DLux-Ventru

  • Guten Abend,


    mühsam ernährt sich das Eichhörnchen...

    Das mit dem Achsbau hatte ich mir einfacher vorgestellt aber langsam wächst zusammen, was zusammen gehört.:)



    Erik Dye hat für die Hinterachse keine einteiligen Wellen genommen, sondern irgendwelche zweiteiligen Knochen-Wellen, wahrscheinlich aus´m 1:8er Buggy-Bereich. Zweiteilig möchte ich nicht und dann passen die Achsrohrlängen überhaupt nicht zusammen. Jetzt hab´ ich noch keinen Plan, wie ich zu den passenden Achsrohrlängen komme, damit auch der schon gefräste Truss passt, ich auf eine gewünschte Achsbreite komme und auch die Mitte nicht "verliere". Die Cups darf/muss ich auch noch basteln.


    lexi1970 hat gewohnt schnell die neuen Getriebeplatten und die Linkhalter für die Achsen aus der Fräse geholt. Danke Dir!



    Gruß


    Klaus

  • Klaus, die Hinterachse wird echt nice, schaut genau so toll aus, wie die Karo vom Wolfgang :love:

    très chic, cette belle voiture (sehr schick, dieser schöne Wagen) würde jetzt der Franzose sagen :knutsch:



    Zweiteilig möchte ich nicht und dann passen die Achsrohrlängen überhaupt nicht zusammen

    für ne einteilige Welle brauchst dann aber nen entsprechenden Difflocker, wie es damals z.B. von Felsenfest einen gab, wo man die Achse mit 4 Madenschrauben klemmen konnte. Denn irgendwie musst du ja die Achse mit dem Tellerrad vom Diff verbinden können...

    Also erst die Achse durch stecken durch den Locker und dann festschrauben mit den Maden. Ich weiß jetzt aber nicht so genau, wie die AR44-Achse genau aufgebaut ist hmm

    mfG - Uwe
    Sind wir nicht alle etwas Bluna? :bier:

  • Gesamt hat Eriks‘ Variante also vier Teile ohne Diff.

    Boah, das ergibt ja viel Spiel bei 4 Teilen, da ja jede Welle Spiel hat, wenn sie über Kugelkopf oder dergleichen miteinander verbunden wird...

    Da ist ne 2-teilige Welle schon um einiges besser, ne einteilige durchgehende Antriebswelle wäre dann natürlich der ultimative Burner thinking

    Da bin ich schon gespannt, wofür du dich entscheidest, bzw, was davon technisch machbar ist search

    mfG - Uwe
    Sind wir nicht alle etwas Bluna? :bier:

  • Hallo Uwe,


    es wird eine ganz konventionelle 2-teilige Welle werden. Eine einteilige wäre natürlich optimal und ich hab´ auch ´nen Moment überlegt ob und wie ich mir ggf. so ein Spool fertigen könnte, aber dann das ganze wieder verworfen, weil das ganze Projekt für meine Verhältnisse ohnehin schon aufwändig genug ist und mich hoffentlich nicht überfordern wird. :)

    Ggf. ließe sich so eine einteilige Welle ja später noch jederzeit nachrüsten.



    Gruß


    Klaus

  • Ggf. ließe sich so eine einteilige Welle ja später noch jederzeit nachrüsten.

    die einteilige Welle ist wohl weniger das Problem, eher schon der passende Locker.

    Aber 2-teilig ist schonmal nur die Hälfte vom Spiel einer 4-teiligen Welle, also hau rein, Klaus ;)

    mfG - Uwe
    Sind wir nicht alle etwas Bluna? :bier:

  • Habe die Ehre,


    bevor ich gleich zu einer von mir ganz besonders "geliebten" Pflichtveranstaltung aufbrechen "darf" - gefühlt habe ich davon 1000 zu besuchen :S -, hier noch die jetzt fast fertige Hinterachse.

    Für die Achsrohre hab´ ich ´mal wieder zwei Versuche gebraucht, weil ich noch nicht glauben konnte, dass ich für´s "freihändige" Löcher bohren mit dem Akkuschrauber nicht geeignet bin. Auch in POM hat das mit Schraube eindrehen, ohne das Gewinde vorzuschneiden, wie Erik das in seinem Video zeigt, für mich nicht brauchbar funktioniert. Relativ einfach war´s dafür mit den Lagersitzen und den Cups welche die Lager und Wellen nach außen halten.




    Es müssen nur noch die Antriebswellen abgelängt und geklebt werden und die Linkhalter dran. Easy going!


    Einen schönen Abend!



    Gruß


    Klaus

  • Hallo,


    "Easy going" werde ich so schnell nicht wieder "in den Mund nehmen" und wenn ich´s doch tun sollte, holt mich bitte gleich wieder "auf den Boden".:)


    Die geklebten Antriebswellen und die noch unbearbeiteten Rohlinge für die Längslenker- und Dämpferaufnahmen.

    Bei den Antriebswellen hatte ich mich vermessen und sie ein paar Milimeter zu lange gemacht. Die Korrektur war dann ziemlich aufwändig und hat die Oberflächenhärtung gekostet - und wahrscheinlich einen Fräser. Außerdem war ich bzgl. der Rundlaufgenauigkeit zu optimistisch und hatte die die Achsrohrbohrung mit 1/10tel Übermaß zu knapp bemessen, durfte/musste die Wellen letztendlich noch um 5/10tel abdrehen, was ziemlich lästig war und im Ergebnis nicht sehr schön, weil ich sie nur einseitig spannen kann. :(

    Die Linkhalter-Rohlinge mussten noch abgefräst werden, die Achsbohrung auf Passung aufgerieben und Löcher/Gewinde für die Gewindestifte zur Arretierung rein.




    Und hier eine Rundumsicht der jetzt einbaufertigen Achse incl. Akkuhalter..

    Die Achse ist jetzt rund einen Zentimeter schmäler als die von Erik.








    Jetzt geht´s an die Vorderachse. Da werde ich Euch nicht mehr mit jeder Kleinigkeit nerven, sondern erst die fertige Achse einstellen.:)


    Einen schönen Sonntagabend!



    Gruß


    Klaus

  • Die geklebten Antriebswellen

    Klaus, hast du die Antriebswellen verklebt? Stahl mit Titan, oder woraus besteht das Mittelstück?

    Womit hast du das denn geklebt und glaubst du, das des au hebt?

    - Mir wäre das zu heikel und ich hätte die beiden Wellen dann doch lieber aus einem Stück angefertigt...

    Ich drück dir mal die Daumen, das deine Arbeit belohnt wird crazy

    mfG - Uwe
    Sind wir nicht alle etwas Bluna? :bier:

  • Guten Abend Uwe,


    die hinteren Wellen hätte ich mir ja vlt. noch zugetraut aber bei den vorderen wär ich mit der Eigenanfertigung definitiv überfordert.

    Ja, das ist ein Titanrohr und geklebt hab´ ich´s mit Uhu-Endfest, im Ofen mit 180° 5 Minuten "gebacken". Das Klebesystem hab´ ich u. a. im Losi-Shafty und in einem allradgelenkten TRX-4, einem ziemlich schweren Brocken. Beide Autos hab´ ich ziemlich viel und hart bewegt aber einen Antriebswellendefekt hatte ich bisher nicht.



    Gruß


    Klaus