Lackiere Auftragsarbeiten? Tipp und Tricks zum lackieren

  • Hallo Dominique,

    danke für die kompetente Rückmeldung. Es ist gut zu wissen dass ich mögliche Fehler noch vermeiden konnte. Die Investition meiner heutigen Lieferung in Humbrol und Vallejo buche ich daher unter Lebenserfahrungen ab. Deine beschriebenen Probleme habe ich leider auch schon machen müssen, es aber als Fehler meinerseits gewertet. Ich hatte auch Vorbehalte, Material, dass zu fast 100% auf Metall angewendet wird auf Kunststoff aufzutragen. Fehler mit Nitrolack auf Kunststoff hatte mich schon ein Modell gekostet.


    Aus dem Zusammenhang ergeben sich weitere Fragen. Auf Grund der guten Bearbeitungsmöglichkeit von PS-Kunststoff, plante ich den Umbau der Hartkunstoff-Karosserie mit angepassten PS-Kunststoffteilen zu verkleben, spachteln und zu lackieren.


    Hast Du mit dieser Kunststoff-Kombination und 2K-Spachteln Erfahrungen oder machst du es sogar selbst? Kunststoff ist ja nicht gleich Kunststoff. Wenn ich alles zersäge, einpasse und der Spachtel hält nicht, ist die Karosserie mit hoher Wahrscheinlichkeit Geschichte.

    Dann zum Schluss die Frage nach dem Werkzeug. Metallspachteln (Japanspachtel) könnten bei ungeschickter Anwendung Kratzer erzeugen. Sind Kunstoffspachteln eher zu empfehlen, oder besser Modellierspachteln. Die gibt es ja in den unterschiedlichsten Formen, sogar als Set. Vielleicht hier noch eine Empfehlung von dir. Danke vorab!

  • Hallo Herbert,


    ich bin mal so frei...

    Ich hatte auch Vorbehalte, Material, dass zu fast 100% auf Metall angewendet wird auf Kunststoff aufzutragen.


    Auf Grund der guten Bearbeitungsmöglichkeit von PS-Kunststoff, plante ich den Umbau der Hartkunstoff-Karosserie mit angepassten PS-Kunststoffteilen zu verkleben, spachteln und zu lackieren.

    Ich habe mal zwei Nikko-Karos zersägt und einen Crew-Cab daraus gebaut.

    Verstärkt habe ich die Karo von innen mit PS und verklebt habe ich alles mit UHU-Allplast.

    Dann zum Schluss die Frage nach dem Werkzeug. Metallspachteln (Japanspachtel) könnten bei ungeschickter Anwendung Kratzer erzeugen. Sind Kunstoffspachteln eher zu empfehlen, oder besser Modellierspachteln.

    Ich habe einfach 0,5mm und 1mm PS mit der Schere zugeschnitten und als Spachtel verwendet.

    Die Größe kann man dann dem Anwendungszweck anpassen.

    Außerdem entfällt nachher auch das Saubermachen der Spachtel.

    Quasi "Einwegspachtel"!




    Gruß!

    Frank

    Der tut nix, der will nur spielen...


    Ich bin sehr spontan - man muß mir nur genügend Zeit geben!

  • Hallo Frank,

    danke für die Informationen, auch der Tipp zu den Einwegspachteln finde ich sehr gut. Materialreste sind ja wirklich genug vorhanden. Habe oft auch gute Ideen, aber manchmal steht man sich beim denken offensichtlich selbst im Weg. :)

  • Hi scalecrawler   Fridolin ,


    da kann ich nichts groß hinzufügen, genau so mache ich das auch. Ich verwende zum Kleben zwei-Komponenten Kleber von Uhu und oder Sekunden Kleber zusammen mit Ruderer Kunststoffkleber. Vorgegangen wird folgendermaßen:

    Teile mit paar Kontaktstellen mit Sekundenkleber verbinden, dann mit Ruderer richtig verkleben und aushärten lassen, eignet sich aber nur für unlackierte Stellen, Ruderer löst nur den Lack an, verklebt aber nicht die Materialien. Also wenn ich was bereits lackiertes Kleben muss nehme ich immer Zweikomponenten Kleber von Uhu bzw. vermeide es so gut es geht. Spachteln, ehm joa, da bin ich ein Bauer, ich nehme immer Reststücke von Gussrahmen oder was ich gerade so finde als "Spachtel". Zusätzlich bin ich in der "glücklichen" Lage beruflich an medizinische Handschuhe aus Nitril heranzukommen, deshalb werden auch die Finger verwendet. Um sich viel Schleifen zu ersparen, Handschuhe an, alles Grobe entfernen mit Spachtel- Utensil, dann Finger ablecken und glattsteichen, der Speichel eignet sich hervorragend um glatte Stellen zu generieren. Allerdings davor checken ob der Handschuhe sauber ist, da man nicht unbedingt die Spachtelmasse abschlecken sollte.

    Ansonsten hat Frank schon alles weiter erklärt :headbang: