haben, vor allem eine passende Last, die 3A bei 7,4V verkraftet.

    Hätte ich so nicht da, wüsste mir aber zu helfen, aber bei vielen wird es in der Hinsicht kein Equipment geben.

    Spannungsquellen (Netzteile) ja, aber eine Last?

    Aber ikletti sitzt ja schon dran. :)

    Schönen Gruß vom Jens
    Traxxas Summit 1:8, E-Revo, Stampede, TRX4 Landy, TRX4 Bronco & Vaterra Twin Hammers
    Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!

  • aber eine Last?

    Hallo,

    wieso kann man nicht einfach einen BL-Motor (mit ESC) dranhängen?

    Oder auch einen Brushed Motor?


    Ich hab so n Hobbyking Wattmeter blabla Zeugs hier, hab ich mir irgendwann vor Jahren mal gekauft, um die Amp meiner Motoren (für Flieger oder Helis, was weiß ich) zu messen... ab es erst ein, zwei Mal benutzt, scheint nett zu funktionieren.


    Wäre das ein potentiell funktionierender Versuchsaufbau?

    Oder ist der Motor eine schlechte Last?


    Gruß,


    Walter

  • Du brauchst ja eine Last, die du langsam hochfahren kannst, um den Punkt zu finden an dem die Spannung 5% eingebrochen ist, was die maximale Belastung sein sollte.

    Idealerweise ist der Spannungsfall geringer wenn der Nennwert des Maximalstromserreicht wird, aber das eben zu messen erfordert einen Aufbau der eine fein einstellbare Last und ein Messgerät kombiniert.

    Bei einem ESC/Motor ist es schwer eine gleichmäßige Belastung rein auf den Strom zu bekommen, außerdem pulst die Last.


    Ein dickes Poti oder eine elektronische Last mit Strom- oder Widerstandmodus ist was man braucht.

    Schönen Gruß vom Jens
    Traxxas Summit 1:8, E-Revo, Stampede, TRX4 Landy, TRX4 Bronco & Vaterra Twin Hammers
    Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!

  • Hi ikletti ,


    Super ausführlicher Test des WP1080 :thumbup:


    Mich würden noch die verschieden Cutoff Voltage Werte, also Parameter 3, interessieren.

    Hast du hierzu evtl. auch Messungen durchgeführt?


    Gruß Simon

  • Leistungsmessung für's BEC (elektronische Last) kann ich anbieten, hab' nur den Regler nicht hier. Ergebnisse könnte man evtl. hiermit vergleichen. Muss auch mal sehen, was ich noch an Reglern hier habe, dann könnte man da 'ne schöne Datensammlung draus machen.


    Aber gute Arbeit, weitermachen ^^


    Gruß
    Derk

  • Du musst aber in dem Thread die Bilder mal ins Forum konvertieren, jetzt sind die bei picr, und damit hier nicht sichtbar ;)


    Und das was Schiahagl sagt. :)


    Nein, ist gut jetzt, ikletti hat das Labor seines Arbeitgebers schon lange genug genutzt. :D


    Da kann man mal sehen was man alles für interessante Dinge nachsehen kann und dann mit anderen Teilen vergleichen sollte.

    Ist glaub ich auch ein guter Einblick in Herrn Gieses Aufwand (elektromodellflug.de), der testet ja schon beinah professionell, leider nicht den 1080.

    Mal eben so ein Voltmeter dranhalten reicht nicht...

    Schönen Gruß vom Jens
    Traxxas Summit 1:8, E-Revo, Stampede, TRX4 Landy, TRX4 Bronco & Vaterra Twin Hammers
    Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!

  • Ich bin das nicht gewohnt, dass man nach so langer Zeit noch seine Beiträge editieren kann ;)


    Aber die Bilder sollten jetzt wieder direkt angezeigt werden.

  • Dein Versuchsaufbau und deine Messungen sind klasse und sehr interessant. Hier im eigenen Thread sind sie auch besser aufgehoben als im anderen Thread. Da findet man sie auch jederzeit wieder.


    Es wäre wirklich noch ziemlich cool, wenn du die Abschaltspannungen (in 2s und 3s Betrieb) ermitteln könntest.