Wmikes Defender D110

  • Der Innenraum wäre dann mal soweit



    Unten noch mit einem Aluwinkelprofil verstärkt. Damit es schöner ausieht habe ich extra noch das braune Stabilit Express schwarz eingefärbt.vain



    Die Türverkleidungen für hinten sind zurechtgeschnitten. Diese werden dann später in die Karosserie geklebt. Die vorderen Verkleidungen werden wie vorgesehen an den Boden geschraubt. Vor dem Verkleben muss ich aber noch die Kabel für die Rücklichter verlegen.




    Und da ich schon beim den Radkästen was gespachtelt habe, wurden auch gleich noch die Sitze optimiert. Man wird halt immer anspruchsvoller:). So werde ich nie fertig;(


  • Weil die ganze Anpasserei doch ein wenig zäh ist habe ich zur Abwechslung und weils auch mehr Spaß macht noch ein wenig an der Optik der Karo gefeilt.

    - noch ein paar Trieler ( oder wie man das nennt) aufgebracht

    - dann Rost, für diejenigen die meinen das Teil ist in echt aus Alu und kann nicht rosten ist es eben Lehm

    - neue Dellen an den Kotflügeln


    fehlen noch ein paar Kratzer und Dreck (erst mal auflackiert, der echte kommt später noch hinzu). Muss mich aber zurückhalten nicht dass es zu viel wird.


  • Der Innenraum ist jetzt lackiert. Sitzbezüge sind ein wenig eingesaut, die Karre ist halt gut gebrauch.


    Beim Abkleben des Bodens um die Sitze zu lackieren hat sich mal wieder die Farbe beim Abziehen des Maskierbands gelöst. Ich habe extra gut angeschliffen, alles mit Silikonentferner abgewaschen, reichlich Primer drauf und dann erst die schwarze Farbe. Diese dann gut trocknen lassen und auch das Klebeband nach kurzer Zeit wieder vorsichtig abgezogen. Hat alles nichts geholfen. :(.

    Der Primer hat sogar noch den Kunststoffboden hinter der Rückbank angelöst, nur die Farbe hat darauf nicht gehalten.



    Aber egal, soll später ja sowieso alles gealtert und verdreckt werden. Hier sind schon mal die ersten Bilder.




    Parallel arbeite ich auch noch an der Karo weiter.

    Die Lampen mussten erst mal raus. Ich hatte noch von MaMu74 einen Satz Scheinwerfergläser und diese wollte ich noch einbauen. Sieht einfach besser aus als das Klarglas aus dem Baukasten.



    Als Lampenabdeckung waren geschraubte Metalltuningteile verbaut. Nur der Durchmesser musst noch vergrößert werden damit er über die Lampen geht. Wenn alles passt bekommt die Abdeckung einen neuen Anstrich.


    Grüße Michael

    Edited 2 times, last by wmike ().

  • Scheinwerfer und Kühlergrill wären dann mal soweit. Wobei ich wahrscheinlich noch was vom Grill hinter der Winde abnehmen muss, damit die Stoßstange so wenig wie möglich nach vorne übersteht.



    So ein richtiges altmodische Scheinwerferglas sieht doch schon mal viel besser aus. Auch sitzt das Glas jetzt nicht mehr ganz so tief.



    Ich wusste echt gar nicht mehr wie viel Arbeit in so einem Fahrzeug steckt. Damit ich rechtzeitig zur Eifel fertig werde muss ich mich erst einmal auf das Notwendigste beschränken und solche Details wie Sound, Heckwinde, bewegliches Lenkrad, Beifahrer, Gurte, Bodenbeleuchtung vor dem Fahrzeug und und und ... auf später verschieben.


    Jetzt gilt es noch die genau richtige Reihenfolge der einzelnen Arbeitsschritte zu wählen. In welcher Reihenfolge baue ich am besten den Deckel zusammen? Erst die Fenster, das Licht oder den Käfig oder die Innenraumbefestigung. Zumindest sollten alle Schrauben und Löcher in der Karo sein bevor ich die Kabel für das Licht anklebe. Sonst bohr ich nachher noch eine Leitung an, bzw. durch. Dann ist es natürlich auch von Vorteil wenn möglichst wenig montiert ist um den optimalen Zugang zu den Leitungen zu haben. Von meinem 90er weiß ich nur noch dass das die Reihenfolge suboptimal war:S

  • An der Kühlerabdeckung habe noch ein paar Schrauben gefehlt oder für was sollen die Löcher sein. Und als ich schon dabei war habe ich auch gleich noch die Bleche auf der Haube richtig befestigt. Da soll später noch das Reserverad drauf. Die Schrauben sind zwar ein wenig groß, hatte aber keine kleineren.



    Mit Schrauben sieht es besser aus, amit die Winde enge ran kann ist was abgefräst.

    Farbe fehlt noch, sieht man später aber eh nicht.



    Auf der Haube sind des Blechschrauben der selben Größe. Dann vorne noch ein wenig nach unten gebogen und schon steht es nicht mehr ab wie vorher (Bild zwei Beiträge weiter oben)


  • Auf der Haube sind des Blechschrauben der selben Größe. Dann vorne noch ein wenig nach unten gebogen und schon steht es nicht mehr ab wie vorher

    In Realität sind die seitlichen Bleche vorne auch leicht gebogen, das passt !


    Willst Du nicht die Schrauben gegen "Nieten" tauschen. Ich finde entweder einfach nur kleben und wenn extra befestigt dann auch Nieten. Stecke doch einfach mal bei 2-3 Stück eine Stecknadel rein zum Vergleich. Ich glaube das lohnt sich. ;-)



    .

  • Hast ja recht, ich will aber den Aufwand begrenzen. Schrauben reinhauen ging schnell und das Blech liegt ab. Die Nieten hebe ich mir für später, also nie, auf:whistling:.


    Ich könnte aber auch noch den Schraubenantrieb verspachtelt und neu lackieren.:D

  • Ne, ich habe aber schon eine bessere Idee.

    Den Antrieb vom Schraubenkopf wegdremeln.

    Muss ich gleich mal an einem Übungsstück ausprobieren. vain

    Grüße Michael

    Edited once, last by wmike ().

  • War keine so gute Idee, der Antrieb ist einfach zu tief. Kurz drüber schleifen ist da nicht.

    Außerdem muss man verdammt aufpassen dass die Schraube nicht zu heiß wird.





    Fazit: bleibt wie es ist, Mindestabstand zum Anschauen 30 cmsearch, dann schaut es auch gut aus.;)

  • Hallo Frank,

    war bei mir auch angeklebt, aber das hat nicht gescheit gehalten. Außerdem waren schon Löcher drin in die was rein musste.

  • Ich nehme für solche Fälle gerne kleine Messingnägelchen. Entweder mit Sekundenkleber einkleben oder auf der Rückseite umbiegen, das hält Bombe und sieht aus wie eine Schloßschraube.


  • So Michel, jetzt hab ich noch meine Variante beizutragen. Ich hab z. B. bei den Scharnieren vom Pinzgauer die schönen vollmetallenen Stecknadeln verwendet.



    Wenn die Karo in einem so frühen Stadium ist wie deine geht das gut. Zartes Löchlein bohren (z. B. mit deinem Bohrer aus Beitrag #45, den hab ich auchpardon), einen guten Sekundenkleber (z. B. von Würth vain) von hinten an den Kopf, Nadel ins Loch, vielleicht von hinten noch mal Sekundenkleber, trocknen lassen. Ich behaupte mal, dass du so auch deine "Bleche" festhalten kannst. Wenn Kleber trocken, Nadel hinten abzwicken, fertsch.


    Für mehrere in Reihe mit gleichem Abstand kennst du als alter Flieger sicher die Nieten aus Weisleim mit dem Nietenband, bißchen runterscrollen. KLicke hier für "Nietenband".


    Den Tip hab ich selbst bekommen, hab gerade vor kurzem schon jemanden weitergegeben, wer war das noch? :saint::whistling:

    Gruß


    Hans-Peter


    Öffnet euch. Spürt die Macht, die euch umgibt. Eure Sinne nutzen ihr müsst. pump