Jeep Wrangler gedruckt für 195 mm Radstand (WPL Chassis) aus "Rancher Projekt"

  • Es geht um eine gedruckte Jeep-Wrangler-Karo für WPL/JJRC-Chassis, basierend auf Dateien aus dem "Rancher-Projekt", dort die Posts #1 #161 #174 - hier der Link:


    Rancher 4X4 - der gedruckte RC Scaler von 3dsets.com


    Die Dateien kosten bei dem Hersteller "3D Sets" ca. 25,-- Euro, sie sind sehr originalgetreu bis ins letzte Detail, wenn man die Mühe der Designer bedenkt, ist der Preis sogar günstig.


    Die Modelle im Projekt sind im Maßstab 1:8, was mir zu groß ist, weil ich WPL- bzw. JJRC-Modelle vorziehe.

    Ich habe deshalb alle Dateien in WPL/JJRC-Format umskaliert, so dass die Karo auf Chassis mit Radstand ca. 195 mm passt. Wer die Dateien bei "3D Sets" gekauft hat, sie aber auf WPL-Format umskaliert haben will, kann mir eine PN senden, ich schicke sie dann als ZIP (umsonst darf man sie aus Urhebergründen nicht rausgeben) - zu beachten ist, dass die Box des Lenkservo um 15mm zu verschieben ist.


    Hier meine Vorgehensweise:


    Das WPL-Chassis (vom GAZ) passt nicht genau für den umskalierten Jeep, die Servo-Box liegt zu weit vorne, ich musste die ausbauen und die Vorderachse dazu, die Box wurde 15mm nach hinten verschoben, mit neuen Befestigungspunkten. Die Achse wurde wieder eingebaut.


    Damit die Karo passt, habe ich einen Adapter (Hilfsrahmen) gedruckt. Auf den wird die Karo "gesteckt", der Hilfsrahmen passt genau auf das Chassis. Falls mal eine andere Karo aufgesteckt werden soll, geht das ruckzuck.


    Die Karo-Dateien habe ich in SketchUp auf 60% runterskaliert und auch einige geändert. Nach unten hin habe ich alle Bauteile "abgeschnitten" damit sie plan auf den Hilfsrahmen passen. Beim Original-Modell wird das komplette Chassis mit Getriebe, Achsen, Rädern und Elo-Boxen mitgedruckt, das brauche ich aber nicht, da ich ja das fahrfertige WPL-Chassis unter die Karo setze.


    Zunächst das WPL-Chassis nachgezeichnet, damit ich die einzelnen Bauteile am Bildschirm auf das Chassis anpassen kann. Wenn es da passt, passt es meistens auch in Natura.


    Die Original-1:8-Dateien sind zum Verschrauben gedacht. Das geht bei den runterskalierten Teilen aber kaum, da die Wände nach dem Scalieren sehr dünn und die Schrauböffnungen zu klein sind. Deshalb wurde alles verklebt. Damit es gute Klebeflächen gibt, habe ich einige Hilfswinkel gedruckt, die erleichtern das Zusammenfügen.


    Die normalwerweise als Einzelteile zu druckenden Kleinteile (Scharniere, Tankstutzen, Lampen, Spiegel usw.) habe ich in die Bauteile integriert, man muss sie also nicht ankleben. Den abnehmbaren Überroll-Käfig mit Soundboxen habe ich "aus einem Stück" neu gezeichnet, beim Original-Modell sind sie aus mehreren Teilen.


    Der Akku kommt unter die Motorhaube, der Motor unter den Vordersitz - beim Originalmodell sitzt der Akku im Kofferraum und der Motor vorne.


    LG Rapper


    Hier ein paar Bilder von der Vorgehensweise:










  • Hallo Rolf,

    mit kleineren Maßstäben habe ich schon einige Jahrzehnte nicht mehr gearbeitet und es bisher auch geliebt, wenn Teile größer sind und detaillierter gestaltet werden können. Meine Begeisterung für alles Technische hat aber durch die Vielzahl der Modellvariationen in diesem Forum neuen Antrieb bekommen. Das führte bisher leider dazu, dass mein erstes Projekt nach sehr langer Abstinenz, etwas den geplanten Zeitrahmen gesprengt hat.


    Über das Thema 3D-Druck haben wir ja schon einige Worte verloren. Hatte ja zwischenzeitlich in Erwägung gezogen, den Test-Tevo Flash von dragonhart zu kaufen. Das passte aber derzeit nicht in unsere Planungen und hätte vermutlich den weiteren Baufortschritt meines Comanche gänzlich zum Stillstand gebracht.


    Zum Verständnis deines Problemes muss ich mich einmal mit dem WPL-Chassis beschäftigen. Soweit ich das sehe, ist es wohl auch ein Fertigchassis. Das Jeep-Fahrerhaus ist ja schon durch seine luftige Bauweise in 1:10 anspruchsvoll bei der Unterbringung aller benötigten RC-spezifischen Bauteile und das erst bei 1:16!