TRX-4 Defender Bau-Logbuch

  • Ich bin mitten im Umbau der Elektrik und habe eine grössere Box für die Elektronik gebraucht (Details folgen).


    Dabei habe ich durch Zufall herausgefunden, dass Heißkleber nicht so trüb wird, wenn er schnell abkühlt. Eigentlich wollte ich nur eine Klebestelle schnell abkühlen damit ich das Teil nicht so lange fixieren muss. Also kurz mit Kältespray drauf. Irgendwann ist mir dann aufgefallen, dass der Kleber immer noch klar war und habe das mit einem Probestück wiederholt:


    Heißkleber auftragen, mit Kältespray schock-frosten und warten bis er wieder aufgetaut ist gibt sowas:



    :thumbup:


    Damit habe ich dann ein Sichtfenster für die Elektronikbox gebaut um die Status-LED des Empfängers sehen zu können:


    Fensterausschnitt mit hitzebeständigem Klebeband abdichten:



    Heißkleber reinlaufen lassen:



    Schockfrosten:



    Die Klebeschicht war dicker als beim Probestück und ist doch etwas trüb geworden, aber am Rand sieht das schon gut aus:



    Nochmal mit Heißluft behandelt und wieder schock-gefrostet. Noch nicht so gut wie das Probestück aber gut genug um die Status-LED gut sehen zu können:



    Ich bin zufrieden :D

    Modellbau: Minimaler Ertrag bei maximalem Aufwand (c) rabe62

  • Nach längerer Pause gab es heute eine Schlankheits-Kur für's Hinterteil:


    Der originale Reserverad-Halter wurde gegen einen 3D-Druck nach der Vorlage von @Turnschuuh getauscht. Die in der Vorlage enthaltenen Spannratschen habe ich ebenfalls gedruckt und mit einem Stück passendem Geschenkband Spanngurte gebastelt.


    Ausserdem gab's zwei neue Sprit-Kanister in der passenden Grösse, ebenfalls nach einer Vorlage von Thingiverse.





    Der Aufwand hat sich gelohnt, 120 Gramm sind weg.




    Mir gefällt's:


    Modellbau: Minimaler Ertrag bei maximalem Aufwand (c) rabe62

  • Moin.


    Die Kanister sehen ja mal richtig Gut aus! In das Thema mit den 3d-Drucksachen muss ich mich auch nochmal reinlesen.


    Womit hast Du die Konturen an der Tür usw. nachgezogen? Ich hatte es schon mit einem angeblichen Wasserfesten Fineliner versucht aber das wollte nicht halten.


    Gruß Timo

  • Womit hast Du die Konturen an der Tür usw. nachgezogen?

    "Staedtler Lumocolor permanent special 319" und eine ruhige Hand. Ich habe ein Stück Kantholz als Unterlage dahinter verwendet damit das Lexan während des Malens nicht nachgibt, das hat auch eine Menge geholfen damit die Striche einigermassen gerade wurden.


    Der Stift hat sich schon für verschiedene schwierige Oberflächen bewährt. Ich will's hier nicht verlinken, aber mit der Bezeichnung findest Du einen Viererpack mit verschiedenen Strichbreiten, der deckt dann so ziemlich alle Bedürfnisse ab.

    Modellbau: Minimaler Ertrag bei maximalem Aufwand (c) rabe62

  • Womit hast Du die Konturen an der Tür usw. nachgezogen?

    "Staedtler Lumocolor permanent special 319" und eine ruhige Hand. Ich habe ein Stück Kantholz als Unterlage dahinter verwendet damit das Lexan während des Malens nicht nachgibt, das hat auch eine Menge geholfen damit die Striche einigermassen gerade wurden.


    Der Stift hat sich schon für verschiedene schwierige Oberflächen bewährt. Ich will's hier nicht verlinken, aber mit der Bezeichnung findest Du einen Viererpack mit verschiedenen Strichbreiten, der deckt dann so ziemlich alle Bedürfnisse ab.

    Moin.


    Danke für den Tipp! Ich habe das heute direkt mal ausprobiert.


    Gruß Timo

  • Moin,


    nur kurz am Rande.


    Man bekommt die Farbe ohne Probleme und etwas rubbeln gut mit dem Wundermittel WD40 wieder weg.


    Bei mir scheitert es mit einer feinen Bemalung an meiner Ungeduld gepaart mit Perfektion.


    Gruss Matze

  • Nantasket


    Ich habe das ganze zwischendurch mit Acetonfreien Nagellackentferner korrigiert. (War mal ganz selbstbewusst in der Kosmetikabteilung...)

    Funzt super! Wird aber defenitiv meine erste und letzte Lexan Karo. Habe dann doch lieber was festes in der Hand und mit scharfen Konturen.


    Gruß Timo