It‘s Kongo‘s Jeep Wrangler JK Rubicon Unlimited thing...

  • Jeeps haben mich ja spätestens fasziniert, seit ich Ende der Siebziger als Kind vor einem Golden Eagle stand. Mein erstes ferngesteuertes Auto, auf welches ich echt lange sparte war dann natürlich auch ein Golden Eagle und es folgten noch weitere Jeep-Modelle. Der logische Schritt, seitdem ich wieder mit Modellbau angefangen hatte war natürlich quasi das Fortführen alter Traditionen. Nachdem ich nun also zuletzt den Axial SCX10 II Jeep XJ aufbaute und schon die ganze Zeit die vielen Scaler im Forum bewunderte, ergaben sich für mich ein paar neue Projekte, von denen inzwischen zwei weiter gediehen sind. Zum einen brauchte ich ein neues 1:1 und war verrückt genug, mir einen gebrauchten Jeep KJ aufzuladen, der als 2.4 Liberty Sport von 2003 vor ein paar Jahren als Grauimport nach Deutschland kam. Der braucht inzwischen natürlich etwas Zuwendung, über welche ich hier vielleicht hin und wieder als kleine Anekdote am Rande berichte. Primär geht es aber um den Jeep Wrangler JK Rubicon Unlimited, welchen ich mir letztes Jahr als Kit von Team Raffee kaufte.


    rockcrawler.de/wcf/attachment/727688/


    Diese Karosserie wollte ich auf einem Chassis aufbauen, für welches ich möglichst wenig am Body herumschneiden oder fräsen muss. Meine Suche führte mich unter anderem zu www.rcmodelex.com und da dort auch ein passendes Chassis für den 2door JK angeboten wurde entschied ich mich dazu, den Martin einfach mal anzuschreiben. Das Nächste, was passierte war, dass Martin einen Link zu seiner Facebook-Seite schickte, wo er den Prototyp eines neuen Jeep 4door Chassis vorstellte, welches genau an meine Karosserie angepasst war. Da musste ich einfach vorbestellen.

    Zwischenzeitlich hat Martin das Chassis noch einmal überarbeitet und neben dem blanken Chassis auch das MEX 2019 Offroad Jeep 4door Complet Chassis in den Shop aufgenommen. Da ich meine Bestellung entsprechend anpasste, kann ich Euch nun mal das neue Komplettchassis vorstellen. Da heute die Sonne schien, nutzte ich das Licht in unserem kleinen Hof für eine Fotosession:




    Out off the box ist das Chassis vormontiert und bringt 2025 g auf die Waage.




    Front- und Rear Bumper sind integriert und verfügen über Anschläge mit Bohrungen zur Verschraubung mit der Karosserie. Vorne befindet sich außerdem eine Aussparung für eine Winde und auf dem Frontbügel zwei Aufnahmen für Zusatzscheinwerfer.




    Vorne und hinten sind 70 mm Double Spring Aludämpfer von RCMODELex vormontiert. Positionierungsmöglichkeiten gibt es reichlich. Im Hintergrund erkennt man eine von drei Metall-Antriebswellen von GDS.




    Vorne sind diese Stoßdämpfer definitiv zu kurz. Schon vormontiert fällt das Chassis nach vorne ab und ein echter JK, der Trail geeignet ist hat vorne definitiv mehr Federweg. Ich spekuliere hier auf die schwarzen 100er oder 110er Dämpfer von RC4WD.

    Das Getriebe besteht aus der MEX-G-Box 7,4:1 und dem T2 HD Transfer Case 2,18:1




    Die D44-XVD-CNC-PRO Achsen sind vorne und hinten mit je vier Links aufgehängt. Die Montage des Lenkservos ist oben am Chassis vorbereitet.




    Die Karosserie sitzt passgenau und ohne zu wackeln auf dem Chassis. Platz zum Einbau der Steuerung, Winden- und Lichtmodulen scheint bei vernünftiger Positionierung ausreichend vorhanden zu sein.




    Ein 2S Akku mit 3800 mAh würde quer unter die Motorhaube passen. Dort befindet sich extra eine Ablage. Allerdings wäre der Akku am besten zugänglich, wenn man die Motorhaube öffnen könnte. Da sich an der Unterseite allerdings die Halterungen zum Verschrauben der Radläufe befinden wird das schwierig. Hier muss ich mir noch etwas überlegen.




    Scale müssten sich die Dämpfer eigentlich hinter den Achsen befinden. Diese Befestigung ist in der Regel jedoch bei diesen Achsen nicht vorgesehen. Vielleicht nutze ich aber wenigstens am Chassis die hintere Dämpferaufnahme.

    Zwischen den Rahmenstreben könnte man in einer Tankatrappe zudem noch irgendwas unterbringen und zwischen dem Unterboden der Karo und der Chassisplatte ist auch noch etwas Luft. Dort ist auch die Montage zweier kleiner Schalter vorbereitet. Vielleicht reicht der Platz unter einem der Sitze für eine Empfängerbox.




    Hier noch der Beutel mit dem Zubehör. Hierzu gehören Tauschfedern für die Dämpfer, ein Motorritzel, Radmuttern, diverse Schrauben etc. Soweit der erste „kleine“ Überblick. Bis das Projekt allerdings richtig Fahrt aufnehmen kann müssen noch einige Überlegungen angestellt und Bestellungen aufgegeben werden. Alleine mein vorbereiteter Warenkorb bei Shapeways hat schon die 130 Euro-Grenze übertreten. Felgen, Reifen, vordere Dämpfer und und und kommen noch obendrauf. Das wird noch etwas dauern, zumal mein Jeep KJ auch ein paar Finanzierungen benötigt. Aktuell steht er zum Beispiel gerade in der Werkstatt für einen Ölwechsel. Der Letzte scheint schon etwas her zu sein, wenn man den rostigen Rand am Ölfilter so anschaut. Außerdem waren die Gasdruckdämpfer der Motorhaube fertig. Ersatz dafür fand ich immerhin günstig in der Bucht. So, mal gespannt, wie Eure Reaktionen so ausfallen 😎

  • Kongo

    Hat den Titel des Themas von „It‘s Kongo‘s JK Jeep thing...“ zu „It‘s Kongo‘s Jeep Wrangler JK Rubicon Unlimited thing...“ geändert.
  • Schönes Projekt! Da schau ich bestimmt öfter mal hier rein. :-)

    Ich frag mich allerdings, wann die Chinesen die JK Karo endlich mal fehlerfrei hinbekommen. Irgendwie bauen die immer grobe Schnitzer mit ein. :-(

  • Schönes Projekt! Da schau ich bestimmt öfter mal hier rein. :-)

    Ich frag mich allerdings, wann die Chinesen die JK Karo endlich mal fehlerfrei hinbekommen. Irgendwie bauen die immer grobe Schnitzer mit ein. :-(

    Meinst Du jetzt speziell wegen der Halterungen unter der Motorhaube oder hast Du noch andere Kritikpunkte? Noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben. Mann, momentan habe ich noch so viele offene Punkte, über die ich mir noch nicht klar bin. Zurzeit liegt der Karosserie-Kit auf dem Wohnzimmertisch. So habe ich sie immer griffbereit, falls mir mal ein Gedanke kommt oder ich hier im Forum eine Anregung finde 🙂

  • Ich meine den krummen Ausschnitt des hinteren Radlaufs. Der fällt nach hinten ab. Sieht irgendwie merkwürdig aus, da würd ich versuchen das irgendwie zu begradigen. Ist mir in einigen Videos bei Youtube auch schon aufgefallen.

    Aber sonst ist die aktuelle Version echt schön. Vor allem die Front sieht ganz gut aus. Bei meiner hab ich noch diesen Bösen Blick, den man montieren muss. Da sieht deine viel besser aus.

  • Ok, original wären die Fender Flares tatsächlich nicht so abfallend, aber zum Glück zeigt die SEMA jährlich, dass nicht ein Trail-JK dem anderen gleichen muss. Mit diesem „Optischen Mangel“ kann ich leben. Es gibt da so viele Variationen:



    Hier fällt der Radlauf auch schräg nach hinten ab, wenn natürlich auch stark modifiziert.

  • Hallo Herbert,


    ich freue mich auch auf dieses Bauprojekt. Um meine eigene Kreativität anzufachen schaue ich auf YouTube seit geraumer Zeit alle möglichen Videos von 1:1 Umbauprojekten und amerikanischen Off-Road-Trails. Auf die Möglichkeiten dort werde ich immer neidischer - diesen Bereich betreffend.

  • Viel gibt es momentan leider noch nicht. Da ich so viele Jahre keine Modelle mehr gebaut habe ist einfach kein Vorrat an Material und Teilen vorhanden. Ich gebe mir aber Mühe, das wieder aufzustocken 😉

    Heute kam das erste bestellte Material an. Ich wollte ja die vorderen Dämpfer tauschen und habe mich letztendlich für die Rock Krawler Dual Spring Shocks von RC4WD in 100 mm entschieden. Bei Monster-Hopups Montag bestellt und heute gekommen 👍




    Da die beiden Dämpfer unterschiedlich leicht gängig waren habe ich sie zuerst aufgeschraubt und jeweils einen Tropfen Dämpferöl zur Schmierung hineingegeben. Das hat geholfen. Dann noch schnell die Federvorspannung abgeglichen und schon konnte der Austausch stattfinden. Bei der Dämpferlänge konnte ich nun den obersten Befestigungspunkt am Chassis nutzen, was mir auch optisch besser gefällt. Ich denke, so bekomme ich die Flex einer entkoppelten Vorderachse hin, wie ich sie schon auf zahllosen Trailvideos bewunderte.




    Ich bin gespannt, wie das auf Rädern stehend mit Karosserie darauf wirkt. Die Reifen habe ich heute auch schon mit einer weiteren Lieferung erhalten, aber ich habe irgendwie noch nicht die richtigen Felgen gefunden.

  • Hallo Oliver,

    die Dämpferlänge im Bausatz gibt Modelex mit 70 mm an. 100 mm ist da schon eine Ansage. Wenn es auch nicht auf jedes Fahrzeug übertragbar ist, aber zumindest meine 90 mm Dämpfer waren keine gute Wahl von mir. Schon beim Fahrwerksaufbau habe ich gesehen, wie sehr das Fahrzeug um die Längsachse wankt und einseitig regelrecht abknickt, das noch ohne Karosserie. Damit steigt dann der Schwerpunkt noch weiter an. Für die Wahl wirst du aber sicher deine Gründe haben.


    Bei den Felgen würde ich mich wenn möglich am Angebot des Herstellers orientieren. Das erleichtert die Montage und die Passgenauigkeit stimmt eher. Bei RC4WD gibt es sogar eine Liste der optimalen Kombinationen.


    Welchen Radstand hat eigentlich dein Chassis. Bei der Fahrzeugbeschreibung, die ich für etwas dürftig halte, war leider nichts weiter zu finden. Danach gesucht habe ich aber auch nicht! :rolleyes:

  • Hallo Herbert,


    als Vorlage dienen mir ja die Jeep Wrangler, welche speziell für Rubicon Trail und Co. modifiziert werden. Die vorher verbauten 70 mm Dämpfer fand ich nicht nur optisch nicht dem Vorbild entsprechend, das Chassis stand hinten auch höher als vorne. Mit der Wahl dieser Stoßdämpfer gehe ich also sicher einen Kompromiss ein. Einerseits die meines Erachtens stimmigere Optik und die vorbildgetreuere Verschränkung einer entkoppelten Vorderachse, andererseits das schwammigere Fahrverhalten in der Ebene. Ich halte mir aber noch die Entscheidung offen, ob ich die 100 mm in diesem Rig behalte oder gegen z.B. 90 mm austausche. Vorher muss aber erst einmal das endgültige Fahrzeuggewicht auf die Räder kommen.


    Klasse wäre es ja, die Funktion der automatischen Kopplung/Entkopplung der Vorderachse integrieren zu können, wie es beim Jeep Wrangler JL der Fall ist. So als Verriegelung mittels Miniservo zum Beispiel...


    Übrigens hier mal die Maße des Chassis:

    • Length: 457mm
    • Width: 209mm
    • Height: 155mm
    • Wheelbase: 313mm

    Wegen der Felgen hast Du sicher nicht ganz unrecht. Die von RC4WD sind halt teuer, aber gerade habe ich auch Probleme, die neuen Reifen (RC4WD Interco IROK 1.9) auf die Beadlocks meines Axial Jeep Cherokee zu bekommen.

  • Hallo Oliver,

    ist die "entkoppelte Vorderachse" eine spezielle Technik am Wrangler JL. Den Begriff habe ich noch nicht gehört, auch der technische Hintergrund ist mir unbekannt.

    Das Problem mit schlecht oder garnicht zueinander passende Felgen und Reifen hat dich also auch ereilt. Im Forum existiert übrigens eine Liste mit passenden Kombinationen, der Mitglieder. Habe ich auch schon durchgelesen, kann sie aber im Moment nicht finden. pardon

  • Das konnte der JK auch schon. Ab Werk gibt's das aber nur beim Rubicon. Durch die Entkoppelung der Achse vom Stabi hast du dann deutlich mehr Verschränkung.

  • Hallo bla,

    das versuche ich mir gerade technisch vorzustellen. Das obere Ende der Koppelstange würde dann praktisch entriegelt und durch eine "Teleskopierung" des Bauteils, wie immer die auch aussieht, der Hubweg der Achse vergrößert.

  • Das konnte der JK auch schon. Ab Werk gibt's das aber nur beim Rubicon. Durch die Entkoppelung der Achse vom Stabi hast du dann deutlich mehr Verschränkung.

    Ja, da hast Du recht. Beim JK musste man aber noch manuell entkoppeln. Beim JK wurde das automatisiert. Soweit auf jeden Fall mein Kenntnisstand.

  • Echt? Ich hatte das immer so verstanden, dass vor dem JL noch manuell entkoppelt werden musste. Habe das auch schon in Videos gesehen, wo der Fahrer das Linkgestänge nach oben klappte und dort irgendwo befestigte. Beim JLU ist das nicht mehr notwendig, wie z.B. von Lite Brite Studios erklärt wurde.

    Wie auch immer, mich würde auf alle Fälle interessieren, ob sich da was am Modell umsetzen lässt.