Landi 1:8 + seine Ausfahrten

  • Mein neues Projekt ist gestartet.


    Lange Zeit war ich auf der Suche nach einem Fahrwerk mit einer äusseren Spurweite von 150 mm um einen Landi 1:10 bauen zu können. Bin leider nicht fündig geworden. fie

    So bin ich wieder bei MST gelandet. Auf Grund der Spurweite des normalen CFX (195 mm) liegt der Masstab nun bei 1:8.

    Weiter liegt mir die Metallbearbeitung nicht. Deshalb kommen keine Teile zum Bau, welche mit einer Drehbank oder Fräsmaschine hergestellt werden müssen. Ebenso möchte ich auf teure Einzelteile und solche aus 3D-Druckern verzichten.

    Bei meinen beiden letzten Modellen konnte ich feststellen, dass dies so geht.

    Wie schon früher einmal erwähnt, bin ich kein eigentlicher Modellbauer und mehr zufällig in diese Scene gestossen.

    So geht es wieder an einen Landi Serie I 80 inch.

    Diesmal ohne Portalachsen. Dafür mit Blattfedern.

    Der MST-Rahmen wurde mit einigen Modifikationen und Ergänzungen für die Blattfederaufnahme, weitgehend beibehalten.

    Verschränkung ist nun aber ein Fremdwort geworden. Nur gerade 25 mm lagen drin, ohne dass ein Rad in der Luft hängt. Die Blattfedern sin eindeutig zu hart.


    Erwartet bitte nicht, dass das Fahrzeug gleich fertig wird. Ich werde schon noch eine Weile brauchen. :whistling:


    Gruss Georg



    Grössenvergleich mit dem 1:6 Modell








  • Hallo Georg,


    die neue Landischmiede! :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:


    ABO!


    :popcorn::popcorn::popcorn:


    Gruß Thomas

  • hi

    Verschränkung ist nicht alles, ein Landy kommt auch fast ohne durchs Gelände pardon .

    Ähm, ja:




    Gruß Thomas

  • hi


    der hatte bestimmt abgefahrene Strassenreifen drauf!

    Gruß Jürgen


    Fahrzeuge: RC4WD D90, TAMIYA XV-01 Subaru-Rally jetzt Kadett C Rallye. Servicefahrzeug LT28

    mit Anhänger (PS-Plattenbauweise):golf:

  • Die ersten Teile liegen einmal vor.

    Seitenwände, Innenkotflügel, Kotflügelabdeckungen vorn + hinten, sowie Spritzwand + Frontmaske.


    Dazu noch 2 Bilder der Achsbefestigung an den Blattfedern.


    Gruss Georg




  • Hatte endlich wieder einmal Zeit für dieses Modell.

    Hab den Kardantunnel zusammengezimmert.

    Ist darunter ganz schön eng, wenn man den Tunnel nicht grösser als nötig machen will.

    Das Verteilergetriebe eben. fie


    Gruss Georg




    Ein Landi rostet, bevor er fertig ist.

    Rost ist schon herstellermässig (RC4WD) vorhanden. Habe 3 Lagen der Blattfedern entfernt, weil die Federung sonst "bockhart" ist.

  • Habe mich im "vergangenen" Winter etwas stark um dem Schneepflug zu meinem 1:6 Landi und um Umbauten, bzw. Reparaturen einer Ural's und dem Gaz-66 gekümmert.

    Nun hatte ich endlich wieder einmal Lust und Muse, an diesem Projekt weiter zu bauen.

    Entstanden ist die Frontscheibe und die Motorhaube.

    Die mittlere Scheibenunterteilung wird erst nach dem Lackieren eingeklebt.

    Bei meinen bisherigen Fahrzeugen habe ich die Motorhaube wie beim Original mit Spanten gebaut. Dies gab an den Klebestellen jeweils etwas unschöne Dellen, welche ich zu verspachteln zu bequem war.

    Diesmal habe ich eine 10 mm starke Forex-Platte genommen, welche ich mit einer 0,5 mm PVC-Platte überdeckt habe. In der Mitte musste eine Aussparung für den etwas hoch liegenden Motor ausgeschnitten werden. Zuerst war sie nur für den Motor. Dann merkte ich, dass auch die Lage des Empfängers etwas mehr Platz benötigte. So ist nachträglich eine zusätzliche Ausfräsung entstanden. Hier war ich froh um meine Poxxon Bohrmaschine mit dem Kreuztisch.


    Gruss Georg




    Im Hintergrund steht bereits die Fahrerin. Diese Puppe ist etwas kleiner als die üblichen 12"-Figuren.


    Diesmal eine Haube ohne Dellen und der richtigen Krümmung


  • Habe in der letzten Zeit etwas ziellos, immer nur kurze Zeit an diesem Modell weiter gebaut.

    So ist die Lichtinstallation gemacht worden. Der Kabelsalat ist gar nicht so mein Ding. Aber es hat geklappt.

    Da ich mit Knüppelfunke, hauptsächlich in Einhandbedienung fahre, habe ich folgende Lösung gewählt.

    - rechter Knüppel, auf + ab = Gas vorwärts + rückwärts

    - rechter Knüppel seitlich = Lenkung

    - linker Knüppel, auf + ab = Fernlicht ein + aus

    - linker Knüppel seitlich = Blinker links + rechts (manuel)

    Die Schlusslampen habe ich nach gleichem Muster wie beim 1:6 Landi gebaut.

    Für das Fernlicht im Kühlergrill habe ich starke Scheinwerfer genommen.

    Die übrige Beleuchtung ist Standart von RC4WD.

    Für die Lenkung habe ich einen herumliegenden 10 kg Servo genommen.


    Die "Kiste" ist nun fahrbereit, aber noch lange nicht fertig.


    Gruss Georg


    Verdrahtung


    Hauptscheinwerfer, bzw. Fernlicht





    für den chaotischen Kabelsalat musste die Haubenverstärkung weiter ausgeschnitten werden


    Heck mit selbstgebauten Lampen


    Scheinwerfer, bzw. Fernlicht

  • Habe heute einmal die erste Fahrt im Freien hinter mir.

    Läuft zur vollen Zufriedenheit. Aber die Verschränkung ist mit den Blattfedern nicht gerade happig.


    Gruss Georg








  • Der Landi hat nun Kühlergrill, Stossstange und Verdeckgestänge erhalten.


    Der Kühlergrill ist wieder mit Bindfaden hergestellt worden und mit Sekundenkleber gehärtet.


    Gruss Georg